Anzeige

Werkzeuge als Planungsressourcen

Beitrag drucken

Den Komplexitätstreiber Werkzeug beherrschen

Dazu genügt es nicht, eine Auflistung aller Werkzeuge zu erstellen. Die Kavitätenanzahl sowie die darin installierten, formgebenden Teile für Produktvarianten müssen ebenfalls im Planungssystem hinterlegt sein. Erst auf Basis dieser Informationen kann der Fertigungsplaner das Ressourcen-Angebot den Fertigungsaufträgen gegenüberstellen. Daraus können beispielsweise die Durchlaufzeit der Fertigungsaufträge vom IT-System ermittelt werden, zudem können unvorhergesehene Störungen schneller abgewickelt werden, als dies ohne IT-Unterstützung möglich wäre. In der Praxis hat sich gezeigt, dass für eine ausreichende Planung folgende werkzeugbezogene Parameter berücksichtigt werden sollten:

  • Verknüpfung der produzierbaren Sachnummern über Standard- sowie Normalarbeitsplan
  • Anlegen von Werkzeugen und Werkzeugpools innerhalb des ERP-Systems
  • Abbildung von Werkzeugen und Kavitäten sowie den zu fertigenden Varianten / Sachnummern.

Wenn diese Informationen dem MES zur Verfügung stehen, können schrittweise firmenspezifische Eigenschaften integriert werden. Das gestattet etwa die Sperrung von einzelnen Werkzeug/Anlagen-Kombinationen. Ebenso sollten die produzierbaren Teile der verschiedenen Anlage-/Werkzeugkombinationen im System hinterlegt sein.

Auswirkungen auf Wartung und Qualitätsmanagement

Durch die Berücksichtigung und Einbindung der Werkzeuge in die Produktionsplanung kann ein MES erheblichen Zusatznutzen für produktionsnahe Bereiche liefern. Deutlich höhere Qualität und Genauigkeit in der ressourcenbasierten Feinplanung wird insbesondere durch die Abbildung und Einplanung möglicher Werkzeug/Anlage-Kombinationen zur Herstellung verschiedener Varianten erreicht. Damit gehen weitere Vorteile im Bereich Instandhaltung einher, etwa um Ressourcen frühzeitig für Wartungen zu sperren. Dies vermeidet, dass Produktionsplaner und Meister zur Wartung anstehende Werkzeuge oder Anlagen für die Produktion einplanen. Eine frühzeitige Darstellung des verminderten Kapazitätsangebots erleichtert es, drohende Engpässe zu erkennen und dahingehend die Feinplanung im Kurzfristhorizont auszurichten.

Durch die Transparenz über geleistete Stück- oder Schusszahlen kann eine dynamische, zustandsbasierte Wartung durchgeführt werden, was gegenüber einer zeitabhängigen Wartung signifikant niedrigere Kosten bedeuten kann. Ereignisgetriebene Instandsetzung unterstützt ein MES durch das Melden der Sperrung von Werkzeugen und Anlagen an alle beteiligten Instanzen in Echtzeit. Zusätzlich können Instandhaltungsmitarbeiter gezielter eingesetzt werden, während eine Dokumentation der Instandhaltungstätigkeiten zur Optimierung der Wartungspläne verwendet werden. Insgesamt kann so eine zielgerichtetere Mittelverwendung erfolgen. Auch im Bereich des Qualitätsmanagements wird es durch Anlagenanbindung und Werkzeugverfolgung leichter, Chargen rückzuverfolgen und gegebenenfalls zu sperren, wenn sie über ein fehlerhaftes Werkzeug oder eine störanfällige Anlage gelaufen sind.

Weitreichende Vorteile für produzierende Unternehmen

Der Einsatz eines MES liefert Unternehmen mit hohem Werkzeugeinsatz weitreichende Nutzeneffekte. Neben den Vorteilen für die Ressourcenplanung bietet insbesondere die Unterstützung produktionsnaher Bereiche wie Instandhaltung und Qualität Ansätze, um Optimierungspotenzial auszuschöpfen. Auf operativer Ebene bieten die Systeme Vorteile für die Planungsqualität. Das kann neben Kosteneinsparungen auch zur Reduktion von Turbulenzen in den Betriebsabläufen führen, etwa durch rechtzeitige Kommunikation von Wartungen. Dadurch können anstehende Abläufe besser geplant und ohne größere Störungen der laufenden Produktion ausgeführt werden.


Das könnte Sie auch interessieren:

Seit gut eineinhalb Jahren betreibt Simus Systems eine Online-Plattform, auf der Auftraggeber und Auftragnehmer die Metallbearbeitung von Bauteilen kalkulieren - und das Interesse am Tool ist rege. Anwender laden ihr CAD-Modell hoch und erhalten eine valide Vorkalkulation des geplanten Bauteils.‣ weiterlesen

Erst die Interoperabilität von Maschinen und Anlagen ermöglicht Unternehmen die Teilhabe an neuen digitalen Strukturen und ist Grundvoraussetzung für neue digitale Geschäftsmodelle. Durch interoperable Schnittstellen können neue Maschinen effizienter integriert werden. Die VDMA-Studie ‘Interoperabilität im Maschinen- und Anlagenbau‘ zeigt die Relevanz von interoperablen Schnittstellen und dazugehörigen Standards in den Unternehmen.‣ weiterlesen

Im Gewerbebau gehört ein differenziertes Zutrittsmanagement zum Standard der meisten Ausschreibungen. Für Betriebe lohnt es, sich mit dem Thema zu beschäftigen. Denn die Infrastruktur sollte später neue Anforderungen im Besuchermanagement ohne hohe Mehrkosten abbilden können.‣ weiterlesen

Die Vor- und Nachteile von SQL-, NoSQL- und Cloud-Datenbanken in Produktionsumgebungen werden noch immer diskutiert. Es wird höchste Zeit für ein Datenbankmanagement-System, das die Stärken aller drei miteinander verbindet.‣ weiterlesen

Predictive Maintenance, oder auch vorausschauende Instandhaltung, bildet einen der primären Anwendungsfälle im Spektrum der Industrie 4.0. Doch noch sind viele Unternehmen von den Ergebnissen enttäuscht, nachdem ihnen die technische Umsetzung gelungen ist. Eine planvolle Roadmap beugt dem vor, indem ein vorteilhafter Rahmen um das Werkzeug gezogen wird.‣ weiterlesen

Das Systemhaus Solid System Team wird von einer Doppelspitze geleitet. Neben Werner Heckl ist seit 1. April auch Torsten Hartinger mit der Geschäftsführung betraut.‣ weiterlesen

Materialise erwirbt Kaufoption von MES-Anbieter Link3D. Mögliche Übernahme könnte den Weg zum cloudbasierten Zugriff auf die 3D-Druck-Software-Plattform von Materialise ebnen.‣ weiterlesen

Ist die IoT-Infrastruktur in der Fertigung erst einmal installiert, müssen die erfassten Daten analysiert und in Nutzen überführt werden. Dabei kommt Event-Streaming-Technologie vor allem dann in Frage, wenn Anwender ihre Daten echtzeitnah verarbeiten wollen.‣ weiterlesen

Frank Possel-Dölken (Phoenix Contact) ist neuer Vorsitzender des Lenkungskreises der Plattform Industrie 4.0. Er übernimmt das Amt von Frank Melzer (Festo).‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige