Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Zwischen Intelligence-Modul und Komplettsystem

Lösungen zur Datenanalyse

Der Markt für Business Intelligence boomt. Unternehmen wollen tagesaktuell wichtige Kennzahlen und Entwicklungen überblicken, um strategisch richtige Entscheidungen zu treffen. Anwender von Geschäftslösungen stehen dabei vor der Frage, ob sie eine systeminterne oder externe Business Intelligence-Lösung einsetzen.

Bild: Fotolia / S.John

Ein wichtiger Entscheidungsfaktor bei der Auswahl einer Business Intelligence-Lösung (BI) stellt die Bedienbarkeit dar. Schließlich helfen die besten Auswertungsmöglichkeiten einem Unternehmen wenig, wenn die Anwender diese nicht dauerhaft selbstständig anwenden können sondern immer wieder externe Dienstleistungen benötigen, um Ihr Programm voll zu nutzen. Daher sollten Unternehmen bei der Suche nach dem passenden System neben den relevanten Auswertungsfunktionen der Software auch darauf achten, wie hoch der Schulungsaufwand für die Anwender ausfällt, welche Kosten durch Trainings entstehen und wie viele Personen in der Lage sind, Analysen zu erstellen.

Geschwindigkeit als entscheidender Faktor

Auf dem Markt stehen umfangreiche BI-Systeme zur Auswahl, doch auch immer mehr Enterprise Resource Planning-Systeme (ERP) enthalten eigene Analysefunktionen. Eventuell bringt das vorhandene System schon eine integrierte Lösung mit, um die wichtigsten Analysen zu fahren. Externe Auswertungstools sind heute mit fast allen Systemen kompatibel und vergleichsweise schnell integrierbar. Ein weiteres, wichtiges Auswahlkriterium für eine Business Intelligence-Lösung ist die Zeit, die die Systeme zur Erstellung von Analysen benötigen: Werden Kennzahlen in Minutenschnelle abgerufen, oder genügen tagesaktuelle Auswertungen über Nacht? Zudem gilt es kritisch zu prüfen, wie lange die jeweilige Lösung benötigt, um die ermittelten Kennzahlen zu übertragen. Aufgrund der hohen Datenmengen in der Unternehmenssoftware gibt es Systeme, die über mehrere Stunden hinweg ihre Analysen ‚fahren‘. Aufgrund der Systembeschaffenheit müssen die Auswertungen dann meist nachts gefahren werden, um den laufenden Betrieb angrenzender Systeme nicht ‚lahmzulegen‘. Dabei kann das späte Erkennen eines für die Auswertung relevanten Faktors zu erheblichen Verzögerungen führen, wenn nach Veränderung der Abfrage eine weitere Nacht auf die Auswertungen gewartet werden muss.

Kostenstruktur und Leistung gründlich abwägen

Der Softwarekonzern Microsoft bietet beispielsweise das systeminterne Modul ‚Business Analytics‘ an. Wer Lösungen aus dem Bereich Microsoft Dynamics nutzt, kann im gewohnten Umfeld Datenanalysen aus verschiedenen Anwendungsbereichen der ERP-Anwendung durchführen. Aus den Daten werden dabei ‚Olap-Cubes‘ generiert, die in Excel weiterverarbeitet werden. Ein weiteres Modul ergänzt das System um einen Berichtsgenerator, ein Webinterface und die Möglichkeit für einfaches Datamining. Ein Beispiel für eine am Markt führende externe BI-Lösung stellt das System Qlikview der Firma Qliktech dar. Das Programm nutzt moderne Ansätze wie etwa In-Memory-Technologie, um Analysen innerhalb von Sekunden zur Verfügung zu stellen.

Passende Schnittstellen erleichtern die Implementierung, die Bedienung erfolgt unabhängig von der eingesetzten Unternehmenssoftware. So informiert die Lösung zum Beispiel darüber, welcher Kunde wie viele Aufträge generiert und in welchem Verhältnis Umsatz, Output und Kosten stehen. Damit fällt es leichter, Engpässe zu erkennen und Erfolg oder Misserfolg neuer Produkte zu identifizieren. Diese Lösung punktet vor allem mit Schnelligkeit und einfacher Bedienbarkeit. Ein weiterer Vorteil aktueller Systeme ist die Mobilität: Business Intelligence ist nun nicht mehr auf stationäre Rechner beschränkt; Smartphones, iPads und weitere mobile Endgeräte lassen sich nahtlos integrieren. Bei den Kosten lohnt sich oft ein genauer Blick, denn auch eine interne Lösung wird nicht immer kostenlos zusammen mit der Unternehmenssoftware angeboten. Interessant sind dabei Referenzen, bei denen Anwender befragt werden können, die das gewünschte System bereits einsetzen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Industrial Digital Twin Association hat mit PTC ein neues Mitglied. Gestartet mit 23 Organisationen, umfasst die Initiative nun 94 Mitglieder.‣ weiterlesen

Industrielle Montagelinien sind vielfältig: Einige arbeiten mit häufig wechselnden Produktaufbauten, während sich andere durch komplexe Prozesse und hohen Abstimmungsbedarf zwischen Werker und weiteren Experten auszeichnen. Das Fraunhofer IGD will Anwender mit einer Kombination aus Augmented Reality (AR) und künstlicher Intelligenz (KI) unterstützen.‣ weiterlesen

Rund 1 Million Industrieroboter werden allein im Automotive-Bereich eingesetzt. Laut der International Federation of Robotics ein Rekordwert. Das größte Wachstum beobachtet der Robotik-Verband derzeit in China.‣ weiterlesen

Firewalls gehören in Unternehmen zu den wichtigsten Sicherheitskomponenten, um das Netzwerk vor Angriffen zu schützen. Mehr noch, im integrierten und vernetzen Zusammenspiel mit weiteren Security-Lösungen, beispielsweise für die Endpoint-, Mobile- oder Cloud-Security und mit den immer wichtigeren Security-Services durch menschliche Experten, fügt sich die Firewall in ein ganzheitliches Security-Ökosystem ein, das alle IT-Bereiche im Unternehmen bestmöglich vor Angriffen und vor Schäden bewahren kann.‣ weiterlesen

Die Anforderungen an die Cybersecurity von überwachungsbedürften Anlagen werden deutlich konkretisiert. Betreiber müssen mögliche Gefährdungen ihrer Anlagen durch Cyberangriffe ermitteln und wirksame Gegenmaßnahmen entwickeln. Die zugelassenen Überwachungsstellen (ZÜS) werden zukünftig überprüfen, ob Cyberbedrohungen im Zusammenhang mit dem sicheren Betrieb der Anlagen ausreichend behandelt wurden.‣ weiterlesen

Mit dem Start der Anmeldung öffnet das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) die digitalen Pforten für den 19. Deutschen IT-Sicherheitskongress. Am 10. und 11. Mai 2023 findet der Kongress unter dem Motto 'Digital sicher in eine nachhaltige Zukunft' digital statt.‣ weiterlesen

Die längst verstaubt geglaubte Masche des 'Ich lasse mal einen USB-Stick mit Schadsoftware auf Parkplätzen zum Mitnehmen herumliegen' wurde doch tatsächlich noch einmal aus der Cybercrime-Kiste geholt.‣ weiterlesen

Sonicwall hat den Sonicwall Cyber Threat Report 2023 veröffentlicht. Dieser zweimal jährlich erscheinende Bericht gibt Einblicke in eine zunehmend diversifizierte Cyberbedrohungslandschaft und die sich verändernden Strategien der Bedrohungsakteure.‣ weiterlesen

Smart Factories bieten eine breite Angriffsfläche für Cyberattacken. Deshalb sichert die Freie Universität Bozen ihre 'Smart Mini Factory', eine Lernfabrik für Industrie-4.0-Technologien, mit der Endian Secure Digital Platform. Neben umfassender IT-Sicherheit ermöglicht die Plattform die Nutzung von Edge Computing und das Management von Rollen und Rechten.‣ weiterlesen