Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Experion PKS Hive von Honeywell

Leitsystem mit frischem E/A-Konzept

Die Implementierung industrieller Steuerungssysteme ist aufwendig und erfordert sorgfältige Planung, da Änderungen später noch komplizierter werden können. Mit seiner neuen Lösung Experion PKS Hive will Honeywell solche Projekte nun deutlich beschleunigen.

(Bild: ©ribkhan / AdobeStock.com)

(Bild: ©ribkhan / AdobeStock.com)

Industrielle Steuerungssysteme sind eine sehr komplexe Thematik. Sie müssen kritische Funktionen wie Cybersicherheit, Redundanz, Hochgeschwindigkeitsnetze und deterministische Vorgänge zusammenschließen, denn nur so können sicherheitskritische Prozessfertigungsanlagen mit bestmöglicher Zuverlässigkeit gesteuert werden. Der Industrie bieten sich heute jedoch immer mehr Möglichkeiten, Projekte mit geringerem Risiko in kürzerer Zeit durchzuführen und gleichzeitig Durchsatz, Qualität und Betriebssicherheit zu verbessern. Bei Honeywell hat man dazu einen neuen Ansatz für die Bereitstellung und den Betrieb von industriellen Steuerungssystemen vorgestellt: Experion PKS Highly Integrated Virtual Environment (Hive). Die Lösung basiert auf Honeywell Leap, bei dem unterschiedliche Technologien einsetzt werden, um Abhängigkeiten von Reihenfolgen bei Projektabläufen zu umgehen. Beispielsweise ersetzen universelle E/A-Module kundenspezifische Schaltschränke mit analogen und digitalen Ein- und Ausgängen für jedes einzelne Projekt. Dabei sind alle Schaltschränke gleich und die E/A-Geräte sind per Software konfigurierbar. Zudem wird die Hardware von der Software entkoppelt, was die Anzahl der Geräte vor Ort reduziert. Das Ergebnis ist die Beseitigung von Aufgabenabhängigkeiten, die Verwendung standardisierter Designs und die Möglichkeit, technische Arbeiten ortsunabhängig durchzuführen.

Wartung zentralisiert möglich

Steuerungssysteme können so einfacher implementiert werden. Auch die Wartung der Systeme verändert sich, wenn die tägliche Serververwaltung in ein zentralisiertes Rechenzentrum verlagert wird, wo Experten und festgelegte Protokolle das Cybersicherheitsrisiko verringern helfen.

Sorgfältige Planung

Traditionell erfordert die Steuerungstechnik eines Projekts eine sorgfältige Planung, da sie auf einem starren hierarchischen Ansatz basiert, der durch eine enge physische Beziehung zwischen den Controllern und den E/A-Geräten definiert ist. Kommt es zu späteren Änderungen am E/A oder an den Controllern, erfordert dies eine physische Re-konfiguration des gesamten Systems. Die Honeywell-Lösung löst diese Herausforderung, indem sie mehrere physische Controller als einen einzigen virtuellen Controller abbildet – als Control Hive. Dies ist mit einem Controller-Rechenzentrum vergleichbar, bei dem Prozesssteuerungen automatisch, über die verfügbare Controller-Rechenleistung hinweg, lastengesteuert werden können. Durch die Virtualisierung wird die Anzahl der physischen IT-Knoten um bis zu 80 Prozent reduziert. Zudem werden Projektabwicklungs- und Lebenszykluskosten gesenkt, indem virtuelle Maschinendateien vom Off-Site- an den On-Site-Standort repliziert werden. Das Ergebnis ist eine fehlertolerante Architektur, mit der das System von einem zentralen Punkt bzw. dem regionalen Rechenzentrum aus betrieben und verwaltet werden kann.


Das könnte Sie auch interessieren:

Google Cloud und Siemens wollen im Rahmen einer Partnerschaft und unter Einsatz von KI-Technologien Fertigungsprozesse verbessern.‣ weiterlesen

Die ZEW-Konjunkturerwartungen für Deutschland sinken in der aktuellen Umfrage vom April 2021 um 5,9 Punkte und liegen damit bei 70,7 Punkten. Dies ist der erste Rückgang seit November 2020. Laut ZEW liegen die Erwartungen nach wie vor auf einem sehr hohen Niveau.‣ weiterlesen

Drei Viertel der Entscheider in deutschen Industrieunternehmen sehen ihren Markt im Prozess der digitalen Transformation. Die Hälfte der Unternehmen setzt dabei bereits auf den Einsatz von Industrial IoT-Technologien. Zu diesen Ergebnissen kommt eines Studie des IIoT-Spezialisten Relayr, die unter 200 Entscheidern aus der Fertigungsindustrie in Deutschland im Sommer 2020 vom Marktforschungsunternehmen Forsa durchgeführt wurde.‣ weiterlesen

Damit die anspruchsvollen Maschinen von Heidelberger Druckmaschinen nicht ungeplant ausfallen, bietet das Unternehmen die Software Maintenance Manager zur vorausschauenden Wartung an. Jetzt hat Tochterunternehmen Docufy das Tool hinter der Lösung als White-Label-Angebot auf den Markt gebracht.‣ weiterlesen

Im Rahmen einer Partnerschaft wollen T-Systems und GFT gemeinsame Lösungen für die Fertigungsindustrie anbieten, mit denen Fehler in der Produktion schneller erkannt werden können.‣ weiterlesen

John Abel wechselt von Veritas zu Extreme Networks, wo er künftig die Position des CIOs wahrnehmen wird.‣ weiterlesen

Nach fünf Messetagen ging am Freitag die Hannover Messe zu Ende. Insgesamt 90.000 Teilnehmer haben sich für die digitale Edition der Industrieschau registriert. Auch ohne Präsenzveranstaltung zog die Deutsche Messe ein positives Fazit. Ein Ersatz sei die digitale Messe jedoch nicht, so Dr. Jochen Köckler, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Messe. Die nächste Messe soll als Hybridveranstaltung teilnehmen.‣ weiterlesen

Produzierende Unternehmen brauchen Transparenz über Zusammenhänge, über Kosten und Erträge und die Prozessqualität. Business Intelligence ist die Antwort der Softwareanbieter für dieses Problem. Für SAP S/4Hana-Anwender könnte dafür insbesondere die SAP Analytics Cloud interessant sein.‣ weiterlesen

Seit gut eineinhalb Jahren betreibt Simus Systems eine Online-Plattform, auf der Auftraggeber und Auftragnehmer die Metallbearbeitung von Bauteilen kalkulieren - und das Interesse am Tool ist rege. Anwender laden ihr CAD-Modell hoch und erhalten eine valide Vorkalkulation des geplanten Bauteils.‣ weiterlesen

Erst die Interoperabilität von Maschinen und Anlagen ermöglicht Unternehmen die Teilhabe an neuen digitalen Strukturen und ist Grundvoraussetzung für neue digitale Geschäftsmodelle. Durch interoperable Schnittstellen können neue Maschinen effizienter integriert werden. Die VDMA-Studie ‘Interoperabilität im Maschinen- und Anlagenbau‘ zeigt die Relevanz von interoperablen Schnittstellen und dazugehörigen Standards in den Unternehmen.‣ weiterlesen

Im Gewerbebau gehört ein differenziertes Zutrittsmanagement zum Standard der meisten Ausschreibungen. Für Betriebe lohnt es, sich mit dem Thema zu beschäftigen. Denn die Infrastruktur sollte später neue Anforderungen im Besuchermanagement ohne hohe Mehrkosten abbilden können.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige