Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken
Weiterbildung für Führungskräfte (Teil 3 von 3)

Das müssen Führungskräfte beachten

Den Wandel positiv besetzen

Mitarbeiter fühlen sich häufig bei der Einführung von Industrie 4.0-Prozessen überfordert. Schließlich verändern sich dadurch die Anforderungen und das Arbeitsumfeld mitunter grundlegend. Ernst gemeintes und gut gemachtes Change Management hilft im Unternehmen, ein positives Klima für den Wandel zu schaffen und zu erhalten.

Weiterbildung für Führungskräfte Teil 3 - Change Management

Bild: © Cecilie_Arcurs/istockphoto.com

Die herkömmlichen Produktionsprozesse laufen oft jahrelang unverändert. Mitarbeiter bedienen die gleichen Maschinen, die immer die gleichen Produkte herstellen. Doch im Zuge von Industrie 4.0 gibt es einen Paradigmenwechsel: Die Fertigung wird hochdynamisch und muss sich in kurzer Zeit immer wieder neuen Anforderungen anpassen. Zudem gibt nicht mehr das Unternehmen die Anzahl und Art der Produkte vor, sondern die Kunden. Während früher Autos mit der gleichen Ausstattung massenhaft über das Band rollten, wählt heute der Käufer hunderte Eigenschaften aus – von der Lackfarbe über das Steuerrad bis zur Motorleistung. Dies funktioniert nur, wenn die Herstellungsprozesse weitgehend automatisiert und dynamisch gesteuert werden. Kein Wunder, dass viele Mitarbeiter Sorge um ihren Arbeitsplatz haben und mit den Veränderungen nicht mehr mitkommen oder diese ablehnen. Frustration und eine Art innere Kündigung sind die Folgen, wodurch Effizienz und Produktivität des Unternehmens beeinträchtigt werden.

Den Wandel integrieren

Daher ist es wichtig, die Mitarbeiter von Anfang an auf die Reise in Richtung Industrie 4.0 mitzunehmen. Change Management adressiert Veränderungen in den Bereichen Prozesse, Aufgaben, Strukturen und Selbstverständnis sowie den Umgang mit Widerständen. Idealerweise wird dieses Change Management mit dem digitalen Kompetenzaufbau gekoppelt, um den Mitarbeitern sofort neue Perspektiven zu geben, Chancen aufzuzeigen und damit einer möglichen Ablehnung der Veränderungen entgegenzuwirken. Daher sollten Lernen und Entwicklung bei einer digitalen Transformation nicht getrennt voneinander, sondern integriert betrachtet werden. Aus diesem Grund empfiehlt die Fraunhofer Academy zum Kompetenzaufbau ein begleitendes Change Management. Dies soll sicherstellen, dass die Investition der Unternehmen in den Kompetenzaufbau nicht am bisweilen versteckten Widerstand der Mitarbeiter scheitert oder sogar erst Ablehnung hervorruft. Ein weiterer Vorteil dieser Vorgehensweise ist die Verankerung der individuellen Weiterentwicklung mit der Unternehmensentwicklung. Schließlich soll eine neu aufgebaute Kompetenz auch sofort anwendbar sein. Ansonsten gerät das erlernte Wissen wieder in Vergessenheit oder wird durch neue Entwicklungen überholt.


Das könnte Sie auch interessieren:

Deutschland zählt mit einer Roboterdichte von 338 Einheiten pro 10.000 Arbeitnehmern im internationalen Vergleich zu den am stärksten automatisierten Volkswirtschaften. Nach Singapur und Südkorea rangiert die Bundesrepublik weltweit auf dem dritten Rang.‣ weiterlesen

Teil der Vision Industrie 4.0 ist es, Anlagekomponenten ohne Eingriff in die Steuerung austauschen zu können. Mit dem Konzept einer dienstbasierten Fertigung wollen das Fraunhofer IESE und weitere Projektpartner genau das praxistauglich ermöglichen.‣ weiterlesen

Über V2X-Kommunikation lassen sich Fahrzeuge untereinander und mit der umliegenden Infrastruktur vernetzen. Auf einmal müssen Anwendungsentwickler Komponenten berücksichtigen, deren Funktionalität sie nicht beeinflussen. Die passende Softwarearchitektur hilft, diese Herausforderung im Dschungel sich weltweit entwickelnder Standards zu lösen.‣ weiterlesen

Mit dem SMIT TestKit Shop hat Sven Mahn IT den Zugang zu ihrem Produkt zur Testoptimierung und Qualitätssicherung der ERP-Lösungen Microsoft Dynamics 365 for Finance and Operations und Dynamics AX vereinfacht.‣ weiterlesen

Die CRM-Lösung CAS GenesisWorld von CAS Software steht als Release x11 zur Verfügung. Neu hinzugekommen ist zum Beispiel, dass Anwender die intelligente Suchfunktion Picasso nun auch auf mobilen Endgeräten nutzen können.‣ weiterlesen

Mit dem Industrial Internet of Things steht Produzenten eine neue Infrastrukturebene zur Verfügung, um ihre Abläufe und Fertigungsprozesse zu optimieren. Thorsten Strebel von MPDV schildert, wie die Technologien auf die MES-Welt einwirken und wie der MES-Hersteller darauf reagiert.‣ weiterlesen

Mit dem neuen Geschäftsfeld Maxolution Maschinenautomatisierung adressiert SEW-Eurodrive den Markt mit maßgeschneiderten Systemlösungen. Gemeinsam mit dem Maschinenbauer EMAG hat der Antriebsspezialist nun einen Portalroboter vorgestellt, der ohne Energieführungsketten auskommt und auch anfallende Daten kabellos überträgt.‣ weiterlesen

Der Simulationsspezialist SimPlan stellt auf der diesjährigen Messeausgabe der FachPack die neu entwickelte Benutzeroberfläche sowie neue Funktionalitäten für PacSi vor.‣ weiterlesen

Schon heute lassen sich mit den Software und Hardwarekomponenten einer Industrial Internet of Things-Plattform hervorragend integrative Services in Echtzeit anbieten. Dabei können immer mehr IIoT-Plattformen Funktionen bereitstellen, die bislang eher der Shopfloor-IT vorbehalten waren. Doch welche MES-Funktionen kann ein IIoT sinnvoll übernehmen - und wie könnten die nächsten Schritte aussehen?‣ weiterlesen

Manufacturing Analytics im Kontext der Smart Factory steht im Mittelpunkt der gleichnamigen Anwenderkonferenz am 12. November in Frankfurt am Main.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige