Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Weltweite Produktionssteuerung

Fertigungsprozesse im Online-System

Die Diskussion über Software als Online-Mietsystem dreht sich vor allem um die Grundfunktionen von Geschäftslösungen. Dabei stellt sich beim 'Software-as-a-Service'-Ansatz auch die Frage nach der Umsetzung tiefgehender Fertigungsfunktionen. Die Praxis zeigt, dass selbst umfassende Fertigungsfunktionen mit Echtzeit-Produktionssteuerung auch in On-Demand-Betriebsmodellen bewährt.

Bild: Fotolia – ktsdesign

Echtzeit-Informationen über Maschinenauslastung, Rüst- und Durchlaufzeiten, Störungen und das Qualitätsmanagement stellen einen entscheidenden Wettbewerbsfaktor für produzierende Betriebe dar. Fertigungsbetriebe sind im globalen Wettbewerbsumfeld darauf angewiesen, dass ihr IT-System stetig weiterentwickelte Funktionalität bietet, um Produktionsprozesse abzubilden, zu steuern und kontinuierlich zu verbessern. Auch Anbieter von Enterprise Resource Plannung-Lösungen (ERP) stellen sich der Herausfoerderung, die die fortwährende Entwicklung und zeitnahe Bereitstellung integrierter und umfassender Manufacturing Execution-Funktionen bietet. Zumeist dauert es Jahre, bis die für einzelne Anwender entwickelten, branchenrelevanten Anpassungen mit den anderen ERP-Modulen verknüpft sind und alle Lösungsanwender über die allgemeine Systemfunktionalität in ihren Fertigungsabläufen profitieren. Im Ergebnis arbeiten Anwender vielfach mit nicht vollständig integrierten Lösungen.

Echtzeit-Informationen aus der Produktion

Wie eine durchgehende Integration mit Echtzeit-Datenzugriff funktionieren kann, zeigen neuere Lösungsansätze auf der Basis eines Sofware-as-a-Service-Mietmodells (SaaS). Der Echtzeit-Informationsabruf setzt hier beispielsweise bei der grafischen Abbildung der Produktionshallen einschließlich hinterlegter Maschinen an. Per Mausklick auf eine Maschine erhalten Anwender Informationen zum aktuellen Fertigungsprozess einschließlich Zeitangaben aus Maschinen- und Betriebsdatenerfassung (MDE/BDE) sowie Daten zu produzierten Teilen bis hin zu Konstruktionsskizzen, nachfolgenden Arbeitsgängen, Werkzeugen oder Wartungsintervallen. Sämtliche Daten fließen in das Qualitätsmanagement und die Produktionssteuerung. Fällt etwa eine Maschine aus, sehen die Anwender mit wenigen Mausklicks, auf welche Maschinen sie ausweichen können und welche Auswirkungen auf weitere Fertigungsaufträge entstehen. Funktionen wie Advanced Planning and Scheduling (APS) erlauben eine Simulation verschiedener Szenarien anhand von Kriterien wie Rüstzeiten, Lieferterminen, Kundenpriorität sowie hinsichtlich einer Material- oder Produktionsbedarfsplanung. Ergänzend lassen sich Auswirkungen auf einer grafischen Plantafel verfolgen.

Unmittelbare Arbeits- und Entscheidungshilfe

ERP-Systeme mit durchgängigen Prozessen versorgen sowohl die Mitarbeiter an der Maschine mit allen erforderlichen Informationen als auch Entscheidungsträger mit speziellen Kennzahlen-Cockpits. Durch die modulübergreifende Datenverknüpfung können Anwender Fertigungsabläufe firmenweit schnell nachvollziehen. So stehen für die Maschinenbediener beispielsweise Zeichnungen, Arbeitspläne oder Stücklisten aus der Konstruktion bereit.


Das könnte Sie auch interessieren:

Der Maschinen- und Anlagenbau sowie die Gebäudeautomation zeichnen sich durch anspruchsvolle elektrische Komponenten und einen hohen Vernetzungsgrad aus. Zudem rücken Planung und Konstruktion immer näher an die Fertigung heran. Engineering-und ERP-Systeme miteinander zu verbinden, ist zur Königsdisziplin geworden.‣ weiterlesen

Bei einem weltweit breit gestreuten Ransomware-Angriff wurden laut Medienberichten tausende ESXi-Server, die u.a. zur Virtualisierung von IT-Fachverfahren genutzt werden, verschlüsselt. Wie das BSI mitteilt, sind auch Systeme in Deutschland betroffen.‣ weiterlesen

Mit Extended Warehouse Management und Transportation Management bietet SAP neue Tools für die Logistik an. Doch wann lohnt sich ein Wechsel und welche Vorteile bieten EWM und TM im Vergleich zu ihren Vorgängern?‣ weiterlesen

Durch flexible Produktionssysteme Unsicherheit und Volatilität entgegnen. Dazu müssen starre Verbünde gelöst und auch die Produktions- und Fertigungsplanung flexibilisiert werden. Digitale Zwillinge können helfen, die Produktion in Losgröße 1 zu ermöglichen und dabei Abweichungen im Materialfluss zu kompensieren.‣ weiterlesen

Im Anlagenbau ist das Zusammenspiel von Engineering und Fertigung alles andere als trivial. Es gilt, fertigungsrelevante Daten projektbezogen in die jeweiligen Prozesse an Maschinen zu übermitteln, oft mit erheblichem Aufwand und manchen Schnittstellenhürden. Helfen kann das RiPanel Processing Center von Rittal, ein neues Jobmanagement-Tool zur zentralen Arbeitsvorbereitung.‣ weiterlesen

Das französische Luftfahrt-Startup Blue Spirit Aero entwickelt ihr Leichtflugzeug Dragonfly mit den Werkzeugen der 3DExperience-Plattform von Dassault Systèmes. Neben der Leistungsfähigkeit der Anwendungen hat das den Effekt, dass sich Meilensteine des Startups etwa Investoren gegenüber glaubwürdig darstellen lassen.‣ weiterlesen

Im Forschungsprojekt ’Fluently’ wollen die Beteiligten das Teamwork von Mensch und Maschine optimieren. So sollen zwischen beiden echte soziale Interaktionen ermöglicht werden.‣ weiterlesen

Selbst gut ausgeprägte ERP-Systemlandschaften weisen meist Lücken auf, in denen Prozesse ohne digitales Abbild ablaufen. Individuell erstellte mobile Anwendungen können solche Lücken schließen - und so manch andere Schwachstelle in der ERP-Landschaft ausbügeln.‣ weiterlesen