Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Zwischen Intelligence-Modul und Komplettsystem

Lösungen zur Datenanalyse

Der Markt für Business Intelligence boomt. Unternehmen wollen tagesaktuell wichtige Kennzahlen und Entwicklungen überblicken, um strategisch richtige Entscheidungen zu treffen. Anwender von Geschäftslösungen stehen dabei vor der Frage, ob sie eine systeminterne oder externe Business Intelligence-Lösung einsetzen.

Bild: Fotolia / S.John

Ein wichtiger Entscheidungsfaktor bei der Auswahl einer Business Intelligence-Lösung (BI) stellt die Bedienbarkeit dar. Schließlich helfen die besten Auswertungsmöglichkeiten einem Unternehmen wenig, wenn die Anwender diese nicht dauerhaft selbstständig anwenden können sondern immer wieder externe Dienstleistungen benötigen, um Ihr Programm voll zu nutzen. Daher sollten Unternehmen bei der Suche nach dem passenden System neben den relevanten Auswertungsfunktionen der Software auch darauf achten, wie hoch der Schulungsaufwand für die Anwender ausfällt, welche Kosten durch Trainings entstehen und wie viele Personen in der Lage sind, Analysen zu erstellen.

Geschwindigkeit als entscheidender Faktor

Auf dem Markt stehen umfangreiche BI-Systeme zur Auswahl, doch auch immer mehr Enterprise Resource Planning-Systeme (ERP) enthalten eigene Analysefunktionen. Eventuell bringt das vorhandene System schon eine integrierte Lösung mit, um die wichtigsten Analysen zu fahren. Externe Auswertungstools sind heute mit fast allen Systemen kompatibel und vergleichsweise schnell integrierbar. Ein weiteres, wichtiges Auswahlkriterium für eine Business Intelligence-Lösung ist die Zeit, die die Systeme zur Erstellung von Analysen benötigen: Werden Kennzahlen in Minutenschnelle abgerufen, oder genügen tagesaktuelle Auswertungen über Nacht? Zudem gilt es kritisch zu prüfen, wie lange die jeweilige Lösung benötigt, um die ermittelten Kennzahlen zu übertragen. Aufgrund der hohen Datenmengen in der Unternehmenssoftware gibt es Systeme, die über mehrere Stunden hinweg ihre Analysen ‚fahren‘. Aufgrund der Systembeschaffenheit müssen die Auswertungen dann meist nachts gefahren werden, um den laufenden Betrieb angrenzender Systeme nicht ‚lahmzulegen‘. Dabei kann das späte Erkennen eines für die Auswertung relevanten Faktors zu erheblichen Verzögerungen führen, wenn nach Veränderung der Abfrage eine weitere Nacht auf die Auswertungen gewartet werden muss.

Kostenstruktur und Leistung gründlich abwägen

Der Softwarekonzern Microsoft bietet beispielsweise das systeminterne Modul ‚Business Analytics‘ an. Wer Lösungen aus dem Bereich Microsoft Dynamics nutzt, kann im gewohnten Umfeld Datenanalysen aus verschiedenen Anwendungsbereichen der ERP-Anwendung durchführen. Aus den Daten werden dabei ‚Olap-Cubes‘ generiert, die in Excel weiterverarbeitet werden. Ein weiteres Modul ergänzt das System um einen Berichtsgenerator, ein Webinterface und die Möglichkeit für einfaches Datamining. Ein Beispiel für eine am Markt führende externe BI-Lösung stellt das System Qlikview der Firma Qliktech dar. Das Programm nutzt moderne Ansätze wie etwa In-Memory-Technologie, um Analysen innerhalb von Sekunden zur Verfügung zu stellen.

Passende Schnittstellen erleichtern die Implementierung, die Bedienung erfolgt unabhängig von der eingesetzten Unternehmenssoftware. So informiert die Lösung zum Beispiel darüber, welcher Kunde wie viele Aufträge generiert und in welchem Verhältnis Umsatz, Output und Kosten stehen. Damit fällt es leichter, Engpässe zu erkennen und Erfolg oder Misserfolg neuer Produkte zu identifizieren. Diese Lösung punktet vor allem mit Schnelligkeit und einfacher Bedienbarkeit. Ein weiterer Vorteil aktueller Systeme ist die Mobilität: Business Intelligence ist nun nicht mehr auf stationäre Rechner beschränkt; Smartphones, iPads und weitere mobile Endgeräte lassen sich nahtlos integrieren. Bei den Kosten lohnt sich oft ein genauer Blick, denn auch eine interne Lösung wird nicht immer kostenlos zusammen mit der Unternehmenssoftware angeboten. Interessant sind dabei Referenzen, bei denen Anwender befragt werden können, die das gewünschte System bereits einsetzen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die beiden Firmen A+B Solutions und iN|ES wollen ihre MES- und ERP-Lösung integrieren, um künftig eine durchgängige Lösung zur Auftragsplanung und -steuerung anzubieten. Den Rahmen für das Projekt bildet eine strategische Partneschaft.‣ weiterlesen

Die Branchenverbände Bitkom, VDMA und ZVEI und etwa 20 Firmen haben die Nutzerorganisation IDTA gegründet. Der Verein Industrial Digital Twin Association soll Entwicklung, Anwendung und Monetarisierung von Technologien rund um den digital Zwilling voranbringen.‣ weiterlesen

Innerhalb der Robur-Gruppe haben sich die Firmen GIS und EAM zusammengetan. Beide Firmen bringen langjährige Erfahrungen rund um die Instandhaltung, Wartung und das Anlagenmanagement in den Zusammenschluss ein. Als Rodias sollen erweiterte Digitalisierungsdienstleistungen gerade für Anlage-intensive Unternehmen entwickelt werden.‣ weiterlesen

Robotik-Systeme und Automated Guided Vehicles (AGV) sind immer weniger den großen Produzenten vorbehalten. Auch für den Mittelstand gibt es immer mehr interessante Lösungen. Doch die Use Cases und die Strategie dahinter müssen zu den verfügbaren Mitteln und dem Platzangebot passen.‣ weiterlesen

In der Aerzener Maschinenfabrik werden pro Jahr etwa 15.000 Betriebsanleitungen in rund 30 Sprachen erstellt. Weil das den Maschinenbauer viel Zeit kostete, suchte er nach einer Möglichkeit, diesen Prozess zu automatisieren. Fündig wurde die Firma bei der Redaktionssoftware Cosima go! von Docufy.‣ weiterlesen

Vernetzte Produkte und softwarebasierte Lösungen gelten besonders in der Industrie, Logistik und im Mobilitätssektor als Schlüssel zu datengetriebenen Geschäftsmodellen. Im Mittelpunkt dieser Entwicklung steht das Internet of Things. Die Analysten von Tech Data haben untersucht, wie es um IoT-Technologien wie Machine Learning aktuell steht.‣ weiterlesen

Der Autohersteller Mercedes hat das digitale Ökosystem MO360 vorgestellt. Das Produktions-Ökosystem bündelt selbst entwickelte und vernetzte Shopfloor-Anwendungen auf einer Plattform, an der sich die Werke des Herstellers weltweit bedienen können. Die so vernetzte Factory 56 in Sindelfingen soll ab September ihren Betrieb aufnehmen.‣ weiterlesen

Fast 80 Prozent der Maschinenbauer sehen die Notwendigkeit, bei digitalen Geschäftsmodellen zu kooperieren. Das hat der VDMA in einer Befragung mit McKinsey ermittelt. Auf großes Wachtumspotenzial deutet dabei hin, dass erst 0,7 Prozent der Umsätze in Europa mit digitalen Plattformen und Services erzielt werden.‣ weiterlesen

Verschlüsselungssoftware spielt auf dem Weg zu mehr Datenschutz eine wichtige Rolle, doch können Computersysteme auch auf physikalischem Wege angegriffen werden. Durch das Abfangen von Stromschwankungen oder das Auslösen von Fehlern durch elektromagnetische Impulse werden Geräte wie Smartphones und Schlüsselkarten angreifbar.‣ weiterlesen

Wissenschaftler vom Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA haben in Zusammenarbeit mit der Isoloc Schwingungstechnik GmbH eine Sensormatte für Steharbeitsplätze entwickelt. Sie erfasst die Fußposition eines Mitarbeiters und erkennt Gewichtsverlagerungen.‣ weiterlesen

Die Technologieinitiative SmartFactory KL feiert ihr 15-jähriges Bestehen. Heute beteiligen sich mehr als 50 Unternehmen und Wissenschaftseinrichtungen an der Initiative.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige