Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Kollege Roboter

Cobot an der CNC-Maschine

Bei Plastic Molded Concepts (PMC), einem Kunststoff-Spritzgusshersteller aus Eagle (USA), arbeiten die Werker mit dem kollaborativen Roboter Sawyer zusammen. Durch die Zusammenarbeit von Werker und Cobot will PMC die Effizienz seiner 38 Spritzgussmaschinen erhöhen – und sich mehr Spielraum für höher qualifizierte Jobs im Unternehmen verschaffen.

Kollege Roboter: Cobot an der CNC-Maschine

Bild: Rethink Robotics, Inc.

Anfänglich sei es das Ziel gewesen, durch den Einsatz des Roboters Sawyer von Rethink Robotics den Wachstumskurs des Unternehmens fortzusetzen, sagt Larry Floyd, Präsident von Plastic Molded Concepts (PMC). „Nachdem wir Sawyer in unsere Produktion integriert hatten, wurde jedoch schnell klar, dass diese Automatisierungslösung unsere Erwartungen sogar noch übertrifft und dabei gleichzeitig die Mitarbeiterzufriedenheit erhöht.“ In der Fertigung nimmt der Cobot (Collaborative Robot) Teile aus einer Presse, legt diese in eine CNC-Drillmaschine, erkennt, wenn die Löcher fertig gebohrt sind und legt die Teile anschließend in einen Behälter. Sind exakt 160 Teile im Behälter, pausiert der Roboter, bis ein Mitarbeiter die Box austauscht. Nach der Berührung eines Mitarbeiters startet der Cobot wieder mit seinem Zyklus. Mit dem Roboter will PMC seine Beschäftigten von monotonen Aufgaben entlasten. Dadurch solle es den Mitarbeitern ermöglicht werden, anspruchsvollere und komplexere Tätigkeiten zu übernehmen, etwa die Bedienung des Roboters.

Schnell zu implementieren

„Automatisierung ist eine effektive Möglichkeit, dem Fachkräftemangel zu begegnen. Entscheidend für den Erfolg ist, dass der Roboter schnell zu implementieren ist und einfach für repetitive und unattraktive Aufgaben eingesetzt werden kann“, sagt Jim Lawton, Chief Operating Officer bei Rethink Robotics. „PMC beweist, dass die Automatisierung Arbeitsplätze in der Produktion aufwerten kann, anstatt sie zu ersetzen. Roboter entlasten ihre menschlichen Kollegen, sodass diese sich verantwortungsvolleren Tätigkeiten widmen können.“

Attraktiver Arbeitgeber

Noch bevor PMC seinen ersten Automationsingenieur eingestellt hatte, war der Roboter im Einsatz, erinnert sich Larry Floyd. Doch neben der Effizienz im Werk hat der Roboter einen anderen Effekt: „Einen kollaborativen Roboter in der Produktion zu haben, macht unsere Jobs attraktiver. Wir haben dadurch deutlich bessere Chancen, qualifizierte Nachwuchskräfte anzusprechen und im Unternehmen zu halten“, sagt Floyd. Der Hersteller plant, die Fertigung in Eagle mit weiteren Cobots auszustatten. Ziel ist es, bis zu 30 Prozent der Produktionsschritte zu automatisieren. „Unmittelbar nachdem wir Sawyer in der Produktion im Einsatz hatten, war der Effekt für den Geschäftserfolg spürbar,“ so Larry Floyd. „Wir hoffen, diesen Erfolg in naher Zukunft zu verdoppeln.“


Das könnte Sie auch interessieren:

Für rund 1,3Mrd.US$ übernimmt Hewlett Packard Enterprise den Supercomputer-Hersteller Cray.‣ weiterlesen

Rund die Hälfte der im Rahmen einer Bitkom-Studie befragten Industrieunternehmen aus Deutschland stuft die Verfügbarkeit des neuen Mobilfunkstandards 5G als wichtig ein. 42% beschäftigen sich derzeit mit der 5G-Versorgung.‣ weiterlesen

Schaeffler hat die neue Generation seines Mehrkanal-Condition-Monitoring-Systems vorgestellt. Das ProLink CMS eignet sich für die Überwachung kompletter Produktionsanlagen unterschiedlicher Branchen, wie der Papier- und Stahlindustrie oder für Werkzeugmaschinen.‣ weiterlesen

Während sich industrielle Serienfertiger darauf einstellen, Kundenwünsche in Richtung Losgröße 1 zu bewegen, ist dies bei Manufakturen wie der Porzellan-Manufaktur Meissen seit Jahrhunderten Programm. Das Unternehmen arbeitet daran, die Durchlaufzeiten deutlich zu beschleunigen und die Lieferbereitschaft über das gesamte Portfolio hinweg zu erhöhen. Durch den Einsatz der Advanced Planning & Scheduling Software wurden dabei bereits Fortschritte erzielt.‣ weiterlesen

Die Pepperl+Fuchs-Marke Ecom hat auf der Hannover Messe 2019 neue Geräte für den Einsatz in explosionsgefährdeten Bereichen gezeigt. Dazu zählen das ATEX-Zone-1/21- und Div.-1-zertifizierte, eigensichere 4G/LTE-Android-Smartphone Smart-Ex 02, die eigensichere Thermal-Videokamera Cube 800 und die explosionsgeschützte Smart-Ex Watch für das Handgelenk.‣ weiterlesen

Am Freitagmittag, dem 7. Dezember 2018 berichtet Spiegel Online, dass KraussMaffei von einem schweren Cyberangriff durch eine Ransomware getroffen wurde. Welcher Produktionsverantwortliche denkt sich da nicht: 'Kann uns das auch passieren?' Mit dem passenden Mix verschiedener Maßnahmen können Werksleiter das Risiko wenigstens deutlich reduzieren.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige