Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Workplace as a Service

Mieten statt kaufen

Die Projektkosten legen die Einstiegshürde für neue IT-Vorhaben oft hoch. Mit seinem neuen Workplace as a Service-Angebot will Microsoft dem entgegenwirken. Die Offerte soll gerade kleineren Firmenkunden ermöglichen, eigene Arbeitsplätze mit individuell konfigurierbaren Bundles aus Hard- und Software zu konfigurieren und über einen WaaS-Reseller zu mieten, statt sie zu kaufen.



Bild: Microsoft GmbH

Der industrielle Mittelstand hat sich aufgemacht und ist auf dem Weg zur Digitalisierung. Ein aktueller Innovationbericht der Investitionsbank KfW zeigt, vor allem hohe Investitionskosten sowie eine fehlende IT-Infrastruktur schrecken viele mittelständische Unternehmen auf diesem Weg noch ab. Dabei nannte knapp ein Drittel der Mittelständler Finanzierungsprobleme als ein Digitalisierungshemmnis.

Schnelle Technikwelt

Die Investitionsbereitschaft hemmt nicht allein fehlendes Kapital. Vielmehr schreckt auch die Schnelllebigkeit der digitalen Entwicklung ab: Markt und Anforderungen ändern sich rapide, Technologien sind schnell wieder veraltet. Auch Arbeitsweisen sind im Wandel und Unternehmen wollen flexibel bleiben. Um viele dieser Effekte abzufedern, lohnt der Blick auf das Modell ‘mieten statt kaufen’. Was bei Software schon längst etabliert ist, etwa der Bezug im Subskriptionsmodell, lässt sich ohne großen Aufwand um Hardwarekomponenten erweitern. Die Umstellung auf das neue Modell scheint nicht groß zu sein, kaufen doch schon heute acht von zehn Unternehmen IT-Leistungen extern ein.

Workplace as a Service

Der IT-Riese Microsoft hat mit Workplace as a Service (WaaS) ein entsprechendes Angebot geschnürt. Es bietet Unternehmenskunden die Möglichkeit, sich über Reseller IT-Arbeitsplätze aus einer großen Auswahl an Hard- und Software zusammenzustellen. Die Händler vermieten die konfigurierten Bundles dann für zwölf, 24 oder 36 Monate an die Anwenderbetriebe. So steht den Unternehmen moderne Hard- und Software zur Verfügung, ohn in hohe Vorleistungen treten zu müssen. Auch die monatlichen Betriebskosten sind von Anfang an bekannt. Das bedeutet auch eine geringere Kapitalbindung. Support leisten die Reseller, was die IT-Ressourcen des Anwenderunternehmens schont.

Referenzgeräte für Firmen

Teil des WaaS-Angebots ist die ‘Surface as a Service’ genannte Möglichkeit, Geräte aus Microsofts Surface-Reihe auszuleihen – auch in Kombination mit Cloud- und Softwarelösungen wie Office 365 oder Support-Services. Aktuelle Bundles beinhalten das Surface Book sowie das Modell Surface Pro 4 mit Type Cover inklusive einer Andockstation pro Gerät. Mit seinem Angebot will Microsoft gerade Unternehmen bis zu 50 Mitarbeitern den Zugang zu seiner neusten Gerätegeneration ermöglichen und gleichzeitig einem etwaigen ‘Modernisierungsstau’ entgegenwirken.


Das könnte Sie auch interessieren:

Falsch geplante Anlagen können unnötige Kosten in großer Höhe verursachen. Sorgfältiges Engineering zeichnet sich dadurch aus, gängige Fallstricke zu vermeiden und verfügbare technische Hilfsmittel wie CAD-Tools und Virtual Reality passend einzusetzen.‣ weiterlesen

Wie bereits im April blieb der Auftragseingang der deutschen Maschinenbauer auch im Mai weit unter dem Niveau des Vorjahres. Die Bestellungen blieben 28 Prozent unter dem Vorjahreswert.‣ weiterlesen

Selbst in hoch automatisierten Fertigungsumgebungen gibt es Maschinenbediener, Instandhalter oder Logistikmitarbeiter, die eine Produktion beobachten und eingreifen. Und solange Menschen Verantwortung tragen, müssen Informationen im Werk vermittelt werden. Mit einer Andon-Anwendung lässt sich das motivierend und effizienzsteigernd strukturieren, gerade wenn weitere Prozessoptimierungsmethoden umgesetzt werden.‣ weiterlesen

Augenstein Maschinenbau plant, entwickelt und fertigt individuelle Automatisierungslösungen für Produktionsprozesse. Eine Visualisierungssoftware liefert dabei früh ein erstes Bild der Anlage. Das schafft Klarheit und hilft dem Vertrieb quasi nebenbei, den Auftrag überhaupt an Land zu ziehen.‣ weiterlesen

Im Projekt ‘Kitos – Künstliche Intelligenz für TSN zur Optimierung und Störungserkennung‘ arbeiten Wissenschaftler und Ingenieure gemeinsam an Lösungen für ein dynamisches Netzwerkmanagement in der Industrie.‣ weiterlesen

Laut statistischem Bundesamt hat sich die Industrie im Mai von den Einbrüchen verursacht durch die Corona-Pandemie etwas erholt. Die Produktion legte zu, verfehlt das Mai-Ergebnis des Vorjahres jedoch um 19,3 Prozent.‣ weiterlesen

Zwei Drittel (66 Prozent) der Unternehmensleiter weltweit sind optimistisch, dass sich der europäische Markt relativ schnell vom wirtschaftlichen Abschwung durch die COVID-19-Pandemie erholen wird. Das geht aus einem Report des Beratungsunternehmens Accenture hervor, der auf einer Umfrage unter fast 500 C-Level-Führungskräften in Europa, Nordamerika und im asiatisch-pazifischen Raum in 15 Branchen basiert.‣ weiterlesen

Wie die Kommunikation in der Arbeitswelt zukünftig aussehen kann, erforschen derzeit die Fraunhofer-Institute für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO und für Produktionstechnik und Automatisierung IPA. Dabei steht der digitale Zwilling im Mittelpunkt.‣ weiterlesen

Der ERP-Anbieter Proalpha hat einen neuen Chief Sales Officer. Zum 1. Juli hat Michael T. Sander die Position übernommen. Er folgt auf Andree Stachowski.‣ weiterlesen

Ein Produkt online konfigurieren und sofort bestellen: Was für Verbraucher alltäglich ist, gewinnt auch im B2B-Bereich an Bedeutung. Mit dem Configure-Price-Quote-Ansatz und entsprechender Software kann diese Variantenvielfalt angeboten werden, ohne den Vertrieb zu überlasten oder die Customer Journey aus dem Blick zu verlieren.‣ weiterlesen

Kürzere Durchlaufzeiten, Abläufe und Sequenzen simulieren und frühe Aussagen zu Konzepten und deren Verifikationen treffen zu können - das waren die Wünsche der österreichischen SEMA Maschinenbau. Die Software IndustrialPhysics von Machineering leistet genau das.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige