Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Wirtschaftlichkeit von Fertigungsmanagement-Systemen

Die Richtlinie VDI 5600 Blatt 2 unterstützt Industriebetriebe bei der Abschätzung der durch Einführung und Betrieb von Manufacturing Execution-Systemen zu erwartende Kosten und Nutzeffekte.

Welche Kosten mit der Einführung eines Manufacturing Execution-Systemes (MES)  einhergehen und welcher Nutzen dabei zu erwarten ist, muss ein Unternehmen präzise ermitteln, um seine Investitionsentscheidung abzusichern. Die neue Richtlinie VDI 5600 Blatt 2 unterstützt Industriebetriebe bei der Abschätzung der durch die Einführung und den Betrieb von ME-Systemen zu erwartende Kosten und Nutzeffekte; das Blatt soll Anwendern so die Kosten-Nutzen-Abwägung erleichtern. Die Leitlinie unterscheidet Kosten nach einmaligen und laufenden Kosten sowie nach Kosten verschiedener Projektphasen. Der Abschnitt ‘Nutzen’ behandelt sowohl Nutzenaspekte, die sich monetär quantifizieren lassen, als auch Vorteile, die sich schlecht in Zahlen erfassen lassen sowie soche Aspekte, die sich nicht nur auf die Produktion beziehen. Darüber hinaus werden in dem Richtlinienentwurf zusätzliche Nutzenfaktoren thematisiert, die sich aus einer MES-Einführung ergeben können ? darunter beispielsweise Reorganisationsmaßnahmen und Aktualisierung der übergeordneten Anwendungen im Geschäftssystem. Das Richtlinienblatt ist Anfang des Jahres 2012 als Entwurf erschienen und kann über den Beuth-Verlag oder über vdi.de/5600 bestellt werden. Einsprüche und Kommentare zum Richtlinienblatt nimmt der Verein bis zum 30. Juni 2012 an.

(Quelle:VDI)


Das könnte Sie auch interessieren:

Solcon Systemtechnik GmbH nimmt die zweite Generation seiner UHF-RFID-IPC-Reihe auf die Logimat mit. Die Computer wurden mit ihrem integrierten RFID-Readermodul und bis zu vier Antennenanschlüssen eigens für RFID-Anwendungen in Industrie und Logistik ausgelegt. ‣ weiterlesen

Die Logivations GmbH zeigt auf der Logimat die neue Lösung W2MO Deep Machine Learning zur kamerabasierten Objekterkennung am Packarbeitsplatz. Neben dem Abgleich der identifizierten Produkte mit Ladelisten und Benachrichtigung bei Abweichungen zeigt die Software auch optimierte Packschemata in 3D an und dokumentiert gleichzeitig die in der Sendung verpackte Ware per Video. So ist lückenlos nachweisbar, was ausgeliefert wurde und in welchem Zustand die Ware war. ‣ weiterlesen

Alle sechs Monate befragt der AutoID-Industrieverband AIM-D seine Mitglieder zu ihrer Sicht auf die Geschäfts- und Marktentwicklung. Wirtschaftlich zeigt es für die Branche nach oben. Ein Grund dafür ist, dass die Technologien der automatischen Identifizierung zunehmend bei Industrie 4.0-Projekten gesetzt sind.‣ weiterlesen

Die S&P Computersysteme GmbH zeigt auf der Logimat in Halle 8 am Stand C41 das neue Release ihrer Lagerverwaltungssoftware SUPCIS-L8. Die neuen Funktionen sollen insbesondere die mobile Systemnutzung unterstützen. Die Systemdaten stehen nun auf iPhones und Android-Smartphones in angepassten Oberflächen zur Verfügung: Farblich abgesetzte Charts wie Balken- oder Kuchendiagramme mit Fortschrittsanzeigen passen sich zum Beispiel der Ansicht auf dem jeweiligen Gerät an. ‣ weiterlesen

In der Demonstrationsfabrik auf dem RWTH Aachen Campus testen das Center Connected Industry und PSI Logistics Anwendungen zukunftsfähiger Technologien für die Produktionsversorgung im Rahmen von Industrie 4.0 und dem Internet der Dinge.‣ weiterlesen

Ob Künstliche Intelligenz oder industrielle IT-Plattformen — im Bereich der Digital Factory, der bei der diesjährigen Hannover Messe die Hallen sechs, sieben und acht umfasst, präsentieren Software- und IT-Anbieter ihre Lösungen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige