Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Zeit und Zutritt

Mitarbeiter und Informationen schützen

Kombinierte Lösungen, welche die Mitarbeiteranwesenheit erfassen und gleichzeitig den Zutritt ins Unternehmen organisieren, werden für Industriebetriebe immer bedeutender. Es gilt, Mitarbeiter und Informationen zu schützen. Dafür lassen sich Funktionalitäten zu einem Sicherheits- und Managementkonzept verschmelzen, das nicht nur Zeit und Zutritt regelt, sondern auch Freiräume in der Fertigungssteuerung eröffnen kann.



Bild: © ktsdesign / Fotolia.com

Der Sinn von Lösungen für Zeit und Zutritt ist im Kern der Schutz von Mitarbeitern und Unternehmensinformationen. In einem integrierten System wird die Möglichkeit des Zutritts in das Unternehmen und spezifische Unternehmensbereiche, bezogen auf Aufgaben und Verantwortlichkeiten der Mitarbeiter, organisiert. Damit können unmittelbar Arbeitsprozesse in der Intralogistik oder auch im Qualitätsmanagement unterstützt werden, um etwa die Revisionsfähigkeit von Produktionsprozessen sicherzustellen. Wichtig ist, dass die Lösungen flexibel und individuell an das Profil des Mitarbeiters angepasst werden können, das seine Kompetenzen und Aufgaben im Unternehmen beschreibt. Somit kann der Mitarbeiter seinen Arbeitsplatz und die für ihn maßgeblichen Bereiche im Unternehmen erreichen, sofern seine Anwesenheit nicht durch ein steuerndes Zeitmodell ausgeschlossen ist.

Der Transfer durch Türen und mechanische Sperreinrichtungen erfolgt meist ohne Schlüssel unter Nutzung unterschiedlicher Identifikationsverfahren. Dies ermöglicht eine einfache Verwaltung und flexible Rechtevergabe für den Benutzer. Dabei ist der Einsatz verschiedener Terminals in den Unternehmensbereichen möglich. So ist unter Umständen für das Parkplatzmanagement eine andere technische Lösung sinnvoll als für den Zutritt zu Unternehmensbereichen im Gebäude. Beim Verlust eines Autorisierungschips oder einer Codekarte kann dieses Medium, welches eindeutig identifizierbar ist, innerhalb des Systems gesperrt werden, sodass der früher übliche Austausch von Schlüsseln und Schlössern entfällt und erhebliche Kosten und Aufwände vermieden werden.

ANZEIGE

Höchste Sicherheitsstandards

Sicherheitskonzepte basieren auf einer integrierten Kombination von Zutrittskontrolle, Einbruchmeldeanlage und Videoüberwachung von Außen- und sensiblen Innenbereichen. Dabei werden unterschiedliche Kontrolltechniken eingesetzt. Dies sind zeitlich, funktionsabhängig oder situativ gesteuerte Berechtigungsmedien, welche als Schlüssel, Codekarte, Chip, Mobiltelefon, Zahlencode, Biometrie und auch im Sinn eines Vier-Augen-Prinzips ausgeprägt sein können. Besonders in hoch sensiblen Bereichen finden die beiden zuletzt genannten technischen Ausprägungen eine immer größere Verbreitung. Die Steuerung der Funktionalität erfolgt Zeit- und Bedarfsgerecht über einen zentralen Leitstand, der auch die Statusüberwachung und die Organisation des Passbackverfahrens übernimmt. Darüber hinaus kann hier auch die Umfeldüberwachung mit Nachtkameras, das Verriegelungs- und Fluchtwegekonzept sowie die Unterstützung der Feuerwehr im Brandfall zentral abgebildet werden.


Autor: Volker Schnittler ist Fachreferent
für kaufmännische Unternehmenslösungen
beim Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) in Frankfurt.

Mitarbeiter-Management

Den zweiten Teil des integrierten Konzepts bildet das Management der Anwesenheit und Verfügbarkeit der Mitarbeiter des Unternehmens. Dabei dreht es sich einerseits um die klassische Zeiterfassung, die jedoch in modernen Systemen weit über früher bekannte Möglichkeiten hinausgeht. Zum anderen wird eine Personaleinsatzplanung ermöglicht, die auf die Bedürfnisse des Unternehmens fokussiert ist, ohne jedoch die individuellen Möglichkeiten und Anforderungen der Mitarbeiter aus dem Blick zu verlieren. Hier wurde die klassische Stechuhr von einem integrierten Zeitmanagement abgelöst, welches die individuellen Zeitkonten der Mitarbeiter bewirtschaftet. Dabei sind standardisierte Schnittstellen zu Abrechnungs- und Controlling-Lösungen oder auch Social Business-Lösungen umgesetzt. Buchungen werden in Echtzeit erfasst und verarbeitet und sind für Mitarbeiter zu jeder Zeit nachvollziehbar. Die Lösungen bieten die Möglichkeit der mobilen Bedienung über das Internet, sodass auch Mitarbeiter des Außendienstes einbezogen werden können und den Angestellten die Prüfung ihrer individuellen Zeit- oder Urlaubskonten ermöglicht wird.

Personalbedarf abgleichen

Kern der Personaleinsatzplanung ist der Abgleich des Personalbedarfs mit der Personalverfügbarkeit, der einerseits durch die Personalbedarfsermittlung aus Manufacturing Execution System (MES) oder Enterprise Resource Planning-Software (ERP) und andererseits durch hinterlegte Schicht- und Arbeitszeitmodelle ermöglicht wird. Dabei können auch im System hinterlegte Qualifikationsprofile von Mitarbeitern berücksichtigt werden. Diese können so fein ausgeprägt werden, dass sich der qualifizierte Mitarbeiter an der Fertigungsstelle mit einem Code für die Benutzung einer bestimmten Maschine oder Anlage ausweist. Die Buchungs- und Rückmeldedaten können im System für vielfältige Auswertungen genutzt werden, wie zum Beispiel Auslastungsprofile für einzelne Fertigungsstellen oder Produktionsbereiche, oder für Soll/Ist-Vergleiche. Für die Mitarbeiter können in diesem Zusammenhang höhere Freiheitsgrade umgesetzt werden, indem aufgabenbezogene Arbeitsgruppen oder auch Fahrgemeinschaften abgebildet und berücksichtigt werden können. Auch die Urlaubsplanung kann langfristig und sicher eingeplant werden. Da Zeit- und Zutrittslösungen oft in Verbindung mit MES-Lösungen vom gleichen Hersteller angeboten werden oder zu MES-Lösungen von Drittanbietern tief integriert sind, bieten sie eine wertvolle und wirksame Ergänzung für eine erfolgreiche Fertigungssteuerung.


Das könnte Sie auch interessieren:

Novayre Solutions SL und dessen RPA-Plattform Jidoka gehören nun zu Appian. Mit dem Erwerb will das amerikanischen IT-Unternehmen seine Prozessautomatisierungsplattform um Werkzeuge für Robotic Process Automation ergänzen.‣ weiterlesen

Nutzer von Citrix-Systemen sollten unbedingt die aktuell bekannt gewordene Sicherheitslücke per Workaround schließen. Das meldet das BSI erneut, nachdem sich die Zahl der bekannt gewordenen Cyberangriffe über diese Schwachstelle häufen.‣ weiterlesen

Jörg Jung leitet beim ERP-Hersteller Infor seit mehr als zwei Jahren als verantwortlicher Geschäftsführer die Regionen Zentral- und Osteuropa. In diesem Zeitraum konnte der Softwareanbieter sein Geschäft fast verdoppeln, merkte Jung im Gespräch mit der IT&Production an. Vor allem der Absatz mit Cloud-Lösungen scheint zu brummen: In den letzten zwei Jahren sei der Umsatz mit den Multi-Tenant-Lösungen weltweit um den Faktor zehn gestiegen.‣ weiterlesen

Rockwell Automation hat den israelischen Cybersecurity-Anbieter Avnet Data Security übernommen. Das Unternehmen bietet seinen Kunden Services wie Risikobewertungen, Penetrationstests, Netzwerk- und Sicherheitslösungen sowie Schulungen zur Verschmelzung von IT und OT unter dem Gesichtspunkt der Cybersecurity an. ‣ weiterlesen

In der Werkshalle von morgen sind nur noch die Außenwände fest verbaut. Maschinen und Anlagen bewegen sich frei und kommunizieren miteinander. Wichtige Voraussetzung hierfür: Eine dezentrale Versorgungs- und Dateninfrastruktur. Mit dem intelligenten Boden hat Bosch Rexroth ein solches System entwickelt - und dabei Lösungen von Weidmüller verbaut.‣ weiterlesen

In einer Industrie 4.0 stellen vernetzte Maschinen nicht nur Produkte her, sie generieren auch massenhaft Daten. Mit einem ERP-System als Informationsdrehscheibe lassen sich diese Produktionsdaten mit anderen Geschäftsbereichen verknüpfen und so die Wertschöpfung ankurbeln.‣ weiterlesen

Per Radiofrequenzidentifikation lassen sich Waren entlang der gesamten Lieferkette nachverfolgen - oder gleich lückenlos ihren Zustand dokumentieren. Erst RFID-Technologie ermöglicht viele Anwendungen, die mit Industrie 4.0 verbunden werden.‣ weiterlesen

Der ERP-Anbieter Proalpha hat einen Wechsel an der Unternehmensspitze bekanntgegeben. Eric Verniaut übernimmt das Amt des CEO.‣ weiterlesen

Die Siemens AG hat die AIT GmbH übernommen. Das Stuttgarter Unternehmen bietet Softwarelösungen auf der Basis von Microsoft .NET Plattformen an.‣ weiterlesen

Weniger Energie zu verbrauchen, heißt nicht automatisch, auch Kosten einzusparen. Viele Energiemanager kennen das: Vielleicht war das Jahr wärmer, die Auftragslage schlechter, vielleicht konnten sie durch Umstrukturierung der Arbeitsabläufe etwas sparen. Welcher der Punkte zutrifft, weiß man allerdings erst, wenn die Daten genau analysiert wurden. Und genau das verlangt auch die Norm ISO50001, die nach der letzten Revision die Leistungsindikatoren in den Fokus rückt.‣ weiterlesen

Obwohl der Anteil individuell programmierter Geschäftssoftware insgesamt rückläufig ist, setzen speziell mittelständische Fertiger noch oft auf Individuallösungen. Dabei gibt es Alternativen, um Unternehmensprozesse weitaus effizienter und risikoloser abzubilden.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige