Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Zwischen Kostendruck und Qualitätsanspruch

Dynamische SPC-Kontrolle

Die Shop Floor-IT unterstützt Unternehmen bei ihrem Spagat zwischen Kostendruck und Qualitätversprechen. Für die Qualitätssicherung kann das bedeuten, den Umfang und die Häufigkeit fertigungsbegleitender Prüfungen systematisch zu reduzieren, ohne Qualitätsstandards zu senken. Im prozessorientierten MES von Guardus lassen sich hierzu die SPC-Kontrollen dynamisieren.



Bild: Guardus Solutions AG

Das SPC-Verfahren gehört zu den Grundlagen effizienter Qualitätsprüfmethoden. Der Begriff ‚SPC‘ steht für die Statistische Prozess-Regelung und gibt im Rahmen des Qualitätsmanagementes Auskunft über die Stabilität der Produktions- prozesse. Hierbei wird die Prozessfähigkeit beobachtet und mit einem vorgegebenen cpk-Zielwert abgeglichen. Das Prinzip: Ist der Prozessindex hoch, verlängert die Shop Floor-IT die Prüfintervalle automatisch. Werden jedoch prozessbeeinflussende Aktivitäten gemeldet, wie zum Beispiel eine Maschinen- störung oder Material-, Chargen- und Werkzeugwechsel, steigt die Prüffrequenz wieder an. Das Ergebnis sind reduzierter Prüfaufwand und automatisierte Datenerfassung, die den Wertschöpfungsprozess optimieren helfen.

Homogene Daten erforderlich

Diese dynamische Verschlankung in der Qualitätsprüfung ist durch eine homogene Datenbasis über qualitäts- und produktionsrelevanten Produkt- und Prozessdaten möglich. Dann stehen notwendige Informationen zur SPC-basierten Reduktion der Prüfhäufigkeit in Echtzeit zur Verfügung. Grundlage einer solchen integrierten Qualitätsdatenerfassung sind etwa Manufacturing Execution-Systeme wie Guardus MES, welche die Einzeldisziplinen Computer Aided Quality, Betriebs- datenerfassung und Maschinendatenerfassung mit Funktionen zur Rück- verfolgbarkeit verbinden. Über den Automatisierungsgrad in den Erfassungs- und Analysemechanismen werden Planabweichungen und prozessbeeinflussende Ereignisse früh erkannt und für die SPC-Dynamisierung ausgewertet.

ANZEIGE

Zielwerte definieren

Das Zusammenspiel der Software-Komponenten verläuft so: Der Anwender ruft zunächst den SPC-Prüfplan des Produkts im CAQ-Modul auf und legt fest, ob eine Dynamisierung der Prüfungsintervalle durchgeführt werden soll. Er definiert dabei den Zielwert der Prozessfähigkeit (Prozessstabilität des Produktionsablaufs), die Anzahl der zu betrachtenden Produktionszyklen sowie den Einfluss auf die Dynamisierung, etwa die Reduktion der Zyklushäufigkeit. Im zweiten Schritt gilt es, die so genannten Prozess-Einflussgrößen festzulegen. Dazu können neben klassischen Qualitätsbeanstandungen folgende Aktivitäten gehören: Meldungen aus der Betriebsdatenerfassung, ein Maschinenereignis wie Rüsten und Störung, das vom MDE-Modul des MES gemeldet wird oder auch interne Beanstandungen, die über verschiedene Wege ins System eingehen. Tritt nun eine dieser definierten Einflussgrößen auf, stellt das System die SPC-Dynamisierung automatisch in ihren Ursprungszustand zurück – die Prüfintervalle werden erneut verkürzt und der Qualitätskreislauf beginnt von vorne.


Das könnte Sie auch interessieren:

Mit Dimitrios Koutrouvis hat Lütze Transportation ab Oktober einen neuen Geschäftsführer. Er tritt die Nachfolge von André Kengerter an.‣ weiterlesen

Der Bitkom schätzt die Schäden durch Cyberangriffe auf jährlich 220Mrd.€. Unternehmen sind also gefragt, sich bestmöglich gegen solche Vorfälle zu schützen. Wie? Darüber können sich Interessierte vom 25. bis zum 27. Oktober auf der Security-Messe It-sa informieren.‣ weiterlesen

Low Code-Entwicklungsplattformen helfen Unternehmen, ihre IT an stetig wechselnde Strukturen und Prozesse anzupassen. Es gilt: Wo programmiert wird, kann meist Low Code-Technologie eingesetzt werden – erst recht im IIoT-Projekt.‣ weiterlesen

Planung und Überwachung sind entscheidende Faktoren für die Effzienz einer Produktion. Die Basis dafür bilden Daten. Daher setzt die Firma GGK in ihrer Fertigung auf die IIoT-Plattform Toii. Mit ihr erfasst der Hersteller von Kabelmanagement-Systemen alle relevanten Daten, um die Transparenz zu verbessern und etwa Störungen schneller zu beseitigen.‣ weiterlesen

Korrekte Stammdaten sind beim Wechsel auf SAP S/4Hana enorm wichtig. Drei Tools für das Product Structure Management helfen, die Engineering-Stückliste mit der Manufacturing-Stückliste automatisiert abzugleichen.‣ weiterlesen

Eine industrielle IoT-Plattform unterstützt dabei, auf digitaler Basis Transparenz zu erzielen, Prozesse zu optimieren und Fehler zu vermeiden. Dafür werden Menschen, Produktions-IT-Systeme und Maschinen miteinander verknüpft. Doch wie funktioniert das?‣ weiterlesen

Mit einem Plus von 0,7 Prozent im Vergleich zum Juni liegt der Auftragsbestand im verarbeitenden Gewerbe im Juli auf einem neuen Höchstwert. Die Reichweite der Aufträge bleibt unverändert bei 8 Monaten.‣ weiterlesen

Digitalisierung und Klimaschutz lassen den Bedarf an Beschäftigten in Ingenieur- und Informatikerberufen steigen. Der neue VDI-/IW-Ingenieurmonitor zeigt weiter eine angespannte Lage – doch es gibt auch positive Trends.‣ weiterlesen

Die Pandemie hat dazu geführt, dass mehr Menschen von zu Hause aus gearbeitet haben. Und viele der Beschäftigten wollen diese Möglichkeit auch weiterhin nutzen, wie eine Ifo-Studie zeigt.‣ weiterlesen

Unternehmen wollen und müssen etwas zum Klimaschutz beitragen, im eigenen Unternehmen oder mit innovativen Produkten oder Dienstleistungen. Beides kann erhebliche Investitionen erfordern - die sich durch zahlreiche Förderprogramme abfedern lassen. Energieberater Jörg Lieske vom BFE Institut für Energie und Umwelt hat sich auf diese Fördermittel spezialisiert und nennt die wichtigsten.‣ weiterlesen