Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Wissmann wird Präsident des Weltautomobilverbandes OICA

Der deutsche Matthias Wissmann, Präsident des Verbandes der Automobilindustrie, wurde auf der OICA-Generalversammlung in Moskau zum Präsidenten des Weltautomobilverbandes OICA gewählt. In seiner Antrittsrede hob Wissmann die Bedeutung der Automobilindustrie als globaler Wachstumsmarkt hervor, ging aber auch auf Herausforderung der Branche wie Elektromobilität und digitale Transformation ein.

Auf der OICA-Generalversammlung in Moskau wurde Matthias Wissmann, Präsident des Verbandes der Automobilindustrie (VDA), einstimmig zum neuen Präsidenten des Weltautomobilverbandes OICA (International Organization of Motor Vehicle Manufacturers) gewählt. Die Amtszeit beträgt zwei Jahre. Wissmann war bislang Erster Vizepräsident von OICA. Die OICA-Generalversammlung wählte zudem einstimmig Dong Yang, Executive Vice Chairman des chinesischen Automobilverbandes Caam, zum First Vice President. Bestätigt in seinem Amt wurde der bisherige Schatzmeister Christian Peugeot, Präsident des französischen Automobilverbandes CCFA.

Im Weltverband der Automobilhersteller (OICA), der 1919 gegründet wurde und seinen Sitz in Paris hat, sind rund 40 nationale Verbände der Automobilindustrie weltweit organisiert. OICA vertritt die technischen Interessen der Automobilindustrie in internationalen Institutionen und Organisationen, ist bei der UN akkreditiert und koordiniert die weltweite technische Harmonisierung im Automobilsektor. OICA erhebt und veröffentlicht internationale statistische Daten. Zudem führt OICA den internationalen Kalender für die wichtigen Automobilmessen.

Globaler Wachstumsmarkt

Der neue OICA-Präsident Wissmann wies auf der Generalversammlung in Moskau auf die weltweite Bedeutung dieser Industrie für Wirtschaftswachstum und Wohlstand hin. Der Pkw-Weltmarkt werde in diesem Jahr die 80-Millionen-Marke überschreiten. Das Auto bleibe auch künftig Wachstumsmarkt, da in vielen Ländern noch ein erheblicher Nachholbedarf bei der individuellen Mobilität bestehe. Während in Deutschland 550 Autos auf 1.000 Einwohner kommen, sind es in Russland 290, in Brasilien 200, in China 70, in Indonesien 55 und in Indien 25.

Der Weg zur Elektromobilität

Die Herausforderungen für diese Industrie seien groß, sagte Wissmann: "Wir sind auf dem Weg zur Elektromobilität, auch die digitale Transformation stellt uns alle vor neue Aufgaben." Allerdings werde der Verbrennungsmotor noch für viele Jahre weltweit eine dominierende Rolle spielen, er habe noch erhebliches Potenzial. Wissmann zeigte sich zuversichtlich, dass die individuelle Mobilität künftig noch effizienter, sicherer und komfortabler erfolgen werde. Zudem biete das vernetzte und automatisierte Fahren enorme Chancen und einen hohen Kundennutzen. Eine der wichtigsten Aufgaben des Weltautomobilverbandes sei zudem die weltweite Harmonisierung von technischen Vorschriften.

(Quelle:Verband der Automobilindustrie (VDA)/Bild:Verband der Automobilindustrie (VDA))


Das könnte Sie auch interessieren:

Seit 1. Juli ist die Desys Gruppe Teil des PLM- und Engineering Spezialisten Technia. Das Unternehmen will mit dem Zusammenschluss seine Rolle als globaler Partner von Dassault Systèmes unterstreichen, heißt es in der Pressemeldung.‣ weiterlesen

Die Anlagen des Sondermaschinenbauers Albert & Hummel werden komplexer, sollen aber gleichzeitig möglichst schnell geliefert werden. Um diesen Zielkonflikt aufzulösen, orchestriert der Hersteller das Zusammenspiel von Mechanik und Software mit der Anwendung iPhysics zur virtuellen Inbetriebnahme.‣ weiterlesen

Version 9 des ERP-Systems Proalpha ist auf dem Markt. Das Release soll als Wegmarke des Software-Herstellers zum Anbieter einer Technologieplattform gelten, die künftig die Lösungen anderer Softwarefirmen der Unternehmensgruppe verknüpft. ‣ weiterlesen

Um der steigenden Nachfrage nach Kunststoff-Hybrid-Bauteilen gewachsen zu sein, setzt der Automobilzulieferer KE seit September 2021 auf eine verkettete Anlage mit zwei Spritzgießmaschinen und sechs Robotern. Dadurch ist es gelungen, den Output signifikant zu steigern.‣ weiterlesen

Zerspaner müssen sich intensiv mit hoher Variantenvielfalt, kleinen Losgrößen und langen Rüstzeiten befassen, um wettbewerbsfähig zu fertigen. MES-Software mit Advanced Planning and Scheduling-Funktionalität hilft, die Herausforderungen der Branche anzugehen.‣ weiterlesen

Weltweit steckt der Einsatz von künstlicher Intelligenz (KI) noch in den Kinderschuhen. Die Mehrheit der Unternehmen, die KI einsetzen, experimentieren laut einer Accenture-Untersuchung in diesem Bereich noch. 12 Prozent nutzen die Technologie mit einem KI-Reifegrad, der einen starken Wettbewerbsvorteil bringt, so das Ergebnis der Studie.‣ weiterlesen

Thomas Herrguth verantwortet seit 1. Juli das Deutschlandgeschäft bei VMware. Sein Vorgänger Armin Müller konzentriert sich nun auf seine Rolle als Vice President CEMEA bei VMware.‣ weiterlesen

Bei Predictive-Quality-Anwendungen kann es sich auszahlen, nicht auf die Cloud, sondern auf Edge Computing zu setzen – vor allem dann, wenn es schnell gehen muss, erläutert Data-Science-Spezialist LeanBI.‣ weiterlesen

Der ERP-Auswahlberater Trovarit begleitete Buhmann Systeme bei seiner Software-Neuausrichtung von der Prozessanalyse bis zur Systemauswahl. Ein zentrales Element war der Anforderungskatalog mit 850 Punkten. Im Marktvergleich bot die Software AMS.ERP die höchste Abdeckung - und ihr Hersteller erhielt den Zuschlag.‣ weiterlesen

Gemeinsam wollen Siemens und Nvidia das industrielle Metaverse erschließen. Die Unternehmen wollen dafür ihre Partnerschaft ausbauen und durch die Verknüpfung von Nvidia Omniverse und Siemens Xcelerator realitätsgetreue digitale Zwillinge ermöglichen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige