Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Webbasiertes Bedienen und Beobachten

Komplettlösung aus Bediengerät und Visualisierung

Beitrag drucken
Bachmann bietet die Panel-PC-Serie OT1300 mit TFT-Displaydiagonalen von 10,4 bis 19 Zoll an. Die Auswahl an Prozessoren reicht von AMD Dualcore-CPUs bis zu Intel Core i7-Rechenkernen. An Schnittstellen stehen zwei Ethernet-Ports, ein RS232-Interface sowie vier USB 2.0-Buchsen zur Verfügung. Auf Wunsch liefert der Anbieter das System auch mit dem Bediensystem atvise scada aus. Bild: Bachmann Electronic

Einsatz von Webtechnologie: Bediengerät als Scada-Server

Maschinen und Anlagen müssen intuitiv bedienbar sein. Dies ist seit jeher eine strikte Anforderung der Anwender. Mit dem Vormarsch optisch ansprechender Benutzerschnittstellen, wie sie beispielsweise bei Smartphones Anwendung finden, ist eine entsprechende Erwartungshaltung auch für Industrieprodukte entstanden. Gleichzeitig sollen die passenden Informationen immer und überall verfügbar sein. Beides zu erfüllen, stellt eine beträchtliche Herausforderung für die Hersteller dar. Mit atvise scada stellt der Systemanbieter dazu eine HMI-Software zur Erstellung grafischer Web-Oberflächen, Datenarchivierung, Alarmierung und Auswertung zur Verfügung. Der Einsatz von Web-Technologie gestattet dabei, ergänzend zur Visualisierung und Bedienung am Panel-PC, durch Client-Server-Technologie beliebige browserfähige Geräte wie Smartphones, Tablets oder gewöhnliche Büro-PCs einzubinden. Der Server-Prozess läuft dabei am Bediengerät, welches auf diese Weise auch umfassende Scada-Funktionalität bieten kann.

Erweiterbare Client-Optionen ohne Lizenzstaffelung

Im Kombinationspaket mit den Panel PC entfällt zudem die projektgrößenabhängige Lizenzstaffelung: Standardmäßig kann zur lokalen Anzeige am Bediengerät jeweils ein beliebiger, zusätzlicher Client betrieben werden. Diese Anwendung ist besonders vorteilhaft, wenn ein Prozess zusätzlich von einem entfernten PC aus überwacht werden soll oder ein Servicetechniker mit einem mobilen Endgerät die Visualisierung aufrufen möchte. Sind darüber hinaus weitere, gleichzeitig betriebene Bediengeräte gewünscht, kann die Anwendung optional lizenziert werden.

Komplettpaket auch für kleinere Anwendungen

Mit diesem Komplettpaket macht der System-anbieter die Vorteile einer Scada-Lösung auch für kleinere Anwendungen zugänglich. Das Angebot umfasst das Bediengerät und die Scada-Laufzeitlizenz. Für den Betrieb mit einer M1-Steuerung ist auch ein OPC Unified-Architecture-Server (UA) für den Prozessanschluss im Lieferumfang enthalten. Das Zusammenspiel aller Komponenten soll auf diese Weise, zusammen mit reduzierten Engineering- und Wartungskosten durch den Einsatz aktueller Technologien, Kosteneffizienz und Zukunftsfähigkeit der Lösung gleichermaßen sichern.


Das könnte Sie auch interessieren:

IoT-Applikationen stellen ein Kernelement der Digitalisierung im Maschinenbau dar. Diese Software hilft Produzenten dabei, die Verfügbarkeit und Produktivität ihrer Erzeugnisse zu erhöhen und sie eröffnen das Potenzial, neue Erlösströme zu generieren. Durch diesen Rückkanal können Prozessdaten kundenübergreifend für die Produktionsoptimierung beim Maschinenbetreiber und zur Produktentwicklung beim Maschinenhersteller genutzt werden.‣ weiterlesen

Fertiger sollten wissen, welche Assets in ihrem Unternehmen zum Einsatz kommen. So einfach ist es jedoch nicht, kommt in der Produktion doch schnell eine große Anzahl von Geräten und Komponenten zusammen. Software kann helfen und darüber hinaus auch anormales Verhalten vieler Geräte erkennen.‣ weiterlesen

Zur 22. Jahrestagung 'Portfolio- und Projektmanagement mit SAP' lädt TAC Events im November ein. Neben einer Präsenzveranstaltung ist auch die Online-Teilnahme möglich.‣ weiterlesen

Bosch Rexroth hat die App ValueStreamManager für digitales Mapping, Design und Visualisierung von Wertströmen vorgestellt. Viele Fertigungsbetriebe betreiben Lean Management, um den Wertstrom im Unternehmen immer besser zu planen und umzusetzen.‣ weiterlesen

Aktuelle IoT-Plattformen sollten einige Mindestanforderungen erfüllen, um als Grundlage für komplexere Projekte in Frage zu kommen. Um diese geht es im folgenden Artikel, beginnend bei der Konnektivität, also den unterstützten Protokollen und Schnittstellen.‣ weiterlesen

Die Steigerung von Produktivität und Effektivität in der Industrie und eine ressourcenschonende Nachhaltigkeit stehen sich nicht unversöhnlich gegenüber. Wirtschaftliche Ziele und ökologische Verantwortung unterstützen sich gegenseitig - nur ist das noch nicht überall erkannt.‣ weiterlesen

Die 16. FMB – Zuliefermesse Maschinenbau findet vom 10. bis 12. November 2021 im Messezentrum Bad Salzuflen statt. Zu den Topthemen kürte Veranstalter Easyfairs die Oberflächentechnik und Digitalisierung.‣ weiterlesen

Produktionsunternehmen sollen mit den neuen IoTmaxx-Mobilfunk-Gateways Maschinendaten besonders schnell in die AnyViz-Cloud übertragen können.‣ weiterlesen

Self-Service-Technologie, digitale Assistenten, künstliche Intelligenz - die Digitalwerkzeuge fürs Kundenbeziehungsmanagement werden immer ausgefeilter. Sind CRM- und ERP-System gut integriert, lassen sich im Sinn des xRM-Ansatzes auch leicht die Beziehungen zu Geschäftspartnern IT-gestützt pflegen.‣ weiterlesen

Vor allem KMU befürchten häufig, bei der IT-gestützten Prozessoptimierung im Vergleich zu Großkonzernen nicht mithalten zu können. Die beiden Technologieprojekte IIP Ecosphere und FabOS, die im Rahmen des KI-Innovationswettbewerbs vom BMWi gefördert werden, wollen diesen Firmen den Zugang zu KI-Anwendungen erleichtern.‣ weiterlesen

Emerson hat die Einführung der Software Plantweb Optics Data Lake bekanntgegeben. Die Datenmanagement-Lösung identifiziert, erfasst und kontextualisiert unterschiedliche Daten in großem Maßstab entweder vor Ort in industriellen Anlagen oder mithilfe von Cloud-Technologie.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige