Anzeige
Beitrag drucken

Kollege Roboter

Cobot an der CNC-Maschine

Bei Plastic Molded Concepts (PMC), einem Kunststoff-Spritzgusshersteller aus Eagle (USA), arbeiten die Werker mit dem kollaborativen Roboter Sawyer zusammen. Durch die Zusammenarbeit von Werker und Cobot will PMC die Effizienz seiner 38 Spritzgussmaschinen erhöhen – und sich mehr Spielraum für höher qualifizierte Jobs im Unternehmen verschaffen.

Kollege Roboter: Cobot an der CNC-Maschine

Bild: Rethink Robotics, Inc.

Anfänglich sei es das Ziel gewesen, durch den Einsatz des Roboters Sawyer von Rethink Robotics den Wachstumskurs des Unternehmens fortzusetzen, sagt Larry Floyd, Präsident von Plastic Molded Concepts (PMC). „Nachdem wir Sawyer in unsere Produktion integriert hatten, wurde jedoch schnell klar, dass diese Automatisierungslösung unsere Erwartungen sogar noch übertrifft und dabei gleichzeitig die Mitarbeiterzufriedenheit erhöht.“ In der Fertigung nimmt der Cobot (Collaborative Robot) Teile aus einer Presse, legt diese in eine CNC-Drillmaschine, erkennt, wenn die Löcher fertig gebohrt sind und legt die Teile anschließend in einen Behälter. Sind exakt 160 Teile im Behälter, pausiert der Roboter, bis ein Mitarbeiter die Box austauscht. Nach der Berührung eines Mitarbeiters startet der Cobot wieder mit seinem Zyklus. Mit dem Roboter will PMC seine Beschäftigten von monotonen Aufgaben entlasten. Dadurch solle es den Mitarbeitern ermöglicht werden, anspruchsvollere und komplexere Tätigkeiten zu übernehmen, etwa die Bedienung des Roboters.

Schnell zu implementieren

„Automatisierung ist eine effektive Möglichkeit, dem Fachkräftemangel zu begegnen. Entscheidend für den Erfolg ist, dass der Roboter schnell zu implementieren ist und einfach für repetitive und unattraktive Aufgaben eingesetzt werden kann“, sagt Jim Lawton, Chief Operating Officer bei Rethink Robotics. „PMC beweist, dass die Automatisierung Arbeitsplätze in der Produktion aufwerten kann, anstatt sie zu ersetzen. Roboter entlasten ihre menschlichen Kollegen, sodass diese sich verantwortungsvolleren Tätigkeiten widmen können.“

Attraktiver Arbeitgeber

Noch bevor PMC seinen ersten Automationsingenieur eingestellt hatte, war der Roboter im Einsatz, erinnert sich Larry Floyd. Doch neben der Effizienz im Werk hat der Roboter einen anderen Effekt: „Einen kollaborativen Roboter in der Produktion zu haben, macht unsere Jobs attraktiver. Wir haben dadurch deutlich bessere Chancen, qualifizierte Nachwuchskräfte anzusprechen und im Unternehmen zu halten“, sagt Floyd. Der Hersteller plant, die Fertigung in Eagle mit weiteren Cobots auszustatten. Ziel ist es, bis zu 30 Prozent der Produktionsschritte zu automatisieren. „Unmittelbar nachdem wir Sawyer in der Produktion im Einsatz hatten, war der Effekt für den Geschäftserfolg spürbar,“ so Larry Floyd. „Wir hoffen, diesen Erfolg in naher Zukunft zu verdoppeln.“


Das könnte Sie auch interessieren:

Der Arbeitsmarkt in Deutschland könnte von Digitalisierung und Automatisierung profitieren: Forscher des ZEW — Leibniz-Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung sowie des Forschungsinstitutes zur Zukunft der Arbeit prognostizieren bis 2021 ein moderates Beschäftigungswachstum. Damit einher geht aber auch eine wachsende Einkommensungleichheit.‣ weiterlesen

Der Full-Service-Lohnhersteller für die Pharma- und Kosmetikindustrie Wagener setzt ständig neue Kundenanforderungen und -aufträge um. Eine flexible Nachschubsteuerung ist da ein Muss. Seit 2018 gibt das ERP-System der GUS Group den Takt an - und der ist schnell.‣ weiterlesen

Der IT-Dienstleister Cognizant erfährt bei seinem weltweiten Engagement aus erster Hand, wie die digitale Transformation die Fertigungsindustrie verändert. Prasad Satyavolu, Chief Digital Officer für Manufacturing & Logistics bei Cognizant, hat einige Entwicklungen beobachtet, mit den sich die Branche künftig stärker auseinandersetzen dürfte.‣ weiterlesen

Die Otto Dunkel GmbH, ein Anbieter von Steckverbindungssystemen, setzte bei der Modernisierung seiner Perimeter-Security am Unternehmenssitz in Mühldorf am Inn auf die Networkers AG. Die neue Sicherheitsarchitektur vereint nun Next Generation und Web Application Firewalls mit Remote Access und Zwei-Faktor-Authentisierung.‣ weiterlesen

Das FIR an der RWTH Aachen startet gemeinsam mit einem Konsortium aus Industrieunternehmen eine Benchmarking-Studie zum Thema ‘Subscription-Business‘. Industrieunternehmen aller Größen sind eingeladen, sich an der Studie zu beteiligen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige