Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Zwischen Prüfergebnis und Simulation

Die Kosten für Material und Energie steigen. Als Folge werden die Substitution und Optimierung von Werkstofftechnologien zunehmend interessant für Unternehmen. IT-seitig gewinnen dafür neben Werkstoffdatenbanken zunehmend Simulationssysteme an Bedeutung.

Bild: Salzgitter AG

Für die Produktentwicklung in produzierenden Unternehmen wird die IT-Landschaft bisher vor allem von Systemen für die Geometrie-Erzeugung und das Varianten- und Konfigurationsmanagement geprägt. Durch die ständig steigenden Kostenanteile für Material und Energie wird jedoch gleichzeitig eine Substitution und Optimierung von Werkstoffen immer interessanter, was wiederum die nachgeschalteten Prozesse nachhaltig beeinflusst.

Hier liegt für Unternehmen noch ein enormes Potenzial, was zum Beispiel der verstärkte Trend für den Einsatz von Werkstoffdatensystemen zeigt. Gleichzeitig steigen die Anforderungen an die Werkstoffe, und das nicht nur in Bezug auf die rein technischen Daten. Ein Stichwort ist hier die sogenannte Ressourcenkritikalität, also die Bewertung der strategischen Verfügbarkeit von Werkstoffen und deren künftiger Preisentwicklung. Dies zeigt: Sowohl für die Wettbewerbsfähigkeit wie für eine verbesserte Nachhaltigkeit gewinnen Werkstoffinformationen eine immer größere Bedeutung.

Komplexität in der Materialauswahl beherrschen

Ein Konstrukteur trägt somit hinsichtlich der Werkstoffauswahl eine permanent steigende Verantwortung. Die Zeit, in der er – überspitzt gesagt – nur zwischen St37 und St52 entscheiden konnte oder musste, ist vorbei. Andererseits gilt es nun, die wachsende Komplexität und Vielfalt der heutiger Lösungsmöglichkeiten zu beherrschen. Dabei steht er oft vor dem Problem, dass für einen speziellen Anwendungsfall keine ausreichenden Daten vorliegen. Diese müssen eigens erzeugt werden – entweder mit Werkstoffprüfungen oder mit Simulationsmethoden. Und schließlich müssen alle Daten auch noch adäquat dokumentiert werden.

Damit sehen die Anforderungen an eine unterstützende Software ähnlich aus wie die an ein System für das Produktlebenszyklusmanagement (PLM). Hier stehen ebenfalls Freigabeprozesse, Rückverfolgbarkeit, Verfügbarkeit oder Möglichkeiten zur Wiederverwendung im Fokus. An die Stelle herkömmlicher Werkstoff­Kataloge können damit Systeme treten, welche die Veränderung der Werkstoffeigenschaften über die Prozesskette abbilden und so eine konsistente Datenbasis für die Engineering-Simulationen liefern. Dies ermöglicht eine Rückverfolgbarkeit der Informationen etwa vom Testergebnis über die statistische Verdichtung der Daten bis hin zur Ableitung von Auslegungsdaten.

Wiederverwertung beschleunigt Entwicklungsprozesse

Das webbasierte Werkstoffdatenmanagement-System Granta-MI gilt hier mittlerweile als ein Industriestandard. Die Software ist frei skalierbar und bietet die Möglichkeit alle Werkstoffdaten etwa von der Stahldatenbank Stahldat SX und weiterer umfangreicher Datenmodule konzernübergreifend zusammenzuführen. Gleichzeitig lässt es sich in andere in Systemlandschaften, wie etwa Prüfmaschinen, CAE-, PLM-, und Enterprise Resource Planning-Systemen (ERP) integrieren.So entsteht eine Datenbasis, die nicht zuletzt Wettbewerbsvorteile über beschleunigte Entwicklungsprozesse und bessere Produkte fördern kann. Ein wichtiger Aspekt ist die Verfügbarkeit – analog zu klassischen PLM-Grundsätzen: Die richtige Version der richtigen Daten zur richtigen Zeit bei den richtigen Nutzern. Dabei sind auch Wiederverwendung von Prüfdaten und Vermeidung unnötiger Prüfaufwände wichtige Aspekte.

Stahldat SX ist seit Anfang 2012 als Online-Version verfügbar. Dazu hat der Systemanbieter Metatech im Auftrag des Stahlinstituts VDEH in Düsseldorf die europäische Stahlregistratur und eine umfangreiche Wissensbasis zu einem gemeinsamen System integriert. Diese Lösung ist unter www.stahldaten.de im Internet verfügbar und ermöglicht einen umfassenden Überblick über alle europäischen Stahlsorten. So umfasst Stahldat SX alle offiziellen Stahlwerkstoffe mit Verweisen zu Normen, Lieferbedingungen, Produktformen und den entsprechenden Herstellern. Thermophysikalische Eigenschaften, ZTU-Diagramme, und Fließkurven für die Kalt- und Warmumformung sind aktuell die wesentlichen technischen Inhalte. Außerdem sind Tausende von Prüfdaten von Feinblech-Werkstoffen für die Automobilindustrie aus umfangreichen Gemeinschaftsprojekten der Stahl- und Automobilindustrie enthalten. Auf Grund dieser vielfältigen Funktionen bietet sich das Informationsangebot als Werkzeug für Konstruktion, Forschung und Entwicklung, Einkauf, Vertrieb sowie für Qualitätsstellen. Erste Anwender nutzen das System ebenfalls als Grundlage für den Aufbau einer Intranet-Lösung.


Das könnte Sie auch interessieren:

Im Anlagenbau ist das Zusammenspiel von Engineering und Fertigung alles andere als trivial. Es gilt, fertigungsrelevante Daten projektbezogen in die jeweiligen Prozesse an Maschinen zu übermitteln, oft mit erheblichem Aufwand und manchen Schnittstellenhürden. Helfen kann das RiPanel Processing Center von Rittal, ein neues Jobmanagement-Tool zur zentralen Arbeitsvorbereitung.‣ weiterlesen

Im Forschungsprojekt ’Fluently’ wollen die Beteiligten das Teamwork von Mensch und Maschine optimieren. So sollen zwischen beiden echte soziale Interaktionen ermöglicht werden.‣ weiterlesen

Selbst gut ausgeprägte ERP-Systemlandschaften weisen meist Lücken auf, in denen Prozesse ohne digitales Abbild ablaufen. Individuell erstellte mobile Anwendungen können solche Lücken schließen - und so manch andere Schwachstelle in der ERP-Landschaft ausbügeln.‣ weiterlesen

Waren Cloudkosten verschwendet oder sinnvoll? Wer Ausgaben keinen Verursachern zuordnet, kann dies kaum hinlänglich beantworten. Erst die interne Verrechnung legt die Ursachen für die Ausgaben offen - und somit das Potenzial für Optimierungen.‣ weiterlesen

Zum Jahresende verzeichnet der Maschinen- und Anlagenbau einen rückläufigen Auftragseingang. Preisbereinigt vermeldet der VDMA ein Minus von 4 Prozent im Vergleich zum Jahr 2021. Im vierten Quartal gingen die Aufträge um 16 Prozent zurück.‣ weiterlesen

Zehn Unternehmen beteiligen sich am Joint Venture Cofinity-X. Die Partner wollen damit die Umsetzung von Datenökosystems Catena-X weiter vorantreiben.‣ weiterlesen

Mit einem Plus von 1,9 Punkten verzeichnet das Geschäftsklima der Digitalbranche im Januar einen erneuten Anstieg und liegt nun bei 18,5 Punkten. Erstmals seit Sommer 2022 liegen zudem die Geschäftserwartungen im positiven Bereich.‣ weiterlesen

Ob zur Remote-Unterstützung der Mitarbeiter vor Ort, zur Schulung und technischen Einweisung neuen Personals oder bei der Umplanung von Produktionsstraßen - fotorealistische digitale Zwillinge können Unternehmen vielfältig unterstützen.‣ weiterlesen

Viele ERP-Lösungen wurden einst von Spezialisten entwickelt und danach nur noch angepasst, erweitert und mit Updates versorgt. Doch steigende Digitalisierungsanforderungen, schnellere Produkteinführungen sowie der Fachkräftemangel schrauben die Anforderungen in die Höhe. Könnte Low-Code-Softwareentwicklung die Lösung sein?‣ weiterlesen

Mit einem Anstieg von 1,6 Punkten im Januar liegt das IAB-Arbeitsmarktbarometer bei 102,9 Punkten und damit über der neutralen Marke von 100. Für die Arbeitsmarktforscher deutet dies auf positive Entwicklungen auf dem Arbeitsmarkt hin.‣ weiterlesen