Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Zutrittskontrolle für sichere Lebensmittelproduktion

Lebensmittelproduzenten stehen vor hohen Anforderungen, wenn sie neben gesetzlichen Vorgaben auch Auditierungsstandards wie den IFS Food V 6 erfüllen wollen. Entsprechend setzt Südzucker für den Schutz seiner Produktionsbereiche auf eine RFID-basierte, integrierte Zutritts- und Datenerfassungslösung.

Bild: Südzucker AG

Als Marktführer im Zuckerbereich in Europa betreibt die Südzucker AG allein im traditionellen Zuckerbereich 29 Zuckerfabriken und drei Raffinerien von Frankreich im Westen über Belgien, Deutschland, Österreich bis hin zu den Ländern Polen, Tschechien, Slowakei, Rumänien, Ungarn, Bosnien und Moldawien im Osten. In den Fabriken werden jährlich circa 28 Millionen Tonnen Rüben verarbeitet und 4,9 Tonnen Zucker erzeugt. Mit seinen weiteren Segmenten Spezialitäten, Crop Energies und Frucht ist der Produzent eines der führenden Unternehmen der Ernährungsindustrie. Das Segment Spezialitäten mit den Bereichen Functional Food für Lebensmittel, Tiernahrung und Pharmazie, Tiefkühl-/Kühlprodukte der Marke Freiberger, Portionsartikel und Stärke ist auf dynamischen Wachstumsmärkten tätig.

Das Segment Crop Energies umfasst die Bioethanolaktivitäten in Deutschland, Belgien und Frankreich. Für den Kraftstoffsektor werden an drei Produktionsstandorten pro Jahr über 800.000 Kubikmeter Bioethanol hergestellt. Mit dem Segment Frucht ist die Unternehmensgruppe weltweit tätig, im Bereich Fruchtzubereitungen Weltmarktführer und bei Fruchtsaftkonzentraten in Europa in führender Position. Mit 17.900 Mitarbeitern erzielte der Konzern im Geschäftsjahr 2012/13 einen Umsatz von sieben Milliarden Euro. Zur Unternehmenssteuerung setzt Südzucker ein Enterprise-Resource-Planning-System (ERP) des Anbieters SAP ein. Auch für die Zeiterfassung gibt es seit langem ein elektronisches System, um den vielfältigen Zeitmodellen im Unternehmen Rechnung tragen zu können. Die Software war allerdings in die Jahre gekommen und sollte ersetzt werden.

Zutritt, Zeit- und Betriebsdatenerfassung in einem System

„Wir wollten ein modernes System für die Zeiterfassung und die Betriebsdatenerfassung, das mit einem Medium bedient wird, und gut in unser SAP-System integriert werden kann“, erläutert Frank Trinks, Projektleiter bei Südzucker. Das System sollte außerdem um Zutrittskontrolle und Bezahlfunktionen erweiterbar sein. Das Unternehmen suchte einen internationalen Hersteller, der weltweite Unterstützung für Wartung und Support anbieten kann und eine zertifizierte Schnittstelle zu dem SAP-Modul ‚Human Capital Management‘ (HCM) hat.

Im Rahmen der Systemauswahl wurden drei internationale Anbieter eingeladen, die Entscheidung fiel am Ende für Kaba. „Kaba war der einzige, der alles aus einer Hand anbieten konnte“, erklärt Trinks. Hinzu kam nach Trinks Angaben, dass die Produkte des Anbieters abwärtskompatibel sind und der Hersteller die weltweite Einführung und den Support gewährleisten konnte. Das eingesetzte Zeiterfassungsterminal B-Web 93 40 überzeugte durch einfache Bedienung, Anpassbarkeit und schnelle Installation. Evaluiert wurde auch das einzusetzende Erfassungsverfahren: Hier stand Biometrie gegen RFID. Da Südzucker auch Bezahlfunktionen nutzen wollte, entschied sich das Projektteam schließlich für die Transponder-Technologie Legic advant.

Hohen Sicherheitsanforderungen Rechnung tragen

Für das Unternehmen war auch die Einführung einer effizienten Zutrittskontrolle sehr wichtig. So hat der Gesetzgeber an chemische Fabriken besondere Anforderungen: Zum Beispiel muss in Notfällen, bei Bränden oder Unfällen, klar sein, wer sich auf dem Werksgelände befindet. Einen zusätzlichen Anstoß gab der erforderliche Produktschutz, den die neue Version 6 des International Featured Standard Food (IFS) verlangte. Der IFS Food V6 ist ein anerkanntes Regelwerk für die Auditierung von Lebensmittelherstellern und deshalb wichtig für Südzucker.

Das Unternehmen wurde bereits erfolgreich für die Version 5 des Standards auditiert, da die IFS-Zertifizierung eine Reihe von Vorteilen für Unternehmen bietet, die Wert auf Qualität, Lebensmittelsicherheit und Kundenzufriedenheit legen. Eine wesentliche Neuerung der Version 6 betrifft den Schutz der Lebensmittelkette vor terroristischen Akten: Bisher freiwillige Maßnahmen zum Schutz der Lebensmittelproduktion müssen dazu nun verpflichtend erfüllt sein. So erarbeitete Südzucker gemeinsam mit dem Systemanbieter ein umfassendes Sicherheitskonzept für seine Produktionswerke. Ziel war es, alle als sicherheitskritisch bewerteten Bereiche adäquat zu schützen und alle relevanten Zugänge zu kontrollieren, um unbefugtes Eindringen zu verhindern.


Das könnte Sie auch interessieren:

In den vergangenen Monaten hat sich gezeigt, dass die Resilienz von IT-Lösungen ein grundlegender Faktor für den Erfolg eines Unternehmens ist. Um die Sicherheit der Mitarbeiter zu gewährleisten und gleichzeitig den Betrieb weiterhin erfolgreich aufrecht zu erhalten, waren ERP-Lösungen notwendig, die Flexibilität und Agilität erlauben. Unternehmen, die während der COVID-19-Pandemie noch veraltete Systeme im Einsatz hatten, sahen sich dadurch enormen Nachteilen ausgesetzt.‣ weiterlesen

Holo-Light hat einen Augmented Reality-Arbeitsplatz für Ingenieure, Konstrukteure und Industriedesigner entwickelt. Anwender aus verschiedenen Fachabteilungen können so in der gleichen AR-Umgebung kooperieren.‣ weiterlesen

Forscher des Massachusetts Institute of Technology (MIT) haben eine KI-gestützte, mobile App entwickelt, die anhand des Geräusches, das beim Husten entsteht, Covid19 diagnostiziern kann. Das Team um Juan Brian Subirana hat die Analysesoftware dafür mit zehntausenden Husten-Geräuschen von gesunden und infizierten Probanden trainiert.‣ weiterlesen

Das Corona-Virus war 2020 das bestimmende Thema, auch für den Maschinenbau. Hartmut Rauen ist stellvertretender Hauptgeschäftsführer beim VDMA und schildert, wie die Maschinenbauer durch die Krise kommen.‣ weiterlesen

Drei Tochterunternehmen der Friedhelm Loh Group sind jetzt eins: German Edge Cloud, Iotos und Innovo Cloud. Die Kompetenzen der im IIoT-, Cloud- und Edge-Computing-Markt etablierten Unternehmen werden jetzt in der German Edge Cloud (GEC) vereint.‣ weiterlesen

Stabiler Umsatz, neue Fabriken, Geschäftseinheiten und Produkte – Leuze navigiert offenbar erfolgreich durch die aktuelle Krise. Auf der Jahrespressekonferenz am 20. Januar legte Geschäftsführer Ulrich Balbach dann auch ambitionierte Pläne offen: Im Kern sind dies weiteres Wachstum und – zumindest in Deutschland – Klimaneutralität.‣ weiterlesen

Recalo aus Laatzen ist auf Dienstleistungen im Bereich Asset- und Ladungsträger-Management spezialisiert. Vor allem beim Pooling von Mehrwegladungsträgern richtet sich der Anbieter mit einem sehr individualisierbaren Angebot an Fertigungsunternehmen.‣ weiterlesen

Lieferkettenschwierigkeiten verursachen rund 20 Prozent der Kosten von Fertigungsunternehmen, errechnen Fachleute. Robotergestützte Prozessautomatisierung kann viele der Stolpersteine aus dem Weg räumen, die zu diesen Ausgaben führen. Denn sie machen keine Fehler, halten sich an Regeln und arbeiten pausenlos - im Büro, Lieferantenmanagement und bei der Prozessoptimierung.‣ weiterlesen

Stimmen die Artikeldaten? Sind die Stammdaten genau und rechtskonform? Diese Fragen entscheiden über die Qualität fundamentaler Datenquellen. Wenn sich Fehler in die Stammdaten eingeschlichen haben, wirken sie womöglich quer durch alle Datenbanken und Prozesse hindurch. Diese und weitere Stolpersteine fasst folgende Checkliste zusammen.‣ weiterlesen

Viele neue Produkte und Geschäftsmodelle erfahren heutzutage Geburtshilfe durch Simulation. Mit digitalen Zwillingen verschmelzen Grenzen zwischen simulierten und realen Produktwelten. Entwicklung und Fertigung lassen sich so deutlich effizienter organisieren.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige