Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Widescreen-Displays für Maschinenhersteller

Mitsubishi Electric hat sein Portfolio grafischer Bediengeräte der Serie GOT2000 um zwei neue Modelle mit Breitbildformat erweitert. Die neuen Widescreen-HMIs GT21 und GT25 können zusätzliche visuelle Informationen darstellen und bieten somit Potenzial, die Bedienung von Maschinen leichter zu gestalten. Die Displays bieten zwei separate Ethernet-Ports und eine Audio-Schnittstelle (Ausgang), über die sich Warnmeldungen und andere Informationen als gesprochener Text ausgeben lassen. Beim HMI GT21 handelt es sich um ein Graphic Operation Terminal (GOT) im Sieben-Zoll-Wide-Screen-Format mit WVGA-Auflösung und On-Board-Ethernet, CC-Link IE Field Basic, sowie einer RS-232- und einer RS-422/485-Schnittstelle. Das GT25 ist wahlweise mit Sieben-Zoll-WVGA-Display oder mit Zehn-Zoll-WXGA-Display erhältlich und mit einem zweiten Ethernet-Port ausgestattet. Darüber hinaus ist dieses Gerät optional WLAN-fähig. Darüber hinaus bietet das HMI GT25 eine Schnittstelle für die Audioausgabe samt eingebautem Verstärker und Lautsprecher.


Das könnte Sie auch interessieren:

Mit sogenannten Robotic Sales Solutions sollen Vertriebler nicht mehr vor einer Liste mit eintausend Kontakten sitzen müssen und sich das Hirn zermartern, wen sie denn als nächstes ansprechen. Die Programme helfen, den Blick der Verkäufer stets auf die vielversprechensten Kontakte zu richten und sorgen so für effiziente Arbeit und mehr Umsatz. Mitarbeiter braucht es jedoch weiterhin, denn zum Kundenbesuch rücken die Programme nicht aus.‣ weiterlesen

Mit dem VPN-Serviceportal Digicluster von Lucom können komplette Anlagen, Maschinen und Netzwerke miteinander verbunden werden. Eine Festlegung der Zugriffsrechte und die Verschlüsselung der VPN-Verbindungen dienen als Schutz. Das Berechtigungsmanagement kann zudem schnell und für jedes Device einzeln eingerichtet werden.‣ weiterlesen

Im verarbeitenden Gewerbe dürften rund 95 Prozent der Firmen eine mehr oder weniger ausgefeilte ERP-Anwendung betreiben. Bei CRM-Systemen geht dieser Prozentsatz bereits rapide zurück, obwohl diese Werkzeuge rund um die Kundenbeziehungspflege kritisch für das Geschäft sein können. Der Grund für die Zurückhaltung ist oft der Aufwand, der mit der Pflege mehrerer mächtiger Systeme einhergeht. Mit einer Komplettlösung für ERP und CRM samt einheitlichem Datenmodell lässt sich dieses Problem auf ein überschaubares Maß einhegen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige