Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Zustandsabhängige Wartung

Instandhaltung voll integriert organisieren

Beitrag drucken
 

IT-gestützte Wartung und Instandhaltung



Bild: GFOS

Das Manufacturing Execution-System ‚GFOS Production‘ des gleichnamigen Anbieters aus Essen bietet zahlreiche Funktionen zur Planung und Unterstützung von Instandhaltungsmaßnahmen an. Neben einem Modul zur Planung von Instandhaltungsmaßnahmen zählt dazu auch ein Alarmmanagement, um vorbeugende Wartungsmaßnahmen basierend auf Messwerten aus der Anlage anzustoßen. Für eine präzise Planung und Abrechnung lassen sich die Instandhaltungsabläufe bei Bedarf auch auf einzelne Anlagenteile oder Produkte schlüsseln, um für jedes Bauteil zustandsabhängige Wartungsintervalle zu ermitteln. Vor Ort in der Werkhalle unterstützt das IT-System die Dokumentation und Durchführung der Instandhaltungsaktivitäten, dazu werden spezifische Dialoge für das Buchen und Dokumentieren der Aufträge am Werkerterminal zur Verfügung gestellt.

Dokumentation der Instandhaltungsabläufe

Neben der Planung von Instandhaltungsmaßnahmen unterstützt das MES?auch die Durchführung und Dokumentation der Instandhaltungsaktivitäten. Die Mitarbeiter der Instandhaltung können die von ihnen durchgeführten Arbeiten an der Anlage, also unmittelbar vor Ort am Terminal in der Produktion, buchen und dokumentieren. Hierfür stehen in der Benutzeroberfläche der Anwendung spezifische Dialoge zur Verfügung, in denen die Instandhaltungsaufträge für den betroffenen Arbeitsplatz mit allen angehängten Unterlagen vom Anwender eingesehen werden können. Am Terminal der Anlage werden dann auch der Fortschritt, das Ergebnis der durchgeführten Arbeiten und gegebenenfalls auch weitere erforderliche Arbeiten dokumentiert. Ähnliche Eingabemasken und Dialoge stehen auch für die Maschinenbediener bereit, die autonom Instandhaltungsaktivitäten an Maschinen und Anlagen durchführen sollen. Durch diese angepasste Datenerfassung wird genau dokumetiert, welcher Mitarbeiter wann welches Bauteil nach welchen Plänen gewartet hat.

Detaillierte Auswertungen ohne Zusatzaufwand

Über die Dokumentation der Instandhaltungstätigkeiten am Rückmeldeterminal werden alle Daten rund um die Instandhaltung in der MES-Anwendung erfasst und verwaltet. Aus diesem Grund ist das System auch in der Lage, ohne zusätzlichen Aufwand detaillierte Auswertungen für den Bereich Instandhaltung zu liefern. So kann ein Unternehmen zum Beispiel auswerten, welches Bauteil wie viel Instandhaltungsaufwand verursacht hat. Betrachtet man diese Größe relativ zur erbrachten Menge oder Bearbeitungszeit an diesem Arbeitsplatz, lassen sich ohne großen Aufwand Optimierungspotenziale aus den im System hinterlegten Daten ableiten.

Auf diese Art und Weise lässt sich auch die Häufigkeit der Instandhaltungsaktivitäten an den einzelnen Anlagenteilen auswerten. Aus diesen Daten kann zum Beispiel abgeleitet werden, welche konkreten Bauteile häufiger gewartet werden sollten, um Störungen im Produktionsablauf zu minimieren. Diese Erkenntnisse können dann direkt in die Instandhaltungspläne einfließen und werden somit unmittelbar umgesetzt. Schließlich können standardisierte Instandhaltungskennzahlen, wie etwa die mittlere Betriebszeit zwischen zwei Ausfällen (Mean Time Between Failure, MTBF) oder die durchschnittliche Reparaturzeit nach einem Systemausfall (Mean Time To Recover, MTTR) in ihrer zeitlichen Entwicklung mittels Trendanalysen überwacht werden. Auf Basis solcher Kennzahlen ist es auch möglich, direkt Alarme auszulösen, wenn eine der überwachten Parameter aus einem definierten Rahmen läuft.

Aufwandsarme Instandhaltung realisieren

Produktionsnahe IT-Lösungen sind heute in der Lage, alle Prozesse rund um die Instandhaltung administrativ zu begleiten. Der Benutzer wird dabei vom System bei der Planung, Durchführung, Dokumentation und der anschließenden Auswertung der Instandhaltungsmaßnahmen unterstützt. Durch die Kombination von mengen- und zeitabhängiger Zustandsüberwachung zusammen mit der IT-gestützten Abwicklung der Instandhaltungsabläufe lässt sich mit Hilfe einer MES-Software eine aufwandsarme und zugleich effektive Instandhaltungsstrategie in der Praxis umsetzen.


Das könnte Sie auch interessieren:

IoT-Applikationen stellen ein Kernelement der Digitalisierung im Maschinenbau dar. Diese Software hilft Produzenten dabei, die Verfügbarkeit und Produktivität ihrer Erzeugnisse zu erhöhen und sie eröffnen das Potenzial, neue Erlösströme zu generieren. Durch diesen Rückkanal können Prozessdaten kundenübergreifend für die Produktionsoptimierung beim Maschinenbetreiber und zur Produktentwicklung beim Maschinenhersteller genutzt werden.‣ weiterlesen

Fertiger sollten wissen, welche Assets in ihrem Unternehmen zum Einsatz kommen. So einfach ist es jedoch nicht, kommt in der Produktion doch schnell eine große Anzahl von Geräten und Komponenten zusammen. Software kann helfen und darüber hinaus auch anormales Verhalten vieler Geräte erkennen.‣ weiterlesen

Zur 22. Jahrestagung 'Portfolio- und Projektmanagement mit SAP' lädt TAC Events im November ein. Neben einer Präsenzveranstaltung ist auch die Online-Teilnahme möglich.‣ weiterlesen

Bosch Rexroth hat die App ValueStreamManager für digitales Mapping, Design und Visualisierung von Wertströmen vorgestellt. Viele Fertigungsbetriebe betreiben Lean Management, um den Wertstrom im Unternehmen immer besser zu planen und umzusetzen.‣ weiterlesen

Aktuelle IoT-Plattformen sollten einige Mindestanforderungen erfüllen, um als Grundlage für komplexere Projekte in Frage zu kommen. Um diese geht es im folgenden Artikel, beginnend bei der Konnektivität, also den unterstützten Protokollen und Schnittstellen.‣ weiterlesen

Die Steigerung von Produktivität und Effektivität in der Industrie und eine ressourcenschonende Nachhaltigkeit stehen sich nicht unversöhnlich gegenüber. Wirtschaftliche Ziele und ökologische Verantwortung unterstützen sich gegenseitig - nur ist das noch nicht überall erkannt.‣ weiterlesen

Die 16. FMB – Zuliefermesse Maschinenbau findet vom 10. bis 12. November 2021 im Messezentrum Bad Salzuflen statt. Zu den Topthemen kürte Veranstalter Easyfairs die Oberflächentechnik und Digitalisierung.‣ weiterlesen

Produktionsunternehmen sollen mit den neuen IoTmaxx-Mobilfunk-Gateways Maschinendaten besonders schnell in die AnyViz-Cloud übertragen können.‣ weiterlesen

Self-Service-Technologie, digitale Assistenten, künstliche Intelligenz - die Digitalwerkzeuge fürs Kundenbeziehungsmanagement werden immer ausgefeilter. Sind CRM- und ERP-System gut integriert, lassen sich im Sinn des xRM-Ansatzes auch leicht die Beziehungen zu Geschäftspartnern IT-gestützt pflegen.‣ weiterlesen

Vor allem KMU befürchten häufig, bei der IT-gestützten Prozessoptimierung im Vergleich zu Großkonzernen nicht mithalten zu können. Die beiden Technologieprojekte IIP Ecosphere und FabOS, die im Rahmen des KI-Innovationswettbewerbs vom BMWi gefördert werden, wollen diesen Firmen den Zugang zu KI-Anwendungen erleichtern.‣ weiterlesen

Emerson hat die Einführung der Software Plantweb Optics Data Lake bekanntgegeben. Die Datenmanagement-Lösung identifiziert, erfasst und kontextualisiert unterschiedliche Daten in großem Maßstab entweder vor Ort in industriellen Anlagen oder mithilfe von Cloud-Technologie.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige