Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Wechsel auf HTML5

Technologiesprung bei der Visualisierung

Visualisierungslösungen müssen vermehrt stationäre Bediengeräte und PCs sowie mobile Endgeräte einbeziehen. Mit HTML5 als Basistechnologie soll die neue Version der Lösung Webvisit von Phoenix Contact Anwendern erlauben, auch solche Szenarien umzusetzen. Für die Darstellung und Interaktion mit den erstellten Anwendungen ist lediglich ein gängiger Browser erforderlich.



Bild: Phoenix Contact Electronics GmbH

Bei Automatisierungslösungen fungiert die Visualisierungs-Software als Bindeglied zwischen der Hardware und dem Anwender. Im Rahmen der gesamten Visualisierungsanwendung nimmt sie damit eine Schlüsselrolle ein, da sie die technologischen und funktionalen Weichen stellt. Zur Umsetzung Web-basierter Visualisierungs-Applikationen bietet Phoenix Contact seit Jahren das Software-Paket Webvisit an. Die neue Generation der Lösung setzt auf HTML5 als Technologiegrundlage, die im Consumer-Bereich längst etabliert ist. Aufgrund der Verbreitung von Smart Devices – also internetfähigen mobilen Endgeräten – sind Web-basierte Inhalte auf Basis von Flash oder Java immer seltener zu finden. HTML5 wird jedoch nicht nur im privaten Umfeld häufiger genutzt: Der Standard kommt auch in zahlreichen industriellen Visualisierungsapplikationen zum Einsatz. Für die Planer einer Visualisierunglösung eröffnen sich mit der Technologie zahlreiche neue Möglichkeiten.

Auf der anderen Seite gibt es noch viele Web-basierte Applikationen auf der Grundlage von Java. Hier stellt sich die Frage, wie sich die Technologien möglichst einfach und kostengünstig wechseln lassen. Es stehen zwei Strategien zur Wahl: Zum einen könnte die Visualisierungsapplikation neu auf Basis von HTML5 generiert werden, was unter Umständen mit einem Wechsel der Hardware verbunden ist. Alternativ wäre ein so genanntes Retrofit denkbar, also die Modernisierung der vorhandenen Anwendung mit aktueller Technologie. Dieses Vorgehen ist in der Praxis meist nur sinnvoll, wenn sich die Neuerstellung der Applikation wegen des zeitlichen und finanziellen Aufwands nicht rechnet. Zumindest Java-Anwendungen, die mit einer alten Programmversion von Webvisit erstellt wurden, lassen sich über die interne Projektkonvertierung an den HTML5-Standard anpassen. Dazu muss das jeweilige Projekt mit dem Tool Webvisit-Engineering ab Version 6.30 geöffnet und neu als HTML5-Projekt kompiliert werden. Das Projekt wird dann wie gewohnt auf die Steuerung geladen, umfangreiche Reengineering-Arbeiten fallen nicht an. Voraussetzung hierfür ist eine aktuelle Firmware für die Steuerung mit einer Web-Server-seitigen Unterstützung für HTML5. Die Entwicklungsumgebung der Visualisierungsanwendung kostet Anwender nichts extra, wenn sie eine Lizenz für Webvisit 6 besitzen. Eine aktuelle Version kann in Kombination mit der AX Software Suite von der Website des Herstellers heruntergeladen werden.

Darstellung in gängigen Browsern

Mit der Visualisierungslösung lassen sich Applikationen auf der Grundlage von Web-Technologien umsetzen. Der dazu erforderliche Web-Server ist integraler Bestandteil fast aller Steuerungen von Phoenix Contact. Mit Web-Technologie entfallen meist die Kosten für die Laufzeitkomponente, da zur Ausführung der Visualisierungslösung ein Standard- oder mobiler Browser eingesetzt wird. Zusätzliche Plug-ins wie Java werden nicht benötigt, denn HTML5 dient als Basistechnologie. Die Objekte in der Visualisierung basieren auf Scalable Vector Graphics (SVG) und lassen sich daher ohne Qualitätsverlust auf verschiedenen Geräteklassen respektive Display-Größen anzeigen. So können unterschiedliche Visualisierungskonzepte realisiert werden, ohne das Projekt extra anpassen zu müssen. Gängige HMI-Funktionen wie das User- oder Alarmmanagement, die Sprachumschaltung und die Trenddarstellung sind direkt auf der Steuerung umsetzbar. Die mit dem System erstellten Web-basierten Applikationen werden auf der Steuerung gespeichert. Diese dient als Web-Server und bietet einen begrenzten Speicherplatz für Trend- und Alarmdaten. Ein Webbrowser oder auf dem mobilen Endgerät installierter mobiler Browser übernimmt als Laufzeitkomponente das Anzeigen sowie die Interaktion mit der Visualisierungs-Applikation. Auf der Steuerung ist ein für die Multipurpose Internet Mail Extensions-Typen (Mime), SVG, Scalable Vector Graphics Zipped (SVGZ), Cascading Style Sheets (CSS) und Java Script (JS) adaptierter Web-Server notwendig, um die HTML5-basierten Anwendungen aufzurufen.

Soft- und Hardware aus einer Hand

Für den stationären Einsatz sind klassische HMI-Geräte nach wie vor erforderlich. Endgeräten aus dem Consumer-Bereich fehlt meist die notwendige Robustheit. Außerdem lassen sich größere Visualisierungsseiten häufig nicht auf ihren kleinen Displays darstellen. Zudem lassen sich Geräte für Endverbraucher oft nicht mit Handschuhen bedienen. In diesem Fall ist der Griff zu den Web-Panels des gleichen Herstellers denkbar: In diese industrietauglichen Geräte ist ein Micro-Browser integriert, der sowohl Java- als auch HTML5-basierte Visualisierungsapplikationen anzeigen kann. So können sich selbst vorhandene Java-basierte Anlagen auf HTML5 umrüsten lassen, ohne das Panel auszutauschen.

Unterstützung für Plug-ins schwindet

Ende 2014 hat das World Wide Web Consortium (W3C) HTML5 als De-Facto-Standard verabschiedet. Ein Update im Rahmen von HTML5.1 ist laut W3C für September 2016 geplant. In Kombination mit CSS und Javascript bietet die Auszeichnungssprache heute eine breite Basis für Anwendungen. Aufgrund der Unterstützung der Techniken innerhalb der Browser erweisen sich viele der aktuellen Erweiterungen in Form von Plug-ins für multimediale Inhalte zunehmend als überflüssig. Vor kurzem hat Google einen wesentlich strikteren Umgang mit Flash innerhalb des Chrome-Browsers angekündigt. Dabei soll HTML5 den Vorzug erhalten und Flash-Inhalte nicht oder nur in Ausnahmefällen wiedergegeben werden. Google verfolgt in diesem Zusammenhang schon seit längerem eine strengere Politik. So wurde im September 2015 der Support für Plug-ins – z.B. Java und Silverlight – auf Basis der älteren Schnittstelle Netscape Plugin Application Programming Interface (NPAPI) eingestellt. Mozilla zieht nach und wird NPAPI innerhalb von Firefox lediglich bis Ende 2016 fortführen. Dieses Vorgehen dürfte die native Unterstützung von Inhalten innerhalb des Browsers durch HTML5 weiter fördern.


Das könnte Sie auch interessieren:

Telefónica Tech erwirbt BE-terna und will damit seine Position als Technologie-Dienstleister stärken.‣ weiterlesen

Tim van Wasen tritt die Nachfolge von Stéphane Paté an und wird Geschäftsführer von Dell Technologies Deutschland.‣ weiterlesen

Überwachungssysteme, die vor Einbrüchen schützen sollen und sich per Smartphone-App steuern lassen, sollen die Nutzer in Sicherheit wiegen. Dass dieses Gefühl trügen kann, haben Studierende aus dem Studiengang Informatik an der Hochschule Emden/Leer im Rahmen eines Forschungsprojektes aufgedeckt.‣ weiterlesen

Das IT-Unternehmen Checkmarx hat das Tool Supply Chain Security vorgestellt. Das Programm zielt aber nicht auf die physische Lieferkette eines Produktionsunternehmens ab, sondern überwacht im Zusammenspiel mit Checkmarx Software Composition Analysis (SCA) den Health- und Security-Status von Open-Source-Projekten mit Blick auf mögliche Anomalien.‣ weiterlesen

Unternehmen haben bezüglich der Digitalisierung ihrer Qualitätsprozesse heute mehr Möglichkeiten denn je. Beim Blick auf klassische Produktionsunternehmen und deren Systemlandschaften kommen ERP- und CRM-Systeme, MES-Software und CAQ-Lösungen zum Vorschein, die durch offene Schnittstellenkonzepte wie OpenAPI in Summe wesentlich mehr Integrationsmöglichkeiten als früher mitbringen.‣ weiterlesen

Mit der weltgrößten Spaltrohrmotorpumpe mit Explosionsschutz konnte Hermetic-Pumpen für Aufsehen sorgen. Um bei der Entwicklung und Fertigung der Spezialpumpen erforderliche Normen und Vorgaben möglichst effizient umzusetzen, setzt der Hersteller aus Gundelfingen auf ein Integriertes Managementsystem.‣ weiterlesen

Mit einem Manufacturing Execution System (MES) können mittelständische Fertigungsbetriebe ihre Produktion digitalisieren und sie so auf komplexere Marktanforderungen ausrichten. Auf welche Funktionalitäten Fertiger achten sollten, zeigt der folgende Beitrag.‣ weiterlesen

Das Maschinenbauunternehmen Schenck Process hat die serverlose, modulare IoT-Plattform Coniq Cloud auf den Markt gebracht. Das System ist als IoT-Backbone für die eigenen Maschinen gedacht und bietet Anwendungsprogramme etwa zu Optimierung von Produktionszeiten und für Datenauswertungen.‣ weiterlesen

Komplexe Fertigung in Kombination mit hohem Termindruck führten beim Maschinenbauer Knoll dazu, dass lediglich 53 Prozent der Liefertermine zu halten waren. Nach der Einführung der PPS-Lösung von LF Consult liegt die Termintreue bei über 90 Prozent - bei kürzeren Durchlaufzeiten.‣ weiterlesen

Wenn sich am 30. Mai die Hallentore zum Flagschiff der Deutschen Messe öffnen, kann das als Startschuss für das postpandemische Messegeschehen gelten. Denn die Hannover Messe nimmt traditionell eine Sonderrolle unter den Industrieausstellungen ein. Grund dafür ist auch das hochkarätige Begleitprogramm, das diesmal mit 600 Vorträgen auf sechs Bühnen die Angebote der 2.500 Aussteller einrahmt.‣ weiterlesen

In diesem Jahr findet die Intralogistikmesse Logimat wieder in Präsenz statt. Und laut Veranstalter bewegen sich die Buchungen wieder auf Vor-Pandemie-Niveau. 1.500 Aussteller werden vom 31. Mai bis zum 2. Juni in Stuttgart erwartet.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige