Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Workplace as a Service

Mieten statt kaufen

Die Projektkosten legen die Einstiegshürde für neue IT-Vorhaben oft hoch. Mit seinem neuen Workplace as a Service-Angebot will Microsoft dem entgegenwirken. Die Offerte soll gerade kleineren Firmenkunden ermöglichen, eigene Arbeitsplätze mit individuell konfigurierbaren Bundles aus Hard- und Software zu konfigurieren und über einen WaaS-Reseller zu mieten, statt sie zu kaufen.



Bild: Microsoft GmbH

Der industrielle Mittelstand hat sich aufgemacht und ist auf dem Weg zur Digitalisierung. Ein aktueller Innovationbericht der Investitionsbank KfW zeigt, vor allem hohe Investitionskosten sowie eine fehlende IT-Infrastruktur schrecken viele mittelständische Unternehmen auf diesem Weg noch ab. Dabei nannte knapp ein Drittel der Mittelständler Finanzierungsprobleme als ein Digitalisierungshemmnis.

Schnelle Technikwelt

Die Investitionsbereitschaft hemmt nicht allein fehlendes Kapital. Vielmehr schreckt auch die Schnelllebigkeit der digitalen Entwicklung ab: Markt und Anforderungen ändern sich rapide, Technologien sind schnell wieder veraltet. Auch Arbeitsweisen sind im Wandel und Unternehmen wollen flexibel bleiben. Um viele dieser Effekte abzufedern, lohnt der Blick auf das Modell ‘mieten statt kaufen’. Was bei Software schon längst etabliert ist, etwa der Bezug im Subskriptionsmodell, lässt sich ohne großen Aufwand um Hardwarekomponenten erweitern. Die Umstellung auf das neue Modell scheint nicht groß zu sein, kaufen doch schon heute acht von zehn Unternehmen IT-Leistungen extern ein.

Workplace as a Service

Der IT-Riese Microsoft hat mit Workplace as a Service (WaaS) ein entsprechendes Angebot geschnürt. Es bietet Unternehmenskunden die Möglichkeit, sich über Reseller IT-Arbeitsplätze aus einer großen Auswahl an Hard- und Software zusammenzustellen. Die Händler vermieten die konfigurierten Bundles dann für zwölf, 24 oder 36 Monate an die Anwenderbetriebe. So steht den Unternehmen moderne Hard- und Software zur Verfügung, ohn in hohe Vorleistungen treten zu müssen. Auch die monatlichen Betriebskosten sind von Anfang an bekannt. Das bedeutet auch eine geringere Kapitalbindung. Support leisten die Reseller, was die IT-Ressourcen des Anwenderunternehmens schont.

Referenzgeräte für Firmen

Teil des WaaS-Angebots ist die ‘Surface as a Service’ genannte Möglichkeit, Geräte aus Microsofts Surface-Reihe auszuleihen – auch in Kombination mit Cloud- und Softwarelösungen wie Office 365 oder Support-Services. Aktuelle Bundles beinhalten das Surface Book sowie das Modell Surface Pro 4 mit Type Cover inklusive einer Andockstation pro Gerät. Mit seinem Angebot will Microsoft gerade Unternehmen bis zu 50 Mitarbeitern den Zugang zu seiner neusten Gerätegeneration ermöglichen und gleichzeitig einem etwaigen ‘Modernisierungsstau’ entgegenwirken.

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Zum Portfolio des Kunststoffschweißspezialisten Munsch gehört auch die Reparatur der eigenen Erzeugnisse. Den Arbeitsfortschritt an den eingeschickten Geräten von Peakboard stellten die Werker lange auf einem Card-Board dar, das in der Praxis aber so gut wie nie den aktuellen Stand in der Werkstatt spiegelte.‣ weiterlesen

In Diskussionen um Blockchain-Technologie rücken zunehmend auch Smart Contracts in den Fokus. Bei dieser Form der Vertragsabwicklung lässt sich die Einhaltung ausgehandelter Bedingungen zwar transparent und sehr manipulationssicher dokumentieren, das vertragliche Rahmenwerk ersetzen Smart Contracts aber nicht.‣ weiterlesen

Mit der All about Automation in Leipzig, findet am 12. und 13. September eine regional ausgerichtete Messe für Industrieautomation für den mitteldeutschen Raum statt. Etwa 100 Aussteller werden dann in Leipzig erwartet.‣ weiterlesen

Um Wertstrom-Analysen durchzuführen oder neue Fertigungskonzepte zu untersuchen, muss man nicht unbedingt auf kostspielige Expertensysteme setzen. Dies zeigt die Anwendung der 3D-Software taraVRbuilder von der Tarakos GmbH in der Werksplanung des Automobilzulieferers Magna Exteriors in Idar-Oberstein. In mehreren Schritten ließen sich hier mit Hilfe realitätsnaher 3D-Visualisierung die komplexen Fertigungsprozesse verketten und an die Anforderungen von Kunden und Ressourcen anpassen.‣ weiterlesen

In einem Lager mit mehr als 25.000 Bestandsartikeln verlieren selbst Profis ohne IT-Unterstützung schnell den Überblick. Deshalb ergänzt der Produzent DDM Hopt+Schuler sein 2013 eingeführtes ERP- und PPS-System Fepa von Planat mit einem Datenbrillen-Kommissioniersystem samt Ringscannern.‣ weiterlesen

In vielen Betrieben wird mit Hochdruck an der Einführung von neuen Manufacturing Execution Systemen (MES) oder Advanced Planning Systemen (APS) gearbeitet. Dabei ist die Qualität der eingesetzten Algorithmen wichtig, aber oftmals wird die Benutzerschnittstelle vernachlässigt. Dies führt zu Frustrationen und schlussendlich einem Mangel an Akzeptanz. Dabei stehen bessere Visualisierungen längst bereit.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige