Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Wettbewerbsfaktor Innovation

Beitrag drucken

Innovationsbedarf vielfach unterschätzt

Allerdings messen viele vor allem kleine und mittelständische Firmen der fortlaufender Innovation geringe Bedeutung bei. Die Hintergründe sind vielfältig: Eine hohe Arbeitsbelastung im Tagesgeschäft lässt keine Innovationsplanung zu. Zentrale Personalressourcen scheinen sich gewinnbringender einsetzen zu lassen. Reklamationen und Kundenwünsche lösen häufig statt Innovationsbestrebungen kurzfristige Entwicklungsaktivitäten aus.

Vielfach begrenzen sich Unternehmen aber auch selbst durch zu starke Konzentration auf vertraute Märkte und Branchen. Die Erschließung neuer potenzialträchtiger Marktfelder, Kooperationspotentiale etwa durch die Mitarbeit in Netzwerken und Clustern sowie die Zusammenarbeit mit Hochschulen und Forschungseinrichtungen werden unterschätzt oder vernachlässigt. Dabei ist eine Professionalisierung des Innovationsmanagements dringend von Nöten. Schon die Einführung von Innovationsroutinen können recht schnell Innovationsnachteile abfangen und rasche erste Erfolge unterstützen. Startvoraussetzungen sind eine schonungslose Ist-Analyse und ein gründliches Benchmarking. Schlüsselfragen hierbei sind:

  • Wie viel Prozent des Umsatzes werden mit Produkten erwirtschaftet, die älter als 3-5 Jahre sind?
  • Wie viel Prozent des Umsatzes werden für Innovation, Forschung und Entwicklung aufgewendet? Wie viele Schutzrechte werden gehalten?
  • Sind Produktgruppen mit rückläufigen Gewinnspannen identifiziert und wie reagiert man darauf?
  • Bestehen innovationsfreundliche Rahmenbedingungen im Unternehmen? Wie motiviert, qualifiziert und erfolgreich sind die Produktentwickler?
  • Gibt es strukturierte Innovationsprozesse, festgeschriebene Innovationsziele und klare Strategien?

Umfassende Herausforderung an das Management

Zweifelsohne zeichnet ein funktionierendes Innovations- und Wissensmanagement ein ganzes Methodengerüst aus, bei dem der Mensch im Zentrum stehen muss. Wichtige Impulse für das Innovationsgeschehen kommen häufig dabei von außen oder von kreativen ‚Querdenkern‘ aus anderen Fachbereichen. Vor allem die frühzeitige Einbeziehung von Kunden, OEMs und Lieferanten lohnt sich. Durch ‚Open Innovation‘ und die gezielte Einbindung Dritter über das Internet verbessern heute schon zahlreiche Unternehmen ihre Innovationsfähigkeit. Sie beschleunigen dadurch ihe Entwicklungsprozesse teils signifikant.

Erfolgreich innovierende Unternehmen zeichnen sich durch eine frühzeitige und treffsichere Trenderkennung aus, ihre ‚Technologieradare‘ reichen bis auf Applikationsebene. Voraussetzung ist ein wirksames und fortlaufendes Monitoring sich entwickelnder neuer Technologiefelder. Die Benennung von Technologie-Scouts aus Fachbereichen der Entwicklung, die in sehr engem Kontakt mit führenden Hochschulen und Forschungsinstituten stehen, ist ein erster wirksamer Schritt hierzu. Weiteres Instrument eines wirksamen Innovationsmanagements sind Ideenworkshops zu Leitthemen. Nicht in ihrer Wirksamkeit zu unterschätzen, ist der gezielte Einsatz von Kreativitätstechniken; die in der Praxis noch viel zu selten eingesetzt werden.

Investitionen effektiv einsetzen

Viele führende Unternehmen setzen auf einen ausbalancierten Mix an Innovationstypen. Das muss nicht zwingend teuer sein. Das benötigte Geld muss nur effektiver eingesetzt werden. Vielversprechende Ideen lassen sich über ein Ideenmanagement gewinnen. Die Einrichtung einer Wissensdatenbank alleine genügt nicht. Eine schnelle Selektion aus einem Ideenpool, vor allem im Hinblick auf den zu erwartenden Kunden-Mehrwert, ist ein zentraler Erfolgsfaktor. Die vielfach eingesetzten ‚Entscheidungstrichter‘ sind in den Unternehmen meist bedarfsgerecht standardisiert. Greifwerkzeugespezialist Schunk aus Lauffen am Neckar setzt zum Beispiel auf einen vierstufigen Auswahlprozess, bei dem die Ideen aller Mitarbeiter berücksichtigt werden. Umgesetzt werden davon dann rund 15 Prozent – ein Wert, der von zahlreichen innovativen Unternehmen bestätigt wird.

Den Innovationspozess ‚anfassbar‘ gestalten

Wichtig dabei: Ideengeber wollen ein schnelles Feedback, wo ihre Idee steht und wie darüber befunden wurde. Kreative Menschen suchen Anerkennung. Finanzielle Anreize neigen eher dazu, das Innovationsgeschehen im Unternehmen zu lähmen. Innovation muss man erleben und greifen können. Umso wichtiger ist es, frühzeitig aussagekräftige Testläufe durchzuführen und Prototypen zu erstellen. Das schafft wertvolle Sicherheit in frühen Entwicklungsphasen. Innovationskennzahlen spielen nicht nur für das Beurteilen der Innovationsfähigkeit eine zentrale Rolle, sie spornen auch kreative Menschen an. Bei der Carl Zeiss AG sind aktuell zehn Prozent aller Mitarbeiter in Forschung und Entwicklung beschäftigt. 55 Prozent des Konzernumsatzes erwirtschaften sie mit Produkten, die jünger als fünf Jahre sind.

Einsparungspotenzial in Millionenhöhe

Innovationen müssen aber auch innerhalb des Unternehmens vermarktet werden, damit sie im betrieblichen Alltag und bei Kostenentscheidungen nicht ‚unter die Räder‘ kommen. Eine wirksame Unterstützung und Gestaltung der Innovations- und damit auch der Veränderungskultur durch die Führungsverantwortlichen eines Unternehmens ist dazu unabdingbar. Denn Kreativität entsteht nicht unter Druck, in starren Regeln und bei fehlendem Vertrauen. Unternehmen müssen sich von der Beharrungs- zur Innovationskompetenz weiterentwickeln.

Dabei sollten vier Ansätze im Fokus stehen: Die Optimierung von Prozessen und Organisationsstrukturen, die Weiterentwicklung von Kompetenzen und Fähigkeiten, die Gestaltung der Unternehmenskultur sowie die Weiterentwicklung des Wertesystem. Doch unabhängig von der genauen Methodik oder der Zahl der Patentanmeldungen zählt letzendlich der Markterfolg. Markus Strobel von IMU Augsburg kann anhand 33 eigener Innovationsprojekte Zahlen nennen: Reduzierung der Materialverluste um rund 4,3 Millionen Euro oder 25 Prozent, Erhöhung der Produktionsmenge um acht Prozent, Reduzierung der Bestände um zehn Prozent, Reduzierung der Durchlaufzeiten um 18 Prozent, Steigerung der Lieferzuverlässigkeit um 15 Prozent, Verkürzung der Angebotsdauer um 18 Prozent, Steigerung der Qualität beim Neuanlauf um17 Prozent sowie Verkürzung der Reklamationsbearbeitung um 22 Prozent.


Das könnte Sie auch interessieren:

Erfolgreiche KI-Projekte kombinieren das Domänenwissen von Prozessbeteiligten mit der Expertise von Datenanalysten und IT-Spezialistinnen. Da nicht jedes Maschinenbauunternehmen über diese drei wichtigen Kompetenzfelder verfügt, sind Kooperationen wichtige Bestandteile von KI-Projekten.‣ weiterlesen

Extreme Networks hat die Verfügbarkeit des Wi-Fi 6E Access Point bekanntgegeben. Als Wireless-Plattform erweitert der Zugangspunkt den Einsatzbereich auf das 6GHz-Frequenzband. Das Gerät wurde für Umgebungen mit hohen Anforderungen an Bandbreite und Nutzerdichte entwickelt und zeichnet sich Anbieterangaben zufolge durch seine Perfomance, Funktionalität und Sicherheit aus.‣ weiterlesen

Die Ersatzteilversorgung in der Automobilindustrie besitzt einen sehr kurzfristigen Charakter. Anwendungen zum Abbilden solcher Prozesse sind S/4Hana Supply Chain Management sowie S/4Hana-Automotive-Ersatzteilmanagement. Die wichtigen Zielgrößen für die Versorgungsqualität sind Lieferservicegrad und Time-to-Delivery.‣ weiterlesen

Im Cloud-Projekt Gaia-X entstehen Infrastruktur-Angebote, mit denen Hersteller digitale und vernetzte Produkte entwickeln können, ohne in Abhängigkeit zu Technologiekonzernen zu geraten. Die Strukturen dafür sind bereits etabliert. Jetzt ist es an den Produzenten, durch ihre Mitwirkung aus dem Projekt eine europäische Erfolgsgeschichte zu machen.‣ weiterlesen

Werma bietet ein neues Ruf- und Meldesystem zur Prozessoptimierung in Fertigung, Logistik und an manuellen Arbeitsplätzen an. Mit dem Andon WirelessSet lassen sich Probleme bei der Produktion per Knopfdruck melden, um die Behebung zu beschleunigen.‣ weiterlesen

Alle Werte einer Lieferkette im Blick zu behalten, ist eine Mammutaufgabe - können diese doch schnell in die Millionen gehen. Behälter mit benötigten Materialien müssen nicht mal verschwinden, schon der falsche Lagerplatz im Werk kann die Produktion ausbremsen. Tracker können dafür sorgen, dass nichts Wichtiges aus dem Blick gerät.‣ weiterlesen

Siemens und Zscaler arbeiten zusammen, um Kunden den sicheren Zugriff vom Arbeitsplatz im Büro oder mobil auf Operational-Technology(OT)-Systeme und -Anwendungen im Produktionsnetzwerk zu ermöglichen.‣ weiterlesen

Der österreichische Ableger von Bechtle hat Open Networks erworben. Die neuen Spezialisten bringen insbesondere Erfahrung in den Bereichen Application Services, Datacenter, Security und Netzwerk mit. Die Firma betreut rund 250 Kunden im Alpenstaat.‣ weiterlesen

Viele Konzepte etwa für Modern Workplaces und Digitalisierung hinterfragen Unternehmenskonzepte, die auf traditionelle Strukturen und Hierarchien setzen. Robert Lindner, Senior Regional Director & Country Manager Germany bei Red Hat, hat vier zentrale Grundsätze herausgearbeitet, wie sich Innovation befördern lässt, insbesondere als ein Unternehmen im Open-Sorce-Softwaremarkt.‣ weiterlesen

Panasonic hat sämtliche Unternehmensanteile des IT-Plattformanbieters Blue Yonder erworben. Der Kauf ist Teil der Konzern-Strategie, einzelne Geschäftsfelder zu stärken. Blue Yonder bewertet die Investition mit 8,5 Milliarden US-Dollar.‣ weiterlesen

Die Auftragsbücher im Maschinen- und Anlagenbau füllen sich, aber immer mehr Firmen verzeichnen Engpässe in ihren Lieferketten. Auch der Fachkräftemangel wird vermehrt zum Problem. Zu diesen Erkenntnissen kommt der VDMA nach einer seiner sogenannten Blitz-Umfragen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige