Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Zeit- und Betriebsdatenerfassung

Direkte Rückmeldung gefragt

Die enge Integration in die Automotive-Lieferkette bedeutet für Steel Automotive hohe Ansprüche im Hinblick auf Informations- und Termintreue. Daher muss das Unternehmen die Abläufe in Fertigung und Qualitätskontrolle jederzeit im Blick behalten. Die Betriebsdatenerfassung per Terminal oder PC sorgt dabei für Flexibilität.

Bild: Steel Automotive GmbH

Die Steel Automotive GmbH konzentriert als Joint Venture von Johnson Controls und Willi Elbe Group Know-how aus über 100 Jahren Erfahrung in der Metallbearbeitung am Standort Großbottwar. Mit rund 230 Mitarbeiter fertigt das Unternehmen Stanz-, Zieh-, Biegeteile und Baugruppen in Serie. Der baden-württembergische Fertiger begleitet seine Kunden von Einzelmuster, Prototyp und Werkzeugentwicklung bis zur Serienproduktion. Gefertigt werden Teile und Baugruppen im Drei-Schicht-Betrieb rund um die Uhr. Zu den Abnehmern gehören Automobilzulieferer wie Bosch, Johnsons Controls, Magna und Continental sowie Unternehmen aus den Branchen Möbel, Haushaltsgeräte, Elektrowerkzeuge und Kommunikation.

Durch die enge Integration in die Automobilbranche sind reibungslos integrierte Prozesse ein Muss für den Zulieferer. Deshalb ersetzte das Unternehmen 2010 seine heterogene Softwarelandschaft durch eine umfassende Standardlösung. Dabei fiel die Entscheidung zur Einführung von ‚Steeb FIX Automobilzulieferer‘, eines SAP Business All-in-One-Branchensystems. Die Mittelstandslösung liefert integrierte Geschäftsprozesse für die Automobilbranche und bildet Entwicklung, Beschaffung, Produktion, Vertrieb, Versand und Rechnungswesen ab. Im Rahmen der Umstellung wurde nach einer passenden Zeit- und Betriebsdatenerfassung gesucht. „Wir brauchen eine hundertprozentige Verfügbarkeit. Außerdem sollte das System von der Eingabe her flexibel und für Endanwender einfach zu bedienen sein“, skizziert IT-Leiter Eberhard Schimmele die Anforderungen.

Vorausgesetzt wurde eine Standard-Schnittstelle zu SAP, um möglichst gute Integration für die Datenerfassung per PC zu gestatten. „Wir haben uns am Ende für Kaba entschieden, weil die Lösung am besten unsere Anforderungen insbesondere im Bereich Betriebsdatenerfassung erfüllte“, erklärt Schimmele. Auch die Projektreferenzen des Systemanbieters überzeugten. Anfang 2011 ging das Enterprise Resource Planning-System (ERP) ‚live‘, gleichzeitig wurde die Kaba-Lösung ‚B-Comm ERP 4 – SAP ERP‘ für die Zeit- und Betriebsdatenerfassung (BDE) live geschaltet. Das ambitionierte Vorhaben wurde belohnt: „Die Integration hat von Anfang an funktioniert“, sagt der IT-Leiter. Die Basis der Subsystemlösung ist eine zertifizierte Schnittstelle zu den ERP- Modulen HCM, PP und PM/CS sowie den Erfassungskomponenten.

Bei Steel kommen nur wenige Zeiterfassungsterminals zum Einsatz, der Großteil der Anwesenheitszeiten und die kompletten Auftragsdaten werden am PC mit Touchscreen per Web-Client erfasst. Im Bereich Betriebsdatenerfassung sind dies Auftragsstart und -ende, Rüstzeiten, Gut- und Ausschussmengen, Mehrmaschinenbedienung und Mehrauftragsbearbeitung. Eingesetzt werden die Add-on-Module ‚Mehrmaschinenbedienung‘ und ‚Mehrauftragsbearbeitung‘. Steel wertet anhand der Informationen unter anderem Produktivitätsdaten, Soll/Ist-Übersichten, Maschinenzeiten sowie Gutstückmengen aus. Die erfassten Anwesenheitszeiten bilden die Grundlage für Lohn- und Gehaltsabrechnung.

Inzwischen stehen schon die nächsten Aufgaben an: So sollen BDE-Daten bald an das Instandhaltungsmodul PM rückgemeldet werden. Außerdem sollen aus dem System Prüfaufträge für das Qualitätsmanagement generiert werden. Für Steel hat sich die Einführung der Betriebsdatenerfassung gelohnt. „Wir haben jetzt eine zeitnahe Rückmeldung der BDE-Daten und zu jeder Zeit aktuelle Informationen über Auftragsfortschritt und Auftragsstatus“, erklärt der IT-Leiter. „Unsere Mitarbeiter sehen im System alle anstehenden Aufträge. Durch die PC-Lösung sind wir in der Anwendung flexibel.“ Durch die Anbindung an das ERP-System werden zudem zeitnah Aktionen im Hintergrund angestoßen, etwa Materialtransporte. „Generell sind wir sehr zufrieden mit dem System und der Zusammenarbeit. Die Beratung war sehr kompetent und praxisbezogen und hat uns ein praxistaugliches System beschert.“


Das könnte Sie auch interessieren:

Der Anbieter von Wearables und AR-Lösungen Ubimax hat ein Release der AR-Softwareplattform Frontline angekündigt. Das kürzlich von Teamviewer übernommene Unternehmen hat in Frontline 3.0 eine Zwei-Faktor-Authentifizierung (2FA) sowie ein erweitertes Identitäts- und Zugriffsmanagement einschließlich Single-Sign-On (SSO) über das grundlegende Nutzerverwaltungssystem des Kunden eingeführt.‣ weiterlesen

Viele Anwendungen aus dem Industrie-4.0-Spektrum basieren auf der Verfügbarkeit von Produktdaten. Um diese strukturiert bereitzustellen, helfen Werkzeuge zur Datenklassifizierung wie die neue NovaDB im Zusammenspiel. Zusammen mit Anwendungspaketen können etwa elektronische Produktkataloge erstellt und gepflegt werden.‣ weiterlesen

Die MTU Maintenance Berlin-Brandenburg GmbH setzt zur Auswertung von Produktionsdaten selbstentwickelte Analysetools ein. Weil diese nicht den vollen Funktionsumfang moderner BI-Lösungen bieten, wurden in einem multiperspektiven Auswahlverfahren geeignete Softwareprodukte identifiziert. Dieses sollte sicherstellen, dass die gewählten Programme die Analyse- und Reportingprozesse bestmöglich unterstützen und im Unternehmen gut angenommen werden.‣ weiterlesen

KI-basierte Systeme und Maschinen werden immer autonomer, selbstständiger und intelligenter. Ob und wie ist es zu schaffen, dass sie auf Dauer menschlichen Werten und Regeln folgen? Dr. Kurt D. Bettenhausen, Vorsitzender des interdisziplinären Gremiums Digitale Transformation im VDI und Vorstandsmitglied der VDI/VDE-GMA, spricht im zehnten Teil unserer Serie Autonome Systeme mit dem VDI.‣ weiterlesen

Nachdem die PSI Software AG bereits bekanntgegeben hatte, das Finanzvorstand Harald Fuchs das Unternehmen im nächsten Jahr verlässt, steht nun fest, dass Gunnar Glöckner den Posten ab Juli 2021 übernehmen wird.‣ weiterlesen

Zurzeit liegt weder ein fest umrissenes Berufsbild noch klar formulierte Anforderungen an Projektingenieure vor, die in internationalen Projekten eingebunden sind.‣ weiterlesen

Der Getriebehersteller Neugart hat 18 Baureihen für Planetengetriebe mit vier Millionen möglichen Varianten im Programm. Trotz der Vielfalt kann der Hersteller seine Produkte innerhalb von 24 Stunden ausliefern. Denn Neugart hat den Aufwand für Konstruktion und Datenverwaltung durch ein regelbasiertes Variantenmanagement komplett automatisiert.‣ weiterlesen

Zum 1. November hat Dr. Clemens Weis die operative Geschäftsführung von Cideon übernommen. Er folgt auf Clemens Voegele, der den Posten des Chief Digital Officers der Friedhelm Loh Group übernommen hat. Als Vorsitzender der Geschäftsführung bleibt er jedoch Teil von Cideon.‣ weiterlesen

Gemeinsam wollen MHP und IFS verbesserte Lösungen für ein durchgängiges Service Lifecycle Management anbieten.‣ weiterlesen

25 Prozent der Unternehmen in Deutschland rechnen damit, dass in den kommenden fünf Jahren mehr Produktionsprozesse ausgelagert werden. Damit beschäftigen sich vor allem kleinere Unternehmen (bis 50Mio.€ Jahresumsatz). Etwa jede zweite Firma erhofft sich dadurch mehr Flexibilität.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige