Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

"Wie ein digitaler Fluss über der Fertigung"

Mit über 15.000 Produkten bietet EBM-Papst ein umfangreiches Portfolio für Aufgaben in der Luft- und Antriebstechnik. Das Unternehmen beschäftigt über 10.500 Mitarbeiter, Elektronikkomponenten werden unter anderem im Werk Mulfingen auf sieben SMT-Linien gefertigt. IT-gestützte Produktions- und Qualitätsprozesse sind zentraler Bestandteil der Fertigungsorganisation. Patrick Reinwald, Gruppenleiter SAP Modulbetreuung, Georg Schappes, Gruppenleiter QM und Prozesse sowie Software-Entwickler Christof Steuer geben einen Einblick.

Bild: EBM-Papst

IT&Production: Welchen Anforderungen steht die Elektronikfertigung bei EBM-Papst derzeit im Hinblick auf Produkte und Prozesse gegenüber?

Georg Schappes: Unser Unternehmen stellt Motoren und Ventilatoren her, im Elektronikbereich fertigen wir sowohl AC- als auch verbrauchsarme EC-Technik. In Mulfigen wird für den Eigenbedarf produziert, außerdem agieren wir als Lohnfertiger für unsere Tochter in Landshut und konkurrieren dabei mit externen Zulieferern. Für SMD-Bestückung und Reflow-Prozesse setzen wir sieben ASM-Linien ein. Monatlich werden so im Werk rund 600.000 Leiterplatten mit 75 Millionen Bauteilen bestückt. Hinzu kommt die THT-Bestückung sowohl in Deutschland als auch in Ungarn, wo die Handbestückung im Sinne einer verlängerten Werkbank erfolgt. Geprüft wird durch optische Inspektion, In-Circuit-Tests für Bauelemte sowie im Fall von Steuereinheiten auch mit Live-Tests der Produkte unter realen Bedingungen. Da auch intern eine Kunden-/Lieferantenbeziehung herrscht, stellen wir uns unter anderem Benchmarks im Hinblick auf KVP-Ratings und Prozesseffizienz. Daneben richten sich die Anforderungen an unsere Fertigung nach dem späteren Einsatz der Produkte: Die Bandbreite der Anwendungen reicht vom Automotive-Sektor bis in den EX-Schutz, entsprechend erfüllen wir auch zertifikatspflichtige Industriestandards wie beispielsweise die TS 16949.

IT&Production: Welche Rolle spielt dabei die Unterstützung durch Software?

Patrick Reinwald: Im Vordergrund stehen bei uns die Gestaltung und die Verschlankung von Prozessen. Denn wir arbeiten auftragsbezogen mit sehr kleinen Losgrößen. Angesichts rund 15.000 lebender Produkte bedeutet das häufig Umstellungen in der Fertigung. Entsprechend setzen wir unser Unternehmenssystem als ‚Routing‘-Lösung ein um sicherzustellen, dass Fertigungs- und Prüfprozesse zuverlässig laufen. Dazu dient die Prüfung gegen Stücklisten sowie Validierungen auf Basis klar definierter Vorgänge und Prozesse. Durch die Reduzierung papierbasierter Abläufe können wir auf etliche manuelle Sicherheitsmechanismen verzichten, zudem reduzieren wir Unsicherheiten etwa beim Umrüsten und der Auftragsbearbeitung. Im Sinne eines ‚Poka Yoke‘-Systems wirken wir so dem Auftreten von Fehlern in der Produktion entgegen. Ein Beispiel liefert der Umgang mit ‚Zwillingsteilen‘, die gleich aussehen, innen aber unterschiedliche Funktionen haben. Solche Teile werden serialisiert, mit Barcodes versehen und beim Scannen am Arbeitsplatz gegen die Stückliste abgeprüft. Durch die direkte Verbindung zur SAP-Software werden sämtliche Arbeitsschritte ‚live‘ im System verbucht. Auf diese Weise wird auch protokolliert, welche Prüfungen durchgeführt wurden. Durch diese Online-Erfassung konnten wir erhebliche Vorteile für die Produktionsgestaltung realisieren.

IT&Production: Gab es Herausfoderungen bei der Umsetzung dieses Ansatzes?

Schappes: Was wir anfangs unterschätzt haben ist, dass Prozessunterstützung durch Software Eingriffe in der Organisation bedeutet. Daher ist es notwendig eine stringente Prozesslandschaft aufzusetzen. Bei richtiger Auslegung kann das System dann schnell auf Prozessänderungen reagieren und konfiguriert werden – etwa bei Änderungen im Produktionsablauf. Umstellungen erfolgen direkt in der Software: Wenn etwa die Run-in Prüfung vor der Lackierung anstelle danach durchgeführt werden soll, schlägt das System den passenden Arbeitsgang vor und stellt die Reihenfolge um.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Parametrierung von Anlagen ist zeitintensiv und erfordert Fachwissen - und findet demnach nur statt, wenn es nicht anders geht. Doch Datenanalyse und Algorithmen können künftig helfen, Produktionsanlagen und eingesetzten Ressourcen stets das Bestmögliche zu entlocken.‣ weiterlesen

Verbraucher können Massenprodukte wie Schuhe und Autos längst nach individuellen Wünschen gestalten. Auch im Industriebereich erwarten Kunden immer individuellere Lösungen zum Preis von Serienprodukten - obwohl Komplexität und Kosten beim Hersteller steigen. Softwaregestützte Variantenkonfiguration adressiert diese Effekte.‣ weiterlesen

PSI Automotive & Industry hat Details zum neuen Release 9.4 des ERP-Systems Psipenta bekanntgegeben. Überarbeitet wurden demnach zum Beispiel die Unterstützung bei der Exportabwicklung, die Textverwaltung, die Standardberichte im Client sowie Mehrsprachenbelege.‣ weiterlesen

Viele Unternehmen rollen Funktionalität im IIoT als Microservice aus. Dazu erstellen IT-Teams kleine Software-Container, die oft mit Kubernetes verwaltet werden. Das könnte künftig häufiger mit Bare Metal Kubernetes erfolgen.‣ weiterlesen

Angesichts komplexer werdender Prozesse und dem Wunsch nach niedrigen Durchlaufzeiten parallelisieren Unternehmen Entwicklungsabäufe per virtuellen Inbetriebnahme.‣ weiterlesen

Wollen Hersteller mehrere Werke mit einer vergleichbaren MOM/MES-Infrastruktur versorgen, steigen die Projektrisiken deutlich. Klare Zielvorgaben, offene Kommunikation und ein Exzellenzzentrum helfen, die Risiken zu bewältigen - und instanziierbare MOM-Templates zu entwickeln, die trotzdem individuelle Anforderungen berücksichtigen.‣ weiterlesen

Die Stimmung in den Unternehmen hat sich im Mai etwas aufgehellt. Der Ifo-Geschäftsklimaindex stieg auf 93 Punkte. Trotz Inflationssorgen, Materialengpässen und Ukraine-Krieg erweise sich die deutsche Wirtschaft als robust, so Ifo-Präsident Clemens Fuest.‣ weiterlesen

Aptean DACH hat zwei neue Partner im Boot: den KI-Spezialisten Prodaso sowie das IT-Systemhaus Acomm.‣ weiterlesen

Im Gegensatz zur klassischen Produktions-IT bieten Cloud-Systeme höhere Rechen- und Speicherkapazitäten. Für Anwendungen mit deterministischen Anforderungen gelten diese Infrastrukturen aber als ungeeignet. Dabei können viele Hürden mit der richtigen Konfiguration und der Nutzung von TSN überwunden werden.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige