Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Zeit- und Betriebsdatenerfassung

Direkte Rückmeldung gefragt

Die enge Integration in die Automotive-Lieferkette bedeutet für Steel Automotive hohe Ansprüche im Hinblick auf Informations- und Termintreue. Daher muss das Unternehmen die Abläufe in Fertigung und Qualitätskontrolle jederzeit im Blick behalten. Die Betriebsdatenerfassung per Terminal oder PC sorgt dabei für Flexibilität.

Bild: Steel Automotive GmbH

Die Steel Automotive GmbH konzentriert als Joint Venture von Johnson Controls und Willi Elbe Group Know-how aus über 100 Jahren Erfahrung in der Metallbearbeitung am Standort Großbottwar. Mit rund 230 Mitarbeiter fertigt das Unternehmen Stanz-, Zieh-, Biegeteile und Baugruppen in Serie. Der baden-württembergische Fertiger begleitet seine Kunden von Einzelmuster, Prototyp und Werkzeugentwicklung bis zur Serienproduktion. Gefertigt werden Teile und Baugruppen im Drei-Schicht-Betrieb rund um die Uhr. Zu den Abnehmern gehören Automobilzulieferer wie Bosch, Johnsons Controls, Magna und Continental sowie Unternehmen aus den Branchen Möbel, Haushaltsgeräte, Elektrowerkzeuge und Kommunikation.

Durch die enge Integration in die Automobilbranche sind reibungslos integrierte Prozesse ein Muss für den Zulieferer. Deshalb ersetzte das Unternehmen 2010 seine heterogene Softwarelandschaft durch eine umfassende Standardlösung. Dabei fiel die Entscheidung zur Einführung von ‚Steeb FIX Automobilzulieferer‘, eines SAP Business All-in-One-Branchensystems. Die Mittelstandslösung liefert integrierte Geschäftsprozesse für die Automobilbranche und bildet Entwicklung, Beschaffung, Produktion, Vertrieb, Versand und Rechnungswesen ab. Im Rahmen der Umstellung wurde nach einer passenden Zeit- und Betriebsdatenerfassung gesucht. „Wir brauchen eine hundertprozentige Verfügbarkeit. Außerdem sollte das System von der Eingabe her flexibel und für Endanwender einfach zu bedienen sein“, skizziert IT-Leiter Eberhard Schimmele die Anforderungen.

Vorausgesetzt wurde eine Standard-Schnittstelle zu SAP, um möglichst gute Integration für die Datenerfassung per PC zu gestatten. „Wir haben uns am Ende für Kaba entschieden, weil die Lösung am besten unsere Anforderungen insbesondere im Bereich Betriebsdatenerfassung erfüllte“, erklärt Schimmele. Auch die Projektreferenzen des Systemanbieters überzeugten. Anfang 2011 ging das Enterprise Resource Planning-System (ERP) ‚live‘, gleichzeitig wurde die Kaba-Lösung ‚B-Comm ERP 4 – SAP ERP‘ für die Zeit- und Betriebsdatenerfassung (BDE) live geschaltet. Das ambitionierte Vorhaben wurde belohnt: „Die Integration hat von Anfang an funktioniert“, sagt der IT-Leiter. Die Basis der Subsystemlösung ist eine zertifizierte Schnittstelle zu den ERP- Modulen HCM, PP und PM/CS sowie den Erfassungskomponenten.

Bei Steel kommen nur wenige Zeiterfassungsterminals zum Einsatz, der Großteil der Anwesenheitszeiten und die kompletten Auftragsdaten werden am PC mit Touchscreen per Web-Client erfasst. Im Bereich Betriebsdatenerfassung sind dies Auftragsstart und -ende, Rüstzeiten, Gut- und Ausschussmengen, Mehrmaschinenbedienung und Mehrauftragsbearbeitung. Eingesetzt werden die Add-on-Module ‚Mehrmaschinenbedienung‘ und ‚Mehrauftragsbearbeitung‘. Steel wertet anhand der Informationen unter anderem Produktivitätsdaten, Soll/Ist-Übersichten, Maschinenzeiten sowie Gutstückmengen aus. Die erfassten Anwesenheitszeiten bilden die Grundlage für Lohn- und Gehaltsabrechnung.

Inzwischen stehen schon die nächsten Aufgaben an: So sollen BDE-Daten bald an das Instandhaltungsmodul PM rückgemeldet werden. Außerdem sollen aus dem System Prüfaufträge für das Qualitätsmanagement generiert werden. Für Steel hat sich die Einführung der Betriebsdatenerfassung gelohnt. „Wir haben jetzt eine zeitnahe Rückmeldung der BDE-Daten und zu jeder Zeit aktuelle Informationen über Auftragsfortschritt und Auftragsstatus“, erklärt der IT-Leiter. „Unsere Mitarbeiter sehen im System alle anstehenden Aufträge. Durch die PC-Lösung sind wir in der Anwendung flexibel.“ Durch die Anbindung an das ERP-System werden zudem zeitnah Aktionen im Hintergrund angestoßen, etwa Materialtransporte. „Generell sind wir sehr zufrieden mit dem System und der Zusammenarbeit. Die Beratung war sehr kompetent und praxisbezogen und hat uns ein praxistaugliches System beschert.“


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Konsolidierung großer Datenmengen, um damit KI-Anwendungen für Produktionsprozesse zu entwickeln, fällt vielen Unternehmen noch schwer. Im Projekt ExDRa sollen Lösungen entstehen, die diesen Prozess spürbar vereinfachen. Dieser Text ist der Auftakt zu einer Artikelreihe zu den produktionsbezogenen Initiativen des vom BMWi geförderten Technologieprogramms Smarte Datenwirtschaft.‣ weiterlesen

Rockwell Automation hat einen neuen CTO. Zum 1 Juli hat Cyril Perducat das Amt des Chief Technology Officers übernommen.‣ weiterlesen

Um schon vor der Lieferung einer Werkzeugmaschine Einblicke in ihre Leistungsfähigkeit zu ermöglichen, arbeitet die Schweizer Starrag-Gruppe mit der NC-Simulationslösung Vericut. Anhand der ermittelten Daten lassen sich die für später angedachten NC-Programme feinjustieren, noch bevor die Maschine ihr Werk verlässt.‣ weiterlesen

Viele Firmen befassen sich gerade mit der Neuausrichtung Ihrer Lieferketten. Dabei bietet das europäische Estland auf einer Fläche so groß wie Niedersachsen beispielhafte Digitalisierungs- und Fertigungsexpertise. Zusammen mit dem vergleichsweise einfachen Marktzugang, der räumlichen Nähe und dem Rahmen der EU-Gesetzgebung dürfte das kleine Land ein zunehmend wichtiger Partner der hiesigen Industrie bei ihrer digitalen Transformation werden.‣ weiterlesen

Änderungen in Personalzeitwirtschaft und Entgeltabrechnung gehören im HR-Management zu den oft ungeliebten, aber dennoch regelmäßig anstehenden Aufgaben. Jede Änderung in den Betriebsvereinbarungen, Gesetzesnovellen oder tarifliche Neuregelungen verlangen die Überarbeitung von Schemen und Regeln in den Personalabteilungen. Und auch Adhoc-Änderungen müssen unmittelbar umgesetzt werden.‣ weiterlesen

ERP-Branchenlösungen sollen Standardgeschäftsprozesse und Spezialfunktionen unter einen Hut bringen. Innovachem für mittelständische Chemieunternehmen verbindet den Systemkern aus Basis von SAP S4/Hana etwa mit Modulen zur Rezepturentwicklung und Compliance-Prüfung. Das erspart so manche Programmierarbeit und Schnittstellenpflege.‣ weiterlesen

Aras Software hat einen neuen Geschäftsführer. Peter Schoppe hat mit Wirkung zum 1. Juli die Leitung des Plattformanbieters übernommen.‣ weiterlesen

Er ist schnell, leicht und verbraucht wenig Treibstoff: Der Hochgeschwindigkeits-Helikopter Racer kann Fluggeschwindigkeiten von bis zu 400km/h erreichen. Die Schalenbauteile seiner Außenhaut werden mit einem neuartigen Fertigungsverfahren hochautomatisiert hergestellt. Ein Forscherteam des Fraunhofer IGCV hat die Methode gemeinsam mit Airbus Helicopters entwickelt.‣ weiterlesen

Dualis hat den neuen Hauptsitz des Unternehmens in Dresden bezogen. Der reguläre Arbeitsbetrieb begann am 19. Juli.‣ weiterlesen

Kawasaki Gas Turbine Europe plant, produziert, installiert und wartet Gasturbinen. In Bad Homburg befindet sich das europäische Zentrallager des Tochterunternehmens von Kawasaki Heavy Industries. Um dort fehleranfällige Prozesse abzulösen, hat das Unternehmen eine Lagerwirtschaftslösung eingeführt, die alle Transportbewegungen dokumentiert.‣ weiterlesen

Störungen in der Lieferkette können schnell zu Problemen führen. Jaggaer hat vier Tipps zusammengestellt, wie Unternehmen Schwachstellen in der eigenen Lieferkette identifizieren können.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige