Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Workplace as a Service

Mieten statt kaufen

Die Projektkosten legen die Einstiegshürde für neue IT-Vorhaben oft hoch. Mit seinem neuen Workplace as a Service-Angebot will Microsoft dem entgegenwirken. Die Offerte soll gerade kleineren Firmenkunden ermöglichen, eigene Arbeitsplätze mit individuell konfigurierbaren Bundles aus Hard- und Software zu konfigurieren und über einen WaaS-Reseller zu mieten, statt sie zu kaufen.



Bild: Microsoft GmbH

Der industrielle Mittelstand hat sich aufgemacht und ist auf dem Weg zur Digitalisierung. Ein aktueller Innovationbericht der Investitionsbank KfW zeigt, vor allem hohe Investitionskosten sowie eine fehlende IT-Infrastruktur schrecken viele mittelständische Unternehmen auf diesem Weg noch ab. Dabei nannte knapp ein Drittel der Mittelständler Finanzierungsprobleme als ein Digitalisierungshemmnis.

Schnelle Technikwelt

Die Investitionsbereitschaft hemmt nicht allein fehlendes Kapital. Vielmehr schreckt auch die Schnelllebigkeit der digitalen Entwicklung ab: Markt und Anforderungen ändern sich rapide, Technologien sind schnell wieder veraltet. Auch Arbeitsweisen sind im Wandel und Unternehmen wollen flexibel bleiben. Um viele dieser Effekte abzufedern, lohnt der Blick auf das Modell ‘mieten statt kaufen’. Was bei Software schon längst etabliert ist, etwa der Bezug im Subskriptionsmodell, lässt sich ohne großen Aufwand um Hardwarekomponenten erweitern. Die Umstellung auf das neue Modell scheint nicht groß zu sein, kaufen doch schon heute acht von zehn Unternehmen IT-Leistungen extern ein.

Workplace as a Service

Der IT-Riese Microsoft hat mit Workplace as a Service (WaaS) ein entsprechendes Angebot geschnürt. Es bietet Unternehmenskunden die Möglichkeit, sich über Reseller IT-Arbeitsplätze aus einer großen Auswahl an Hard- und Software zusammenzustellen. Die Händler vermieten die konfigurierten Bundles dann für zwölf, 24 oder 36 Monate an die Anwenderbetriebe. So steht den Unternehmen moderne Hard- und Software zur Verfügung, ohn in hohe Vorleistungen treten zu müssen. Auch die monatlichen Betriebskosten sind von Anfang an bekannt. Das bedeutet auch eine geringere Kapitalbindung. Support leisten die Reseller, was die IT-Ressourcen des Anwenderunternehmens schont.

Referenzgeräte für Firmen

Teil des WaaS-Angebots ist die ‘Surface as a Service’ genannte Möglichkeit, Geräte aus Microsofts Surface-Reihe auszuleihen – auch in Kombination mit Cloud- und Softwarelösungen wie Office 365 oder Support-Services. Aktuelle Bundles beinhalten das Surface Book sowie das Modell Surface Pro 4 mit Type Cover inklusive einer Andockstation pro Gerät. Mit seinem Angebot will Microsoft gerade Unternehmen bis zu 50 Mitarbeitern den Zugang zu seiner neusten Gerätegeneration ermöglichen und gleichzeitig einem etwaigen ‘Modernisierungsstau’ entgegenwirken.


Das könnte Sie auch interessieren:

Mit ihren Systemen rund um Dämpfe, Gase und Ventile spielt die GEMÜ Gruppe weltweit in der ersten Reihe. Als digitaler Knotenpunkt dient das ERP-System PSIpenta. Dessen Module zur adaptiven Produktionsplanung- und Steuerung verhelfen dem Familienunternehmen über Werks- und Landesgrenzen hinweg zu fast hundertprozentiger Liefertermintreue.‣ weiterlesen

Aus dem Industrie-4.0-Barometer der Management- und IT-Beratung MHP geht hervor, dass sich die Position eines CIO in der Geschäftsführung positiv auf Umsetzung von Industrie-4.0-Ansätzen auswirkt.‣ weiterlesen

Durch die Pandemie und durch die Digitalisierung steigt der Innovationsdruck auf die deutsche Industrie. Wie die aktuelle CGI-Studie zeigt, können agile Unternehmen besser mit den damit verbundenen Herausforderungen umgehen.‣ weiterlesen

Das Internet der Dinge bringt physische und digitale Welten zunehmend zusammen. Schon längst geht es nicht mehr nur um die pure Vernetzung von Geräten, sondern um Systeme, die Menschen, digitale Lösungen und Objekte aus der realen Welt verknüpfen.‣ weiterlesen

Kooperationen mit Technologie-Startups bieten für etablierte Unternehmen Chancen, um die digitale Transformation zu bewältigen und wettbewerbsfähig zu bleiben. Doch selbst wenn große Organisationen schon mit jungen Firmen kooperieren, nutzen sie das Potenzial dieser Zusammenarbeit oft kaum aus.‣ weiterlesen

231.000 offene Stellen weniger als im vierten Quartal 2019 verzeichnet das Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung in der aktuellen Stellenerhebung. Demnach ist die Zahl der offenen Stellen gegenüber dem dritten Quartal 2020 jedoch gestiegen.‣ weiterlesen

Die vermehrte Arbeit im Homeoffice reduziert die CO2-Emissionen, die beispielsweise durch Pendeln entstehen. Auf der anderen Seite steigt der Stromverbrauch zuhause. Wie dieser reduziert werden kann, zeigen Tipps der Fachgemeinschaft für effiziente Energieanwendung.‣ weiterlesen

Nach 90,3 Punkten im Januar ist der Ifo-Geschäftsklimaindex im Februar gestiegen. Die Unternehmen schätzen dabei nicht nur die aktuelle Lage besser ein sondern sind auch mit Blick auf die kommenden Monate weniger pessimistisch.‣ weiterlesen

Festo ist ein weltweit agierender Hersteller von pneumatischer und elektrischer Steuerungs- und Antriebstechnik. In der Produktentwicklung werden die Weichen gestellt, um dem hohen Innovationsdruck standzuhalten. Den Bau der Funktionsprototypen unterstützt der Zulieferer Facturee mit passgenauem Zuspiel von gespanten Einzelteilen.‣ weiterlesen

Die weltweite Corona-Krise hat auch zu hohen Exporteinbußen der Maschinen- und Anlagenbauer geführt. Im Jahr 2020 wurden aus Deutschland Maschinen und Anlagen im Wert von 160 Milliarden Euro exportiert und für 67 Milliarden Euro importiert.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige