Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Wireless Technology

Kritische Komponenten in Drahtlosgeräten

Für den Einsatz an schwer zugänglichen Stellen, in sich ändernden Arbeitslandschaften sowie mobilen Anwendungen ist Drahtloskonnektivität oftmals eine attraktive Alternative. Jedoch erfordern raue Industrieanwendungen eine stabile und zuverlässige Signalversorgung. In diesem Umfeld spielen industrietaugliche Geräte ihre Stärken aus.

Bild: Moxa Europe GmbH

Der Ausfall von Drahtlosgeräten zuhause oder im Büro ist bis zur Reparatur oder zum Austausch eine Unannehmlichkeit. Im Industrieumfeld kann dies allerdings Auswirkungen auf die Personensicherheit oder teure Maschinen und Anlagen haben. Zudem zieht ein Produktionsausfall potenziell hohe Verlustsummen nach sich. Zusätzlich zur Netzwerkredundanz muss ein Industrieanwender vor diesem Hintergrund auch das Anwendungsumfeld für Elemente bewerten, die einen Einfluss auf die Netzwerkredundanz haben, die Gerätezuverlässigkeit gefährden und zu unvorhergesehenen Systemausfällen führen können. Viele Industrieanwendungen laufen in rauen Umgebungen und erfordern den Einsatz von Industriegeräten. Während einige Umgebungseinflüsse offensichtlich sind, so zum Beispiel extreme Temperaturen oder Feuchtigkeit, sind andere nicht so augenscheinlich, können ein ungeschütztes Gerät aber umso schneller funktionsunfähig machen. Die üblichen Umgebungsbedingungen in industriellen Drahtlosanwendungen, die Störungen oder Ausfälle erzeugen können sind:

  • Spannungsschwankungen
  • Magnetfelder, Magnetismus
  • Brennbare Gase
  • Extreme Temperaturen
  • Luftfeuchtigkeit und Nässe
  • Partikel und Fremdkörper, die über die Luft übertragen werden
  • Stöße und Vibrationen

Elektromagnetische Verträglichkeit (EMV)

Nach Angaben der International Electrotechnical Commission (IEC) ist EMV ‚die Unfähigkeit eines Geräts oder elektrischen Systems, in Gegenwart einer elektromagnetischen Störung ohne Verminderung zu funktionieren.‘ Typische Formen elektromagnetischer Störung umfassen:

  • Elektrostatische Entladung (ESD)
    ESD ist die spontane Übertragung statischer Elektrizität zwischen zwei Objekten mit verschiedenen elektrischen Potenzialen. Fabrikarbeiter mit Gummistiefeln und -handschuhen können beispielsweise große Mengen statischer Elektrizität ansammeln. Ihr physischer Kontakt mit Drahtlosgeräten kann mehrere Kilovolt (KV) statischer Elektrizität entladen und so interne Schaltkreise schädigen.
  • Überspannungen/transiente Störgrößen
    Störungen beim Schaltungsprozess, Kurzschlüsse und insbesondere Blitzeinschläge können große Spannungsspitzen erzeugen, die Drahtlosgeräte ernsthaft schädigen können. Überspannungsschutzgeräte, Metalloxidwiderstände und Gasentladungsröhren sind notwendig, um Schutz gegen transiente Störgrößen auf Industrieniveau zu erzielen.
  • Störungen beim Schalten
    Industrielle Hochspannungsausstattung verbraucht beim Ein- und Ausschalten von Komponenten wie Motoren oder Hydrauliksystemen eine Menge Energie. Die Schaltung kann schlagartig große Mengen von Stromfluss erzeugen, welche den konstanten Spannungsfluss im elektrischen System zum Erliegen bringen und stark genug sein können, um Geräte oder Schaltkreise schrittweise oder sofort zu beschädigen.
  • Kurzschlüsse
    Zufälliger Kontakt oder Pfade zweier Punkte in einem Schaltkreis mit ungewollt unterschiedlichem Linienpotenzial können einen Kurzschluss hervorrufen. Zusätzlich zu den hohen Spannungen, können die Kurzschlüsse Geräte und Schaltkreise beschädigen, sie erzeugen aber auch große Hitze, welche Kabelisolierungen beschädigen und sogar Feuer oder Explosionen hervorrufen kann.
  • Blitzeinschläge
    Der Schutz gegen direkte Blitzeinschläge erfordert die Installation eines Blitzableiters, um die massive Elektrizitätsmenge schnell zum Erdungskontakt abzuleiten. Wenn der Blitz einschlägt oder abgeleitet wird, können umliegende Drahtlosgeräte jedoch trotzdem vom plötzlichen Spannungsanstieg betroffen sein, da sie geerdet sind.
  • Strahlung elektrischer Felder
    Nicht zu verwechseln mit geleiteter Elektrizität gibt es auch die Strahlung elektromagnetischer Felder, die fast jedes Gerät betrifft. Elektromagnetische Strahlung kann von einem Gerät oder Stromkabel ausgehen und in umliegenden Geräten elektromagnetische Störungen induzieren und so möglicherweise Schäden bis hin zu vollständiger Zerstörung verursachen. Schirmung, Erdung und Isolation sind geeignete Maßnahmen gegen elektromagnetische Strahlung.
  • Galvanischer Isolierungsschutz
    Stromwandler werden allgemein zum Wechseln von Spannungen eingesetzt. Werden die Geräte jedoch für die Isolierung von Schaltkreisen verwendet, können sie Strom zwischen zwei physisch voneinander getrennten Schaltkreisen übertragen, um diese gegen elektrische Schocks zu schützen und Überspannung daran hindern, in Systeme zu gelangen, wenn Masseschleifen unterschiedliche elektrische Potenziale haben. Mittlerweile können sogar Antennen von Drahtlosgeräten auch galvanisch bei Bedarf isoliert werden, um vollständige Isolierung von internen Schaltkreisen zu erzielen und weiterhin vor elektromagnetischen Störungen zu schützen.


Das könnte Sie auch interessieren:

IDS Imaging Development Systems hat das Embedded-Vision-System IDS NXT Ocean erweitert. Neu ist etwa das Multi-Region Of Interest für KI-basierte Objektdetektion und die Möglichkeit, per App verschiedene neuronale Netze für verschiedene Aufgaben in einem Bild zu nutzen.‣ weiterlesen

Telefónica Tech erwirbt BE-terna und will damit seine Position als Technologie-Dienstleister stärken.‣ weiterlesen

Tim van Wasen tritt die Nachfolge von Stéphane Paté an und wird Geschäftsführer von Dell Technologies Deutschland.‣ weiterlesen

Überwachungssysteme, die vor Einbrüchen schützen sollen und sich per Smartphone-App steuern lassen, sollen die Nutzer in Sicherheit wiegen. Dass dieses Gefühl trügen kann, haben Studierende aus dem Studiengang Informatik an der Hochschule Emden/Leer im Rahmen eines Forschungsprojektes aufgedeckt.‣ weiterlesen

Das IT-Unternehmen Checkmarx hat das Tool Supply Chain Security vorgestellt. Das Programm zielt aber nicht auf die physische Lieferkette eines Produktionsunternehmens ab, sondern überwacht im Zusammenspiel mit Checkmarx Software Composition Analysis (SCA) den Health- und Security-Status von Open-Source-Projekten mit Blick auf mögliche Anomalien.‣ weiterlesen

Unternehmen haben bezüglich der Digitalisierung ihrer Qualitätsprozesse heute mehr Möglichkeiten denn je. Beim Blick auf klassische Produktionsunternehmen und deren Systemlandschaften kommen ERP- und CRM-Systeme, MES-Software und CAQ-Lösungen zum Vorschein, die durch offene Schnittstellenkonzepte wie OpenAPI in Summe wesentlich mehr Integrationsmöglichkeiten als früher mitbringen.‣ weiterlesen

Mit der weltgrößten Spaltrohrmotorpumpe mit Explosionsschutz konnte Hermetic-Pumpen für Aufsehen sorgen. Um bei der Entwicklung und Fertigung der Spezialpumpen erforderliche Normen und Vorgaben möglichst effizient umzusetzen, setzt der Hersteller aus Gundelfingen auf ein Integriertes Managementsystem.‣ weiterlesen

Mit einem Manufacturing Execution System (MES) können mittelständische Fertigungsbetriebe ihre Produktion digitalisieren und sie so auf komplexere Marktanforderungen ausrichten. Auf welche Funktionalitäten Fertiger achten sollten, zeigt der folgende Beitrag.‣ weiterlesen

Das Maschinenbauunternehmen Schenck Process hat die serverlose, modulare IoT-Plattform Coniq Cloud auf den Markt gebracht. Das System ist als IoT-Backbone für die eigenen Maschinen gedacht und bietet Anwendungsprogramme etwa zu Optimierung von Produktionszeiten und für Datenauswertungen.‣ weiterlesen

Komplexe Fertigung in Kombination mit hohem Termindruck führten beim Maschinenbauer Knoll dazu, dass lediglich 53 Prozent der Liefertermine zu halten waren. Nach der Einführung der PPS-Lösung von LF Consult liegt die Termintreue bei über 90 Prozent - bei kürzeren Durchlaufzeiten.‣ weiterlesen

Wenn sich am 30. Mai die Hallentore zum Flagschiff der Deutschen Messe öffnen, kann das als Startschuss für das postpandemische Messegeschehen gelten. Denn die Hannover Messe nimmt traditionell eine Sonderrolle unter den Industrieausstellungen ein. Grund dafür ist auch das hochkarätige Begleitprogramm, das diesmal mit 600 Vorträgen auf sechs Bühnen die Angebote der 2.500 Aussteller einrahmt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige