Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Zutrittskontrolle für sichere Lebensmittelproduktion

Lebensmittelproduzenten stehen vor hohen Anforderungen, wenn sie neben gesetzlichen Vorgaben auch Auditierungsstandards wie den IFS Food V 6 erfüllen wollen. Entsprechend setzt Südzucker für den Schutz seiner Produktionsbereiche auf eine RFID-basierte, integrierte Zutritts- und Datenerfassungslösung.

Bild: Südzucker AG

Als Marktführer im Zuckerbereich in Europa betreibt die Südzucker AG allein im traditionellen Zuckerbereich 29 Zuckerfabriken und drei Raffinerien von Frankreich im Westen über Belgien, Deutschland, Österreich bis hin zu den Ländern Polen, Tschechien, Slowakei, Rumänien, Ungarn, Bosnien und Moldawien im Osten. In den Fabriken werden jährlich circa 28 Millionen Tonnen Rüben verarbeitet und 4,9 Tonnen Zucker erzeugt. Mit seinen weiteren Segmenten Spezialitäten, Crop Energies und Frucht ist der Produzent eines der führenden Unternehmen der Ernährungsindustrie. Das Segment Spezialitäten mit den Bereichen Functional Food für Lebensmittel, Tiernahrung und Pharmazie, Tiefkühl-/Kühlprodukte der Marke Freiberger, Portionsartikel und Stärke ist auf dynamischen Wachstumsmärkten tätig.

Das Segment Crop Energies umfasst die Bioethanolaktivitäten in Deutschland, Belgien und Frankreich. Für den Kraftstoffsektor werden an drei Produktionsstandorten pro Jahr über 800.000 Kubikmeter Bioethanol hergestellt. Mit dem Segment Frucht ist die Unternehmensgruppe weltweit tätig, im Bereich Fruchtzubereitungen Weltmarktführer und bei Fruchtsaftkonzentraten in Europa in führender Position. Mit 17.900 Mitarbeitern erzielte der Konzern im Geschäftsjahr 2012/13 einen Umsatz von sieben Milliarden Euro. Zur Unternehmenssteuerung setzt Südzucker ein Enterprise-Resource-Planning-System (ERP) des Anbieters SAP ein. Auch für die Zeiterfassung gibt es seit langem ein elektronisches System, um den vielfältigen Zeitmodellen im Unternehmen Rechnung tragen zu können. Die Software war allerdings in die Jahre gekommen und sollte ersetzt werden.

Zutritt, Zeit- und Betriebsdatenerfassung in einem System

„Wir wollten ein modernes System für die Zeiterfassung und die Betriebsdatenerfassung, das mit einem Medium bedient wird, und gut in unser SAP-System integriert werden kann“, erläutert Frank Trinks, Projektleiter bei Südzucker. Das System sollte außerdem um Zutrittskontrolle und Bezahlfunktionen erweiterbar sein. Das Unternehmen suchte einen internationalen Hersteller, der weltweite Unterstützung für Wartung und Support anbieten kann und eine zertifizierte Schnittstelle zu dem SAP-Modul ‚Human Capital Management‘ (HCM) hat.

Im Rahmen der Systemauswahl wurden drei internationale Anbieter eingeladen, die Entscheidung fiel am Ende für Kaba. „Kaba war der einzige, der alles aus einer Hand anbieten konnte“, erklärt Trinks. Hinzu kam nach Trinks Angaben, dass die Produkte des Anbieters abwärtskompatibel sind und der Hersteller die weltweite Einführung und den Support gewährleisten konnte. Das eingesetzte Zeiterfassungsterminal B-Web 93 40 überzeugte durch einfache Bedienung, Anpassbarkeit und schnelle Installation. Evaluiert wurde auch das einzusetzende Erfassungsverfahren: Hier stand Biometrie gegen RFID. Da Südzucker auch Bezahlfunktionen nutzen wollte, entschied sich das Projektteam schließlich für die Transponder-Technologie Legic advant.

Hohen Sicherheitsanforderungen Rechnung tragen

Für das Unternehmen war auch die Einführung einer effizienten Zutrittskontrolle sehr wichtig. So hat der Gesetzgeber an chemische Fabriken besondere Anforderungen: Zum Beispiel muss in Notfällen, bei Bränden oder Unfällen, klar sein, wer sich auf dem Werksgelände befindet. Einen zusätzlichen Anstoß gab der erforderliche Produktschutz, den die neue Version 6 des International Featured Standard Food (IFS) verlangte. Der IFS Food V6 ist ein anerkanntes Regelwerk für die Auditierung von Lebensmittelherstellern und deshalb wichtig für Südzucker.

Das Unternehmen wurde bereits erfolgreich für die Version 5 des Standards auditiert, da die IFS-Zertifizierung eine Reihe von Vorteilen für Unternehmen bietet, die Wert auf Qualität, Lebensmittelsicherheit und Kundenzufriedenheit legen. Eine wesentliche Neuerung der Version 6 betrifft den Schutz der Lebensmittelkette vor terroristischen Akten: Bisher freiwillige Maßnahmen zum Schutz der Lebensmittelproduktion müssen dazu nun verpflichtend erfüllt sein. So erarbeitete Südzucker gemeinsam mit dem Systemanbieter ein umfassendes Sicherheitskonzept für seine Produktionswerke. Ziel war es, alle als sicherheitskritisch bewerteten Bereiche adäquat zu schützen und alle relevanten Zugänge zu kontrollieren, um unbefugtes Eindringen zu verhindern.


Das könnte Sie auch interessieren:

Telefónica Tech erwirbt BE-terna und will damit seine Position als Technologie-Dienstleister stärken.‣ weiterlesen

Tim van Wasen tritt die Nachfolge von Stéphane Paté an und wird Geschäftsführer von Dell Technologies Deutschland.‣ weiterlesen

Überwachungssysteme, die vor Einbrüchen schützen sollen und sich per Smartphone-App steuern lassen, sollen die Nutzer in Sicherheit wiegen. Dass dieses Gefühl trügen kann, haben Studierende aus dem Studiengang Informatik an der Hochschule Emden/Leer im Rahmen eines Forschungsprojektes aufgedeckt.‣ weiterlesen

Das IT-Unternehmen Checkmarx hat das Tool Supply Chain Security vorgestellt. Das Programm zielt aber nicht auf die physische Lieferkette eines Produktionsunternehmens ab, sondern überwacht im Zusammenspiel mit Checkmarx Software Composition Analysis (SCA) den Health- und Security-Status von Open-Source-Projekten mit Blick auf mögliche Anomalien.‣ weiterlesen

Unternehmen haben bezüglich der Digitalisierung ihrer Qualitätsprozesse heute mehr Möglichkeiten denn je. Beim Blick auf klassische Produktionsunternehmen und deren Systemlandschaften kommen ERP- und CRM-Systeme, MES-Software und CAQ-Lösungen zum Vorschein, die durch offene Schnittstellenkonzepte wie OpenAPI in Summe wesentlich mehr Integrationsmöglichkeiten als früher mitbringen.‣ weiterlesen

Mit der weltgrößten Spaltrohrmotorpumpe mit Explosionsschutz konnte Hermetic-Pumpen für Aufsehen sorgen. Um bei der Entwicklung und Fertigung der Spezialpumpen erforderliche Normen und Vorgaben möglichst effizient umzusetzen, setzt der Hersteller aus Gundelfingen auf ein Integriertes Managementsystem.‣ weiterlesen

Mit einem Manufacturing Execution System (MES) können mittelständische Fertigungsbetriebe ihre Produktion digitalisieren und sie so auf komplexere Marktanforderungen ausrichten. Auf welche Funktionalitäten Fertiger achten sollten, zeigt der folgende Beitrag.‣ weiterlesen

Das Maschinenbauunternehmen Schenck Process hat die serverlose, modulare IoT-Plattform Coniq Cloud auf den Markt gebracht. Das System ist als IoT-Backbone für die eigenen Maschinen gedacht und bietet Anwendungsprogramme etwa zu Optimierung von Produktionszeiten und für Datenauswertungen.‣ weiterlesen

Komplexe Fertigung in Kombination mit hohem Termindruck führten beim Maschinenbauer Knoll dazu, dass lediglich 53 Prozent der Liefertermine zu halten waren. Nach der Einführung der PPS-Lösung von LF Consult liegt die Termintreue bei über 90 Prozent - bei kürzeren Durchlaufzeiten.‣ weiterlesen

Wenn sich am 30. Mai die Hallentore zum Flagschiff der Deutschen Messe öffnen, kann das als Startschuss für das postpandemische Messegeschehen gelten. Denn die Hannover Messe nimmt traditionell eine Sonderrolle unter den Industrieausstellungen ein. Grund dafür ist auch das hochkarätige Begleitprogramm, das diesmal mit 600 Vorträgen auf sechs Bühnen die Angebote der 2.500 Aussteller einrahmt.‣ weiterlesen

In diesem Jahr findet die Intralogistikmesse Logimat wieder in Präsenz statt. Und laut Veranstalter bewegen sich die Buchungen wieder auf Vor-Pandemie-Niveau. 1.500 Aussteller werden vom 31. Mai bis zum 2. Juni in Stuttgart erwartet.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige