Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Weltmarkt für Maschinen und Anlagen stagniert

Der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau hat eine stagnierende Nachfrage am Weltmarkt für Maschinen und Anlagen prognostiziert. Lediglich in China könnte es Zuwächse bei den Verkäufen geben, in Japan und den USA schrumpfen die Umsätze.

Bereits Ende 2015 haben die Volkswirte des Verbandes Deutscher Maschinen- und Anlagenbau festgestellt, dass sich die weltweite Nachfrage nach Maschinen und Anlagen offenbar schwächer entwickelt, als erwartet. Die teils kräftig revidierten Statistiken zeigen nun, dass die reale Umsatzentwicklung im Maschinenbau sogar noch etwas schlechter ausfiel, als im Dezember 2015 prognostiziert wurde. Diese Ergebnisse hat der VDMA kürzlich in seinem halbjährlich erscheinenden Bericht 'Maschinenbau Konjunktur International' veröffentlicht.

Nur der chinesische Markt wächst

An den Standorten USA und Japan schrumpften die Maschinenumsätze preisbereinigt sogar. In der EU stagnierten sie. Von den großen Herstellerländern kann lediglich China Wachstum vorweisen, wenn auch deutlich weniger als in früheren Jahren. Solange es gesamtwirtschaftlich weltweit keine Wachstumsbeschleunigung gibt, wird auch die Investitionsgüternachfrage nicht durchstarten. Die VDMA-Volkswirte prognostizieren daher für das laufende Jahr abermals eine Stagnation des weltweiten Maschinenumsatzes.

Im Großen und Ganzen setzt sich an den einzelnen Standorten die Entwicklung des Vorjahres fort: In China wird mit einem geringen Plus gerechnet, in der EU mit einer Stagnation und in den USA und Japan prognostiziert der VDMA ein Minus bei der Nachfrage nach Maschinen und Anlagen. Positiv könnte China überraschen, aber das hängt mehr noch als in früheren Jahren von Entscheidungen der politischen Führungsriege ab. Schlechter könnte es in Japan laufen. Für die Welt ingesamt dürfte es laut den VDMA-Volkswirten dennoch bei der Null bleiben.

(Quelle:Verband deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA)/Bild:VDMA)

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Mit einem Manufacturing Execution System lassen sich zahlreiche Prozesse auf Produktionsebene digitalisieren. Doch bevor es an die Implementierung geht, muss eine Lösung gefunden werden, die genau zur eigenen Fertigung passt.‣ weiterlesen

Orange hat 100 Prozent der Anteile an der Basefarm Holding übernommen, einem Anbieter für Cloudinfrastruktur und kritische Applikationsdienste.‣ weiterlesen

Die Tebis Proleis GmbH hat zwei MES-Starterpakete geschnürt, die Fertigungsunternehmen mit Spezialisierung auf Einzelteilefertigung beim Einstieg in die digitale Auftragsbearbeitung helfen sollen. Integraler Bestandteil sind ein virtueller Hallenplan der Fertigung und die Anbindung der Maschinensteuerungen, z.B. visualisiert ein Ampelsystem in Echtzeit den Betriebszustand einer Maschine. ‣ weiterlesen

Die Herausforderung heißt, trotz der sich verändernden Vertriebswege Umsatzsteigerungen zu erzielen. Zwar nutzen laut Umfragen rund 45 Prozent der Vertriebe bereits eine Software für Customer Relationship Management (CRM), doch viele reizen die Datenbasis darin kaum aus, um neue Kanäle zu erschließen.‣ weiterlesen

Das Fraunhofer-Institut für Verkehrs -und Infrastruktursysteme entwickelt gemeinsam mit Partnern aus der Industrie Technologien für autonom fahrende Lkw in Logistikzentren.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige