Anzeige
Anzeige
Anzeige

Wechselwirkungen von ERP- und MES-Kennzahlen

Stellschrauben für die Wertschöpfungskette

Beitrag drucken
Die enge Verzahnung von ERP- und MES-Kennzahlen gestattet Rückschlüsse auf die Fertigungseffizienz – und liefert damit Grundlagen für eine effiziente Steuerung etwa von Einkauf und Lagerzeiten.

Geld fließt nur, wenn die Maschine produziert

Eine weitere markante Wechselwirkung zeigt sich am MES-KPI ‚Prozessgrad‘ und der ERP-Kennzahl ‚Kapitalbindung‘. Der Prozessgrad beschreibt das Verhältnis der Hauptnutzungszeit der Anlagen zur gesamten Durchlaufzeit des Auftrags. Ein sinkender Prozessgrad signalisiert steigende Transport- und Liegezeiten des Materials zwischen den Arbeitsfolgen. Als Folge nehmen Umlaufvermögen und Kapitalbindung zu. Das hat wiederum negative Einflüsse auf Liquidität und Kapitalrentabilität. Ziel muss also sein, einen hohen Prozessgrad zu erreichen. Deshalb setzen immer mehr Unternehmen auf ein professionelles Management ihres Netto-Umlaufvermögens, auch als ‚Working Capital Management‘ bezeichnet. Laut einer Umfrage des Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsunternehmens KPMG könnten vor allem Unternehmen des Maschinen- und Anlagenbaus in Deutschland dadurch viel Geld sparen. Das zeigt die Befragung von 128 deutschen Unternehmen der Branche mit einem Umsatz von mehr als 100 Millionen Euro. Doch statt dessen werden oftmals Kredite aufgenommen, die den Jahresüberschuss belasten. Mehr als die Hälfte der Unternehmen sieht dies selbst kritisch und erkennt hier großes Verbesserungspotenzial.

Klarer Blick auf Einkauf und Logistik

Verbesserungspotenzial ist auch im Einkauf zu finden. Im Rahmen globaler Einkaufs- und Logistikstrategien lassen sich teils deutlich günstigere Preise erzielen als auf dem heimischen Parkett. Ein Beispiel hierfür ist die stark nachgefragte Ressource Stahl. Das Ergebnis günstiger Beschaffung sind optimale ERP-Kennzahlen im Bereich Beschaffungslogistik. Setzt ein Unternehmen eine Balanced Scorecard im Einkauf ein, so verbessert sich die Wertperspektive durch die Reduzierung der Beschaffungskosten enorm. Doch wenn etwa Verformbarkeit oder Steifigkeit des günstigen Materials nicht den gewünschten Qualitätsstandards entsprechen, kann der beschaffte Stahl zu Prozessinstabilitäten in der Umformtechnik führen – verminderte Qualitätsraten sowie eine gesunkene Effektivität wären die Folge. Die gesamte Leistungserbringung würde sich verteuern, was im Endeffekt zu Auftragsrückständen und Umsatzeinbrüchen führen könnte.

Passende Strukturen schaffen

Die beschriebenen Beispiele zeigen, in welcher Intensität sich Kennzahlen aus dem ERP- und MES-Umfeld beeinflussen. Unternehmen, die sich diese Verzahnung zunutze machen, verbreitern ihren Analysewinkel und sind in der Lage, die Stellschrauben der Wertschöpfung gezielt zu definieren und konsequent zu justieren. Doch bevor dies umgesetzt werden kann, müssen die organisatorischen Strukturen eine solche Vernetzung auch zulassen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Deutschland zählt mit einer Roboterdichte von 338 Einheiten pro 10.000 Arbeitnehmern im internationalen Vergleich zu den am stärksten automatisierten Volkswirtschaften. Nach Singapur und Südkorea rangiert die Bundesrepublik weltweit auf dem dritten Rang.‣ weiterlesen

Teil der Vision Industrie 4.0 ist es, Anlagekomponenten ohne Eingriff in die Steuerung austauschen zu können. Mit dem Konzept einer dienstbasierten Fertigung wollen das Fraunhofer IESE und weitere Projektpartner genau das praxistauglich ermöglichen.‣ weiterlesen

Über V2X-Kommunikation lassen sich Fahrzeuge untereinander und mit der umliegenden Infrastruktur vernetzen. Auf einmal müssen Anwendungsentwickler Komponenten berücksichtigen, deren Funktionalität sie nicht beeinflussen. Die passende Softwarearchitektur hilft, diese Herausforderung im Dschungel sich weltweit entwickelnder Standards zu lösen.‣ weiterlesen

Mit dem SMIT TestKit Shop hat Sven Mahn IT den Zugang zu ihrem Produkt zur Testoptimierung und Qualitätssicherung der ERP-Lösungen Microsoft Dynamics 365 for Finance and Operations und Dynamics AX vereinfacht.‣ weiterlesen

Die CRM-Lösung CAS GenesisWorld von CAS Software steht als Release x11 zur Verfügung. Neu hinzugekommen ist zum Beispiel, dass Anwender die intelligente Suchfunktion Picasso nun auch auf mobilen Endgeräten nutzen können.‣ weiterlesen

Mit dem Industrial Internet of Things steht Produzenten eine neue Infrastrukturebene zur Verfügung, um ihre Abläufe und Fertigungsprozesse zu optimieren. Thorsten Strebel von MPDV schildert, wie die Technologien auf die MES-Welt einwirken und wie der MES-Hersteller darauf reagiert.‣ weiterlesen

Mit dem neuen Geschäftsfeld Maxolution Maschinenautomatisierung adressiert SEW-Eurodrive den Markt mit maßgeschneiderten Systemlösungen. Gemeinsam mit dem Maschinenbauer EMAG hat der Antriebsspezialist nun einen Portalroboter vorgestellt, der ohne Energieführungsketten auskommt und auch anfallende Daten kabellos überträgt.‣ weiterlesen

Der Simulationsspezialist SimPlan stellt auf der diesjährigen Messeausgabe der FachPack die neu entwickelte Benutzeroberfläche sowie neue Funktionalitäten für PacSi vor.‣ weiterlesen

Schon heute lassen sich mit den Software und Hardwarekomponenten einer Industrial Internet of Things-Plattform hervorragend integrative Services in Echtzeit anbieten. Dabei können immer mehr IIoT-Plattformen Funktionen bereitstellen, die bislang eher der Shopfloor-IT vorbehalten waren. Doch welche MES-Funktionen kann ein IIoT sinnvoll übernehmen - und wie könnten die nächsten Schritte aussehen?‣ weiterlesen

Manufacturing Analytics im Kontext der Smart Factory steht im Mittelpunkt der gleichnamigen Anwenderkonferenz am 12. November in Frankfurt am Main.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige