Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Zuverlässiger Betrieb durch integrierte USV

Schutz vor Datenverlust in Logistik-Anwendungen

Ein neuer Industrie-PC für den Einsatz bei Logistikanwendungen arbeitet mit einer integrierten, unterbrechungsfreie Stromversorgung, die auf Superkondensatoren basiert. Die USV überbrückt bis zu 30 Sekunden Spannungsausfall und schützt so vor Datenverlust und Betriebsunterbrechungen. Die integrierte Stromversorgung sichert die durchgängige Betriebsbereitschaft der Hardware auch während des Startvorgangs von Logistikfahrzeugen ab.

Bild: noax

Der Computer an Bord gehört auf Gabelstaplern und Flurförderzeugen vielfach zur unverzichtbaren Ausrüstung. Allerdings löst der Startvorgang eines Gabelstaplers mit Gas- oder Dieselmotor häufig ein Einbrechen der Spannung aus. Dies kann, wenn der Rechner auf dem Stapler bereits hochgefahren ist, zu einem abrupten Abschalten des Geräts führen. Die Folge ist häufig ein Verlust von essenziellen Informationen.

Bei der Entwicklung des neuen Industrie-PC (IPC) C12 von Noax mit integrierter USV wurde dieses Problem adressiert: Die integrierte unterbrechungsfreie Stromversorgung des kompakten Rechners überbrückt kurzzeitige Spannungsausfälle über einen Zeitraum von bis zu 30 Sekunden. So bleiben die Informationen erhalten, bei Konfigurationen mit Festplatte sinkt das Risiko von Schäden durch unkontrollierte Bewegungen des Schreib-/Lesekopfes. Das Gerät ist wasser- und staubgeschützt gemäß IP65 und lässt sich auch bei niedrigen Temperaturen von bis zu minus 30 Grad Celsius betreiben.

ANZEIGE

Abschaltverhalten an den Einsatzzweck anpassen

Kurzzeitige Spannungseinbrüche bis zu 30 Sekunden während des Betriebs werden von der USV überbrückt. Im Standby-Zustand können je nach Einstellung Stromausfälle von bis zu sechs Minuten überdauert werden. Der Industrie-PC mit integrierter USV bietet zahlreiche Einstellungsmöglichkeiten, um das Gerät an die jeweilige Einsatzsituation anpassen zu können: So lässt sich der IPC beispielsweise bei einer Unterbrechung der Energieversorgung automatisch herunterfahren, nachdem die Daten abgespeichert wurden. Für die drahtlose Kommunikation unterstützt das Modell die WLAN-Standards 802.11a/b/g/n und die Frequenzbänder 2,4 und fünf Gigahertz. Bei Bedarf lassen sich Daten auch per WWAN, etwa via UMTS, übertragen. Optional integriert der Anbieter auch Bluetooth, bei Bedarf lasssen sich Transponderleser für Hitag, Mifare und Legic montieren.

Der IPC C12 von Noax bietet zahlreiche Sicherheitsfunktionen, wie beispielsweise das automatische Herunterfahren des Gerätes bei Stromausfall. Der auf der Frontseite platzierte USB-Anschluss wird durch eine Gummiabdeckung verschlossen. Bild: noax

Zusatzfunktionen für sicheren Systembetrieb

Die integrierte Zündschlüsselfunktion gestattet dem Anwender, das Fahrzeugterminal beim Zünden des Fahrzeugs automatisch zu starten und bei einem Ausschalten der Zündung ebenso automatisch herunterzufahren. Auf Wunsch lässt sich dabei auch eine zeitliche Verzögerung einstellen. Weitere Sicherheitsfunktionen können über einen Digitaleingang implementiert werden. So ist es etwa möglich, das Display des Industrierechners automatisch auszuschalten oder den Touchscreen zu sperren, wenn das Fahrzeug in Bewegung ist. Über die ‚Deep Sleep‘-Funktion wird zudem ein ‚Leersaugen‘ des Fahrzeugakkus verhindert. Die gesamte Konfiguration der integrierten USV und Zusatzfunktionen kann zudem über das Konfigurationstool nSetup eingestellt werden.

Unterbrechungsfrei durch langlebige Superkondesatoren

Für die neue, integrierte USV des Gerätes verwendet der Anbieter wartungsfreie, umweltfreundliche und langlebige Superkondensatoren als Energiespeicher. Die Stromversorgung benötigt somit keine Akkus, die auf schädliche Stoffe wie Blei oder Cadmium zurückgreifen, und dadurch erhebliche Entsorgungsprobleme verursachen können und schon nach relativ kurzer Zeit erneuert werden müssen.

Direkter Anschluss an 12- und 24-Volt-Bordnetze

Wie alle Geräte des Hardwareherstellers bietet der neue Rechner mit eingebauter USV neben seiner Robustheit einen weiten Eingangsspannungsbereich von zehn bis 30 Volt. Dadurch kann das Logistikterminal direkt an 12- oder 24-Volt-Bordnetze angeschlossen werden. Vorschaltgeräte fallen weg, dadurch bleibt mehr Platz in der Kabine.


Das könnte Sie auch interessieren:

Brauchen Firmen noch ein Manufacturing Execution System, wenn sie ihre Maschinen und Anlagen im Sinne eines Industrial Internet of Things vernetzt haben? Auf den zweiten Blick wird klar: Ja, denn um aus Daten Information zu machen, braucht es Spezial-Software. Veteranen könnte dieser Diskurs an die 90er Jahre erinnern, als Business Intelligence-Systeme ihren Siegeszug feierten.‣ weiterlesen

Beim Mittelstand-Digital Zentrum Klima.Neutral.Digital sollen Unternehmen Hilfestellung auf dem Weg zur Klimaneutralität erhalten. Unternehmen erhalten dort neben Informationen auch Unterstützung bei konkreten Projekten.‣ weiterlesen

Trotz der aktuellen Krisen rechnet das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung in seiner Prognose nicht mit einem Einbruch am Arbeitsmarkt. Für die Industrie prognostizieren die Forscher jedoch stagnierende Zahlen.‣ weiterlesen

Eine gemeinsame Lösung für sicherheitsorientierte Unternehmen und Behörden ist das Ergebnis einer Zusammenarbeit zwischen Mendix und Stackit. Mendix Low-Code-Anwendungen können so auf der souveränen Stackit-Cloud betrieben werden.‣ weiterlesen

Effizienz und Cybersicherheit sind zwei wichtige Aspekte in der Softwareentwicklung. GitOps ist ein Ansatz, um beides zu verbessern. Zugleich wird die Handlungsfähigkeit von Entwicklungsteams gesteigert.‣ weiterlesen

Mit 84,3 Punkten ist der Ifo-Geschäftsklimaindex auf den tiefsten Stand seit Mai 2020 gefallen. Dabei betraf der Rückgang alle Wirtschaftsbereiche.‣ weiterlesen

Vom 18. bis zum 19 Oktober findet die In.Stand in Stuttgart statt. Fokusthemen der Fachmesse für Instandhaltung und Services sind in diesem Jahr Nachhaltigkeit und Sicherheit.‣ weiterlesen

Das DFKI und das Fraunhofer IML untersuchen in einem Forschungsprojekt, wie künstliche Intelligenz bei der Vergabe von Lehrstühlen und Institutsleitungen unterstützen kann. In der Folge soll ein Portal für Bewerber-Profile entstehen.‣ weiterlesen

Nachhaltigkeit wird oft von den Beteiligten eines Wertschöpfungsnetzwerkes erwartet - und sie kann sich als gewinn- und kostenrelevant darstellen. Um jene Unternehmen zu diesem Wandel zu befähigen, die über begrenzte Ressourcen verfügen, können diese Firmen Ökosysteme etwa mit Zulieferern, Vertragspartnern und Technik-Dienstleistern aufbauen, um kreative Lösungen zu erarbeiten.‣ weiterlesen

Motiviert von der Aussicht auf Effizienz im Produktionsprozess und damit verbundenen Kosten- sowie Wettbewerbsvorteilen, setzen immer mehr Unternehmen auf Technologien wie etwa Sensorik oder künstliche Intelligenz. Und oft fällt das Schlagwort ’Green Manufacturing’. Dabei schauen viele nur auf den unmittelbaren ökologischen und ökonomischen Nutzen. Was oft fehlt, ist die Berechnung der Gesamtbilanz dieser Digitalisierungsmaßnahmen und der Weitblick in Sachen Nachhaltigkeit.‣ weiterlesen

Auf dem Anwenderforum ’Einsatz mobiler Lösungen’ können sich Interessierte vom 8. bis zum 9. November über den Einsatz Technologien wie etwa KI und Augmented Reality in der Instandhaltung austauschen.‣ weiterlesen