Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Zeit und Zutritt

Mitarbeiter und Informationen schützen

Kombinierte Lösungen, welche die Mitarbeiteranwesenheit erfassen und gleichzeitig den Zutritt ins Unternehmen organisieren, werden für Industriebetriebe immer bedeutender. Es gilt, Mitarbeiter und Informationen zu schützen. Dafür lassen sich Funktionalitäten zu einem Sicherheits- und Managementkonzept verschmelzen, das nicht nur Zeit und Zutritt regelt, sondern auch Freiräume in der Fertigungssteuerung eröffnen kann.



Bild: © ktsdesign / Fotolia.com

Der Sinn von Lösungen für Zeit und Zutritt ist im Kern der Schutz von Mitarbeitern und Unternehmensinformationen. In einem integrierten System wird die Möglichkeit des Zutritts in das Unternehmen und spezifische Unternehmensbereiche, bezogen auf Aufgaben und Verantwortlichkeiten der Mitarbeiter, organisiert. Damit können unmittelbar Arbeitsprozesse in der Intralogistik oder auch im Qualitätsmanagement unterstützt werden, um etwa die Revisionsfähigkeit von Produktionsprozessen sicherzustellen. Wichtig ist, dass die Lösungen flexibel und individuell an das Profil des Mitarbeiters angepasst werden können, das seine Kompetenzen und Aufgaben im Unternehmen beschreibt. Somit kann der Mitarbeiter seinen Arbeitsplatz und die für ihn maßgeblichen Bereiche im Unternehmen erreichen, sofern seine Anwesenheit nicht durch ein steuerndes Zeitmodell ausgeschlossen ist.

Der Transfer durch Türen und mechanische Sperreinrichtungen erfolgt meist ohne Schlüssel unter Nutzung unterschiedlicher Identifikationsverfahren. Dies ermöglicht eine einfache Verwaltung und flexible Rechtevergabe für den Benutzer. Dabei ist der Einsatz verschiedener Terminals in den Unternehmensbereichen möglich. So ist unter Umständen für das Parkplatzmanagement eine andere technische Lösung sinnvoll als für den Zutritt zu Unternehmensbereichen im Gebäude. Beim Verlust eines Autorisierungschips oder einer Codekarte kann dieses Medium, welches eindeutig identifizierbar ist, innerhalb des Systems gesperrt werden, sodass der früher übliche Austausch von Schlüsseln und Schlössern entfällt und erhebliche Kosten und Aufwände vermieden werden.

Höchste Sicherheitsstandards

Sicherheitskonzepte basieren auf einer integrierten Kombination von Zutrittskontrolle, Einbruchmeldeanlage und Videoüberwachung von Außen- und sensiblen Innenbereichen. Dabei werden unterschiedliche Kontrolltechniken eingesetzt. Dies sind zeitlich, funktionsabhängig oder situativ gesteuerte Berechtigungsmedien, welche als Schlüssel, Codekarte, Chip, Mobiltelefon, Zahlencode, Biometrie und auch im Sinn eines Vier-Augen-Prinzips ausgeprägt sein können. Besonders in hoch sensiblen Bereichen finden die beiden zuletzt genannten technischen Ausprägungen eine immer größere Verbreitung. Die Steuerung der Funktionalität erfolgt Zeit- und Bedarfsgerecht über einen zentralen Leitstand, der auch die Statusüberwachung und die Organisation des Passbackverfahrens übernimmt. Darüber hinaus kann hier auch die Umfeldüberwachung mit Nachtkameras, das Verriegelungs- und Fluchtwegekonzept sowie die Unterstützung der Feuerwehr im Brandfall zentral abgebildet werden.


Autor: Volker Schnittler ist Fachreferent
für kaufmännische Unternehmenslösungen
beim Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) in Frankfurt.

Mitarbeiter-Management

Den zweiten Teil des integrierten Konzepts bildet das Management der Anwesenheit und Verfügbarkeit der Mitarbeiter des Unternehmens. Dabei dreht es sich einerseits um die klassische Zeiterfassung, die jedoch in modernen Systemen weit über früher bekannte Möglichkeiten hinausgeht. Zum anderen wird eine Personaleinsatzplanung ermöglicht, die auf die Bedürfnisse des Unternehmens fokussiert ist, ohne jedoch die individuellen Möglichkeiten und Anforderungen der Mitarbeiter aus dem Blick zu verlieren. Hier wurde die klassische Stechuhr von einem integrierten Zeitmanagement abgelöst, welches die individuellen Zeitkonten der Mitarbeiter bewirtschaftet. Dabei sind standardisierte Schnittstellen zu Abrechnungs- und Controlling-Lösungen oder auch Social Business-Lösungen umgesetzt. Buchungen werden in Echtzeit erfasst und verarbeitet und sind für Mitarbeiter zu jeder Zeit nachvollziehbar. Die Lösungen bieten die Möglichkeit der mobilen Bedienung über das Internet, sodass auch Mitarbeiter des Außendienstes einbezogen werden können und den Angestellten die Prüfung ihrer individuellen Zeit- oder Urlaubskonten ermöglicht wird.

Personalbedarf abgleichen

Kern der Personaleinsatzplanung ist der Abgleich des Personalbedarfs mit der Personalverfügbarkeit, der einerseits durch die Personalbedarfsermittlung aus Manufacturing Execution System (MES) oder Enterprise Resource Planning-Software (ERP) und andererseits durch hinterlegte Schicht- und Arbeitszeitmodelle ermöglicht wird. Dabei können auch im System hinterlegte Qualifikationsprofile von Mitarbeitern berücksichtigt werden. Diese können so fein ausgeprägt werden, dass sich der qualifizierte Mitarbeiter an der Fertigungsstelle mit einem Code für die Benutzung einer bestimmten Maschine oder Anlage ausweist. Die Buchungs- und Rückmeldedaten können im System für vielfältige Auswertungen genutzt werden, wie zum Beispiel Auslastungsprofile für einzelne Fertigungsstellen oder Produktionsbereiche, oder für Soll/Ist-Vergleiche. Für die Mitarbeiter können in diesem Zusammenhang höhere Freiheitsgrade umgesetzt werden, indem aufgabenbezogene Arbeitsgruppen oder auch Fahrgemeinschaften abgebildet und berücksichtigt werden können. Auch die Urlaubsplanung kann langfristig und sicher eingeplant werden. Da Zeit- und Zutrittslösungen oft in Verbindung mit MES-Lösungen vom gleichen Hersteller angeboten werden oder zu MES-Lösungen von Drittanbietern tief integriert sind, bieten sie eine wertvolle und wirksame Ergänzung für eine erfolgreiche Fertigungssteuerung.


Das könnte Sie auch interessieren:

In vielen Ländern Europas scheint sich der Arbeitsmarkt zu stabilisieren. Darauf deuten die Zahlen des Europäischen Arbeitsmarktbarometers hin, das nun erstmals veröffentlicht wurde.‣ weiterlesen

Eine IoT-Sicherheitsarchitektur sollte sowohl in IT- als auch in OT-Umgebungen für mehr Transparenz sorgen und Prozesse schützen. Dazu müssen die Daten aus dem IoT-Edge erfasst und extrahiert werden. Auf dieser Grundlage können Unternehmen effizienter agieren, bessere Geschäftsentscheidungen treffen und Digitalisierungsprojekte beschleunigen.‣ weiterlesen

GBTEC und Proalpha haben angekündigt, zukünftig in den Bereichen Process Mining und Business Intelligence zusammenzuarbeiten. Kunden sollen so einen Mehrwert bei der digitalen Transformation erhalten.‣ weiterlesen

Beim Anlagen- und Werkzeugbau setzt die Volkswagen AG auf Datendurchgängigkeit. Die Projektmanagement-Software Coman vernetzt die Projektbeteiligten dazu durchgängig und digital, bis hin zu den Zulieferern. Denn wenn Manager Giuseppe Lo Presti früh erkennt, dass es in einem Gewerk gerade nicht rund läuft, können gezielte Maßnahmen erfolgen.‣ weiterlesen

Mehr als eine Milliarde Schadprogramme verzeichnet das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik im aktuellen Lagebericht. Und auch die Corona-Pandemie wirkt sich auf die aktuelle Sicherheitslage aus.‣ weiterlesen

Eine Voraussetzung bei der Entwicklung von industriellen KI-Anwendungen sind ausreichende Daten. Diese sind jedoch nicht immer in der benötigten Menge, Qualität oder Struktur vorhanden. Anhand eines konkreten Beispiels erläutert dieser Beitrag, wie sich ein Data Lake anlegen und mit Daten füllen lässt, bis er ein Fundament für quasi beliebige KI-Applikationen bildet.‣ weiterlesen

CIOs setzen auf Automatisierung und KI, um wachsende Kluft zwischen begrenzten IT-Ressourcen und steigender Cloud-Komplexität zu überbrücken. Dies geht aus einer Studie von Dynatrace hervor.‣ weiterlesen

Zahlreiche Geräte verbinden sich heutzutage mit dem Firmennetzwerk. Neben offensichtlichen Geräten wie Büro-PCs und Maschinensensoren gibt es meist auch solche, die keiner auf dem Radarschirm hat. In diesem verborgenen Internet of Things könnten Einfallstore für Cyberkriminelle sein.‣ weiterlesen

Die Erwartungen an die wirtschaftliche Entwicklung gehen laut aktueller ZEW-Zahlen im Oktober zurück. Die Einschätzung der aktuellen konjunkturellen Lage hat sich jedoch erneut verbessert.‣ weiterlesen

Die MPDV hat seit Oktober drei neue Geschäftsführer. Nathalie Kletti, Thorsten Strebel und Jürgen Petzel stehen an der Spitze des Unternehmens.‣ weiterlesen

Die Beschäftigtensituation im Maschinen- und Anlagenbau bleibt weiter angespannt. Im August ging die Zahl der Beschäftigten im Vergleich zum Vormonat um weitere 2.165 auf 1,025 Millionen zurück. Damit sind fast 41.000 Personen weniger im Maschinen- und Anlagenbau beschäftigt (minus 3,8%) als im August des Vorjahres. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige