Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Cobot CRX-10iA von Fanuc

Kollaborativer Roboter für den Mittelstand

Fanuc hat sein Portfolio kollaborativer Roboter erweitert. Das Besondere am weiß designten CRX-10iA sind seine Leichtbauweise – und die Werkzeuge zur Implementierung. Sie sollen die Integration so erleichtern, dass die Cobots auch Unternehmen interessieren, die bislang keine Roboter betreiben.

 (Bild: Fanuc Europe GmbH)

(Bild: Fanuc Europe GmbH)

Auf der größten Robotermesse der Welt iREX hat der Automatisierer und Industrieroboter-Hersteller Fanuc zahlreiche Neuheiten vorgestellt. Die Messe fand Ende Dezember in Tokio statt. Mit dem CRX-10iA hat die Firma nun einen Leichtbau-Roboter im Portfolio, der ohne weitere Schutzvorrichtigen mit Beschäftigten seinen Dienst verrichten kann. Der kollaborative Roboter soll durch seinen Leichtbau für viele verschiedene Anwendungen geeignet sein, beispielsweise als Handlingeinheit auf fahrerlosen Transportsystemen. Außerdem kann das Teach Pendant für den CRX-10iA durch einen Tablet-Computer ersetzt werden. Die neue Benutzeroberfläche ist darauf ausgelegt, auch von Nutzern mit geringer Programmiererfahrung bedient zu werden.

Mittelstand im Fokus

Der CRX-10iA soll dadurch besonders Fertigungsunternehmen ansprechen, die erstmals Roboter in ihrer Produktion verwenden möchten. Während Firmen in der Automobilindustrie ihre Fertigung schon stark automatisiert haben, nimmt der Bedarf bei kleinen und mittelständischen Firmen stetig zu. Der Cobot kommt in zwei Varianten: Als Kurzarm-Version mit einer Reichweite von 1,2 Metern und als Langarm-Version, deren Arm bis zu 1,4 Meter weit reicht. Die Tragkraft liegt jeweils bei zehn Kilogramm. Während alle sechs Modelle der bestehenden ‚grünen‘ CR-Baureihe kollaborativer Fanuc-Roboter auf den weit verbreiteten Industrierobotern des Unternehmens basieren, soll mit dem CRX-10iA ein neues Kapitel in der Firmengeschichte aufgeschlagen werden.

Auf Zugänglichkeit getrimmt

Wie seine Kollegen aus der grünen CR-Reihe kann der in weiß gehaltene CRX-10iA mit einem Vision-System ausgestattet werden, was etwa das autonome Laden und Entladen von Behältern oder Regalsystemen ermöglicht. Auf der Tokioter Messe iREX demonstrierte der Cobot seine Fähigkeiten beim Einladen von Metallblöcken in eine Robodrill-Werkzeugmaschine. Umgesetzt wird das mithilfe eines 3D Vision-Sensors.


Das könnte Sie auch interessieren:

ERP-Lösungen spielen eine zentrale Rolle in den Unternehmen und das tun sie gut. So die Erfahrungen von 2.089 Anwenderunternehmen aus dem deutschsprachigen Raum, die im Zuge der aktuellen Studie ‘ERP in der Praxis‘ durch die Analysten der Trovarit mittlerweile zum 10. Mal befragt wurden. Die Studie weist Zufriedenheitsbewertungen von mehr als 40 ERP-Lösungen aus.‣ weiterlesen

Insbesondere Unternehmen der Fahrzeugbau- und Elektroindustrie besitzen großes Potenzial zur Reduzierung des Energieverbrauchs in ihrer Produktion. Daher haben die Technische Hochschule Mittelhessen (THM) und Limtronik als Mitglieder des SEF Smart Electronic Factory e.V. einen Use-Case entwickelt, in dem Wartungsintervalle eines energieintensiven Reflow-Ofen sensorgestützt optimiert werden.‣ weiterlesen

Edge Computing ist für die industrielle IT grundsätzlich nichts Neues. Seit Jahrzehnten werden Geräte und Monitore in der Produktion weit entfernt von zentralen Rechenzentren betrieben. Das aktuelle Revival des Begriffes ist auch technologischen Innovationen geschuldet, die Latenzen auf wenige Millisekunden senken.‣ weiterlesen

Auch durch Bewegungen wie Fridays for Future und extreme Wetterphänomene befassen sich Unternehmen intensiver mit dem ökologischen Wandel. Doch während Energieeffizienzprojekte bereits häufig betrieben werden, stehen die Möglichkeiten zum Materialsparen eher selten im Fokus. Dieser Artikel liefert Impulse entlang der Wertschöpfungskette, Ressourcen erst gar nicht zu verbrauchen.‣ weiterlesen

Mit Microsoft Dynamics 365 Online und einer CRM-Branchenlösung von Orbis hat Triflex den Grundstein zur Harmonisierung der IT-Landschaft und für durchgängige Datenflüsse und Prozesse im Vertrieb und im Marketing gelegt. Datenverwaltung in der Cloud schafft jetzt die Transparenz für effizienteren Vertrieb und zum Heben neuen Absatzpotenzials.‣ weiterlesen

Wenn Unternehmen Digitalisierungsprojekte angehen, tun sie dies oft mit einem externen Partner. Die Frage ist nur mit Welchem? IFS hat in einer Studie ermittelt, welche Faktoren bei der Auswahl eine Rolle spielen.‣ weiterlesen

Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) wird im neuen Forschungsbereich 'Nachhaltige Produktion' erarbeitet, wie Unternehmen ihre meist noch linearen Fertigungsprozesse in Richtung einer Kreislaufwirtschaft entwickeln können. Erste Projekte laufen bereits.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige