Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Zwischen Kostendruck und Qualitätsanspruch

Dynamische SPC-Kontrolle

Die Shop Floor-IT unterstützt Unternehmen bei ihrem Spagat zwischen Kostendruck und Qualitätversprechen. Für die Qualitätssicherung kann das bedeuten, den Umfang und die Häufigkeit fertigungsbegleitender Prüfungen systematisch zu reduzieren, ohne Qualitätsstandards zu senken. Im prozessorientierten MES von Guardus lassen sich hierzu die SPC-Kontrollen dynamisieren.



Bild: Guardus Solutions AG

Das SPC-Verfahren gehört zu den Grundlagen effizienter Qualitätsprüfmethoden. Der Begriff ‚SPC‘ steht für die Statistische Prozess-Regelung und gibt im Rahmen des Qualitätsmanagementes Auskunft über die Stabilität der Produktions- prozesse. Hierbei wird die Prozessfähigkeit beobachtet und mit einem vorgegebenen cpk-Zielwert abgeglichen. Das Prinzip: Ist der Prozessindex hoch, verlängert die Shop Floor-IT die Prüfintervalle automatisch. Werden jedoch prozessbeeinflussende Aktivitäten gemeldet, wie zum Beispiel eine Maschinen- störung oder Material-, Chargen- und Werkzeugwechsel, steigt die Prüffrequenz wieder an. Das Ergebnis sind reduzierter Prüfaufwand und automatisierte Datenerfassung, die den Wertschöpfungsprozess optimieren helfen.

Homogene Daten erforderlich

Diese dynamische Verschlankung in der Qualitätsprüfung ist durch eine homogene Datenbasis über qualitäts- und produktionsrelevanten Produkt- und Prozessdaten möglich. Dann stehen notwendige Informationen zur SPC-basierten Reduktion der Prüfhäufigkeit in Echtzeit zur Verfügung. Grundlage einer solchen integrierten Qualitätsdatenerfassung sind etwa Manufacturing Execution-Systeme wie Guardus MES, welche die Einzeldisziplinen Computer Aided Quality, Betriebs- datenerfassung und Maschinendatenerfassung mit Funktionen zur Rück- verfolgbarkeit verbinden. Über den Automatisierungsgrad in den Erfassungs- und Analysemechanismen werden Planabweichungen und prozessbeeinflussende Ereignisse früh erkannt und für die SPC-Dynamisierung ausgewertet.

Zielwerte definieren

Das Zusammenspiel der Software-Komponenten verläuft so: Der Anwender ruft zunächst den SPC-Prüfplan des Produkts im CAQ-Modul auf und legt fest, ob eine Dynamisierung der Prüfungsintervalle durchgeführt werden soll. Er definiert dabei den Zielwert der Prozessfähigkeit (Prozessstabilität des Produktionsablaufs), die Anzahl der zu betrachtenden Produktionszyklen sowie den Einfluss auf die Dynamisierung, etwa die Reduktion der Zyklushäufigkeit. Im zweiten Schritt gilt es, die so genannten Prozess-Einflussgrößen festzulegen. Dazu können neben klassischen Qualitätsbeanstandungen folgende Aktivitäten gehören: Meldungen aus der Betriebsdatenerfassung, ein Maschinenereignis wie Rüsten und Störung, das vom MDE-Modul des MES gemeldet wird oder auch interne Beanstandungen, die über verschiedene Wege ins System eingehen. Tritt nun eine dieser definierten Einflussgrößen auf, stellt das System die SPC-Dynamisierung automatisch in ihren Ursprungszustand zurück – die Prüfintervalle werden erneut verkürzt und der Qualitätskreislauf beginnt von vorne.

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Blitz-Umfrage unter Managern und Hochschulprofessoren im VDE: Deutschlands Innovationskraft in Gefahr VDE-CEO Ansgar Hinz: KI-Forschung gleicht Kampf gegen Windmühlen VDE fordert Konzentration auf Mikroelektronik und IT-Security, um wettbewerbsfähig zu bleiben‣ weiterlesen

Mit ihren neuen Open Shuttles will die Knapp AG besonders flexible Organisationen des innerbetrieblichen Warentransportes erlauben. Der Clou an den selbstfahrenden Transportfahrzeugen ist, dass sie Lastspitzen in einem anderen Teil des Lagers durch den selbstständigen Wechsel ihres Einsatzsortes auffangen sollen.‣ weiterlesen

Sind der Online-Shop oder Unternehmensanwendungen nicht erreichbar, könnte dahinter eine DDoS-Attacke stehen. Bei dieser Art von Cyberangriff wird das Ziel durch eine große Anzahl gleichzeitiger Anfragen überlastet. Schützen Sie sich mit einer Kombination von verschiedene Security-Lösungen.‣ weiterlesen

Die superschnellen Quantensysteme sind dafür prädestiniert, die Datenströme in Industrie-4.0-Umgebungen und für Anwendungen des Internet of Things zu verarbeiten. Das findet so noch nicht statt, aber Simulationsplattformen stehen bereit, um etwa IoT-Anwendungsfälle zu programmieren.‣ weiterlesen

Der Vakuum-Pumpenhersteller Leybold suchte nach einem Weg, seinen Kunden die Wartung und Reparatur ihrer Pumpen vor Ort zu ermöglichen - ohne einen Service-Techniker bestellen zu müssen. Dies gelingt mit einer Augmented Reality-Applikation, mit der die Betreiber Instandhaltungen selbst erledigen können.‣ weiterlesen

Wechsel in der Spitze von Rockwell Automation: Zum Jahreswechsel wird John Genovesi die Position des Vice President Enterprise Accounts und Software beim amerikanischen Konzern übernehmen. Thomas Donato, bislang Präsident der Region EMEA, wird künftig als Senior Vice President, Sales und Marketing von Brüssel aus an CEO Blake Moret berichten.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige