Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Wechsel auf HTML5

Technologiesprung bei der Visualisierung

Visualisierungslösungen müssen vermehrt stationäre Bediengeräte und PCs sowie mobile Endgeräte einbeziehen. Mit HTML5 als Basistechnologie soll die neue Version der Lösung Webvisit von Phoenix Contact Anwendern erlauben, auch solche Szenarien umzusetzen. Für die Darstellung und Interaktion mit den erstellten Anwendungen ist lediglich ein gängiger Browser erforderlich.



Bild: Phoenix Contact Electronics GmbH

Bei Automatisierungslösungen fungiert die Visualisierungs-Software als Bindeglied zwischen der Hardware und dem Anwender. Im Rahmen der gesamten Visualisierungsanwendung nimmt sie damit eine Schlüsselrolle ein, da sie die technologischen und funktionalen Weichen stellt. Zur Umsetzung Web-basierter Visualisierungs-Applikationen bietet Phoenix Contact seit Jahren das Software-Paket Webvisit an. Die neue Generation der Lösung setzt auf HTML5 als Technologiegrundlage, die im Consumer-Bereich längst etabliert ist. Aufgrund der Verbreitung von Smart Devices – also internetfähigen mobilen Endgeräten – sind Web-basierte Inhalte auf Basis von Flash oder Java immer seltener zu finden. HTML5 wird jedoch nicht nur im privaten Umfeld häufiger genutzt: Der Standard kommt auch in zahlreichen industriellen Visualisierungsapplikationen zum Einsatz. Für die Planer einer Visualisierunglösung eröffnen sich mit der Technologie zahlreiche neue Möglichkeiten.

Auf der anderen Seite gibt es noch viele Web-basierte Applikationen auf der Grundlage von Java. Hier stellt sich die Frage, wie sich die Technologien möglichst einfach und kostengünstig wechseln lassen. Es stehen zwei Strategien zur Wahl: Zum einen könnte die Visualisierungsapplikation neu auf Basis von HTML5 generiert werden, was unter Umständen mit einem Wechsel der Hardware verbunden ist. Alternativ wäre ein so genanntes Retrofit denkbar, also die Modernisierung der vorhandenen Anwendung mit aktueller Technologie. Dieses Vorgehen ist in der Praxis meist nur sinnvoll, wenn sich die Neuerstellung der Applikation wegen des zeitlichen und finanziellen Aufwands nicht rechnet. Zumindest Java-Anwendungen, die mit einer alten Programmversion von Webvisit erstellt wurden, lassen sich über die interne Projektkonvertierung an den HTML5-Standard anpassen. Dazu muss das jeweilige Projekt mit dem Tool Webvisit-Engineering ab Version 6.30 geöffnet und neu als HTML5-Projekt kompiliert werden. Das Projekt wird dann wie gewohnt auf die Steuerung geladen, umfangreiche Reengineering-Arbeiten fallen nicht an. Voraussetzung hierfür ist eine aktuelle Firmware für die Steuerung mit einer Web-Server-seitigen Unterstützung für HTML5. Die Entwicklungsumgebung der Visualisierungsanwendung kostet Anwender nichts extra, wenn sie eine Lizenz für Webvisit 6 besitzen. Eine aktuelle Version kann in Kombination mit der AX Software Suite von der Website des Herstellers heruntergeladen werden.

Darstellung in gängigen Browsern

Mit der Visualisierungslösung lassen sich Applikationen auf der Grundlage von Web-Technologien umsetzen. Der dazu erforderliche Web-Server ist integraler Bestandteil fast aller Steuerungen von Phoenix Contact. Mit Web-Technologie entfallen meist die Kosten für die Laufzeitkomponente, da zur Ausführung der Visualisierungslösung ein Standard- oder mobiler Browser eingesetzt wird. Zusätzliche Plug-ins wie Java werden nicht benötigt, denn HTML5 dient als Basistechnologie. Die Objekte in der Visualisierung basieren auf Scalable Vector Graphics (SVG) und lassen sich daher ohne Qualitätsverlust auf verschiedenen Geräteklassen respektive Display-Größen anzeigen. So können unterschiedliche Visualisierungskonzepte realisiert werden, ohne das Projekt extra anpassen zu müssen. Gängige HMI-Funktionen wie das User- oder Alarmmanagement, die Sprachumschaltung und die Trenddarstellung sind direkt auf der Steuerung umsetzbar. Die mit dem System erstellten Web-basierten Applikationen werden auf der Steuerung gespeichert. Diese dient als Web-Server und bietet einen begrenzten Speicherplatz für Trend- und Alarmdaten. Ein Webbrowser oder auf dem mobilen Endgerät installierter mobiler Browser übernimmt als Laufzeitkomponente das Anzeigen sowie die Interaktion mit der Visualisierungs-Applikation. Auf der Steuerung ist ein für die Multipurpose Internet Mail Extensions-Typen (Mime), SVG, Scalable Vector Graphics Zipped (SVGZ), Cascading Style Sheets (CSS) und Java Script (JS) adaptierter Web-Server notwendig, um die HTML5-basierten Anwendungen aufzurufen.

Soft- und Hardware aus einer Hand

Für den stationären Einsatz sind klassische HMI-Geräte nach wie vor erforderlich. Endgeräten aus dem Consumer-Bereich fehlt meist die notwendige Robustheit. Außerdem lassen sich größere Visualisierungsseiten häufig nicht auf ihren kleinen Displays darstellen. Zudem lassen sich Geräte für Endverbraucher oft nicht mit Handschuhen bedienen. In diesem Fall ist der Griff zu den Web-Panels des gleichen Herstellers denkbar: In diese industrietauglichen Geräte ist ein Micro-Browser integriert, der sowohl Java- als auch HTML5-basierte Visualisierungsapplikationen anzeigen kann. So können sich selbst vorhandene Java-basierte Anlagen auf HTML5 umrüsten lassen, ohne das Panel auszutauschen.

Unterstützung für Plug-ins schwindet

Ende 2014 hat das World Wide Web Consortium (W3C) HTML5 als De-Facto-Standard verabschiedet. Ein Update im Rahmen von HTML5.1 ist laut W3C für September 2016 geplant. In Kombination mit CSS und Javascript bietet die Auszeichnungssprache heute eine breite Basis für Anwendungen. Aufgrund der Unterstützung der Techniken innerhalb der Browser erweisen sich viele der aktuellen Erweiterungen in Form von Plug-ins für multimediale Inhalte zunehmend als überflüssig. Vor kurzem hat Google einen wesentlich strikteren Umgang mit Flash innerhalb des Chrome-Browsers angekündigt. Dabei soll HTML5 den Vorzug erhalten und Flash-Inhalte nicht oder nur in Ausnahmefällen wiedergegeben werden. Google verfolgt in diesem Zusammenhang schon seit längerem eine strengere Politik. So wurde im September 2015 der Support für Plug-ins – z.B. Java und Silverlight – auf Basis der älteren Schnittstelle Netscape Plugin Application Programming Interface (NPAPI) eingestellt. Mozilla zieht nach und wird NPAPI innerhalb von Firefox lediglich bis Ende 2016 fortführen. Dieses Vorgehen dürfte die native Unterstützung von Inhalten innerhalb des Browsers durch HTML5 weiter fördern.


Das könnte Sie auch interessieren:

Das Systemhaus Solid System Team wird von einer Doppelspitze geleitet. Neben Werner Heckl ist seit 1. April auch Torsten Hartinger mit der Geschäftsführung betraut.‣ weiterlesen

Materialise erwirbt Kaufoption von MES-Anbieter Link3D. Mögliche Übernahme könnte den Weg zum cloudbasierten Zugriff auf die 3D-Druck-Software-Plattform von Materialise ebnen.‣ weiterlesen

Ist die IoT-Infrastruktur in der Fertigung erst einmal installiert, müssen die erfassten Daten analysiert und in Nutzen überführt werden. Dabei kommt Event-Streaming-Technologie vor allem dann in Frage, wenn Anwender ihre Daten echtzeitnah verarbeiten wollen.‣ weiterlesen

Frank Possel-Dölken (Phoenix Contact) ist neuer Vorsitzender des Lenkungskreises der Plattform Industrie 4.0. Er übernimmt das Amt von Frank Melzer (Festo).‣ weiterlesen

Der VDMA hat die Produktionsprognose für das laufende Jahr angehoben. War der Verband bisher von einem Zuwachs von 4 Prozent ausgegangen, so rechnet man nun mit einem Produktionsplus von 7 Prozent.‣ weiterlesen

Roboter gehören zum Rückgrat der smarten Fabrik. Doch die Automaten könnten außerhalb der Fabriken viel leisten. Das Dresdner Unternehmen Wandelbots hat jetzt eine Lösung entwickelt, die den Robotereinsatz auch für kleine und mittlere Unternehmen vieler Branchen interessant machen soll. Ein Industrie-PC von Kontron übernimmt in diesem System eine zentrale Aufgabe.‣ weiterlesen

Die Auftragsbücher der deutschen Industrieunternehmen füllen sich und die Produktion nimmt zu. Laut Ifo-Konjunkturumfrage liegen die Produktionserwartungen im März sogar auf dem höchsten Stand seit 1991.‣ weiterlesen

xyzWieviel sind Daten wert? Welche Daten sind für die Effizienzsteigerung der Produktion, die Qualitätssteigerung der Produkte oder neue Geschäftsmodelle für die produzierende Industrie und ihre Dienstleistungen von Nutzen und wie kann ihr Wert gemessen und beziffert werden? Am 13. Januar 2021 konstituierte sich dazu der Fachausschuss 7.24 Big Data in der VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik neu, um die Experten-Empfehlung VDI/VDE 3715 'Data Assets' zu entwickeln. Im Fachausschuss wird ein metrischer Standard entwickelt für die Ermittlung des ökonomischen Wertes technikbezogener Daten innerhalb der Wertschöpfungskette.‣ weiterlesen

Es gibt keinen Textauszug, da dies ein geschützter Beitrag ist.‣ weiterlesen

Zutrittskontrollsysteme dokumentieren Aufenthaltszeiten, können bei der Corona-Kontaktverfolgung unterstützen und ermöglichen die individuelle Arbeitszeiterfassung. Vor dem Hintergrund der Digitalisierung, der Pandemie sowie dem Trend zum dezentralen Arbeiten lohnt sich ein genauer Blick auf die aktuellen Anforderungen.‣ weiterlesen

Mit dem Security Operations Center will Vinci Energies Cybersecurity-Spezialisten vernetzen. Die Eröffnung ist für das zweite Halbjahr 2021 vorgesehen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige