Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Zukunft der Arbeit und neue Geschäftsmodelle für die Industrie 4.0

Die VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik hat angekündigt, zwei Fachausschüsse zu gründen. Die Arbeitsgruppen untersuchen Zusammenhänge zwischen den Bereichen Technologie, Geschäftsmodelle und Arbeitsumfelder auf dem Weg zu einer Industrie 4.0

Der Erfolg der Industrie 4.0 wird von technologischen Innovationen und der Entwicklung passender Geschäftsmodelle und Arbeitsumfelder beeinflusst. Gleiches gilt für stimmige Aus- und Weiterbildungskonzepte. Um gemeinsam an diesen Herausforderungen zu arbeiten, wird die VDI/VDE-Gesellschaft für Mess- und Automatisierungstechnik zwei Fachausschüsse gründen. Am 26. September 2014 konstituiert sich ein Fachausschuss mit dem Arbeitstitel 'Businessmodelle'. Die Arbeitsguppe soll die Geschäftsmodellentwicklung in einer Industrie 4.0 vorantreiben. Sie wurde von Professor Frank T. Piller TIM und RWTH Aachen, initiiert.

Ein Fachausschuss zum Thema 'Zukunft der Arbeit' nimmt unter der Leitung von Professor Wilhelm Bauer, Fraunhofer IAO, am 31. Oktober 2014 seine Arbeit auf. Die Teams wollen ergründen, welche Formen der Arbeit durch Industrie 4.0 in der Fertigungs- und der Prozessindustrie zu erwarten sind und wieviel Unterstützung die Automation durch neue Assistenzsysteme in der Produktion leisten kann, um Arbeit zu erleichtern, Personen mit eingeschränkten Handlungsfähigkeiten zu integrieren und Schulungen an neuen Systemen zu unterstützen.

(Quelle:VDI)


Das könnte Sie auch interessieren:

Aus dem Industrie-4.0-Barometer der Management- und IT-Beratung MHP geht hervor, dass sich die Position eines CIO in der Geschäftsführung positiv auf Umsetzung von Industrie-4.0-Ansätzen auswirkt.‣ weiterlesen

Durch die Pandemie und durch die Digitalisierung steigt der Innovationsdruck auf die deutsche Industrie. Wie die aktuelle CGI-Studie zeigt, können agile Unternehmen besser mit den damit verbundenen Herausforderungen umgehen.‣ weiterlesen

Das Internet der Dinge bringt physische und digitale Welten zunehmend zusammen. Schon längst geht es nicht mehr nur um die pure Vernetzung von Geräten, sondern um Systeme, die Menschen, digitale Lösungen und Objekte aus der realen Welt verknüpfen.‣ weiterlesen

Kooperationen mit Technologie-Startups bieten für etablierte Unternehmen Chancen, um die digitale Transformation zu bewältigen und wettbewerbsfähig zu bleiben. Doch selbst wenn große Organisationen schon mit jungen Firmen kooperieren, nutzen sie das Potenzial dieser Zusammenarbeit oft kaum aus.‣ weiterlesen

231.000 offene Stellen weniger als im vierten Quartal 2019 verzeichnet das Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung in der aktuellen Stellenerhebung. Demnach ist die Zahl der offenen Stellen gegenüber dem dritten Quartal 2020 jedoch gestiegen.‣ weiterlesen

Die vermehrte Arbeit im Homeoffice reduziert die CO2-Emissionen, die beispielsweise durch Pendeln entstehen. Auf der anderen Seite steigt der Stromverbrauch zuhause. Wie dieser reduziert werden kann, zeigen Tipps der Fachgemeinschaft für effiziente Energieanwendung.‣ weiterlesen

Nach 90,3 Punkten im Januar ist der Ifo-Geschäftsklimaindex im Februar gestiegen. Die Unternehmen schätzen dabei nicht nur die aktuelle Lage besser ein sondern sind auch mit Blick auf die kommenden Monate weniger pessimistisch.‣ weiterlesen

Festo ist ein weltweit agierender Hersteller von pneumatischer und elektrischer Steuerungs- und Antriebstechnik. In der Produktentwicklung werden die Weichen gestellt, um dem hohen Innovationsdruck standzuhalten. Den Bau der Funktionsprototypen unterstützt der Zulieferer Facturee mit passgenauem Zuspiel von gespanten Einzelteilen.‣ weiterlesen

Die weltweite Corona-Krise hat auch zu hohen Exporteinbußen der Maschinen- und Anlagenbauer geführt. Im Jahr 2020 wurden aus Deutschland Maschinen und Anlagen im Wert von 160 Milliarden Euro exportiert und für 67 Milliarden Euro importiert.‣ weiterlesen

Alles fließt - fand vor 2.500 Jahren bereits Heraklit von Ephesos heraus. Auch die Materialflüsse in Produktion und Logistik unterliegen einem stetigen Wandel, damit keine Flaschenhälse oder Pufferzonen entstehen. Mit Software von Tarakos können Firmen anstehende Veränderungen räumlich exakt planen und den Durchsatz simulieren - seit kurzem mit deutlich schnelleren Import von AutoCAD-Daten.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige