Anzeige
Anzeige

Zwischen Prüfergebnis und Simulation

Beitrag drucken
Stahldat SX bietet eine breite Wissensbasis für Stahl im Internet – frei konfigurierbare Suchmasken und Werkstoffvergleiche unterstützen die Anwender bei der Bewertung von Werkstoff- und Prozessalternativen.

Veränderung von Werkstoffeigenschaften simulieren

Dennoch fehlen in der Praxis für Aufgaben wie die Optimierung von Umform- und Wärmebehandlungsprozessen mittels FEM-Tools oft konsistente Werkstoffdaten. Denn die Ermittlung spezieller Werkstoffdaten ist mit klassischen Prüfmethoden sehr aufwändig. Einen Ausweg bietet hier die Werkstoffdatensimulationssoftware JMATPRO, mit der zum Beispiel Veränderungen der Werkstoffeigenschaften über die Prozesskette nachvollzogen werden können. So liefert die Software für Legierungssysteme wie Stähle, Nickel-, Aluminium- und Titan-Legierungen Werkstoffdaten in Abhängigkeit von chemischer Zusammensetzung, Temperatur und Wärmebehandlung. Über entsprechende Schnittstellen werden diese Informationen schließlich den CAE-Werkzeugen wie Simufact, Ansys, Deform, Forge oder Magmasoft zur Verfügung gestellt.

Ergonomie und Praxistauglichkeit als Erfolgsfaktor

Die Wirkleistung eines IT-Systems hängt entscheidend von der Nutzerakzeptanz ab. Auch Gelegenheitsnutzer müssen das System als Werkzeug nutzen können. Wie auch bei CAE-Systemen wurden in den letzten Jahren auf dem Gebiet der Ergonomie der Werkstoffdatensysteme deutliche Fortschritte gemacht. Die Werkstoffdatensimulationssoftware ist ein Beispiel dafür, dass komplexe Berechnungen jetzt auch für Praktiker ohne werkstoffwissenschaftliche Ausbildung zugänglich sind. So können zum Beispiel mit den Eingangsdaten eines Werkszeugnisses für einen Stahl die wesentlichen Werkstoffdaten für eine FEM-Simulation ergonomisch und mit minimaler Einarbeitung berechnet werden. Dies bezieht auch Eigenschaftsänderungen in Folge von Wärmebehandlungen mit ein. In allen Bereichen – vom Legierungsdesign in der Stahlindustrie bis zur Produktentwicklung etwa in der Automobilbranche – ist Geschwindigkeit und Kostensenkung, auch durch Reduktion von Prüfaufwänden, die Motivation.

Daten konsequent in der Praxis nutzen

Die Ergebnisse aus Simulation und Werkstoffprüfung sollten aber nicht in Archiven verschwinden, sondern müssen für Mitarbeiter auch anderer Arbeitsgruppen unter Beachtung von Berechtigungssystemen zur Verfügung gestellt werden. Freigegebene, CAE-neutrale Werkstoffmodelle sind demnach ein konsequenter Schritt und Bestandteil moderner Werkstoffdatensysteme.


Das könnte Sie auch interessieren:

PerfectPattern hat die kostenlose Basisversion von Insights App vorgestellt. Mit der Software können Prozessingenieure, Produktionsexperten und Datenwissenschaftler die von PerfectPattern entwickelte KI-Technologie Aivis nutzen, um Einblicke in Produktionsprozesse zu erhalten.‣ weiterlesen

Die Buss-Unternehmensgruppe ist in vielen unterschiedlichen Geschäftsfeldern tätig. Eine Herausforderung, stand doch ein Wechsel des ERP-Systems ins Haus - mit mehr als 80 Unternehmen innerhalb der Gruppe. Gemeinsam mit dem IT-Dienstleister Sven Mahn IT gelang es, das Projekt innerhalb von 14 Wochen umzusetzen.‣ weiterlesen

Werden neue Technologien wie beispielsweise künstliche Intelligenz Teil des Arbeistalltages wünscht sich ein Großteil der unter 31-Jährigen, darüber informiert zu werden. Dies geht aus einer Studie des IT-Security-Anbieters Kaspersky hervor. Auch ein menschliches Antlitz könnte laut Studie für mehr Akzeptanz sorgen.‣ weiterlesen

Schlechtere Stimmung als noch im Juni. Geschäftsklima-Index des Ifo Instituts hat in der aktuellen Erhebung im Vergleich zum Vormonat nachgegeben.‣ weiterlesen

Die Sprints zu Covid19-Impfstoffen zeigen den Leistungsdruck, unter dem die Technologieentwicklung steht. In kürzester Zeit sollen Forscher und Ingenieure Lösungen für die kritischen Probleme unserer Zeit finden. Der Accelerated-Discovery-Ansatz soll helfen, Forschungs- und Entwicklungsprozesse mit KI, Hybrid Cloud und schließlich Quantencomputern um das zehn- bis hundertfache des heute Möglichen zu beschleunigen.‣ weiterlesen

Trebing + Himstedt hat die Partnerschaft mit Celonis bekanntgegeben. Die Unternehmen wollen zukünftig beim Thema Process Mining zusammenarbeiten.‣ weiterlesen

Im Rahmen einer Partnerschaft wollen Crate.io und Zühlke zukünftig gemeinsam an Smart Factory- und Industrie 4.0-Lösungen arbeiten.‣ weiterlesen

Die Dualis GmbH IT Solution hat für Lean-Manufacturing-Aufgabenstellungen ein Add-on zur 3D-Simulationsplattform Visual Components entwickelt. Basierend auf Process Modelling können damit automatisch branchengängige Standardized Work Sheets generiert werden.‣ weiterlesen

Um verschiedene Daten aufzubereiten und den Mitarbeitern nutzenbringend bereitzustellen, ist nicht immer ein großes IT-Projekt nötig. Wer schnell Daten für die Beschäftigten visualisieren möchte, sollte sich einmal näher mit Dashboards befassen.‣ weiterlesen

Die Simulation am digitalen Zwilling macht die Inbetriebnahme von Anlagen und Maschinen mit automatisierten Bewegungen sicherer. Fehler fallen früher auf und können behoben werden, bevor die Anlage aufgebaut ist. So lassen sich Schäden und Verzögerungen vermeiden. Auch als Schulungstool für Bediener und Programmierer ist die digitale Maschine hilfreich.‣ weiterlesen

ISPE, APV, Concept Heidelberg und die VDI/VDE Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik richten am 30. November bis zum 1. Dezember 2021 im Dorint Kongresshotel in Mannheim die 14. Offizielle GAMP 5 Konferenz aus.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige