Anzeige
Anzeige

Weltweit harmonisierte Geschäftsprozesse

Beitrag drucken
Der Einsatz von Templates im Unternehmenssystem kann auch dazu beitragen, Fertigungsprozesse über Ländergrenzen hinweg zu vereinheitlichen. Dabei ist genaues Abwägen gefragt, welche lokalen Prozesse beibehalten, und welche standardisiert werden sollen. Bild: Schiedel

Detaillierte Prozessanalyse erforderlich

Um festzustellen, welche Prozesse vereinheitlicht werden können, ist eine detaillierte Prozessanalyse erforderlich. Da die Know-how-Träger des operativen Geschäfts in der Regel in den Landesgesellschaften zu finden sind, empfiehlt es sich, die Geschäftsvorgänge möglichst vor Ort in Augenschein zu nehmen. Idealerweise sollten Unternehmen hier auf die Unterstützung eines ERP-Dienstleisters zurückgreifen, der dazu in der Lage ist, Standardprozesse und notwendige Abweichungen effizient zu identifizieren.

Ein Beispiel dafür stellen abweichende Fertigungsvarianten für ähnliche Produkte im Kontrast zu den Fertigungsverfahren dar, die im ERP-System vorzusehen sind. Anonyme Massenfertigung etwa kann auf Basis verschiedener Kriterien wie Lagerbestände oder erwarteten Absätzen geplant werden. Auch wenn der Geschäftsführer einer Landesgesellschaft darauf beharrt, dass seine Serieneinzelfertigung komplett anders funktioniert als die im Nachbarland, muss diese Aussage nicht zwingend zutreffen. Hier wird deutlich, dass eine System-Einführung nicht als technisches Projekt verstanden werden darf.

Mit der Gestaltung des Templates wandern Verantwortlichkeiten zur Zentrale, was eine stark eingebundene Führung sowie professionelles Change Management verlangt. Globale Templates sollen an den Kernprozessen ausgerichtet, lokale Anpassungen möglichst gering gehalten werden. Bei Schiedel war es möglich, 80 Prozent aller Funktionalitäten durch globale Templates abzudecken. Kistler erklärt: „Die wichtigsten Anforderungen liegen in unseren großen Landesgesellschaften mit Komplexität in der Produktion und Warenwirtschaft. Lokale Anpassungen sind vor allem im Vertriebsbereich mit unterschiedlichen Marktanforderungen sowie im Finanzbereich aufgrund gesetzlicher Vorgaben notwendig.“

Zentrales System flexibler als Einzellösungen

Ein mit agilen Methoden eingerichtetes ERP-System mit harmonisierten Prozessen erlaubt wesentlich mehr Agilität im Business als landesindividuelle Einzellösungen. Will ein Unternehmen kurzfristig auf Änderungen des Marktes reagieren oder in neue Geschäftsfelder vorstoßen, muss es die dafür nötigen Anpassungen nur einmal am zentralen System-Template vornehmen. Anschließend kann es die Innovationen für alle Länder identisch zur Verfügung stellen. Agilität als Entwicklungsmethode, Agilität in Geschäftsprozessen und der Template-Ansatz sind also eng miteinander verbunden. Für Schiedel sind das wichtige Eigenschaften.

Das Unternehmen entwickelt beständig neue Geschäftsfelder. Baute Schiedel in der Vergangenheit hauptsächlich Schornsteine, bietet es heute auch individuell gefertigte Lüftungssysteme mit Energiemanagement an. Mit dem zentralen ERP-System bildet das Unternehmen diese sehr unterschiedlichen Prozesse im Template ab und gibt sie dann den Landesgesellschaften vor. Auch das Vorgehen zur Implementierung wurde agil gewählt: Standardprozesse werden vorgestellt, im System nach Anwenderbedarf eingestellt und getestet. Hierdurch wird von Anfang an im System gearbeitet, der Dokumentations- und Planungsaufwand im Projekt sinkt, die Einführung erfolgt zügiger. Dazu sind aber ein starkes Projektmanagement, Mitarbeiterschulungen und Change Management unabdingbar. Sowohl die technologische als auch die Managementberatung sind maßgeblich für den Projekterfolg.

Im Übrigen erlaubt ein unternehmensweites System, unrentable Geschäftsbereiche zu identifizieren, etwa indem Teilbilanzierungen Aufschluss über die Rentabilität eines neuen Segments geben. Die zentralen Vorteile einer solchen Prozessharmonisierung liegen in der Optimierung von Supply Chain und Lagerbeständen, der Produktion, hier insbesondere Kapazitätsplanung und Optimierung von Losgrößen, sowie einer effizienteren Beplanung und Steuerung des Vertriebs. Wenn ein Template die Arbeitsweisen im Unternehmen definiert, können neue Akquisitionen kurzfristig auf die vorhandene ERP-Plattform umgestellt werden. Damit folgen sie der gleichen Logik und unterliegen der gleichen Transparenz wie alle anderen Konzerngesellschaften.


Das könnte Sie auch interessieren:

Zerspaner müssen sich intensiv mit hoher Variantenvielfalt, kleinen Losgrößen und langen Rüstzeiten befassen, um wettbewerbsfähig zu fertigen. MES-Software mit Advanced Planning and Scheduling-Funktionalität hilft, die Herausforderungen der Branche anzugehen.‣ weiterlesen

Weltweit steckt der Einsatz von künstlicher Intelligenz (KI) noch in den Kinderschuhen. Die Mehrheit der Unternehmen, die KI einsetzen, experimentieren laut einer Accenture-Untersuchung in diesem Bereich noch. 12 Prozent nutzen die Technologie mit einem KI-Reifegrad, der einen starken Wettbewerbsvorteil bringt, so das Ergebnis der Studie.‣ weiterlesen

Thomas Herrguth verantwortet seit 1. Juli das Deutschlandgeschäft bei VMware. Sein Vorgänger Armin Müller konzentriert sich nun auf seine Rolle als Vice President CEMEA bei VMware.‣ weiterlesen

Bei Predictive-Quality-Anwendungen kann es sich auszahlen, nicht auf die Cloud, sondern auf Edge Computing zu setzen – vor allem dann, wenn es schnell gehen muss, erläutert Data-Science-Spezialist LeanBI.‣ weiterlesen

Der ERP-Auswahlberater Trovarit begleitete Buhmann Systeme bei seiner Software-Neuausrichtung von der Prozessanalyse bis zur Systemauswahl. Ein zentrales Element war der Anforderungskatalog mit 850 Punkten. Im Marktvergleich bot die Software AMS.ERP die höchste Abdeckung - und ihr Hersteller erhielt den Zuschlag.‣ weiterlesen

Gemeinsam wollen Siemens und Nvidia das industrielle Metaverse erschließen. Die Unternehmen wollen dafür ihre Partnerschaft ausbauen und durch die Verknüpfung von Nvidia Omniverse und Siemens Xcelerator realitätsgetreue digitale Zwillinge ermöglichen.‣ weiterlesen

Amazon Web Services hat auf dem AWS Summit in San Francisco drei Services angekündigt, die sich vor allem an produzierende Betriebe richten. Mit AWS IoT TwinMaker können Entwickler digitale Zwillinge etwa von Gebäuden, Fabriken, Industrieanlagen und Produktionslinien erstellen.‣ weiterlesen

Wachstum hatte die Personalarbeit bei Schuler Präzisionstechnik vor Herausforderungen gestellt. Die manuelle Bearbeitung von Vorgängen kostete Zeit und war umständlich. Daher wurde ein digitales Personalmanagement-System auf Basis einer Software für Enterprise Content Management (ECM) aus der Taufe gehoben.‣ weiterlesen

Die Berliner Fraunhofer Institute haben im Auftrag von German Edge Cloud und dem Innovationscluster 5G Berlin eine 5G-Infrastruktur in Betrieb genommen. Diese steht Kunden und Partnern aus Industrie und Forschung für Projekte zur Verfügung.‣ weiterlesen

PTC hat das neunte Major Release der CAD-Software Creo vorgestellt. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Boston hat in die Weiterentwicklung der Modellierungsumgebung investiert, um die Benutzerfreundlichkeit und Produktivität zu erhöhen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige