Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Zeit und Zutritt

Mitarbeiter und Informationen schützen

Kombinierte Lösungen, welche die Mitarbeiteranwesenheit erfassen und gleichzeitig den Zutritt ins Unternehmen organisieren, werden für Industriebetriebe immer bedeutender. Es gilt, Mitarbeiter und Informationen zu schützen. Dafür lassen sich Funktionalitäten zu einem Sicherheits- und Managementkonzept verschmelzen, das nicht nur Zeit und Zutritt regelt, sondern auch Freiräume in der Fertigungssteuerung eröffnen kann.



Bild: © ktsdesign / Fotolia.com

Der Sinn von Lösungen für Zeit und Zutritt ist im Kern der Schutz von Mitarbeitern und Unternehmensinformationen. In einem integrierten System wird die Möglichkeit des Zutritts in das Unternehmen und spezifische Unternehmensbereiche, bezogen auf Aufgaben und Verantwortlichkeiten der Mitarbeiter, organisiert. Damit können unmittelbar Arbeitsprozesse in der Intralogistik oder auch im Qualitätsmanagement unterstützt werden, um etwa die Revisionsfähigkeit von Produktionsprozessen sicherzustellen. Wichtig ist, dass die Lösungen flexibel und individuell an das Profil des Mitarbeiters angepasst werden können, das seine Kompetenzen und Aufgaben im Unternehmen beschreibt. Somit kann der Mitarbeiter seinen Arbeitsplatz und die für ihn maßgeblichen Bereiche im Unternehmen erreichen, sofern seine Anwesenheit nicht durch ein steuerndes Zeitmodell ausgeschlossen ist.

Der Transfer durch Türen und mechanische Sperreinrichtungen erfolgt meist ohne Schlüssel unter Nutzung unterschiedlicher Identifikationsverfahren. Dies ermöglicht eine einfache Verwaltung und flexible Rechtevergabe für den Benutzer. Dabei ist der Einsatz verschiedener Terminals in den Unternehmensbereichen möglich. So ist unter Umständen für das Parkplatzmanagement eine andere technische Lösung sinnvoll als für den Zutritt zu Unternehmensbereichen im Gebäude. Beim Verlust eines Autorisierungschips oder einer Codekarte kann dieses Medium, welches eindeutig identifizierbar ist, innerhalb des Systems gesperrt werden, sodass der früher übliche Austausch von Schlüsseln und Schlössern entfällt und erhebliche Kosten und Aufwände vermieden werden.

Höchste Sicherheitsstandards

Sicherheitskonzepte basieren auf einer integrierten Kombination von Zutrittskontrolle, Einbruchmeldeanlage und Videoüberwachung von Außen- und sensiblen Innenbereichen. Dabei werden unterschiedliche Kontrolltechniken eingesetzt. Dies sind zeitlich, funktionsabhängig oder situativ gesteuerte Berechtigungsmedien, welche als Schlüssel, Codekarte, Chip, Mobiltelefon, Zahlencode, Biometrie und auch im Sinn eines Vier-Augen-Prinzips ausgeprägt sein können. Besonders in hoch sensiblen Bereichen finden die beiden zuletzt genannten technischen Ausprägungen eine immer größere Verbreitung. Die Steuerung der Funktionalität erfolgt Zeit- und Bedarfsgerecht über einen zentralen Leitstand, der auch die Statusüberwachung und die Organisation des Passbackverfahrens übernimmt. Darüber hinaus kann hier auch die Umfeldüberwachung mit Nachtkameras, das Verriegelungs- und Fluchtwegekonzept sowie die Unterstützung der Feuerwehr im Brandfall zentral abgebildet werden.


Autor: Volker Schnittler ist Fachreferent
für kaufmännische Unternehmenslösungen
beim Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) in Frankfurt.

Mitarbeiter-Management

Den zweiten Teil des integrierten Konzepts bildet das Management der Anwesenheit und Verfügbarkeit der Mitarbeiter des Unternehmens. Dabei dreht es sich einerseits um die klassische Zeiterfassung, die jedoch in modernen Systemen weit über früher bekannte Möglichkeiten hinausgeht. Zum anderen wird eine Personaleinsatzplanung ermöglicht, die auf die Bedürfnisse des Unternehmens fokussiert ist, ohne jedoch die individuellen Möglichkeiten und Anforderungen der Mitarbeiter aus dem Blick zu verlieren. Hier wurde die klassische Stechuhr von einem integrierten Zeitmanagement abgelöst, welches die individuellen Zeitkonten der Mitarbeiter bewirtschaftet. Dabei sind standardisierte Schnittstellen zu Abrechnungs- und Controlling-Lösungen oder auch Social Business-Lösungen umgesetzt. Buchungen werden in Echtzeit erfasst und verarbeitet und sind für Mitarbeiter zu jeder Zeit nachvollziehbar. Die Lösungen bieten die Möglichkeit der mobilen Bedienung über das Internet, sodass auch Mitarbeiter des Außendienstes einbezogen werden können und den Angestellten die Prüfung ihrer individuellen Zeit- oder Urlaubskonten ermöglicht wird.

Personalbedarf abgleichen

Kern der Personaleinsatzplanung ist der Abgleich des Personalbedarfs mit der Personalverfügbarkeit, der einerseits durch die Personalbedarfsermittlung aus Manufacturing Execution System (MES) oder Enterprise Resource Planning-Software (ERP) und andererseits durch hinterlegte Schicht- und Arbeitszeitmodelle ermöglicht wird. Dabei können auch im System hinterlegte Qualifikationsprofile von Mitarbeitern berücksichtigt werden. Diese können so fein ausgeprägt werden, dass sich der qualifizierte Mitarbeiter an der Fertigungsstelle mit einem Code für die Benutzung einer bestimmten Maschine oder Anlage ausweist. Die Buchungs- und Rückmeldedaten können im System für vielfältige Auswertungen genutzt werden, wie zum Beispiel Auslastungsprofile für einzelne Fertigungsstellen oder Produktionsbereiche, oder für Soll/Ist-Vergleiche. Für die Mitarbeiter können in diesem Zusammenhang höhere Freiheitsgrade umgesetzt werden, indem aufgabenbezogene Arbeitsgruppen oder auch Fahrgemeinschaften abgebildet und berücksichtigt werden können. Auch die Urlaubsplanung kann langfristig und sicher eingeplant werden. Da Zeit- und Zutrittslösungen oft in Verbindung mit MES-Lösungen vom gleichen Hersteller angeboten werden oder zu MES-Lösungen von Drittanbietern tief integriert sind, bieten sie eine wertvolle und wirksame Ergänzung für eine erfolgreiche Fertigungssteuerung.


Das könnte Sie auch interessieren:

Deutschland zählt mit einer Roboterdichte von 338 Einheiten pro 10.000 Arbeitnehmern im internationalen Vergleich zu den am stärksten automatisierten Volkswirtschaften. Nach Singapur und Südkorea rangiert die Bundesrepublik weltweit auf dem dritten Rang.‣ weiterlesen

Teil der Vision Industrie 4.0 ist es, Anlagekomponenten ohne Eingriff in die Steuerung austauschen zu können. Mit dem Konzept einer dienstbasierten Fertigung wollen das Fraunhofer IESE und weitere Projektpartner genau das praxistauglich ermöglichen.‣ weiterlesen

Über V2X-Kommunikation lassen sich Fahrzeuge untereinander und mit der umliegenden Infrastruktur vernetzen. Auf einmal müssen Anwendungsentwickler Komponenten berücksichtigen, deren Funktionalität sie nicht beeinflussen. Die passende Softwarearchitektur hilft, diese Herausforderung im Dschungel sich weltweit entwickelnder Standards zu lösen.‣ weiterlesen

Mit dem SMIT TestKit Shop hat Sven Mahn IT den Zugang zu ihrem Produkt zur Testoptimierung und Qualitätssicherung der ERP-Lösungen Microsoft Dynamics 365 for Finance and Operations und Dynamics AX vereinfacht.‣ weiterlesen

Die CRM-Lösung CAS GenesisWorld von CAS Software steht als Release x11 zur Verfügung. Neu hinzugekommen ist zum Beispiel, dass Anwender die intelligente Suchfunktion Picasso nun auch auf mobilen Endgeräten nutzen können.‣ weiterlesen

Mit dem Industrial Internet of Things steht Produzenten eine neue Infrastrukturebene zur Verfügung, um ihre Abläufe und Fertigungsprozesse zu optimieren. Thorsten Strebel von MPDV schildert, wie die Technologien auf die MES-Welt einwirken und wie der MES-Hersteller darauf reagiert.‣ weiterlesen

Mit dem neuen Geschäftsfeld Maxolution Maschinenautomatisierung adressiert SEW-Eurodrive den Markt mit maßgeschneiderten Systemlösungen. Gemeinsam mit dem Maschinenbauer EMAG hat der Antriebsspezialist nun einen Portalroboter vorgestellt, der ohne Energieführungsketten auskommt und auch anfallende Daten kabellos überträgt.‣ weiterlesen

Der Simulationsspezialist SimPlan stellt auf der diesjährigen Messeausgabe der FachPack die neu entwickelte Benutzeroberfläche sowie neue Funktionalitäten für PacSi vor.‣ weiterlesen

Schon heute lassen sich mit den Software und Hardwarekomponenten einer Industrial Internet of Things-Plattform hervorragend integrative Services in Echtzeit anbieten. Dabei können immer mehr IIoT-Plattformen Funktionen bereitstellen, die bislang eher der Shopfloor-IT vorbehalten waren. Doch welche MES-Funktionen kann ein IIoT sinnvoll übernehmen - und wie könnten die nächsten Schritte aussehen?‣ weiterlesen

Manufacturing Analytics im Kontext der Smart Factory steht im Mittelpunkt der gleichnamigen Anwenderkonferenz am 12. November in Frankfurt am Main.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige