Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Zuverlässiger Betrieb durch integrierte USV

Schutz vor Datenverlust in Logistik-Anwendungen

Ein neuer Industrie-PC für den Einsatz bei Logistikanwendungen arbeitet mit einer integrierten, unterbrechungsfreie Stromversorgung, die auf Superkondensatoren basiert. Die USV überbrückt bis zu 30 Sekunden Spannungsausfall und schützt so vor Datenverlust und Betriebsunterbrechungen. Die integrierte Stromversorgung sichert die durchgängige Betriebsbereitschaft der Hardware auch während des Startvorgangs von Logistikfahrzeugen ab.

Bild: noax

Der Computer an Bord gehört auf Gabelstaplern und Flurförderzeugen vielfach zur unverzichtbaren Ausrüstung. Allerdings löst der Startvorgang eines Gabelstaplers mit Gas- oder Dieselmotor häufig ein Einbrechen der Spannung aus. Dies kann, wenn der Rechner auf dem Stapler bereits hochgefahren ist, zu einem abrupten Abschalten des Geräts führen. Die Folge ist häufig ein Verlust von essenziellen Informationen.

Bei der Entwicklung des neuen Industrie-PC (IPC) C12 von Noax mit integrierter USV wurde dieses Problem adressiert: Die integrierte unterbrechungsfreie Stromversorgung des kompakten Rechners überbrückt kurzzeitige Spannungsausfälle über einen Zeitraum von bis zu 30 Sekunden. So bleiben die Informationen erhalten, bei Konfigurationen mit Festplatte sinkt das Risiko von Schäden durch unkontrollierte Bewegungen des Schreib-/Lesekopfes. Das Gerät ist wasser- und staubgeschützt gemäß IP65 und lässt sich auch bei niedrigen Temperaturen von bis zu minus 30 Grad Celsius betreiben.

Abschaltverhalten an den Einsatzzweck anpassen

Kurzzeitige Spannungseinbrüche bis zu 30 Sekunden während des Betriebs werden von der USV überbrückt. Im Standby-Zustand können je nach Einstellung Stromausfälle von bis zu sechs Minuten überdauert werden. Der Industrie-PC mit integrierter USV bietet zahlreiche Einstellungsmöglichkeiten, um das Gerät an die jeweilige Einsatzsituation anpassen zu können: So lässt sich der IPC beispielsweise bei einer Unterbrechung der Energieversorgung automatisch herunterfahren, nachdem die Daten abgespeichert wurden. Für die drahtlose Kommunikation unterstützt das Modell die WLAN-Standards 802.11a/b/g/n und die Frequenzbänder 2,4 und fünf Gigahertz. Bei Bedarf lassen sich Daten auch per WWAN, etwa via UMTS, übertragen. Optional integriert der Anbieter auch Bluetooth, bei Bedarf lasssen sich Transponderleser für Hitag, Mifare und Legic montieren.

Der IPC C12 von Noax bietet zahlreiche Sicherheitsfunktionen, wie beispielsweise das automatische Herunterfahren des Gerätes bei Stromausfall. Der auf der Frontseite platzierte USB-Anschluss wird durch eine Gummiabdeckung verschlossen. Bild: noax

Zusatzfunktionen für sicheren Systembetrieb

Die integrierte Zündschlüsselfunktion gestattet dem Anwender, das Fahrzeugterminal beim Zünden des Fahrzeugs automatisch zu starten und bei einem Ausschalten der Zündung ebenso automatisch herunterzufahren. Auf Wunsch lässt sich dabei auch eine zeitliche Verzögerung einstellen. Weitere Sicherheitsfunktionen können über einen Digitaleingang implementiert werden. So ist es etwa möglich, das Display des Industrierechners automatisch auszuschalten oder den Touchscreen zu sperren, wenn das Fahrzeug in Bewegung ist. Über die ‚Deep Sleep‘-Funktion wird zudem ein ‚Leersaugen‘ des Fahrzeugakkus verhindert. Die gesamte Konfiguration der integrierten USV und Zusatzfunktionen kann zudem über das Konfigurationstool nSetup eingestellt werden.

Unterbrechungsfrei durch langlebige Superkondesatoren

Für die neue, integrierte USV des Gerätes verwendet der Anbieter wartungsfreie, umweltfreundliche und langlebige Superkondensatoren als Energiespeicher. Die Stromversorgung benötigt somit keine Akkus, die auf schädliche Stoffe wie Blei oder Cadmium zurückgreifen, und dadurch erhebliche Entsorgungsprobleme verursachen können und schon nach relativ kurzer Zeit erneuert werden müssen.

Direkter Anschluss an 12- und 24-Volt-Bordnetze

Wie alle Geräte des Hardwareherstellers bietet der neue Rechner mit eingebauter USV neben seiner Robustheit einen weiten Eingangsspannungsbereich von zehn bis 30 Volt. Dadurch kann das Logistikterminal direkt an 12- oder 24-Volt-Bordnetze angeschlossen werden. Vorschaltgeräte fallen weg, dadurch bleibt mehr Platz in der Kabine.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Steigerung von Produktivität und Effektivität in der Industrie und eine ressourcenschonende Nachhaltigkeit stehen sich nicht unversöhnlich gegenüber. Wirtschaftliche Ziele und ökologische Verantwortung unterstützen sich gegenseitig - nur ist das noch nicht überall erkannt.‣ weiterlesen

Die 16. FMB – Zuliefermesse Maschinenbau findet vom 10. bis 12. November 2021 im Messezentrum Bad Salzuflen statt. Zu den Topthemen kürte Veranstalter Easyfairs die Oberflächentechnik und Digitalisierung.‣ weiterlesen

Produktionsunternehmen sollen mit den neuen IoTmaxx-Mobilfunk-Gateways Maschinendaten besonders schnell in die AnyViz-Cloud übertragen können.‣ weiterlesen

Self-Service-Technologie, digitale Assistenten, künstliche Intelligenz - die Digitalwerkzeuge fürs Kundenbeziehungsmanagement werden immer ausgefeilter. Sind CRM- und ERP-System gut integriert, lassen sich im Sinn des xRM-Ansatzes auch leicht die Beziehungen zu Geschäftspartnern IT-gestützt pflegen.‣ weiterlesen

Vor allem KMU befürchten häufig, bei der IT-gestützten Prozessoptimierung im Vergleich zu Großkonzernen nicht mithalten zu können. Die beiden Technologieprojekte IIP Ecosphere und FabOS, die im Rahmen des KI-Innovationswettbewerbs vom BMWi gefördert werden, wollen diesen Firmen den Zugang zu KI-Anwendungen erleichtern.‣ weiterlesen

Emerson hat die Einführung der Software Plantweb Optics Data Lake bekanntgegeben. Die Datenmanagement-Lösung identifiziert, erfasst und kontextualisiert unterschiedliche Daten in großem Maßstab entweder vor Ort in industriellen Anlagen oder mithilfe von Cloud-Technologie.‣ weiterlesen

Im September 2021 erscheint die Richtlinie VDI/VDE 2185 Blatt 2 'Funkgestützte Kommunikation in der Automatisierungstechnik - Koexistenzmanagement von Funksystemen'. Wenn unterschiedliche Funksysteme bei Automatisierungsaufgaben unterstützen, ist mit einer gegenseitigen Beeinflussung der Systeme zu rechnen.‣ weiterlesen

Klare Sicht auf das Werksgeschehen und die Rückverfolgbarkeit von Produkten und Prozessen sind zunehmend wichtige Erfolgsfaktoren. Mit dem MES Valeris will WSW Software gerade mittelständischen Fertigern helfen, diese Ziele zu erreichen. Das System soll schnell und günstig einsatzfähig sein, konfiguriert wird es in Eigenregie.‣ weiterlesen

Unternehmen verwalten heute mehr als zehn Mal so große Datenmengen wie noch vor fünf Jahren. Dabei befürchteten 62 % der Befragten in einer aktuellen Untersuchung von Dell Technologies, ihre Maßnahmen zur Datensicherung könnten nicht ausreichend vor Malware-Attacken schützen. 74 % der Umfrageteilnehmer gaben zudem an, dass mit der steigenden Anzahl an Home-Office-Mitarbeitern das Risiko von Datenverlust ansteige.‣ weiterlesen

Der MES-Anbieter Proxia Software kapselt Funktionen seiner Software, um Anwendern mehr Flexibilität beim Cloud-Betrieb ihres Produktionssteuerungssystems zu ermöglichen. Eine Datenvorverarbeitung im sogenannten Fog Layer soll durch eine geringere Anzahl an Transaktionen für mehr IT-Sicherheit und reduzierte Transaktionskosten sorgen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige