Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Zeit und Zutritt

Mitarbeiter und Informationen schützen

Kombinierte Lösungen, welche die Mitarbeiteranwesenheit erfassen und gleichzeitig den Zutritt ins Unternehmen organisieren, werden für Industriebetriebe immer bedeutender. Es gilt, Mitarbeiter und Informationen zu schützen. Dafür lassen sich Funktionalitäten zu einem Sicherheits- und Managementkonzept verschmelzen, das nicht nur Zeit und Zutritt regelt, sondern auch Freiräume in der Fertigungssteuerung eröffnen kann.



Bild: © ktsdesign / Fotolia.com

Der Sinn von Lösungen für Zeit und Zutritt ist im Kern der Schutz von Mitarbeitern und Unternehmensinformationen. In einem integrierten System wird die Möglichkeit des Zutritts in das Unternehmen und spezifische Unternehmensbereiche, bezogen auf Aufgaben und Verantwortlichkeiten der Mitarbeiter, organisiert. Damit können unmittelbar Arbeitsprozesse in der Intralogistik oder auch im Qualitätsmanagement unterstützt werden, um etwa die Revisionsfähigkeit von Produktionsprozessen sicherzustellen. Wichtig ist, dass die Lösungen flexibel und individuell an das Profil des Mitarbeiters angepasst werden können, das seine Kompetenzen und Aufgaben im Unternehmen beschreibt. Somit kann der Mitarbeiter seinen Arbeitsplatz und die für ihn maßgeblichen Bereiche im Unternehmen erreichen, sofern seine Anwesenheit nicht durch ein steuerndes Zeitmodell ausgeschlossen ist.

Der Transfer durch Türen und mechanische Sperreinrichtungen erfolgt meist ohne Schlüssel unter Nutzung unterschiedlicher Identifikationsverfahren. Dies ermöglicht eine einfache Verwaltung und flexible Rechtevergabe für den Benutzer. Dabei ist der Einsatz verschiedener Terminals in den Unternehmensbereichen möglich. So ist unter Umständen für das Parkplatzmanagement eine andere technische Lösung sinnvoll als für den Zutritt zu Unternehmensbereichen im Gebäude. Beim Verlust eines Autorisierungschips oder einer Codekarte kann dieses Medium, welches eindeutig identifizierbar ist, innerhalb des Systems gesperrt werden, sodass der früher übliche Austausch von Schlüsseln und Schlössern entfällt und erhebliche Kosten und Aufwände vermieden werden.

Höchste Sicherheitsstandards

Sicherheitskonzepte basieren auf einer integrierten Kombination von Zutrittskontrolle, Einbruchmeldeanlage und Videoüberwachung von Außen- und sensiblen Innenbereichen. Dabei werden unterschiedliche Kontrolltechniken eingesetzt. Dies sind zeitlich, funktionsabhängig oder situativ gesteuerte Berechtigungsmedien, welche als Schlüssel, Codekarte, Chip, Mobiltelefon, Zahlencode, Biometrie und auch im Sinn eines Vier-Augen-Prinzips ausgeprägt sein können. Besonders in hoch sensiblen Bereichen finden die beiden zuletzt genannten technischen Ausprägungen eine immer größere Verbreitung. Die Steuerung der Funktionalität erfolgt Zeit- und Bedarfsgerecht über einen zentralen Leitstand, der auch die Statusüberwachung und die Organisation des Passbackverfahrens übernimmt. Darüber hinaus kann hier auch die Umfeldüberwachung mit Nachtkameras, das Verriegelungs- und Fluchtwegekonzept sowie die Unterstützung der Feuerwehr im Brandfall zentral abgebildet werden.


Autor: Volker Schnittler ist Fachreferent
für kaufmännische Unternehmenslösungen
beim Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) in Frankfurt.

Mitarbeiter-Management

Den zweiten Teil des integrierten Konzepts bildet das Management der Anwesenheit und Verfügbarkeit der Mitarbeiter des Unternehmens. Dabei dreht es sich einerseits um die klassische Zeiterfassung, die jedoch in modernen Systemen weit über früher bekannte Möglichkeiten hinausgeht. Zum anderen wird eine Personaleinsatzplanung ermöglicht, die auf die Bedürfnisse des Unternehmens fokussiert ist, ohne jedoch die individuellen Möglichkeiten und Anforderungen der Mitarbeiter aus dem Blick zu verlieren. Hier wurde die klassische Stechuhr von einem integrierten Zeitmanagement abgelöst, welches die individuellen Zeitkonten der Mitarbeiter bewirtschaftet. Dabei sind standardisierte Schnittstellen zu Abrechnungs- und Controlling-Lösungen oder auch Social Business-Lösungen umgesetzt. Buchungen werden in Echtzeit erfasst und verarbeitet und sind für Mitarbeiter zu jeder Zeit nachvollziehbar. Die Lösungen bieten die Möglichkeit der mobilen Bedienung über das Internet, sodass auch Mitarbeiter des Außendienstes einbezogen werden können und den Angestellten die Prüfung ihrer individuellen Zeit- oder Urlaubskonten ermöglicht wird.

Personalbedarf abgleichen

Kern der Personaleinsatzplanung ist der Abgleich des Personalbedarfs mit der Personalverfügbarkeit, der einerseits durch die Personalbedarfsermittlung aus Manufacturing Execution System (MES) oder Enterprise Resource Planning-Software (ERP) und andererseits durch hinterlegte Schicht- und Arbeitszeitmodelle ermöglicht wird. Dabei können auch im System hinterlegte Qualifikationsprofile von Mitarbeitern berücksichtigt werden. Diese können so fein ausgeprägt werden, dass sich der qualifizierte Mitarbeiter an der Fertigungsstelle mit einem Code für die Benutzung einer bestimmten Maschine oder Anlage ausweist. Die Buchungs- und Rückmeldedaten können im System für vielfältige Auswertungen genutzt werden, wie zum Beispiel Auslastungsprofile für einzelne Fertigungsstellen oder Produktionsbereiche, oder für Soll/Ist-Vergleiche. Für die Mitarbeiter können in diesem Zusammenhang höhere Freiheitsgrade umgesetzt werden, indem aufgabenbezogene Arbeitsgruppen oder auch Fahrgemeinschaften abgebildet und berücksichtigt werden können. Auch die Urlaubsplanung kann langfristig und sicher eingeplant werden. Da Zeit- und Zutrittslösungen oft in Verbindung mit MES-Lösungen vom gleichen Hersteller angeboten werden oder zu MES-Lösungen von Drittanbietern tief integriert sind, bieten sie eine wertvolle und wirksame Ergänzung für eine erfolgreiche Fertigungssteuerung.


Das könnte Sie auch interessieren:

Mit einem Plus von 1,9 Punkten verzeichnet das Geschäftsklima der Digitalbranche im Januar einen erneuten Anstieg und liegt nun bei 18,5 Punkten. Erstmals seit Sommer 2022 liegen zudem die Geschäftserwartungen im positiven Bereich.‣ weiterlesen

Ob zur Remote-Unterstützung der Mitarbeiter vor Ort, zur Schulung und technischen Einweisung neuen Personals oder bei der Umplanung von Produktionsstraßen - fotorealistische digitale Zwillinge können Unternehmen vielfältig unterstützen.‣ weiterlesen

Viele ERP-Lösungen wurden einst von Spezialisten entwickelt und danach nur noch angepasst, erweitert und mit Updates versorgt. Doch steigende Digitalisierungsanforderungen, schnellere Produkteinführungen sowie der Fachkräftemangel schrauben die Anforderungen in die Höhe. Könnte Low-Code-Softwareentwicklung die Lösung sein?‣ weiterlesen

Mit einem Anstieg von 1,6 Punkten im Januar liegt das IAB-Arbeitsmarktbarometer bei 102,9 Punkten und damit über der neutralen Marke von 100. Für die Arbeitsmarktforscher deutet dies auf positive Entwicklungen auf dem Arbeitsmarkt hin.‣ weiterlesen

Mit ProKI, einem Demonstrations- und Transfernetzwerk für künstliche Intelligenz (KI) in der Produktion, soll die Anwendung von KI bei kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) weiter vorangetrieben werden.‣ weiterlesen

Wolfgang Boos hat zum Jahreswechsel die Geschäftsführung des FIR an der RWTH Aachen übernommen. Er tritt die Nachfolge von Volker Stich an.‣ weiterlesen

Mit den Produkten der Marke Smartblick will F&M Werkzeug und Maschinenbau gerade kleineren Unternehmen ermöglichen, Fertigungsprozesse anhand von Maschinendaten zu analysieren und zu optimieren. Jetzt hat die Firma ein Modul vorgestellt, das mit künstlicher Intelligenz 'on Edge' prädiktive Qualitätsanalysen erstellt, also Predictive Quality ermöglicht.‣ weiterlesen

Die GSG Genii Software Gruppe hat die Übernahme der Camos Software und Beratung GmbH bekanntgegeben, einem Software-Spezialisten im Bereich Configure Price Quote (CPQ).‣ weiterlesen

Lichttechnische Messungen gehören bei der Produktion von Displays zum Standard. Während der Entwicklung müssen jedoch auch sehr unterschiedliche Messungen, meist detaillierter als in der Serienfertigung, durchgeführt werden. Das Zusammenspiel von Displayansteuerung, Messequipment und Auswertung der Messwerte ist dabei oft zeitaufwendig und fehlerbehaftet. Eine voll- oder teilautomatisierte Messung kann die Arbeit vereinfachen.‣ weiterlesen

Mit einem Mix aus Liefer- und Projektgeschäft wappnet sich die Firma Unterfurtner aus Österreich gegen Marktschwankungen. Dabei verursachten die unterschiedlichen Prozesse der Geschäftsbereiche früher viel Aufwand, den das alte ERP-System kaum abfederte. Der Rollout von AMS.ERP änderte das, denn die Software ist auf solche Anforderungen zugeschnitten.‣ weiterlesen