Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Wie sich Ingenieure für die Industrie 4.0 fit machen können

Der VDI hat den Wandel des Anforderungsprofils an Ingenieure im Industrie 4.0-Zeitalter

Industrie 4.0 wird Produktion, Geschäftsmodelle und Märkte wesentlich verändern, wenn nicht sogar revolutionieren. Welche Qualifikationen müssen Ingenieurinnen und Ingenieure mitbringen, um in der digitalen Wirtschaft zu bestehen? In kommenden Industrie-Umgebungen sollen Teile, Maschinen und Anlagen autonom miteinander kommunizieren. Kunden können von außen in die Produktion eingebunden werden. In der 'Smart Factory' verwischen die Grenzen zwischen Informatik, Maschinenbau und Elektrotechnik und Ingenieure arbeiten an der Schnittstelle zwischen Hardware und IT. Das bedeutet, dass Know-How über Software, Programmierung und Elektronik unverzichtbar wird.

Komplexität beherrschen

Die Vernetzung von Geräten und Systemen sowie die Verfügbarkeit von Information werden industrielle Anlagen noch komplexer machen. Es werden weitere Fragen nach Datenverfügbarkeit, -sicherheit und -gültigkeit aufkommen. Diese müssen im großen Kontext gelöst werden. Das stellt Herausforderungen an Ingenieurinnen und Ingenieure, die solche Anlagen entwickeln, projektieren und in Betrieb nehmen. Die Ingenieure müssen in der Lage sein, die Komplexität zu beherrschen.

Flexibilität weiterhin gefragt

Industrie 4.0 wird die Bereiche Konstruktion, Entwicklung, Vertrieb, Service und Wartung verschieben. Das dürfte dazu führen, dass Ingenieure mehr an Schnittstellen arbeiten werden, statt in ihren traditionellen Funktionsbereichen Forschung, Entwicklung und Produktion. Durch das Zusammenwachsen von IKT, Produktionstechnologie, Automatisierungstechnik und Software werden mehr Aufgaben in einem technologisch, organisatorisch und sozial flexibel gefassten Handlungsfeld zu bewältigen sein. Der klassische Ingenieur als ausschließlich technisch versierter Experte wird sein Profil erweitern und sich interdisziplinärer aufstellen müssen. Querschnittsqualifikationen sind gefragt.

Über den Tellerrand schauen

Die digitale Vernetzung hat eine globale Dimension. Wenn auch weiterhin für Ingenieure die Technik – Physik und Mechanik – Kern ihrer Ausbildung bleiben wird, werden Fremdsprachenkenntnisse wichtiger. Weil die Grenzen der Disziplinen verwischen, muss sich der Ingenieur der Zukunft darauf einstellen, häufiger mit Kollegen, Geschäftspartnern, Kunden zu kommunizieren, die keinen technischen Hintergrund haben. Hier helfen Soft Skills und ein breiteres Überblickswissen weiter.

Veranstaltungshinweis

Am 24. November wird der VDI im Rahmen der Politikveranstaltung 'Digitale (R)evolution – Wie gestalten wir die Arbeit der Zukunft?' in Berlin mit Vertretern aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Gewerkschaften über den Einfluss der Digitalisierung auf Arbeitsmarkt, -inhalte, Ausbildung und Qualifikationsanforderungen diskutieren.

Weitere Informationen finden sich hier.

(Quelle:VDI)


Das könnte Sie auch interessieren:

Pandemien gehören im aktuellen Allianz-Risiko-Barometer zu den größten Bedrohungen für Unternehmen. Die damit einhergehenden Sorgen haben sogar den Klimawandel verdrängt, der in der aktuellen Erhebung den 9. Platz belegt.‣ weiterlesen

Der Impuls für einen ERP-Wechsel kommt häufig aus dem mittleren Management. Dies ist nicht verwunderlich, weil in den Fachabteilungen die größten Berührungspunkte zur Software bestehen. In der Praxis bewegen immer wieder ähnliche Gründe Unternehmen dazu, ein neues ERP-System zu suchen.‣ weiterlesen

In digitalen Produktions- und Geschäftsprozessen nutzen Unternehmen in immer stärkerem Maße intelligente Automatisierungssysteme. Eine Schlüsselrolle nimmt dabei die Robotic Process Automation, kurz RPA, ein. Mit diesen Softwarerobotern können zeitraubende Aufgaben etwa im Service beschleunigt werden. Dabei muss die Entwicklung einer RPA-Lösung nicht einmal lange dauern.‣ weiterlesen

Viele Produktionsräume müssen besonders sauber gehalten werden. Ein Forscherteam des Fraunhofer-Instituts für Verfahrenstechnik und Verpackung IVV in Dresden hat für Reinigungsaufgaben in Industrieumgebungen kürzlich zwei Varianten eines modularen Reinigungsroboters entwickelt.‣ weiterlesen

Die Lage ist paradox: Die einen verdammt das Virus zur Untätigkeit, weil Lieferketten reißen, Aufträge ausbleiben, Quarantäne ansteht – oder gar der Betrieb geschlossen ist.‣ weiterlesen

Autoneum CZ verfolgt das Ziel, alle Logistikprozesse zu digitalisieren. Auf dem Weg dorthin wurde im Jahr 2019 die Produktionsplanung digitalisiert. Die hohen Anforderungen erfüllt das Advanced Planning and Scheduling-System von Asprova.‣ weiterlesen

Das Ludwigshafener Softwarehaus Fasihi hat ein digitales Assistenzsystem ins Programm genommen. Es unterstützt Mitarbeiter in der Produktion durch die Anzeige von Dokumenten wie Handbücher, Anleitungen, Betriebs- und Verfahrensanweisungen oder auch Informationen aus Modulen wie einer Gefahrstoffdatenbank.‣ weiterlesen

Die FOG Software Group will mit der Übernahme von Facton ihr Portfolio an Softwarelösungen für die intelligente Fertigung ausbauen.‣ weiterlesen

Eplan startet mit der Gründung eines neuen Partnernetzwerks in das neue Jahr. Durch den Austausch der Partner soll unter anderem die Integration unterschiedlicher Systeme vereinfacht werden.‣ weiterlesen

Am Unternehmenshauptsitz von Dyer Engineering laufen bis zu 1.000 Aufträge gleichzeitig ab, bis zu 5.000 Komponenten sind dafür im Umlauf. Wer da auf technische Unterstützung verzichtet, verliert schnell den Überblick und riskiert Stillstände und Zusatzaufwand. Gelöst hat die Firma dieses Problem mit einer Asset-Tracking-Lösung auf Bluetooth-Basis.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige