Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

K-Virtual von Kawasaki Robotics

Kawasaki-Roboter mit Fastsuite-Technik einrichten

Ab dem 1. September lassen sich Applikationen von Kawasaki Robotics mit einem neuen Planungstool erstellen. K-Virtual greift auf die Fastsuite-Technolgie von Cenit zurück, um eine agile und zügige Entwicklung selbst komplexer Umgebungen zu ermöglichen.

(Bild: Kawasaki Robotics GmbH)

(Bild: Kawasaki Robotics GmbH)

Mit dem Tool K-Virtual bietet Kawasaki Robotics ab dem 1. September 2020 eine neue Softwarelösung für den Anlagenbau, die Robotersimulation und Offline-Programmierung. K-Virtual soll in mehreren Editionen – von Basic bis Expert – auf verschiedene Anwendungen wie Lichtbogenschweißen optimiert erscheinen. Der Roboter-Hersteller stellt seinen Kunden in Aussicht, mit dem neuen System die komplette Leistungsfähigkeit ihrer Roboter in ihren individuellen Automatisierungslösungen ausschöpfen zu können. Der Funktionsumfang reicht von der Erstinstallation über die Umprogrammierung bis hin zum Re-Engineering einer Anlage.

Kooperation mit Cenit

K-Virtual wurde gemeinsam mit dem langjährigen Partner Cenit auf Basis deren Fastsuite Edition 2 entwickelt. Dabei handelt es sich um eine herstellerneutrale Lösung zur Roboterprogrammierung mit umfangreichen Simulationsmöglichkeiten. Carsten Stumpf, Vice President bei Kawasaki Robotics Deutschland, schildert den Hintergrund der Kooperation: „Industrie 4.0 verlangt neue Ansätze und Konzepte. Virtuelle Fabriken und Anlagenmodelle müssen eine in jeder Hinsicht exakte Abbildung der realen Produktionssysteme sein. Mit Cenit haben wir den richtigen Partner, um unseren Kunden das optimale Tool für die Planung individueller Automatisierung zu bieten.“

Simulation immer wichtiger

Kawasaki Roboter kommen in zahlreichen komplexen Fertigungsprozessen zum Einsatz – von Halbleiterfertigung bis Automotive. Anspruchsvolle Anwendungen lassen sich über manuelle Programmierungen immer schwieriger in der geforderten Prozessqualität und Effizienz umsetzen. Bei neuen Anlagenkonzepten und Fertigungsprozessen spielen simulationsbasierte Lösungen daher eine immer wichtigere Rolle. K-Virtual bringt aufgrund der Kooperation mit Cenit nun eine leistungsfähige 3D-Simulationsplattform mit. Auch Kurt Bengel, CEO von Cenit, äußert sich zur Zusammenarbeit mit Kawasaki Robotics: „In unserer Strategie, mit eigener Software agile Fertigungstechnologien und Produktionskonzepte zu ermöglichen, ist diese Partnerschaft ein neuer Meilenstein. Wir freuen uns auf die innovative Zusammenarbeit!“


Das könnte Sie auch interessieren:

Forscher des Fraunhofer-Instituts für Produktionstechnologie IPT arbeitet mit Partnern an neuen Remote-Service-Lösungen. Dabei sollen erste Branchenstandards für Augmented-Reality-Anwendungen in der Produktion entstehen.‣ weiterlesen

Mit einem leichten Anstieg um 0,1 Punkte gegenüber dem Vormonat zeigt sich das IAB-Arbeitsmarktbarometer im Oktober stabil.‣ weiterlesen

Der Verkaufswert von professionellen Servicerobotern ist weltweit um 32 prozent auf 11,2 Milliarden US-Dollar gestiegen (2018-2019). Im laufenden Jahr bekommt der Markt weitere Impulse von der COVID-19-Pandemie: Das zeigt beispielsweise die große Nachfrage nach Desinfektionsrobotern, Logistikrobotern in Fabriken und Lagerhäusern oder nach Robotern für die Zustellung von Waren bis an die Haustür.‣ weiterlesen

Der Schweizer Automobilzulieferer Feintool setzt bei seinem weltweiten Vertrieb auf Dynamics 365 Sales. Doch der Markt ist komplex und vor allem bei der Preisbildung ist Fingerspitzengefühl gefragt. Das digitale Rückgrat dieser Aufgabe bildet die CRM-Software von Microsoft, die nach einem Upgrade eine 30 Prozent schnellere Preiskalkulation ermöglicht.‣ weiterlesen

Kabellose Kommunikation in der Industrie ist oft limitiert - sei es durch die endliche Anzahl der nutzbaren Geräte oder die Menge der übertragbaren Daten. Mit 5G sollen solche Probleme bald der Vergangenheit angehören. Vielerorts können private Kommunikationsnetze, sogenannte Campusnetze, eine sinnvolle Lösung sein. Doch in welchen Szenarien nutzen solche Netze und vor allem, was kosten Einrichtung und Betrieb?‣ weiterlesen

Erstmals nach fünf Anstiegen in Folge ist der Ifo-Geschäftsklima-Index im Oktober wieder gesunken. Im Verarbeitenden Gewerbe liegt der Geschäftsklimaindikator allerdings erstmals seit Juni 2019 wieder im positiven Bereich.‣ weiterlesen

Die europäischen Produktionsstandorte des Embedded-Spezialisten Kontron sollen zu einem EMS/ODM-Verbund zusammengeschlossen werden.‣ weiterlesen

Im Rahmen einer Partnerschaft vertreibt Siemens zukünftig die Lösung Moby.Check des Digitalisierungsspezialisten Log.Go.Motion.‣ weiterlesen

Der Softwarekonzern SAP hat seine Zahlen für das dritte Quartal 2020 veröffentlicht. Demnach erzielte der Softwarekonzern weniger Umsatz als noch im Vorjahresquartal. Das Cloudgeschäft legte hingegen zu.‣ weiterlesen

Die Komplexität vieler Produkte erfordert mehr denn je die interdisziplinäre Zusammenarbeit der Produktentwickler und eine engmaschige Kundenkommunikation. Dabei fokussiert die kollaborative Engineering-Software auf dem Markt bislang meist das Projektmanagement und die Verwaltung von Design-, Entwicklungs- und Fertigungsdaten. Virtual-Reality- und Augmented-Reality-Technologie kann die Zusammenarbeit wirkungsvoll um visuelle Aspekte ergänzen.‣ weiterlesen

Zum 1. November wird Dr. Marianne Janik die Leitung von Microsoft Deutschland von Sabine Bendiek übernehmen, die zu SAP wechseln wird.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige