Anzeige
Anzeige
Anzeige

Das müssen Führungskräfte beachten

Den Wandel positiv besetzen

Beitrag drucken

Qualifikation für die Führung

Für die Führungskräfte ist es alles andere als einfach, hier die richtigen Entscheidungen zu treffen. Welche Strukturen, Prozesse und Fähigkeiten sind für das Management einer digitalisierten Wertschöpfung wirklich nötig? Welche Veränderungen im Alltag entstehen durch ein datengetriebenes Unternehmen und welcher Nutzen lässt sich erwarten? Und in welchen Stufen erfolgt die digitale Transformation konkret? Eine Beantwortung dieser Fragen erfordert hohe Beurteilungs- und Bewertungskompetenz. Damit das Unternehmen gezielt in den Kompetenzaufbau investieren kann und den bestmöglichen Nutzen daraus zieht, ist innerhalb des Führungsteams ein gemeinsames Verständnis vom Nutzen, Potenzial, von den Stellhebeln und Wirkungen nötig. In ihrem Ausbildungsprogramm liefert die Fraunhofer Academy entsprechende Informationen für Entscheider und Führungskräfte. Die so entwickelte Beurteilungs- und Bewertungskompetenz soll künftig helfen, die richtigen Entscheidungen selbst unter unsicheren und sich verändernden Bedingungen zu treffen. Dann können Ressourcen zielgerichtet in den Kompetenzaufbau investiert werden. Außerdem stützt und fördert das die Motivation und das Engagement der Mitarbeiter. Die digitale Transformation ist eine Führungsaufgabe, die im Unternehmen von oben nach unten initiiert und vorangetrieben werden muss. Das gelingt mit dem richtigen Wissen und den geeigneten Fähigkeiten der Führungskräfte. Es muss aber zu Bottom-up-Prozessen führen, so dass die klassische Hierarchiestruktur nicht mehr greift.

Für die Zukunft gerüstet

Nicht nur bei den Arbeitsprozessen, auch auf technischer Ebene erfordert die digitale Transformation Dynamik und Flexibilität. Führungskräfte müssen keine technischen Experten sein, aber ein Verständnis für die grundlegenden Veränderungen besitzen. Denn vom Engineering über die Fertigungstechnologie und -organisation mit den entsprechenden Maschinen und Anlagen bis hin zur Arbeitsplatzunterstützung sind so gut wie alle Produktionsbereiche betroffen. Flexibilität hilft dabei, ständig veränderte Anforderungen umzusetzen und neue Technologien zu nutzen. Diese Wandlungsfähigkeit lässt sich durch das Aufbrechen starrer, großer Architekturen in kleine Einheiten erreichen, die schnell angepasst und weiterentwickelt werden können.

Herausforderungen für alle

Industrie 4.0 stellt auch an Führungskräfte hohe Ansprüche. Sie müssen wichtige Entscheidungen treffen und dabei die richtigen Weichen stellen. Dies erfordert eine klare Strategie der Geschäftsführung, die auf einzelne Maßnahmen herunterzubrechen ist. Dies reicht bis zum Aufbau der entsprechenden digitalen Kompetenz zum geeigneten Zeitpunkt. Dazu benötigen sie umfassende Kenntnisse und Fähigkeiten, die den digitalen Reifegrad des Unternehmens wesentlich mitbestimmen. Sie müssen wissen, wo und nach welchen Kriterien sie ansetzen und wie sie den digitalen Kompetenzaufbau in die Unternehmensstrategie integrieren.


Dieser Beitrag rund um das Change Management ist der Abschluss einer dreiteiligen Serie zur Weiterbildung von Führungskräften. Der erste Teil beschrieb, wie Firmen zu einer Industrie-4.0-Strategie gelangen können. Im zweiten Teil ging es um den Aufbau digitaler Kompetenzen bei den Mitarbeitern.


Das könnte Sie auch interessieren:

Mit einem leichten Anstieg um 0,1 Punkte gegenüber dem Vormonat zeigt sich das IAB-Arbeitsmarktbarometer im Oktober stabil.‣ weiterlesen

Der Verkaufswert von professionellen Servicerobotern ist weltweit um 32 prozent auf 11,2 Milliarden US-Dollar gestiegen (2018-2019). Im laufenden Jahr bekommt der Markt weitere Impulse von der COVID-19-Pandemie: Das zeigt beispielsweise die große Nachfrage nach Desinfektionsrobotern, Logistikrobotern in Fabriken und Lagerhäusern oder nach Robotern für die Zustellung von Waren bis an die Haustür.‣ weiterlesen

Der Schweizer Automobilzulieferer Feintool setzt bei seinem weltweiten Vertrieb auf Dynamics 365 Sales. Doch der Markt ist komplex und vor allem bei der Preisbildung ist Fingerspitzengefühl gefragt. Das digitale Rückgrat dieser Aufgabe bildet die CRM-Software von Microsoft, die nach einem Upgrade eine 30 Prozent schnellere Preiskalkulation ermöglicht.‣ weiterlesen

Kabellose Kommunikation in der Industrie ist oft limitiert - sei es durch die endliche Anzahl der nutzbaren Geräte oder die Menge der übertragbaren Daten. Mit 5G sollen solche Probleme bald der Vergangenheit angehören. Vielerorts können private Kommunikationsnetze, sogenannte Campusnetze, eine sinnvolle Lösung sein. Doch in welchen Szenarien nutzen solche Netze und vor allem, was kosten Einrichtung und Betrieb?‣ weiterlesen

Erstmals nach fünf Anstiegen in Folge ist der Ifo-Geschäftsklima-Index im Oktober wieder gesunken. Im Verarbeitenden Gewerbe liegt der Geschäftsklimaindikator allerdings erstmals seit Juni 2019 wieder im positiven Bereich.‣ weiterlesen

Die europäischen Produktionsstandorte des Embedded-Spezialisten Kontron sollen zu einem EMS/ODM-Verbund zusammengeschlossen werden.‣ weiterlesen

Im Rahmen einer Partnerschaft vertreibt Siemens zukünftig die Lösung Moby.Check des Digitalisierungsspezialisten Log.Go.Motion.‣ weiterlesen

Der Softwarekonzern SAP hat seine Zahlen für das dritte Quartal 2020 veröffentlicht. Demnach erzielte der Softwarekonzern weniger Umsatz als noch im Vorjahresquartal. Das Cloudgeschäft legte hingegen zu.‣ weiterlesen

Die Komplexität vieler Produkte erfordert mehr denn je die interdisziplinäre Zusammenarbeit der Produktentwickler und eine engmaschige Kundenkommunikation. Dabei fokussiert die kollaborative Engineering-Software auf dem Markt bislang meist das Projektmanagement und die Verwaltung von Design-, Entwicklungs- und Fertigungsdaten. Virtual-Reality- und Augmented-Reality-Technologie kann die Zusammenarbeit wirkungsvoll um visuelle Aspekte ergänzen.‣ weiterlesen

Zum 1. November wird Dr. Marianne Janik die Leitung von Microsoft Deutschland von Sabine Bendiek übernehmen, die zu SAP wechseln wird.‣ weiterlesen

Unter der Überschrift ‘KI-noW‘ (Künstliche Intelligenz (KI) für eine nachhaltig optimierte Wertschöpfung) wollen Forscher des Fraunhofer IPA neueste Erkenntnisse der angewandten Forschung in die industrielle Praxis überführen. Zur Veranschaulichung zeigt ein extra eingerichteter Showroom eine Auswahl an Demostationen. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige