Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Wie Mitsubishi Electric die smarte Fabrik sieht

Allianz für die Zukunft

Alle reden von Industrie 4.0 und der smarten Fabrik. Mitsubishi Electric verfolgt schon seit mehr als zehn Jahren einen Ansatz, der stark in diese Richtung geht. Für die Lösung moderner und zukünftiger Herausforderungen setzt das Unternehmen auf eine Firmenallianz mit nunmehr 3.000 Mitgliedern. Dieser Schulterschluss soll Know-how, Expertise sowie technische Produkte, Systeme und Services zu ganzheitlichen Lösungen für die industrielle Automatisierung kombinieren.



Bild: Mitsubishi Electric Europe B. V.

Ziel der e-F@ctory Alliance ist die bestmögliche Lösung zum Erhalt und Ausbau der Wettbewerbsvorteile des Anwenders. Dafür bringt jeder Partner seine spezielle Fachexpertise ein und überträgt sie auf die Produktionsumgebung. Im Effekt soll der Anwender seine Gesamtbetriebskosten reduzieren, die Produktivität steigern und eine nahtlose Integration verschiedener Automatisierungssysteme realisieren. Für jedes Projekt kooperieren die Partnerunternehmen nach dem spezifischen Bedarf – insgesamt mittlerweile 3.000 Unternehmen.

Partner aus vielen Sparten

Diese teilen sich auf wie folgt: Gut 50 Partner sind im Bereich Manufacturing Execution Systems, Enterprise Resource Planning, Analytics oder Energiemanagement tätig. Mehr als 250 Mitglieder der Allianz kümmern sich um Simulation, Programmierung, Visualisierung, Datenerfassung, Kommunikation und Konnektivität sowie Traceability und Versionskontrolle. Der Großteil der Partnerunternehmen – rund 2.800 – sind Anbieter oder Integratoren von technischen Komponenten oder Lösungen. Dazu gehören Motoren, Filter, Kabel, Pneumatik, Greifer, Sensoren, Bildverarbeitunslösungen, Energiespeicher, HMIs oder IPCs.

Auf einer Mission

Die Mission, mit der die e-F@ctory-Initiative an den Start gegangen ist, umfasst viele Ansätze, die heute auch im Rahmen von Industrie 4.0 und dem Internet der Dinge verfolgt werden. Doch im Gegensatz zu diesen noch recht jungen Begriffen und Konzepten, gibt es die Mitsubishi-Electric-Allianz und erste Partner bereits seit 2003. Zwei Jahre später wurde die erste entsprechende Modellfabrik im japanischen Nagoya aufgezogen. Es folgten weitere Werke des Automatisierers in den Jahren 2009 in Fukuyama, 2011 in Kani sowie 2013 in Gunma und im chinesischen Changshu. 2015 wurde das Partnerkonzept mit dem Best Practice Award von Frost & Sullivan ausgezeichnet.

Stetiger Wandel nach Kaizen

Ein wichtiger strategischer Aspekt hinter e-F@ctory ist die Kaizen-Philosophie, auf Deutsch in etwa mit ‚Wandel zum besseren‘ zu übersetzen. Dem folgend wird der anzusetzende Hebel in vielen kleinen Schritten formuliert, anstatt in einem großen allumfassenden Umschwung. In Japan, aber genauso in Deutschland und Europa, wo Greenfield-Projekte eher die Ausnahme sind und der Weg zur smarten Fabrik mehr durch Retrofit und Modernisierung getrieben ist, trifft dieser Ansatz auf viele offene Ohren. Ganz vorne auf der e-F@ctory Target List stehen Effizienzsteigerung, Flexibilität und die durchgängige Verknüpfung aller Prozesse in der Fertigung und der Anbindung an übergeordnete Unternehmenssysteme. Das Verbesserungspotenzial soll durch eine nahtlose Integration moderner Automatisierungs- und Visualisierungstechnik erschlossen werden, gepaart mit neuen Ansätzen aus der IT. Ein besonderes Augenmerk liegt auf der Skalierbarkeit und darauf, die bestehenden Strukturen bestmöglich einzubinden – Big-Data-konform und echtzeitfähig. Dabei setzt das Konzept auf CC-Link IE, dessen Seamless Message Protocol (SLMP) und eine entsprechende Anbindung an OPC beziehungsweise OPC UA.



Die Steuerungsproduktion von Mitsubishi Electric im japanischen Stammwerk in Nagoya ist komplett nach den Gesichtspunkten der e-F@ctory gestaltet. Bild: Mitsubishi Electric Europe B. V.

Praxistauglichkeit belegt

Die Praxistauglichkeit des e-F@ctory-Konzepts und dessen verschiedene Lösungsmöglichkeiten hat die Allianz in vielen Anwendungen belegt. Nicht nur in den oben erwähnten Mitsubishi-Electric-Werken. Die bisherigen Succes Stories bilden ein breites Branchenspektrum ab, wie die folgenden Beispiele zeigen: In einem Fertigungswerk des Halbleiterspezialisten Intel in Malaysia lag der Fokus vor allem auf automatischem Testen und Qualitätssicherung sowie der Datenerfassung und Analyse gemäß Big Data. In einer Wasser/Abwasser-Anlage in Rotenburg an der Fulda wurde mit intelligenter Sensorik und sicherer Remote-Anbindung ein zukunftsfähiges Condition-Monitoring- und Wartungskonzept realisiert. Im japanischen Honda-Werk in Yorii sorgen moderne Hochleistungs-SPSen und echtzeitfähige Ethernet-Kommunikation für eine unmittelbare Visualisierung der Anlagenzustände und funktionale Sicherheit. Auch in einer Chemieanlage im japanischen Kameyama konnten mit der e-F@ctory-Allianz zeitgemäße Sicherheits-, Monitoring- und Steuerungssysteme nachgerüstet und implementiert werden.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Konsolidierung großer Datenmengen, um damit KI-Anwendungen für Produktionsprozesse zu entwickeln, fällt vielen Unternehmen noch schwer. Im Projekt ExDRa sollen Lösungen entstehen, die diesen Prozess spürbar vereinfachen. Dieser Text ist der Auftakt zu einer Artikelreihe zu den produktionsbezogenen Initiativen des vom BMWi geförderten Technologieprogramms Smarte Datenwirtschaft.‣ weiterlesen

Rockwell Automation hat einen neuen CTO. Zum 1 Juli hat Cyril Perducat das Amt des Chief Technology Officers übernommen.‣ weiterlesen

Um schon vor der Lieferung einer Werkzeugmaschine Einblicke in ihre Leistungsfähigkeit zu ermöglichen, arbeitet die Schweizer Starrag-Gruppe mit der NC-Simulationslösung Vericut. Anhand der ermittelten Daten lassen sich die für später angedachten NC-Programme feinjustieren, noch bevor die Maschine ihr Werk verlässt.‣ weiterlesen

Viele Firmen befassen sich gerade mit der Neuausrichtung Ihrer Lieferketten. Dabei bietet das europäische Estland auf einer Fläche so groß wie Niedersachsen beispielhafte Digitalisierungs- und Fertigungsexpertise. Zusammen mit dem vergleichsweise einfachen Marktzugang, der räumlichen Nähe und dem Rahmen der EU-Gesetzgebung dürfte das kleine Land ein zunehmend wichtiger Partner der hiesigen Industrie bei ihrer digitalen Transformation werden.‣ weiterlesen

Änderungen in Personalzeitwirtschaft und Entgeltabrechnung gehören im HR-Management zu den oft ungeliebten, aber dennoch regelmäßig anstehenden Aufgaben. Jede Änderung in den Betriebsvereinbarungen, Gesetzesnovellen oder tarifliche Neuregelungen verlangen die Überarbeitung von Schemen und Regeln in den Personalabteilungen. Und auch Adhoc-Änderungen müssen unmittelbar umgesetzt werden.‣ weiterlesen

ERP-Branchenlösungen sollen Standardgeschäftsprozesse und Spezialfunktionen unter einen Hut bringen. Innovachem für mittelständische Chemieunternehmen verbindet den Systemkern aus Basis von SAP S4/Hana etwa mit Modulen zur Rezepturentwicklung und Compliance-Prüfung. Das erspart so manche Programmierarbeit und Schnittstellenpflege.‣ weiterlesen

Aras Software hat einen neuen Geschäftsführer. Peter Schoppe hat mit Wirkung zum 1. Juli die Leitung des Plattformanbieters übernommen.‣ weiterlesen

Er ist schnell, leicht und verbraucht wenig Treibstoff: Der Hochgeschwindigkeits-Helikopter Racer kann Fluggeschwindigkeiten von bis zu 400km/h erreichen. Die Schalenbauteile seiner Außenhaut werden mit einem neuartigen Fertigungsverfahren hochautomatisiert hergestellt. Ein Forscherteam des Fraunhofer IGCV hat die Methode gemeinsam mit Airbus Helicopters entwickelt.‣ weiterlesen

Dualis hat den neuen Hauptsitz des Unternehmens in Dresden bezogen. Der reguläre Arbeitsbetrieb begann am 19. Juli.‣ weiterlesen

Kawasaki Gas Turbine Europe plant, produziert, installiert und wartet Gasturbinen. In Bad Homburg befindet sich das europäische Zentrallager des Tochterunternehmens von Kawasaki Heavy Industries. Um dort fehleranfällige Prozesse abzulösen, hat das Unternehmen eine Lagerwirtschaftslösung eingeführt, die alle Transportbewegungen dokumentiert.‣ weiterlesen

Störungen in der Lieferkette können schnell zu Problemen führen. Jaggaer hat vier Tipps zusammengestellt, wie Unternehmen Schwachstellen in der eigenen Lieferkette identifizieren können.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige