Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Zutrittsmanagement

Hersteller müssen Qualität nachweisen können

Beitrag drucken
Saubere Sache: Wo immer Menschen mit Lebensmitteln arbeiten, müssen Vorkehrungen getroffen werden, um die Qualität der Produkte sicherstellen zu können. Bild: Valenzi

Externe Unterstützung

Bei der Erstellung des Sicherheitskonzeptes ist es möglich, externe Unterstützung in Anspruch zu nehmen. Der Anbieter von Sicherheitslösungen Kaba hat für den Bereich Food Defense weitreichende Lösungen im Portfolio, um die Zertifizierung nach IFS Food V6 zu erhalten. Das beinhaltet verschiedene Zutrittskomponenten inklusive Biometrie, ein Zutrittsmanagementsystem sowie mechanische und mechatronische Schließsysteme und Drehsperren. Das Unternehmen berät interessierte Unternehmen, welche Sicherheitsmaßnahmen im konkreten Fall erforderlich sind und erarbeitet auf Wunsch ein Sicherheitskonzept, das die Zertifizierungsanforderungen erfüllt.

Das Beispiel Valenzi

Ein Beispiel für die erfolgreiche Umsetzung ist Valenzi. Das mittelständische Familienunternehmen mit Sitz in der Lüneburger Heide ist einer der führenden Hersteller von Waldfruchtkonserven. Neben Pilzkonserven in jeglicher Variation werden Fruchtkonserven und Suppeneinlagen hergestellt. Das inhabergeführte Unternehmen beliefert praktisch den gesamten deutschen Lebensmittelhandel, die weiterverarbeitende Industrie, die Heimfrostbranche sowie langjährige Kunden im europäischen Ausland. Aus diesem Grund hat sich die Firma schon vor Jahren nach IFS zertifizieren lassen. „Unsere Kunden fordern diese Zertifizierung“, sagt Jens Wichmann, der für die IT im Unternehmen zuständig ist. Deshalb war es für Valenzi klar, dass man sich auch für die neue Version 6 zertifiziert lassen würde.

Dazu musste man im Unternehmen allerdings erst einmal die entsprechenden Voraussetzungen schaffen, wie beispielsweise eine entsprechende Zutrittskontrolle einführen, die es bisher nur rudimentär gab. „Die Richtlinie fordert von uns die Kontrolle der Berechtigungen zum Zutritts aufs Werksgelände, zu den Produktionsstätten und der Lagerung der Roh- und Fertigwaren“, sagt Jens Wichmann. Außerdem werden viele weitere Maßnahmen gefordert und es gibt detaillierte Auflagen, zum Beispiel zu Test- und Wartungsintervallen, wie man sich bei Glasbruch verhält und welche Wege die Mitarbeiter gehen müssen. Gemeinsam mit dem Anbieter für Sicherheitslösungen wurde ein Konzept entwickelt, das die spezifischen Unternehmensabläufe zu Grunde legt. Ziel war es, alle als sicherheitskritisch bewerteten Bereiche adäquat zu schützen und alle relevanten Zugänge zu kontrollieren, um unbefugtes Eindringen zu verhindern.

Zutrittsregeln im Zentrum

Im Mittelpunkt der Lösung steht das Zutrittsmanagementsystems Kaba Exos, das das gesamte Berechtigungsmanagement für Mitarbeiter, Besucher und Lieferanten übernimmt. Ein Zaun sichert das Betriebsgelände, die Zufahrt ist über eine Schrankenanlage abgesichert. Die Mitarbeiter identifizieren sich beim Betreten des Unternehmens mit ihrem Legic-Advant Chip an Drehkreuzen. Die Türen zu Produktions- und Lagerbereichen sowie zur Energiezentrale sind mit Digitalzylindern ausgerüstet, an denen sich die Mitarbeiter ein zweites Mal identifizieren. Hierzu wählte man Standalone-Komponenten, um sich eine Verkabelung zu sparen. Das System war nicht nur die Basis für die inzwischen erfolgte Zertifizierung, sondern brachte Valenzi noch weitere Vorteile. „Wir können nicht nur eine sichere Produktion nachweisen, sondern haben nun ein einfaches Zutrittsmanagement für Mitarbeiter, Besucher und Dienstleister“, sagt Jens Wichmann.


Das könnte Sie auch interessieren:

Dem Cloud Computing werden die Effekte Flexibilität, Agilität und Skalierbarkeit bei gleichzeitigen Kostenvorteilen zugeschrieben. Aber auch das Risiko, in eine Abhängigkeit zum Provider zu geraten. Die Installation einer Abstraktionsschicht kann das verhindern.‣ weiterlesen

Der Maschinen- und Anlagenbau sowie die Gebäudeautomation zeichnen sich durch anspruchsvolle elektrische Komponenten und einen hohen Vernetzungsgrad aus. Zudem rücken Planung und Konstruktion immer näher an die Fertigung heran. Engineering-und ERP-Systeme miteinander zu verbinden, ist zur Königsdisziplin geworden.‣ weiterlesen

Bei einem weltweit breit gestreuten Ransomware-Angriff wurden laut Medienberichten tausende ESXi-Server, die u.a. zur Virtualisierung von IT-Fachverfahren genutzt werden, verschlüsselt. Wie das BSI mitteilt, sind auch Systeme in Deutschland betroffen.‣ weiterlesen

Mit Extended Warehouse Management und Transportation Management bietet SAP neue Tools für die Logistik an. Doch wann lohnt sich ein Wechsel und welche Vorteile bieten EWM und TM im Vergleich zu ihren Vorgängern?‣ weiterlesen

Durch flexible Produktionssysteme Unsicherheit und Volatilität entgegnen. Dazu müssen starre Verbünde gelöst und auch die Produktions- und Fertigungsplanung flexibilisiert werden. Digitale Zwillinge können helfen, die Produktion in Losgröße 1 zu ermöglichen und dabei Abweichungen im Materialfluss zu kompensieren.‣ weiterlesen

Im Anlagenbau ist das Zusammenspiel von Engineering und Fertigung alles andere als trivial. Es gilt, fertigungsrelevante Daten projektbezogen in die jeweiligen Prozesse an Maschinen zu übermitteln, oft mit erheblichem Aufwand und manchen Schnittstellenhürden. Helfen kann das RiPanel Processing Center von Rittal, ein neues Jobmanagement-Tool zur zentralen Arbeitsvorbereitung.‣ weiterlesen

Das französische Luftfahrt-Startup Blue Spirit Aero entwickelt ihr Leichtflugzeug Dragonfly mit den Werkzeugen der 3DExperience-Plattform von Dassault Systèmes. Neben der Leistungsfähigkeit der Anwendungen hat das den Effekt, dass sich Meilensteine des Startups etwa Investoren gegenüber glaubwürdig darstellen lassen.‣ weiterlesen

Im Forschungsprojekt ’Fluently’ wollen die Beteiligten das Teamwork von Mensch und Maschine optimieren. So sollen zwischen beiden echte soziale Interaktionen ermöglicht werden.‣ weiterlesen