Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Zustandsabhängige Wartung

Instandhaltung voll integriert organisieren

Beitrag drucken
 

Instandhaltung verschlingt Milliardenbeträge

Bild: Fotolia – corepics

Unternehmen verschwenden Milliarden durch ineffizientes Instandhaltungsmanagement. So lautet das Ergebnis der Studie ‚Wertorientierte Instandhaltung‘ der Unternehmensberatung Conmoto. Hochgerechnet auf die direkten Instandhaltungskosten in europäischen Produktionsstätten von über 450 Milliarden Euro ergebe sich ein Einsparungspotenzial von jährlich rund 70 Milliarden Euro. Allein in Deutschland werden nach Angaben des Beratungshauses jedes Jahr 14 Milliarden Euro zu viel für Instandhaltungsleistungen ausgegeben.

Raum für Verbesserungsmaßnahmen

Für das im Jahr 2008 von allen Anlagegütern in Europa in Produktionsanlagen und Maschinen gebundene Betriebsvermögen geht der Studienbetreiber von einem Wert von rund 9,7 Billionen Euro aus. Allein in Deutschland betrug der Anlagenwiederbeschaffungswert demnach cirka 1,9 Billionen Euro. Rechne man mit einer branchenübergreifenden Instandhaltungskostenrate von 4,8 Prozent, so summiere sich in den europäischen Produktionsstätten die direkten Instandhaltungskosten jährlich auf über 450 Milliarden Euro. Davon sind nach Angaben des Studienbetreibers rund zwei Drittel, also etwa 300 Milliarden Euro, durch gezielte Verbesserungsmaßnahmen beeinflussbar.

Mehrkosten von 14 Milliarden Euro

Von einer möglichen Senkung der Instandhaltungskostenrate von 23 Prozent ausgehend weist die Unternehmensberatung darauf hin, dass sich auf Basis der beeinflussbaren direkten Instandhaltungskosten von jährlich 300 Milliarden Euro in Europa ein Einsparpotenzial von rund 70 Milliarden Euro ergeben. Allein in Deutschland werden demnach jedes Jahr 14 Milliarden Euro zu viel für Instandhaltungsleistungen ausgegeben. Bei dieser Berechnung werde zudem der potenzielle Rückgang von Produktionsausfallkosten nach der Umsetzung von Maßnahmen zur Verbesserung der Instandhaltungsabläufe nicht berücksichtigt. Die Studie untersuchte das Instandhaltungsmanagement von 83 europäischen Unternehmen und Betriebsstätten, darunter Betriebe aus Prozessindustrie, Automotive- und Maschinenbau, aber auch Halbleiterindustrie und Medizintechnik.

www.conmoto.de

Zeitfenster für die Wartung koordinieren

Ist der Auftrag erzeugt, gilt es den Instandhaltungsauftrag freizugeben und in der Feinplanung das passende Zeitfenster für die Instandhaltungsmaßnahme zu finden. Hierfür koordiniert der Planer in der grafischen Plantafel der Manufacturing Execution-Lösung das Instandhaltungspersonal mit der passenden Qualifikation und die anliegenden Fertigungsaufträge für den betroffenen Arbeitsplatz, denn während der Instandhaltungsmaßnahme kann auf den meisten Anlagen nicht weiter produziert werden.

Gegebenenfalls kann der Planer auch die Verfügbarkeit der im Instandhaltungsauftrag hinterlegten Ersatzteile mit in seine Planung einbeziehen. Ist der passende Termin für den Instandhaltungsauftrag gefunden, wird die Kapazität der Anlage für den betroffenen Zeitraum automatisch reduziert, so dass die Fertigungsaufträge der Anlage um diesen Zeitraum herum terminiert werden. Kommt es durch die Einplanung der Instandhaltungsmaßnahme zu terminlichen Problemen bei den Fertigungsaufträgen oder liegt das nötige Ersatzteil nicht vor, wird der Planer spätestens jetzt durch das System darauf hingewiesen und kann so direkt per Simulation nach Planungsalternativen suchen.

Auftragsabwicklung auf Anlagenteile schlüsseln

Um die angefallenen Zeiten und Mengen auf die einzelnen Bestandteile der Anlage zu buchen, bietet das Essener Softwarehaus in seiner Manufacturing Execution-Software eine voll in die Instandhaltungsplanung integrierte Betriebsdatenerfassung an. Diese erfasst über Auftragsrückmeldungen ständig alle anfallenden Bearbeitungszeiten und -mengen aus dem Instandhaltungs- und Wartungsprozess und ordnet sie den passenden Anlagenteilen zu. Dabei kann der Anwender auch Einfluss auf die Art der Kontierung nehmen, um festzulegen, wie welche Mengen gebucht werden sollen. Dazu gestattet das IT-System unter anderem, Ausschussmengen für die Kontierung der Mengen der Werkzeuge doppelt zu zählen, da Störungen während der Produktion zu erheblich höherem Abrieb führen. Das System kontiert so ständig alle angefallenen Mengen und Zeiten auf die zu überwachenden Bauteile der Anlage. So lassen sich für jedes Bauteil zustandsabhängige Wartungsintervalle festlegen. Dabei werden pro Bauteil fünf Werte ständig fortgeschrieben:

All diese Daten kann der Nutzer des Systems jederzeit einsehen und auswerten. Diese Datenbasis gestattet dem MES auch, direkt beim Erreichen definierter Grenzwerte Alarme auszulösen. Die Software nutzt diese Daten wiederum, um automatisch im Hintergrund entsprechende Instandhaltungsaufträge zu generieren.


Das könnte Sie auch interessieren:

Bosch Rexroth hat die App ValueStreamManager für digitales Mapping, Design und Visualisierung von Wertströmen vorgestellt. Viele Fertigungsbetriebe betreiben Lean Management, um den Wertstrom im Unternehmen immer besser zu planen und umzusetzen.‣ weiterlesen

Aktuelle IoT-Plattformen sollten einige Mindestanforderungen erfüllen, um als Grundlage für komplexere Projekte in Frage zu kommen. Um diese geht es im folgenden Artikel, beginnend bei der Konnektivität, also den unterstützten Protokollen und Schnittstellen.‣ weiterlesen

Die Steigerung von Produktivität und Effektivität in der Industrie und eine ressourcenschonende Nachhaltigkeit stehen sich nicht unversöhnlich gegenüber. Wirtschaftliche Ziele und ökologische Verantwortung unterstützen sich gegenseitig - nur ist das noch nicht überall erkannt.‣ weiterlesen

Die 16. FMB – Zuliefermesse Maschinenbau findet vom 10. bis 12. November 2021 im Messezentrum Bad Salzuflen statt. Zu den Topthemen kürte Veranstalter Easyfairs die Oberflächentechnik und Digitalisierung.‣ weiterlesen

Produktionsunternehmen sollen mit den neuen IoTmaxx-Mobilfunk-Gateways Maschinendaten besonders schnell in die AnyViz-Cloud übertragen können.‣ weiterlesen

Self-Service-Technologie, digitale Assistenten, künstliche Intelligenz - die Digitalwerkzeuge fürs Kundenbeziehungsmanagement werden immer ausgefeilter. Sind CRM- und ERP-System gut integriert, lassen sich im Sinn des xRM-Ansatzes auch leicht die Beziehungen zu Geschäftspartnern IT-gestützt pflegen.‣ weiterlesen

Vor allem KMU befürchten häufig, bei der IT-gestützten Prozessoptimierung im Vergleich zu Großkonzernen nicht mithalten zu können. Die beiden Technologieprojekte IIP Ecosphere und FabOS, die im Rahmen des KI-Innovationswettbewerbs vom BMWi gefördert werden, wollen diesen Firmen den Zugang zu KI-Anwendungen erleichtern.‣ weiterlesen

Emerson hat die Einführung der Software Plantweb Optics Data Lake bekanntgegeben. Die Datenmanagement-Lösung identifiziert, erfasst und kontextualisiert unterschiedliche Daten in großem Maßstab entweder vor Ort in industriellen Anlagen oder mithilfe von Cloud-Technologie.‣ weiterlesen

Im September 2021 erscheint die Richtlinie VDI/VDE 2185 Blatt 2 'Funkgestützte Kommunikation in der Automatisierungstechnik - Koexistenzmanagement von Funksystemen'. Wenn unterschiedliche Funksysteme bei Automatisierungsaufgaben unterstützen, ist mit einer gegenseitigen Beeinflussung der Systeme zu rechnen.‣ weiterlesen

Klare Sicht auf das Werksgeschehen und die Rückverfolgbarkeit von Produkten und Prozessen sind zunehmend wichtige Erfolgsfaktoren. Mit dem MES Valeris will WSW Software gerade mittelständischen Fertigern helfen, diese Ziele zu erreichen. Das System soll schnell und günstig einsatzfähig sein, konfiguriert wird es in Eigenregie.‣ weiterlesen

Unternehmen verwalten heute mehr als zehn Mal so große Datenmengen wie noch vor fünf Jahren. Dabei befürchteten 62 % der Befragten in einer aktuellen Untersuchung von Dell Technologies, ihre Maßnahmen zur Datensicherung könnten nicht ausreichend vor Malware-Attacken schützen. 74 % der Umfrageteilnehmer gaben zudem an, dass mit der steigenden Anzahl an Home-Office-Mitarbeitern das Risiko von Datenverlust ansteige.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige