Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Wenn die M2M-Lösung telefoniert und twittert

Das Gateway Dataeagle 7000 unterstützt die M2M-Kommunikation und erlaubt Lösungen mit skalierbarer Teilnehmerzahl: Daten von Sensoren und Steuerungen und anderen Quellen werden auf Cloudspeichern zum Abruf zur Verfügung gestellt oder per Push-Dienst automatisch übermittelt. Die Initial- und Betriebskosten gestatten auch den Einsatz in kleinen und kleinsten Systemen.

Bilder: Schildknecht AG

Industrie 4.0 wird als Treiber zur Entwicklung von Technologien gesehen, die zum Einzug des Internets in die Produktion und der Vernetzung von Prozessen beitragen. Zu den zentralen Faktoren dabei gehört die M2M-Technologie, die bisher vor allem in kostenintensiven vertikalen Insellösungen eingesetzt wurde. Hier zeichnet sich ein Wandel ab: Aktuelle Geräte wie das Funkmodul Dataeagle 7000 ermöglichen skalierbare und kostengünstige Lösungen als Grundlage für neue, Cloud-basierte Geschäftsmodelle der Industrie 4.0. Das Gerät sammelt als Gateway über seine Eingänge Daten von verschiedenen Quellen und sendet diese über Mobilfunk, DSL Ethernet, WLAN oder Twitter an Cloud-Datenspeicher. Dort stehen die Daten für den Nutzer zum Abruf bereit – oder werden automatisch an einen definierten Empfängerkreis gesendet. Als Ein- und Ausgänge stehen neben analogen und digitalen Eingängen Feldbus-Ankopplungen für Profibus, Profinet, Modbus und CAN bereit; auch die Übernahme von Funksignalen aus unterlagerten Funknetzen sowie der Anschluss von Smartphones ist möglich. Übertragen werden Status- oder Prozessabbilder mit geringem Datenvolumen und hoher Aktualisierungsrate. Die Teilnehmerzahl ist von eins bis zu vielen Hundert skalierbar. Zur Nutzung von Mobilfunknetzen ist das Gateway mit bis zu zwei SIM-Karten ausgestattet, was einen automatischen Netzwechsel ermöglicht.

Das Gerät benötigt Mobilfunknetze allerdings nur zur Datendurchleitung mit entsprechend niedrigem Entgelt oder einfachen SIM-Karten mit GPRS Flatrate-Tarifen. Alternativ ist der kostenintensivere Einsatz von ‚M2M Global SIM‘-Karten möglich; der Anwender hat jedoch immer die Wahl zwischen beiden Alternativen. Für die sichere und stabile Kommunikation mit Cloud-Speichern basiert das Gerät auf Embedded Linux mit Cloud Service-Framework. Die Eingangskanäle des DE 7000 sind mit Mechanismen gesichert, wie sie auch bei Bankgeschäften eingesetzt werden. Ähnliches gilt für den Zugriff auf den Cloud-Server per Softwaretreiber, dessen Zugriffscodes selbst bei Diebstahl des Gerätes gesichert bleiben. Für Übertragung per Mobilfunk, DSL oder WLAN wird der Amazon Simple Storage Service (S3) genutzt. Für die Nutzung von Twitter wird der sichere Speicher dieses Dienstes eingesetzt. Bei den übertragenen Daten handelt es sich zudem um Prozess- oder Zustandsbilder, die – im Gegensatz zu Dokumenten oder Bildern – für sich betrachtet keinen Wert darstellen.

Breites Applikationsspektrum

Durch den skalierbaren Aufbau ergeben sich breit gestreute Anwendungen in vielen Branchen: Daten aller Art zeitnah und weltweit verfügbar zu haben, ist Voraussetzung für die prognostizierte Vernetzung der Dinge. Das gilt für Automatisierungstechnik und Maschinenbau ebenso wie in der Agrarindustrie oder der kommunalen Wasserversorgung. Im weiteren Sinn sind es Aufgaben wie Energieeffizienz, Ressourcenschonung, Natur- und Klimaschutz, für deren Lösung Daten von vielen, räumlich verteilten Sensoren einem bestimmten Empfängerkreis zugänglich gemacht werden müssen. Zudem eignet sich die Lösung zum Aufbau kleiner und kleinster Systeme und generiert damit breite Applikationsmöglichkeiten. Zu den Vorteilen im Hinblick auf Kostenstruktur und Skalierbarkeit zählen:

  • Vermeidung hoher Kosten durch Nutzung eines begrenzten und daher kostengünstigen Cloud-Speicherplatzes.
  • Weitgehende Unabhängigkeit von Mobilfunkbetreibern, da deren Netze nur zur Datendurchleitung genutzt werden.
  • Öffnung des M2M-Marktes für kleine und kleinste Systeme durch Absenkung der Einstiegs-Kostenschwelle und die lineare Struktur der Betriebskosten, die pro Datenlieferant rund zehn Euro pro Monat betragen.
  • Nutzung von Internetdiensten wie Twitter zur umgehenden Push-Benachrichtigung von beliebig vielen angemeldeten Nutzern über etwa den Anlagenbetrieb.

Vernetzung ist der wesentliche Aspekt von Industrie 4.0. Das Gateway kann dazu weltweit Informationen vernetzen und auf diese Weise ein Bindeglied für Automatisierungstechnik, IT und Social Media darstellen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Telefónica Tech erwirbt BE-terna und will damit seine Position als Technologie-Dienstleister stärken.‣ weiterlesen

Tim van Wasen tritt die Nachfolge von Stéphane Paté an und wird Geschäftsführer von Dell Technologies Deutschland.‣ weiterlesen

Überwachungssysteme, die vor Einbrüchen schützen sollen und sich per Smartphone-App steuern lassen, sollen die Nutzer in Sicherheit wiegen. Dass dieses Gefühl trügen kann, haben Studierende aus dem Studiengang Informatik an der Hochschule Emden/Leer im Rahmen eines Forschungsprojektes aufgedeckt.‣ weiterlesen

Das IT-Unternehmen Checkmarx hat das Tool Supply Chain Security vorgestellt. Das Programm zielt aber nicht auf die physische Lieferkette eines Produktionsunternehmens ab, sondern überwacht im Zusammenspiel mit Checkmarx Software Composition Analysis (SCA) den Health- und Security-Status von Open-Source-Projekten mit Blick auf mögliche Anomalien.‣ weiterlesen

Unternehmen haben bezüglich der Digitalisierung ihrer Qualitätsprozesse heute mehr Möglichkeiten denn je. Beim Blick auf klassische Produktionsunternehmen und deren Systemlandschaften kommen ERP- und CRM-Systeme, MES-Software und CAQ-Lösungen zum Vorschein, die durch offene Schnittstellenkonzepte wie OpenAPI in Summe wesentlich mehr Integrationsmöglichkeiten als früher mitbringen.‣ weiterlesen

Mit der weltgrößten Spaltrohrmotorpumpe mit Explosionsschutz konnte Hermetic-Pumpen für Aufsehen sorgen. Um bei der Entwicklung und Fertigung der Spezialpumpen erforderliche Normen und Vorgaben möglichst effizient umzusetzen, setzt der Hersteller aus Gundelfingen auf ein Integriertes Managementsystem.‣ weiterlesen

Mit einem Manufacturing Execution System (MES) können mittelständische Fertigungsbetriebe ihre Produktion digitalisieren und sie so auf komplexere Marktanforderungen ausrichten. Auf welche Funktionalitäten Fertiger achten sollten, zeigt der folgende Beitrag.‣ weiterlesen

Das Maschinenbauunternehmen Schenck Process hat die serverlose, modulare IoT-Plattform Coniq Cloud auf den Markt gebracht. Das System ist als IoT-Backbone für die eigenen Maschinen gedacht und bietet Anwendungsprogramme etwa zu Optimierung von Produktionszeiten und für Datenauswertungen.‣ weiterlesen

Komplexe Fertigung in Kombination mit hohem Termindruck führten beim Maschinenbauer Knoll dazu, dass lediglich 53 Prozent der Liefertermine zu halten waren. Nach der Einführung der PPS-Lösung von LF Consult liegt die Termintreue bei über 90 Prozent - bei kürzeren Durchlaufzeiten.‣ weiterlesen

Wenn sich am 30. Mai die Hallentore zum Flagschiff der Deutschen Messe öffnen, kann das als Startschuss für das postpandemische Messegeschehen gelten. Denn die Hannover Messe nimmt traditionell eine Sonderrolle unter den Industrieausstellungen ein. Grund dafür ist auch das hochkarätige Begleitprogramm, das diesmal mit 600 Vorträgen auf sechs Bühnen die Angebote der 2.500 Aussteller einrahmt.‣ weiterlesen

In diesem Jahr findet die Intralogistikmesse Logimat wieder in Präsenz statt. Und laut Veranstalter bewegen sich die Buchungen wieder auf Vor-Pandemie-Niveau. 1.500 Aussteller werden vom 31. Mai bis zum 2. Juni in Stuttgart erwartet.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige