Anzeige
Beitrag drucken

Zukunft der Arbeit und neue Geschäftsmodelle für die Industrie 4.0

Die VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik hat angekündigt, zwei Fachausschüsse zu gründen. Die Arbeitsgruppen untersuchen Zusammenhänge zwischen den Bereichen Technologie, Geschäftsmodelle und Arbeitsumfelder auf dem Weg zu einer Industrie 4.0

Der Erfolg der Industrie 4.0 wird von technologischen Innovationen und der Entwicklung passender Geschäftsmodelle und Arbeitsumfelder beeinflusst. Gleiches gilt für stimmige Aus- und Weiterbildungskonzepte. Um gemeinsam an diesen Herausforderungen zu arbeiten, wird die VDI/VDE-Gesellschaft für Mess- und Automatisierungstechnik zwei Fachausschüsse gründen. Am 26. September 2014 konstituiert sich ein Fachausschuss mit dem Arbeitstitel 'Businessmodelle'. Die Arbeitsguppe soll die Geschäftsmodellentwicklung in einer Industrie 4.0 vorantreiben. Sie wurde von Professor Frank T. Piller TIM und RWTH Aachen, initiiert.

Ein Fachausschuss zum Thema 'Zukunft der Arbeit' nimmt unter der Leitung von Professor Wilhelm Bauer, Fraunhofer IAO, am 31. Oktober 2014 seine Arbeit auf. Die Teams wollen ergründen, welche Formen der Arbeit durch Industrie 4.0 in der Fertigungs- und der Prozessindustrie zu erwarten sind und wieviel Unterstützung die Automation durch neue Assistenzsysteme in der Produktion leisten kann, um Arbeit zu erleichtern, Personen mit eingeschränkten Handlungsfähigkeiten zu integrieren und Schulungen an neuen Systemen zu unterstützen.

(Quelle:VDI)


Das könnte Sie auch interessieren:

Der Arbeitsmarkt in Deutschland könnte von Digitalisierung und Automatisierung profitieren: Forscher des ZEW — Leibniz-Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung sowie des Forschungsinstitutes zur Zukunft der Arbeit prognostizieren bis 2021 ein moderates Beschäftigungswachstum. Damit einher geht aber auch eine wachsende Einkommensungleichheit.‣ weiterlesen

Der Full-Service-Lohnhersteller für die Pharma- und Kosmetikindustrie Wagener setzt ständig neue Kundenanforderungen und -aufträge um. Eine flexible Nachschubsteuerung ist da ein Muss. Seit 2018 gibt das ERP-System der GUS Group den Takt an - und der ist schnell.‣ weiterlesen

Der IT-Dienstleister Cognizant erfährt bei seinem weltweiten Engagement aus erster Hand, wie die digitale Transformation die Fertigungsindustrie verändert. Prasad Satyavolu, Chief Digital Officer für Manufacturing & Logistics bei Cognizant, hat einige Entwicklungen beobachtet, mit den sich die Branche künftig stärker auseinandersetzen dürfte.‣ weiterlesen

Die Otto Dunkel GmbH, ein Anbieter von Steckverbindungssystemen, setzte bei der Modernisierung seiner Perimeter-Security am Unternehmenssitz in Mühldorf am Inn auf die Networkers AG. Die neue Sicherheitsarchitektur vereint nun Next Generation und Web Application Firewalls mit Remote Access und Zwei-Faktor-Authentisierung.‣ weiterlesen

Das FIR an der RWTH Aachen startet gemeinsam mit einem Konsortium aus Industrieunternehmen eine Benchmarking-Studie zum Thema ‘Subscription-Business‘. Industrieunternehmen aller Größen sind eingeladen, sich an der Studie zu beteiligen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige