Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Weltmarkt für Maschinen und Anlagen stagniert

Der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau hat eine stagnierende Nachfrage am Weltmarkt für Maschinen und Anlagen prognostiziert. Lediglich in China könnte es Zuwächse bei den Verkäufen geben, in Japan und den USA schrumpfen die Umsätze.

Bereits Ende 2015 haben die Volkswirte des Verbandes Deutscher Maschinen- und Anlagenbau festgestellt, dass sich die weltweite Nachfrage nach Maschinen und Anlagen offenbar schwächer entwickelt, als erwartet. Die teils kräftig revidierten Statistiken zeigen nun, dass die reale Umsatzentwicklung im Maschinenbau sogar noch etwas schlechter ausfiel, als im Dezember 2015 prognostiziert wurde. Diese Ergebnisse hat der VDMA kürzlich in seinem halbjährlich erscheinenden Bericht 'Maschinenbau Konjunktur International' veröffentlicht.

Nur der chinesische Markt wächst

An den Standorten USA und Japan schrumpften die Maschinenumsätze preisbereinigt sogar. In der EU stagnierten sie. Von den großen Herstellerländern kann lediglich China Wachstum vorweisen, wenn auch deutlich weniger als in früheren Jahren. Solange es gesamtwirtschaftlich weltweit keine Wachstumsbeschleunigung gibt, wird auch die Investitionsgüternachfrage nicht durchstarten. Die VDMA-Volkswirte prognostizieren daher für das laufende Jahr abermals eine Stagnation des weltweiten Maschinenumsatzes.

Im Großen und Ganzen setzt sich an den einzelnen Standorten die Entwicklung des Vorjahres fort: In China wird mit einem geringen Plus gerechnet, in der EU mit einer Stagnation und in den USA und Japan prognostiziert der VDMA ein Minus bei der Nachfrage nach Maschinen und Anlagen. Positiv könnte China überraschen, aber das hängt mehr noch als in früheren Jahren von Entscheidungen der politischen Führungsriege ab. Schlechter könnte es in Japan laufen. Für die Welt ingesamt dürfte es laut den VDMA-Volkswirten dennoch bei der Null bleiben.

(Quelle:Verband deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA)/Bild:VDMA)


Das könnte Sie auch interessieren:

Im Werkzeugmanagement eröffnet das Kennzeichnen von Assets mit Data Matrix Codes die Möglichkeit, Werkzeuge zu tracken und mit ihren Lebenslaufdaten zu verheiraten.‣ weiterlesen

Google Cloud gab kürzlich die Einführung der beiden Lösungen Manufacturing Data Engine und Manufacturing Connect bekannt. Mit den Tools lassen sich Assets einer Fertigungsumgebung vernetzen, Daten verarbeiten und standardisieren.‣ weiterlesen

Virtuelle multicloudfähige Plattformen können in Fertigungsbetrieben das Fundament bilden, um IT-Infrastruktur und Betriebsabläufe zu modernisieren und effizient zu betreiben. Denn das nahtlose Zusammenspiel von Cloud-Anwendungen, Softwarebereitstellung sowie Remote Work lassen sich mit digitalen Plattformen vergleichsweise einfach und global orchestrieren.‣ weiterlesen

Wibu-Systems ist Anwendungspartner im Projekt KoMiK. Im Mai wurde das Projekt abgeschlossen und der Karlsruher Lizensierungsspezialist hat zusammen mit den Projektpartnern aus Wirtschaft und Wissenschaft Empfehlungen zur Auswahl eines digitalen Kooperationssystems erarbeitet, inklusive eines Screening-Tools.‣ weiterlesen

MES-Lösungen verfügen über unterschiedliche Erweiterungsmodule, etwa für das Qualitätsmanagement. Der Ausbau der Basisfunktionen sorgt jedoch oft für Aufwand. Eine Alternative versprechen Cloudlösungen.‣ weiterlesen

Bei ihrer digitalen Transformation adaptieren Fertigungsunternehmen Technologien wie künstliche Intelligenz, Machine Learning und digitale Zwillinge. Cloud Computung hilft, dafür erforderliche Kapazitäten skaliert bereitzustellen.‣ weiterlesen

Mit mehreren neuen Partnern erweitert der Softwareanbieter ZetVisions sein Partnerangebot. Unter anderem sollen Pikon und People Consolidated das Beratungsangebot des Heidelberger Unternehmens ergänzen.‣ weiterlesen

Viele Deep-Learning- und Machine-Vision-Anwendungen stellen hohe Ansprüche an die eingesetzten Industrie-Rechner. Für den Einsatz in diesem Umfeld hat Hardware-Spezialist Spectra die PowerBox 4000AC C621A ins Programm genommen.‣ weiterlesen

Mit Hybrid Cloud-Lösungen wollen Firmen die Vorteile des privaten und öffentlichen Cloud-Betriebs erschließen. Managed Cloud Service Provider sind darin geschult, Fallstricke bei der Cloud-Nutzung solcher Infrastrukturen zu bewältigen.‣ weiterlesen

Per Low-Code-Tool können Anwender Prozesskonfigurationen selbst umsetzen. Im MES-Bereich ist dieser Ansatz noch selten zu finden, doch einige Lösungen gibt es bereits.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige