Beitrag drucken

Wissensbasierte Konstruktion

Mitgestaltung am Prozess Wissensmanagement in der Konstruktion

Mit Methoden des Knowledge Based Engineering (KBE) kann wirkungsvoll auf Herausforderungen wie den aktuellen Kostendruck reagiert werden. Einerseits lassen sich intelligente Konstruktionsvorlagen erstellen, die die Konstruktion von Systemen, insbesondere bei gleicher oder ähnlicher Funktion, dramatisch beschleunigen und so die Produktivität signifikant steigern können. Andererseits erfordert der KBE-Einsatz einschlägiges Fachwissen und technische Kreativität, die beide in Deutschland vorhanden sind.

Für die Prozessschritte Identifizieren und Akquirieren, Kategorisieren und Strukturieren, Speichern und Finden sowie das Anwenden und Nutzen von Wissen in der Konstruktion gibt es derzeit keine Richtlinie.
Bild: Robert Kneschke ? Fotolia

Der Prozess des Wissensmanagement in der Konstruktion kann in die vier fundamentalen Unterprozesse
?Identifizieren und Akquirieren
?Kategorisieren und Strukturieren
?Speichern und Finden
?Anwenden und Nutzen
aufgeteilt werden, wobei das Informationsmanagement als vorgelagerter Prozess der Prozesskette betrachtet wird. In der Auflistung nimmt die Spezialisierung von oben nach unten zu. So wird zwischen Identifizierung und Akquise von Wissen kaum unterschieden. Anwenden und Nutzen werden jedoch in der mechanischen Konstruktion völlig anders zu regeln sein als bspw. in der Softwareentwicklung oder im Process Engineering.

Richtlinienarbeit im Fachausschuss

Zu den Prozessabschnitten gibt es derzeit keine Richtlinie, an die sich der Bearbeiter bei der Umsetzung halten und die z.B. als Checkliste genutzt werden kann. Der VDI-GPP Fachausschuss Wissensmanagement wird dieses Themengebiet nun bearbeiten. Auf der Basis und in Ergänzung zu der bestehenden Richtlinie 5610 ,Wissensmanagement im Ingenieurwesen?, die sich detailliert mit dem Thema auseinandersetzt und dem interessierten Konstrukteur konkrete und praktische Handreichungen für die Umsetzung entsprechender Vorhaben bietet, sollen Richtlinienblätter zum Thema Wissensbasierte Konstruktion entstehen, die die erwähnten vier Prozessphasen beinhalten. Innerhalb des VDI-GPP Fachausschusses Wissensmanagement wird ein Unterausschuss, der die inhaltliche Gestaltung dieser Richtlinienblätter vorantreibt, gegründet. Interessierte an einer Mitarbeit in der Arbeitsgruppe Wissensbasierte Konstruktion (KBE) im Fachausschuss Wissensmanagement können sich noch bis zum 21.05.2010 per E-Mail unter gpp@vdi.de melden.


Das könnte Sie auch interessieren:

Komplexe Funktion mit System konstruiert

Die Digitalisierung und die Zunahme elektronischer Assistenzfunktionen haben die Komplexität heutiger Fahrzeuge in die Höhe treiben lassen. Um Entwicklungsziele dennoch zügig zu erreichen, schwenken viele Unternehmen von der bauteilorientierten zur funktionsorientierten Entwicklung um. So lässt sich Zeit sparen, Wissen strukturiert weitergeben und nicht zuletzt die Fehlerquote senken. ‣ weiterlesen

Oracle bringt eine KI ins Internet of Things

Oracle hat sein Internet of Things-Portfolio erweitert. Es umfasst nun Features für künstliche Intelligenz und Machine Learning sowie Digital Twin und Digital Thread. ‣ weiterlesen

ERP-Stammdaten sind das Rückgrat logistischer Planungsprozesse in der Industrie. In Zeiten zunehmender Digitalisierung wird aber auch deutlich: Die Qualität dieser Daten wird selten beachtet und häufig überschätzt. Um für die digitale Transformation fit zu sein, setzen manche Lösungsanbieter auf speziell ausgebildete Technologieteams. ‣ weiterlesen

Digitales Angebot informiert zur Industrie 4.0

Die Productronica ist auch in diesem Jahr ein zentraler Termin für Unternehmen der Elektronikindustrie. Zum zweiten Mal bündelt die Messe München dort ihr digitales Angebot auf der Messe in der Messe IT2Industry.‣ weiterlesen

Schneller zur eigenen HTML5-Visualisierung

Die neue Version der Visualisierungssoftware von Webfactory, i4Scada, soll Anwendern insbesondere die Bedienung der Software erleichtern. Die Neuerungen betreffen neben dem Smarteditor für HTML5 den IoT Scada Manager, die Lizenzierung, das i4Scada Studio und den neuen Service Manager. Der Smarteditor enthält zum Beispiel eine HTML5-Symbolbibliothek mit mehr als 400 überarbeiteten Grafiken und Fonts zum Erstellen eigener HTML5-Visualisierungen. Zusätzlich hat Webfactory die Arbeitsspeichernutzung optimiert. ‣ weiterlesen

Individuelle Komponenten in kleiner Losgröße

Das Zukunftsprojekt Industrie 4.0 zeigt produzierenden Unternehmen Lösungen auf, wie sich steigende Anforderungen an Flexibilität, Individualisierung und Effizienz umsetzen lassen. Dahinter steht meist der Ansatz, den gesamten Lebenszyklus digital abzubilden und zu gestalten. Welchen Beitrag dabei individuell hergestellte elektrotechnische Produkte in der Automatisierungslösung leisten können, beschreibt dieser Artikel.
‣ weiterlesen