Anzeige
Anzeige

Zero Defect-Strategie in der Chipfertigung

Grenzwertüberwachung für sichere Produkte

Beitrag drucken

Metrology setzt abgestuften Maßnahmenkatalog in Gang



Hohe Genaugikeit gefragt: Manche der konfektionierten Chips aus dem Back-End erreichen gerade einmal die Größe einer Bleistiftspitze. Bild: Infineon

Die Bearbeitung der Wafer folgt einem Arbeitsplan mit meist mehreren Hundert Einzelschritten. Nach jeweils einigen Prozessschritten erfolgen Messungen, die das Resultat der vorangegangenen Prozesse überprüfen. Für jeden Messwert sind in den IT-Systemen Spezifikationsgrenzen hinterlegt. Jede Verletzung einer solchen Grenze führt nicht nur zur sofortigen Aussteuerung des betroffenen Wafers, sondern auch zur Überprüfung des ganzen Fertigungsloses und jeglicher Prozessanlagen, die für die Grenzverletzung verantwortlich sein könnten. Die Auswertung der Messergebnisse und die Auslösung solcher Online-Reaktionen müssen daher sehr zeitnah erfolgen.

Das bedeutet eine enorme Herausforderung, denn bei den Messergebnissen kann es sich im konkreten Fall auch um die Bildausgabe eines Elektronenmikroskops handeln. Um die Prozessstabilität zu gewährleisten, agieren die MIT-Lösungen zusätzlich als Frühwarnsystem: Die Systeme schreiten bereits ein, wenn sich die Messwerte aus der Fertigung kritischen Grenzen annähern. Bei Erreichen einer solchen Kontrollgrenze lösen die IT-Systeme einen abgestuften Maßnahmenkatalog aus, um die Toleranzen ohne Abschaltung der betroffenen Anlage im engst möglichen Bereich zu halten.

Tester Data: Abschließende Analyse im Prüffeld

Nach Durchlaufen der Fertigung werden im Prüffeld noch die elektrischen Eigenschaften der Chips auf den unzerteilten Wafern gemessen. Zusätzlich erfolgt nach der Konfektionierung in die Einzelgehäuse im Back End noch ein elektrischer Finalest. Durch komplexe Testprogramme und die Berücksichtigung von Umweltbedingungen wie Temperatur kommen auch hier schnell mehrere Tausend Parameter pro Chip zusammen. Zusammen mit den Regeln der Prüfprogramme laden die MIT-Systeme auch die zulässigen Spezifikationsgrenzen in die hier verwendeten Testgeräte, sodass eine Grenzverletzung zur sofortigen Aussteuerung der betroffenen Schaltung führt.

Im Bewusstsein der besonderen Verantwortung für die Zero Defect-Produktion erfolgt eine komplexe Nachauswertung der Testergebnisse mit dem Ziel, auch Chips vorsichtshalber zu verwerfen, die trotz eingehaltener Spezifikationen auffällige Messergebnisse aufweisen. Hierbei kommt unter anderem das Part Average Testing (PAT) zum Einsatz. Dabei werden Verteilungen der Testergebnisse innerhalb des zulässigen Bereiches bewertet. Angenommen, die Spezifikation erlaubt alle Testergebnisse zwischen 90 und 100. Findet der PAT Prozess nun eine Situation, in der 998 von 1000 Chips Ergebnisse zwischen 97 und 99 zeigen, zwei Chips jedoch einen Wert von 93, so werden die betroffenen Chips trotz unbeanstandeter Funktionsfähigkeit aussortiert.

Wirtschaftlichkeit und Sicherheit

Trotz des sehr hohen Aufwandes in der Qualitätssicherung hilft der Einsatz der MIT dem Chiphersteller, Sicherheitssysteme wie ABS so wirtschaftlich herzustellen, dass sie mittlerweile selbst in den kleinsten Fahrzeugklassen zum Standard werden konnten. Aus Sicht des Managements des Unternehmens liefert die Umsetzung der Zero-Defect-Strategie ein gelungenes Beispiel für die Einbindung eines IT-Bereiches in eine zentralen Unternehmenstrategie.


Das könnte Sie auch interessieren:

Welchen Einfluss haben meine Rüstzeiten, wieviel Ausschuss wird produziert und wie ist die Anlagenverfügbarkeit in der Produktion? Solche Kennzahlen helfen Unternehmen, den Überblick zu behalten und sorgen für Transparenz in der Produktion. Doch welche Kennzahlen gibt es und was zeichnet sie aus?‣ weiterlesen

Die Maschinenanbindung an ein Manufacturing Execution System (MES) sollte in Zeiten der Digitalisierung einfach fallen. Meist brauchen Fertiger heute aber mehr als einen IoT-Datensammler. Denn nur mit den richtigen Protokollen weiß das MES, was erfasste Daten bedeuten und kann diese in den Dienst höherer Transparenz und Effizienz stellen.‣ weiterlesen

Im Oktober vergangenen Jahres wurde das Projekt GAIA-X vorgestellt. Nun haben die Wirtschaftsminister aus Deutschland und Frankreich die nächsten Schritte präsentiert.‣ weiterlesen

Nach seinem Tiefststand im Vormonat, ist das IAB-Arbeitsmarktbarometer im Mai wieder leicht gestiegen.‣ weiterlesen

Die Feinplanungsspezialistin Dualis GmbH IT Solution will mit einer neuen Vertriebspartnerschaft ihre Position im SAP-Umfeld stärken. Cpro IoT Connect vertreibt und implementiert künftig die APS-Lösung Ganttplan als Platinum-Partner.‣ weiterlesen

Reisekostenmanagement mit SAP-Software ist weiterhin On-Premise möglich. Nach dem Druck der SAP-Anwendervereinigung DSAG hat SAP angekündigt, die Lösung Travel Management auf die Hana-Plattform zu migrieren. Damit können Firmen den Wechsel zum SaaS-System Concur noch einige Jahre hinauszögern. Funktionale Erweiterungen für Travel Management soll jedoch nicht geben.‣ weiterlesen

Der Werkzeughersteller Mapal überführt digitale und analoge Innovationen oft sehr früh in marktreife Produkte. Das neue Glockenwerkzeug ließe sich zum Beispiel ohne additive Fertigung gar nicht herstellen. Wie Entwicklungsarbeit mit stehts aktuellster Technik funktioniert, hat uns Dr. Dirk Sellmer erzählt, Vice President Research & Development bei Mapal. Wobei er sich für unsere Fragen zur IT-Ausgründung C-Com Giari Fiorucci dazugeholt hat.‣ weiterlesen

Die Deutsche Messe AG hat ihre Planziele im Jahr 2019 übertroffen. Aktuell wirkt sich jedoch die Corona-Krise auf das Messegeschehen aus. Diesbezüglich erarbeitet die Deustch Messe derzeit ein Sicherheits- und Hygienekonzept für zukünftige Veranstaltungen.‣ weiterlesen

Andreas Riepen übernimmt die Position des Regional Vice President Sales für die DACH-Region beim IT-Unternehmen Riverbed.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige