Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Experion PKS Hive von Honeywell

Leitsystem mit frischem E/A-Konzept

Die Implementierung industrieller Steuerungssysteme ist aufwendig und erfordert sorgfältige Planung, da Änderungen später noch komplizierter werden können. Mit seiner neuen Lösung Experion PKS Hive will Honeywell solche Projekte nun deutlich beschleunigen.

(Bild: ©ribkhan / AdobeStock.com)

(Bild: ©ribkhan / AdobeStock.com)

Industrielle Steuerungssysteme sind eine sehr komplexe Thematik. Sie müssen kritische Funktionen wie Cybersicherheit, Redundanz, Hochgeschwindigkeitsnetze und deterministische Vorgänge zusammenschließen, denn nur so können sicherheitskritische Prozessfertigungsanlagen mit bestmöglicher Zuverlässigkeit gesteuert werden. Der Industrie bieten sich heute jedoch immer mehr Möglichkeiten, Projekte mit geringerem Risiko in kürzerer Zeit durchzuführen und gleichzeitig Durchsatz, Qualität und Betriebssicherheit zu verbessern. Bei Honeywell hat man dazu einen neuen Ansatz für die Bereitstellung und den Betrieb von industriellen Steuerungssystemen vorgestellt: Experion PKS Highly Integrated Virtual Environment (Hive). Die Lösung basiert auf Honeywell Leap, bei dem unterschiedliche Technologien einsetzt werden, um Abhängigkeiten von Reihenfolgen bei Projektabläufen zu umgehen. Beispielsweise ersetzen universelle E/A-Module kundenspezifische Schaltschränke mit analogen und digitalen Ein- und Ausgängen für jedes einzelne Projekt. Dabei sind alle Schaltschränke gleich und die E/A-Geräte sind per Software konfigurierbar. Zudem wird die Hardware von der Software entkoppelt, was die Anzahl der Geräte vor Ort reduziert. Das Ergebnis ist die Beseitigung von Aufgabenabhängigkeiten, die Verwendung standardisierter Designs und die Möglichkeit, technische Arbeiten ortsunabhängig durchzuführen.

Wartung zentralisiert möglich

Steuerungssysteme können so einfacher implementiert werden. Auch die Wartung der Systeme verändert sich, wenn die tägliche Serververwaltung in ein zentralisiertes Rechenzentrum verlagert wird, wo Experten und festgelegte Protokolle das Cybersicherheitsrisiko verringern helfen.

Sorgfältige Planung

Traditionell erfordert die Steuerungstechnik eines Projekts eine sorgfältige Planung, da sie auf einem starren hierarchischen Ansatz basiert, der durch eine enge physische Beziehung zwischen den Controllern und den E/A-Geräten definiert ist. Kommt es zu späteren Änderungen am E/A oder an den Controllern, erfordert dies eine physische Re-konfiguration des gesamten Systems. Die Honeywell-Lösung löst diese Herausforderung, indem sie mehrere physische Controller als einen einzigen virtuellen Controller abbildet – als Control Hive. Dies ist mit einem Controller-Rechenzentrum vergleichbar, bei dem Prozesssteuerungen automatisch, über die verfügbare Controller-Rechenleistung hinweg, lastengesteuert werden können. Durch die Virtualisierung wird die Anzahl der physischen IT-Knoten um bis zu 80 Prozent reduziert. Zudem werden Projektabwicklungs- und Lebenszykluskosten gesenkt, indem virtuelle Maschinendateien vom Off-Site- an den On-Site-Standort repliziert werden. Das Ergebnis ist eine fehlertolerante Architektur, mit der das System von einem zentralen Punkt bzw. dem regionalen Rechenzentrum aus betrieben und verwaltet werden kann.


Das könnte Sie auch interessieren:

Bordnetzhersteller können ihre spezifischen Anforderungen an Manufacturing-Execution-Systeme mit Branchenlösungen abbilden. Bei der Integration spart das viel Customizing und im Betrieb können Nutzer erwarten, dass Branchentrends besonders schnell im Standard landen.‣ weiterlesen

In einem offenen Brief haben sich IT-Forscher verschiedener Institutionen und Unternehmen an die Politik gewandt und fordern, Lösegeldzahlungen nach Ransomware-Angriffen zu unterbinden.‣ weiterlesen

Der Security-Spezialist Trend Micro gründet mit VicOne eine Tochtergesellschaft, die sich auf die Absicherung von Elektrofahrzeugen und vernetzten Fahrzeugen konzentrieren soll.‣ weiterlesen

Operationales Reporting hilft Firmen, Entscheidungen mit Echtzeitdatenanalysen zu beschleunigen und abzusichern. Angesichts der aktuellen Krisen gewinnt der Ansatz an Bedeutung. Die SAP-Software für diese Aufgabe heißt Embedded Analytics. Was kann dieses Tool und wie unterscheidet es sich von SAP BW?‣ weiterlesen

Mit der Übernahme von Empolis will ProAlpha sein ERP-Portfolio erweitern. Das Unternehmen aus Kaiserslautern bietet cloudbasierte und KI-gestützte Lösungen für die Analyse und Verarbeitung von Geschäftsprozess-relevanten Informationen an.‣ weiterlesen

Kleine und mittlere Unternehmen haben bei der Umsetzung von Big-Data-Projekten mit Problemen zu kämpfen. So geben in einer Studie des Cloud-Anbieters Ionos 55 Prozent der Befragten an, dass Daten nicht in ausreichender Form vorliegen.‣ weiterlesen

Die 2023er Releases von Autodesk stehen zur Verfügung. Parallel stellt das Systemhaus Contelos überarbeitete Addons vor: Tools4Engineers, Tools4GIS, GeoPhotoXtension und BohrKernXtension sollen Anwendern die Arbeit mit Autodesk-Lösungen erleichtern.‣ weiterlesen

Vecoplan nutzt bereits seit 2008 Fernzugriffsfunktionen für seine Maschinen. Mithilfe des IoT-Spezialisten Ixon hat der Maschinenbauer dieses Angebot ausgeweitet und bietet heute sogar Kameraüberwachung für seine Recyclingmaschinen an.‣ weiterlesen

Im Werkzeugmanagement eröffnet das Kennzeichnen von Assets mit Data Matrix Codes die Möglichkeit, Werkzeuge zu tracken und mit ihren Lebenslaufdaten zu verheiraten.‣ weiterlesen

Google Cloud gab kürzlich die Einführung der beiden Lösungen Manufacturing Data Engine und Manufacturing Connect bekannt. Mit den Tools lassen sich Assets einer Fertigungsumgebung vernetzen, Daten verarbeiten und standardisieren.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige