Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Wirtschaftlichkeit von Fertigungsmanagement-Systemen

Die Richtlinie VDI 5600 Blatt 2 unterstützt Industriebetriebe bei der Abschätzung der durch Einführung und Betrieb von Manufacturing Execution-Systemen zu erwartende Kosten und Nutzeffekte.

Welche Kosten mit der Einführung eines Manufacturing Execution-Systemes (MES)  einhergehen und welcher Nutzen dabei zu erwarten ist, muss ein Unternehmen präzise ermitteln, um seine Investitionsentscheidung abzusichern. Die neue Richtlinie VDI 5600 Blatt 2 unterstützt Industriebetriebe bei der Abschätzung der durch die Einführung und den Betrieb von ME-Systemen zu erwartende Kosten und Nutzeffekte; das Blatt soll Anwendern so die Kosten-Nutzen-Abwägung erleichtern. Die Leitlinie unterscheidet Kosten nach einmaligen und laufenden Kosten sowie nach Kosten verschiedener Projektphasen. Der Abschnitt ‘Nutzen’ behandelt sowohl Nutzenaspekte, die sich monetär quantifizieren lassen, als auch Vorteile, die sich schlecht in Zahlen erfassen lassen sowie soche Aspekte, die sich nicht nur auf die Produktion beziehen. Darüber hinaus werden in dem Richtlinienentwurf zusätzliche Nutzenfaktoren thematisiert, die sich aus einer MES-Einführung ergeben können ? darunter beispielsweise Reorganisationsmaßnahmen und Aktualisierung der übergeordneten Anwendungen im Geschäftssystem. Das Richtlinienblatt ist Anfang des Jahres 2012 als Entwurf erschienen und kann über den Beuth-Verlag oder über vdi.de/5600 bestellt werden. Einsprüche und Kommentare zum Richtlinienblatt nimmt der Verein bis zum 30. Juni 2012 an.

(Quelle:VDI)


Das könnte Sie auch interessieren:

Nicht selten heißt es, ERP-Testsysteme seien überflüssig, zeitaufwändig und teuer. Dabei nützt der Betrieb einer solchen Testumgebung sogar dann, wenn die eigentliche ERP-Lösung schon reibungslos funktioniert.‣ weiterlesen

Die kollaborative Robotik gilt als Musterbeispiel für die Zusammenarbeit von Mensch und Maschine. Um die Hürden für den Einstieg in diese Technologie zu senken, hat der noch junge Cobot-Hersteller Yuanda Robotics zusammen mit Attoma Berlin ein HMI entwickelt, das stringent auf leichte Benutzung ausgelegt ist, ohne an Funktionalität einzubüßen.‣ weiterlesen

Trotz nachlassendem Welthandel hat die deutsch Elektroindustrie das erste Halbjahr im Plus abgeschlossen.‣ weiterlesen

Mit einer CRM-Plattform auf Cloudbasis bündelt Ziehl-Abegg die vertriebsrelevanten Informationen seiner weltweit 28 Gesellschaften. So entstand eine standortübergreifende Grundlage für IT-gestütztes und einheitliches Lead- und Opportunity-Management.‣ weiterlesen

Die EMO gilt als Weltleitmesse für Metallbearbeitung. Zur vergangenen Ausgabe vor zwei Jahren kamen rund 130.000 Besucher nach Hannover. In diesem Jahr haben die Veranstalter das Motto 'Smart technologies driving tomorrow's production' ausgerufen.‣ weiterlesen

Unternehmen wollen ihre Investitionen in die Cybersicherheit verstärken. Das geht aus einer Befragung des Beratungshauses PWC hervor. Demnach rechnen die Befragten auch damit, dass Veränderungen auf ihre Cybersicherheits-Teams zukommen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige