Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Zwischen Intelligence-Modul und Komplettsystem

Lösungen zur Datenanalyse

Der Markt für Business Intelligence boomt. Unternehmen wollen tagesaktuell wichtige Kennzahlen und Entwicklungen überblicken, um strategisch richtige Entscheidungen zu treffen. Anwender von Geschäftslösungen stehen dabei vor der Frage, ob sie eine systeminterne oder externe Business Intelligence-Lösung einsetzen.

Bild: Fotolia / S.John

Ein wichtiger Entscheidungsfaktor bei der Auswahl einer Business Intelligence-Lösung (BI) stellt die Bedienbarkeit dar. Schließlich helfen die besten Auswertungsmöglichkeiten einem Unternehmen wenig, wenn die Anwender diese nicht dauerhaft selbstständig anwenden können sondern immer wieder externe Dienstleistungen benötigen, um Ihr Programm voll zu nutzen. Daher sollten Unternehmen bei der Suche nach dem passenden System neben den relevanten Auswertungsfunktionen der Software auch darauf achten, wie hoch der Schulungsaufwand für die Anwender ausfällt, welche Kosten durch Trainings entstehen und wie viele Personen in der Lage sind, Analysen zu erstellen.

Geschwindigkeit als entscheidender Faktor

Auf dem Markt stehen umfangreiche BI-Systeme zur Auswahl, doch auch immer mehr Enterprise Resource Planning-Systeme (ERP) enthalten eigene Analysefunktionen. Eventuell bringt das vorhandene System schon eine integrierte Lösung mit, um die wichtigsten Analysen zu fahren. Externe Auswertungstools sind heute mit fast allen Systemen kompatibel und vergleichsweise schnell integrierbar. Ein weiteres, wichtiges Auswahlkriterium für eine Business Intelligence-Lösung ist die Zeit, die die Systeme zur Erstellung von Analysen benötigen: Werden Kennzahlen in Minutenschnelle abgerufen, oder genügen tagesaktuelle Auswertungen über Nacht? Zudem gilt es kritisch zu prüfen, wie lange die jeweilige Lösung benötigt, um die ermittelten Kennzahlen zu übertragen. Aufgrund der hohen Datenmengen in der Unternehmenssoftware gibt es Systeme, die über mehrere Stunden hinweg ihre Analysen ‚fahren‘. Aufgrund der Systembeschaffenheit müssen die Auswertungen dann meist nachts gefahren werden, um den laufenden Betrieb angrenzender Systeme nicht ‚lahmzulegen‘. Dabei kann das späte Erkennen eines für die Auswertung relevanten Faktors zu erheblichen Verzögerungen führen, wenn nach Veränderung der Abfrage eine weitere Nacht auf die Auswertungen gewartet werden muss.

Kostenstruktur und Leistung gründlich abwägen

Der Softwarekonzern Microsoft bietet beispielsweise das systeminterne Modul ‚Business Analytics‘ an. Wer Lösungen aus dem Bereich Microsoft Dynamics nutzt, kann im gewohnten Umfeld Datenanalysen aus verschiedenen Anwendungsbereichen der ERP-Anwendung durchführen. Aus den Daten werden dabei ‚Olap-Cubes‘ generiert, die in Excel weiterverarbeitet werden. Ein weiteres Modul ergänzt das System um einen Berichtsgenerator, ein Webinterface und die Möglichkeit für einfaches Datamining. Ein Beispiel für eine am Markt führende externe BI-Lösung stellt das System Qlikview der Firma Qliktech dar. Das Programm nutzt moderne Ansätze wie etwa In-Memory-Technologie, um Analysen innerhalb von Sekunden zur Verfügung zu stellen.

Passende Schnittstellen erleichtern die Implementierung, die Bedienung erfolgt unabhängig von der eingesetzten Unternehmenssoftware. So informiert die Lösung zum Beispiel darüber, welcher Kunde wie viele Aufträge generiert und in welchem Verhältnis Umsatz, Output und Kosten stehen. Damit fällt es leichter, Engpässe zu erkennen und Erfolg oder Misserfolg neuer Produkte zu identifizieren. Diese Lösung punktet vor allem mit Schnelligkeit und einfacher Bedienbarkeit. Ein weiterer Vorteil aktueller Systeme ist die Mobilität: Business Intelligence ist nun nicht mehr auf stationäre Rechner beschränkt; Smartphones, iPads und weitere mobile Endgeräte lassen sich nahtlos integrieren. Bei den Kosten lohnt sich oft ein genauer Blick, denn auch eine interne Lösung wird nicht immer kostenlos zusammen mit der Unternehmenssoftware angeboten. Interessant sind dabei Referenzen, bei denen Anwender befragt werden können, die das gewünschte System bereits einsetzen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Jan C. Wendenburg übernimmt die Leitung von IoT Inspector der Analyse-Plattform für Sicherheit im Internet der Dinge (IoT). Er kommt von Cergate zum IoT-Spezialisten.‣ weiterlesen

Das DFKI erweitert seinen Standort in Bremen. Die zusätzlichen Räumlichkeiten für die Forschungsbereiche Robotics Innovation Center und Cyber-Physical Systems sollen Ende 2021 fertiggestellt sein.‣ weiterlesen

Die Branchenverbände IBU, IMU, DSV und VDFI sehen in einem gemeinsam veröffentlichten Brandbrief den „Standort Deutschland gefährdet“. Die Lieferkette der Automobilindustrie stehe vor dem Kollaps, heißt es darin.‣ weiterlesen

Im Forschungsprojekt ’GeMeKI’ entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktiontsechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit elf Partnern drei KI-gestützte Assistenzsysteme für das Fügen, Trennen und Umformen, die komplexes menschliches Expertenwissen in ihre laufende Verbesserung einbeziehen. Neue Regelkreise sollen wechselseitiges Lernen zwischen Mensch und Maschine ermöglichen, sodass sich Qualität und Effizienz von Produktionsprozessen deutlich verbessern können.‣ weiterlesen

Mit einem Rückgang um 4,2 Punkte verzeichnet die ZEW-Konjunkturumfrage im Oktober den fünften Rückgang in Folge. Erstmals seit Februar verschlechtert sich auch die Einschätzung der aktuellen konjunkturellen Lage.‣ weiterlesen

Die Onoff AG eröffnet einen Standort in Erlangen und will damit zukünftig auch den Bereich digitales Engineering mit Echtzeitsimulation bedienen.‣ weiterlesen

Bei physischen Produkten sind Mängel in der Regel schnell festzustellen, oft reicht schon ein Blick. Anders sieht es bei KI-Systemen aus. Wie bei diesen Systemen ein Mangel aussehen kann und wie Unternehmen möglichen Mängeln vorbeugen können, berichtet Rechtsanwalt Kay Diedrich.‣ weiterlesen

Viele Unternehmen setzen auf offene IoT-Plattformen, um freie Bahn bei der Wahl der Cloudinfrastrukturen, der unterstützten Standards und Hardware zu haben. Doch ab wann eine IoT-Plattform als offen gelten kann, ist in keinem Standard geregelt.‣ weiterlesen

Im September ist die Richtlinie VDI-EE 4300 Blatt 14 'Messen von Innenraumluftverunreinigungen - Anforderungen an mobile Luftreiniger zur Reduktion der aerosolgebundenen Übertragung von Infektionskrankheiten' erschienen.‣ weiterlesen

Anfang des Jahres hat Bosch CyberCompare eine digitale Plattform gestartet, die Industrieunternehmen und IT-Security-Anbieter zusammenbringen soll. Schon mehr als 100 Anbieter lassen sich auf dem Portal vergleichen, in einem für Anwender kostenlosen Prozess.‣ weiterlesen

Die Allianz geht davon aus, dass sich Ransomware-Angriffe vermehrt gegen Lieferketten richten könnten. Der Versicherer sieht dabei hauptsächlich IT-Dienstleister im Visier von Hackern. Und auch die Höhe der Lösegeldforderungen steigt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige