Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Wissmann wird Präsident des Weltautomobilverbandes OICA

Der deutsche Matthias Wissmann, Präsident des Verbandes der Automobilindustrie, wurde auf der OICA-Generalversammlung in Moskau zum Präsidenten des Weltautomobilverbandes OICA gewählt. In seiner Antrittsrede hob Wissmann die Bedeutung der Automobilindustrie als globaler Wachstumsmarkt hervor, ging aber auch auf Herausforderung der Branche wie Elektromobilität und digitale Transformation ein.

Auf der OICA-Generalversammlung in Moskau wurde Matthias Wissmann, Präsident des Verbandes der Automobilindustrie (VDA), einstimmig zum neuen Präsidenten des Weltautomobilverbandes OICA (International Organization of Motor Vehicle Manufacturers) gewählt. Die Amtszeit beträgt zwei Jahre. Wissmann war bislang Erster Vizepräsident von OICA. Die OICA-Generalversammlung wählte zudem einstimmig Dong Yang, Executive Vice Chairman des chinesischen Automobilverbandes Caam, zum First Vice President. Bestätigt in seinem Amt wurde der bisherige Schatzmeister Christian Peugeot, Präsident des französischen Automobilverbandes CCFA.

Im Weltverband der Automobilhersteller (OICA), der 1919 gegründet wurde und seinen Sitz in Paris hat, sind rund 40 nationale Verbände der Automobilindustrie weltweit organisiert. OICA vertritt die technischen Interessen der Automobilindustrie in internationalen Institutionen und Organisationen, ist bei der UN akkreditiert und koordiniert die weltweite technische Harmonisierung im Automobilsektor. OICA erhebt und veröffentlicht internationale statistische Daten. Zudem führt OICA den internationalen Kalender für die wichtigen Automobilmessen.

Globaler Wachstumsmarkt

Der neue OICA-Präsident Wissmann wies auf der Generalversammlung in Moskau auf die weltweite Bedeutung dieser Industrie für Wirtschaftswachstum und Wohlstand hin. Der Pkw-Weltmarkt werde in diesem Jahr die 80-Millionen-Marke überschreiten. Das Auto bleibe auch künftig Wachstumsmarkt, da in vielen Ländern noch ein erheblicher Nachholbedarf bei der individuellen Mobilität bestehe. Während in Deutschland 550 Autos auf 1.000 Einwohner kommen, sind es in Russland 290, in Brasilien 200, in China 70, in Indonesien 55 und in Indien 25.

Der Weg zur Elektromobilität

Die Herausforderungen für diese Industrie seien groß, sagte Wissmann: "Wir sind auf dem Weg zur Elektromobilität, auch die digitale Transformation stellt uns alle vor neue Aufgaben." Allerdings werde der Verbrennungsmotor noch für viele Jahre weltweit eine dominierende Rolle spielen, er habe noch erhebliches Potenzial. Wissmann zeigte sich zuversichtlich, dass die individuelle Mobilität künftig noch effizienter, sicherer und komfortabler erfolgen werde. Zudem biete das vernetzte und automatisierte Fahren enorme Chancen und einen hohen Kundennutzen. Eine der wichtigsten Aufgaben des Weltautomobilverbandes sei zudem die weltweite Harmonisierung von technischen Vorschriften.

(Quelle:Verband der Automobilindustrie (VDA)/Bild:Verband der Automobilindustrie (VDA))


Das könnte Sie auch interessieren:

Während im Gastgewerbe und im Handel im Februar wieder mehr Menschen in Kurzarbeit waren, ist der Anteil in der Industrie erneut zurückgegangen. Insgesamt wird die Zahl der in Kurzarbeit Beschäftigten im Februar auf 2,8 Millionen Menschen geschätzt.‣ weiterlesen

Der Aufsichtsrat von D.velop hat den bisherigen Vorstand Mario Dönnebrink als neuen Vorstandsvorsitzenden bestätigt.‣ weiterlesen

Zum Jahresende 2020 hat MES-Hersteller Cosmino aus Nürnberg das Funktionsmodul PreventiveAction weiterentwickelt. Das Modul soll durch das Einplanen und Erfassen der Wartungs- oder Reinigungsaktivität im MES sicherstellen, dass diese tatsächlich und regelmäßig stattfinden.‣ weiterlesen

Auf der Suche nach einer Fernzugriffslösung stieß Hansa Klimasysteme auf das Ixon-Portfolio. Überzeugt durch dessen Bedienung, wurde das ursprünglich angedachte Remote-System als weitreichendes Monitoring- und Visualisierungs-Paket umgesetzt - zum Vorteil der Kunden.‣ weiterlesen

MES-Anbieter und Dürr-Tochter iTAC Software hat das Instandhaltungsmodul Maintenance Manager angekündigt. Der digitale Wartungsmanager ist für Arbeitsplatzrechner und mobile Geräte wie Tablets verfügbar.‣ weiterlesen

Individuelle Anpassungen im ERP-System sind normal, doch sie können den Upgrade-Prozess verzögern. Die Heyligenstaedt Werkzeugmaschinen GmbH tritt diesem Problem mit den dynamischen Attributen und den QuickViews der Asseco-Lösung APplus entgegen.‣ weiterlesen

Bei KSB setzt man seit etwa einem Jahr auf ein Pick-by-light-System von Microsyst, was den Workflow an den Montagearbeitsplätzen effizienter gestaltet hat.‣ weiterlesen

Maschinen in der Produktion werden zunehmend schlauer. Eine von Reichelt Elektronik in Auftrag gegebene Umfrage zeigt, dass sich Predictive Maintenance in der deutschen Industrie etabliert.‣ weiterlesen

177 Ökonomen haben Ifo und FAZ im Rahmen des Ökonomenpanel zur aktuellen Corona-Wirtschaftspolitik der Bundesregierung befragt. Kurz vor der nächsten Ministerpräsidenten-Konferenz zeigt sich ein Großteil der Teilnehmer unzufrieden.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige