Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Zuverlässiger Betrieb durch integrierte USV

Schutz vor Datenverlust in Logistik-Anwendungen

Ein neuer Industrie-PC für den Einsatz bei Logistikanwendungen arbeitet mit einer integrierten, unterbrechungsfreie Stromversorgung, die auf Superkondensatoren basiert. Die USV überbrückt bis zu 30 Sekunden Spannungsausfall und schützt so vor Datenverlust und Betriebsunterbrechungen. Die integrierte Stromversorgung sichert die durchgängige Betriebsbereitschaft der Hardware auch während des Startvorgangs von Logistikfahrzeugen ab.

Bild: noax

Der Computer an Bord gehört auf Gabelstaplern und Flurförderzeugen vielfach zur unverzichtbaren Ausrüstung. Allerdings löst der Startvorgang eines Gabelstaplers mit Gas- oder Dieselmotor häufig ein Einbrechen der Spannung aus. Dies kann, wenn der Rechner auf dem Stapler bereits hochgefahren ist, zu einem abrupten Abschalten des Geräts führen. Die Folge ist häufig ein Verlust von essenziellen Informationen.

Bei der Entwicklung des neuen Industrie-PC (IPC) C12 von Noax mit integrierter USV wurde dieses Problem adressiert: Die integrierte unterbrechungsfreie Stromversorgung des kompakten Rechners überbrückt kurzzeitige Spannungsausfälle über einen Zeitraum von bis zu 30 Sekunden. So bleiben die Informationen erhalten, bei Konfigurationen mit Festplatte sinkt das Risiko von Schäden durch unkontrollierte Bewegungen des Schreib-/Lesekopfes. Das Gerät ist wasser- und staubgeschützt gemäß IP65 und lässt sich auch bei niedrigen Temperaturen von bis zu minus 30 Grad Celsius betreiben.

Abschaltverhalten an den Einsatzzweck anpassen

Kurzzeitige Spannungseinbrüche bis zu 30 Sekunden während des Betriebs werden von der USV überbrückt. Im Standby-Zustand können je nach Einstellung Stromausfälle von bis zu sechs Minuten überdauert werden. Der Industrie-PC mit integrierter USV bietet zahlreiche Einstellungsmöglichkeiten, um das Gerät an die jeweilige Einsatzsituation anpassen zu können: So lässt sich der IPC beispielsweise bei einer Unterbrechung der Energieversorgung automatisch herunterfahren, nachdem die Daten abgespeichert wurden. Für die drahtlose Kommunikation unterstützt das Modell die WLAN-Standards 802.11a/b/g/n und die Frequenzbänder 2,4 und fünf Gigahertz. Bei Bedarf lassen sich Daten auch per WWAN, etwa via UMTS, übertragen. Optional integriert der Anbieter auch Bluetooth, bei Bedarf lasssen sich Transponderleser für Hitag, Mifare und Legic montieren.

Der IPC C12 von Noax bietet zahlreiche Sicherheitsfunktionen, wie beispielsweise das automatische Herunterfahren des Gerätes bei Stromausfall. Der auf der Frontseite platzierte USB-Anschluss wird durch eine Gummiabdeckung verschlossen. Bild: noax

Zusatzfunktionen für sicheren Systembetrieb

Die integrierte Zündschlüsselfunktion gestattet dem Anwender, das Fahrzeugterminal beim Zünden des Fahrzeugs automatisch zu starten und bei einem Ausschalten der Zündung ebenso automatisch herunterzufahren. Auf Wunsch lässt sich dabei auch eine zeitliche Verzögerung einstellen. Weitere Sicherheitsfunktionen können über einen Digitaleingang implementiert werden. So ist es etwa möglich, das Display des Industrierechners automatisch auszuschalten oder den Touchscreen zu sperren, wenn das Fahrzeug in Bewegung ist. Über die ‚Deep Sleep‘-Funktion wird zudem ein ‚Leersaugen‘ des Fahrzeugakkus verhindert. Die gesamte Konfiguration der integrierten USV und Zusatzfunktionen kann zudem über das Konfigurationstool nSetup eingestellt werden.

Unterbrechungsfrei durch langlebige Superkondesatoren

Für die neue, integrierte USV des Gerätes verwendet der Anbieter wartungsfreie, umweltfreundliche und langlebige Superkondensatoren als Energiespeicher. Die Stromversorgung benötigt somit keine Akkus, die auf schädliche Stoffe wie Blei oder Cadmium zurückgreifen, und dadurch erhebliche Entsorgungsprobleme verursachen können und schon nach relativ kurzer Zeit erneuert werden müssen.

Direkter Anschluss an 12- und 24-Volt-Bordnetze

Wie alle Geräte des Hardwareherstellers bietet der neue Rechner mit eingebauter USV neben seiner Robustheit einen weiten Eingangsspannungsbereich von zehn bis 30 Volt. Dadurch kann das Logistikterminal direkt an 12- oder 24-Volt-Bordnetze angeschlossen werden. Vorschaltgeräte fallen weg, dadurch bleibt mehr Platz in der Kabine.


Das könnte Sie auch interessieren:

Fast 80 Prozent der Maschinenbauer sehen die Notwendigkeit, bei digitalen Geschäftsmodellen zu kooperieren. Das hat der VDMA in einer Befragung mit McKinsey ermittelt. Auf großes Wachtumspotenzial deutet dabei hin, dass erst 0,7 Prozent der Umsätze in Europa mit digitalen Plattformen und Services erzielt werden.‣ weiterlesen

Verschlüsselungssoftware spielt auf dem Weg zu mehr Datenschutz eine wichtige Rolle, doch können Computersysteme auch auf physikalischem Wege angegriffen werden. Durch das Abfangen von Stromschwankungen oder das Auslösen von Fehlern durch elektromagnetische Impulse werden Geräte wie Smartphones und Schlüsselkarten angreifbar.‣ weiterlesen

Wissenschaftler vom Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA haben in Zusammenarbeit mit der Isoloc Schwingungstechnik GmbH eine Sensormatte für Steharbeitsplätze entwickelt. Sie erfasst die Fußposition eines Mitarbeiters und erkennt Gewichtsverlagerungen.‣ weiterlesen

Die Technologieinitiative SmartFactory KL feiert ihr 15-jähriges Bestehen. Heute beteiligen sich mehr als 50 Unternehmen und Wissenschaftseinrichtungen an der Initiative.‣ weiterlesen

ERP-Lösungen spielen eine zentrale Rolle in den Unternehmen und das tun sie gut. So die Erfahrungen von 2.089 Anwenderunternehmen aus dem deutschsprachigen Raum, die im Zuge der aktuellen Studie ‘ERP in der Praxis‘ durch die Analysten der Trovarit mittlerweile zum 10. Mal befragt wurden. Die Studie weist Zufriedenheitsbewertungen von mehr als 40 ERP-Lösungen aus.‣ weiterlesen

Die Anforderungen an die Produktionsplanung von Fertigungsbetrieben steigen stetig. Jetzt hat MPDV, Hersteller von Fertigungs-IT, eine Feinplanungslösung für das eigene MIP-Ökosystem vorgestellt. Die APS-Software baut auf langjährigen Erfahrungen mit der bewährten MES-Lösung Hydra auf und kann von einfachen Arbeitsgängen bis hin zu komplexen Fertigungsaufträgen planen und optimieren. Im Interview erläutern Thorsten Strebel, Vice President Products, und Jürgen Petzel, Vice President Sales, warum der Softwarehersteller gerade jetzt mit einer APS-Lösung an den Markt geht - und was Fedra zu bieten hat.‣ weiterlesen

Wird weniger Energie verbraucht, sinken Betriebskosten ohne Produktivitätsverlust. Gerade im Verteilzentrum könnte viel Sparpotenzial brach liegen. Denn dort haben technische Fortschritte die Leistung, aber auch den Energiebedarf, in die Höhe getrieben. Daher sind zuletzt viele Materialflusshersteller an ihre Reißbretter zurückgekehrt, um energiesparende Varianten ihrer Fahrzeuge, Kräne und Managementsysteme herzustellen.‣ weiterlesen

Hat das ERP-System einmal den Anschluss verpasst, muss nicht immer gleich etwas Neues her. Sasse Elektronik gelang mit seinem IT-Partner Cosmo Consult das Re-Engineering der Business-Anwendung. Der Lohn bestand in deutlich kürzeren Prozessen bei erheblich weniger Papier im Büro.‣ weiterlesen

Insbesondere Unternehmen der Fahrzeugbau- und Elektroindustrie besitzen großes Potenzial zur Reduzierung des Energieverbrauchs in ihrer Produktion. Daher haben die Technische Hochschule Mittelhessen (THM) und Limtronik als Mitglieder des SEF Smart Electronic Factory e.V. einen Use-Case entwickelt, in dem Wartungsintervalle eines energieintensiven Reflow-Ofen sensorgestützt optimiert werden.‣ weiterlesen

Edge Computing ist für die industrielle IT grundsätzlich nichts Neues. Seit Jahrzehnten werden Geräte und Monitore in der Produktion weit entfernt von zentralen Rechenzentren betrieben. Das aktuelle Revival des Begriffes ist auch technologischen Innovationen geschuldet, die Latenzen auf wenige Millisekunden senken.‣ weiterlesen

Auch durch Bewegungen wie Fridays for Future und extreme Wetterphänomene befassen sich Unternehmen intensiver mit dem ökologischen Wandel. Doch während Energieeffizienzprojekte bereits häufig betrieben werden, stehen die Möglichkeiten zum Materialsparen eher selten im Fokus. Dieser Artikel liefert Impulse entlang der Wertschöpfungskette, Ressourcen erst gar nicht zu verbrauchen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige