Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Kollege Roboter

Cobot an der CNC-Maschine

Bei Plastic Molded Concepts (PMC), einem Kunststoff-Spritzgusshersteller aus Eagle (USA), arbeiten die Werker mit dem kollaborativen Roboter Sawyer zusammen. Durch die Zusammenarbeit von Werker und Cobot will PMC die Effizienz seiner 38 Spritzgussmaschinen erhöhen – und sich mehr Spielraum für höher qualifizierte Jobs im Unternehmen verschaffen.

Kollege Roboter: Cobot an der CNC-Maschine

Bild: Rethink Robotics, Inc.

Anfänglich sei es das Ziel gewesen, durch den Einsatz des Roboters Sawyer von Rethink Robotics den Wachstumskurs des Unternehmens fortzusetzen, sagt Larry Floyd, Präsident von Plastic Molded Concepts (PMC). „Nachdem wir Sawyer in unsere Produktion integriert hatten, wurde jedoch schnell klar, dass diese Automatisierungslösung unsere Erwartungen sogar noch übertrifft und dabei gleichzeitig die Mitarbeiterzufriedenheit erhöht.“ In der Fertigung nimmt der Cobot (Collaborative Robot) Teile aus einer Presse, legt diese in eine CNC-Drillmaschine, erkennt, wenn die Löcher fertig gebohrt sind und legt die Teile anschließend in einen Behälter. Sind exakt 160 Teile im Behälter, pausiert der Roboter, bis ein Mitarbeiter die Box austauscht. Nach der Berührung eines Mitarbeiters startet der Cobot wieder mit seinem Zyklus. Mit dem Roboter will PMC seine Beschäftigten von monotonen Aufgaben entlasten. Dadurch solle es den Mitarbeitern ermöglicht werden, anspruchsvollere und komplexere Tätigkeiten zu übernehmen, etwa die Bedienung des Roboters.

Schnell zu implementieren

„Automatisierung ist eine effektive Möglichkeit, dem Fachkräftemangel zu begegnen. Entscheidend für den Erfolg ist, dass der Roboter schnell zu implementieren ist und einfach für repetitive und unattraktive Aufgaben eingesetzt werden kann“, sagt Jim Lawton, Chief Operating Officer bei Rethink Robotics. „PMC beweist, dass die Automatisierung Arbeitsplätze in der Produktion aufwerten kann, anstatt sie zu ersetzen. Roboter entlasten ihre menschlichen Kollegen, sodass diese sich verantwortungsvolleren Tätigkeiten widmen können.“

Attraktiver Arbeitgeber

Noch bevor PMC seinen ersten Automationsingenieur eingestellt hatte, war der Roboter im Einsatz, erinnert sich Larry Floyd. Doch neben der Effizienz im Werk hat der Roboter einen anderen Effekt: „Einen kollaborativen Roboter in der Produktion zu haben, macht unsere Jobs attraktiver. Wir haben dadurch deutlich bessere Chancen, qualifizierte Nachwuchskräfte anzusprechen und im Unternehmen zu halten“, sagt Floyd. Der Hersteller plant, die Fertigung in Eagle mit weiteren Cobots auszustatten. Ziel ist es, bis zu 30 Prozent der Produktionsschritte zu automatisieren. „Unmittelbar nachdem wir Sawyer in der Produktion im Einsatz hatten, war der Effekt für den Geschäftserfolg spürbar,“ so Larry Floyd. „Wir hoffen, diesen Erfolg in naher Zukunft zu verdoppeln.“


Das könnte Sie auch interessieren:

Im Werkzeugmanagement eröffnet das Kennzeichnen von Assets mit Data Matrix Codes die Möglichkeit, Werkzeuge zu tracken und mit ihren Lebenslaufdaten zu verheiraten.‣ weiterlesen

Google Cloud gab kürzlich die Einführung der beiden Lösungen Manufacturing Data Engine und Manufacturing Connect bekannt. Mit den Tools lassen sich Assets einer Fertigungsumgebung vernetzen, Daten verarbeiten und standardisieren.‣ weiterlesen

Virtuelle multicloudfähige Plattformen können in Fertigungsbetrieben das Fundament bilden, um IT-Infrastruktur und Betriebsabläufe zu modernisieren und effizient zu betreiben. Denn das nahtlose Zusammenspiel von Cloud-Anwendungen, Softwarebereitstellung sowie Remote Work lassen sich mit digitalen Plattformen vergleichsweise einfach und global orchestrieren.‣ weiterlesen

Wibu-Systems ist Anwendungspartner im Projekt KoMiK. Im Mai wurde das Projekt abgeschlossen und der Karlsruher Lizensierungsspezialist hat zusammen mit den Projektpartnern aus Wirtschaft und Wissenschaft Empfehlungen zur Auswahl eines digitalen Kooperationssystems erarbeitet, inklusive eines Screening-Tools.‣ weiterlesen

MES-Lösungen verfügen über unterschiedliche Erweiterungsmodule, etwa für das Qualitätsmanagement. Der Ausbau der Basisfunktionen sorgt jedoch oft für Aufwand. Eine Alternative versprechen Cloudlösungen.‣ weiterlesen

Bei ihrer digitalen Transformation adaptieren Fertigungsunternehmen Technologien wie künstliche Intelligenz, Machine Learning und digitale Zwillinge. Cloud Computung hilft, dafür erforderliche Kapazitäten skaliert bereitzustellen.‣ weiterlesen

Mit mehreren neuen Partnern erweitert der Softwareanbieter ZetVisions sein Partnerangebot. Unter anderem sollen Pikon und People Consolidated das Beratungsangebot des Heidelberger Unternehmens ergänzen.‣ weiterlesen

Viele Deep-Learning- und Machine-Vision-Anwendungen stellen hohe Ansprüche an die eingesetzten Industrie-Rechner. Für den Einsatz in diesem Umfeld hat Hardware-Spezialist Spectra die PowerBox 4000AC C621A ins Programm genommen.‣ weiterlesen

Mit Hybrid Cloud-Lösungen wollen Firmen die Vorteile des privaten und öffentlichen Cloud-Betriebs erschließen. Managed Cloud Service Provider sind darin geschult, Fallstricke bei der Cloud-Nutzung solcher Infrastrukturen zu bewältigen.‣ weiterlesen

Per Low-Code-Tool können Anwender Prozesskonfigurationen selbst umsetzen. Im MES-Bereich ist dieser Ansatz noch selten zu finden, doch einige Lösungen gibt es bereits.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige