Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Webbasiertes Bedienen und Beobachten

Komplettlösung aus Bediengerät und Visualisierung

Jede Applikation hat ihre spezifischen Anforderungen an die Performance eines Visualisierungsgeräts und an dessen Schnittstellen. Die Anwender sind deshalb ständig mit wechselnden Anforderungen auch innerhalb einer Maschinen- und Anlagenserie konfrontiert. Bachmann hat daher die Bediengeräte der Familie OT1300 erweitert: Für den Einsatz in mittleren bis großen Maschinenanwendungen wurde die Bediengerätefamilie mit der Web-Technologie atvise scada kombiniert.

Bild: Bachmann Electronic

In den Bediengeräten der neuen Produktfamilie OT1300 von Bachmann arbeiten in der höchsten Leistungsklasse Intel Core i7-Prozessoren der dritten Generation. Neben dem Einsatz aktueller Chiptechnologie bietet das System auch I/O-Technologien der nächsten Generation, um den intensiven Verarbeitungserfordernissen kommender Automatisierungs- und Visualisierungsanwendungen zu begegnen. In Verbindung mit dem ebenfalls neuen QM77-Express-Chipsatz stellen der Einsatz der aktuellen Prozessor-Generation hohe Rechenleistung für den industriellen Einsatz bereit. Die Integration der Grafik-Hardware auf dem Prozessorchip ermöglicht zudem die Verwendung der Programmierschnittstelle Directx 11 zur Darstellung komplexer 2D- und 3D-Grafik. Besondere Kostenvorteile für mittlere bis große Maschinenanwendungen bringen zudem die neuen Produktkombinationen der OT1300-Bediengerätefamilie mit der Web-Technologie atvise scada.

Breites Angebot an Schnittstellen und Speichermedien

In den neuen Varianten der Bediengeräte-Familie ist auch eine Erweiterung der Schnittstellen und Speichermedien möglich: Mit den beiden Gigabit-Ethernet-Schnittstellen lässt sich – wie bei allen Produkten des Herstellers – gleichzeitig eine Anbindung an das Steuerungssystem und an ein Leitsystem in unterschiedlichen Netzen realisieren. Hinzugekommen ist eine serielle Schnittstelle, um bewährte Peripheriegeräte anzuschließen. Geblieben im Vergleich zur letzten Gerätegeneration des Anbieters sind die vier USB-Schnittstellen zum Anschluss von Wechselspeichern, Bediengeräten, Kamerasystemen und ähnlichem. Der Trend in Maschinen- und Anlagenvisualisierungen hin zu grafisch komplexen Oberflächen kombiniert mit einem hohen Datenvolumen kann die Möglichkeit der sicheren Datenspeicherung auf dem Gerät erfordern. Neben dem Rückgriff auf von außen wechselbare CFast-Karten-Technologie wurde daher die Möglichkeit geschaffen, einen 2,5-Zoll-Massenspeicher in den PC zu integrieren. Die Auswahl des konkreten Massenspeichers hinsichtlich Eigenschaften wie 24/7-Betrieb, Schock- und Vibrationsanforderungen oder erhöhter Schreibgeschwindigkeiten sollte sich dabei am Anwendungsfall orientieren. Der Hersteller stellt dazu eine große Bandbreite an Festplatten und Flashspeicher-Medien oder ‚Solid Statd Drives‘ (SSD) zur Auswahl.

Gestaltungsraum für individuelle Anpassungen

Die verfügbaren Basissysteme der Produktreihe können je nach Anwenderanforderungen neben verschiedenen Massenspeichern und Wechselmedien auch mit unterschiedlichen Betriebssystemen kombiniert werden. Standardmäßig bietet das Technologieunternehmen dazu eine CFast-Karte mit einem Speichervolumen von acht Gigabyte sowie Windows 7 als Betriebssystem an. Auch die Gestaltung der Frontplatte kann nach Anwenderwunsch an die jeweiligen Designvorgaben angepasst werden. Die Panel-PC-Produkte des Herstellers lassen sich hinsichtlich Leistung, Konnektivität und Bildschirmgröße skalieren und individuell konfigurieren. Der weite Betriebstemperaturbereich von null bis 60 Grad Celsius ermöglicht den vielseitigen Einsatz in Applikation im Industrieumfeld. Gleichzeitig versprechen robustes Design, einfache Wartbarkeit sowie eine 100-Prozent-Prüfung bei Volllast über den gesamten Temperaturbereich vor Auslieferung hohe Zuverlässigkeit und lange Lebensdauer.


Das könnte Sie auch interessieren:

Um Produktionsdaten per Manufacturing Execution System auswerten zu können, müssen die Daten aus der Maschine in das System gelangen - bei alten Maschinen ein Problem. Doch können Fertiger nicht einfach so in einen neuen Maschinenpark investieren. Der Retrofit-Ansatz kann dabei helfen, auch ältere Maschinen Industrie 4.0-Ready zu machen.‣ weiterlesen

Auf Basis einer PC-basierten Automatisierungsplattform hat Cretec bei einem deutschen Automobilzulieferer die Taktraten bei Prüfungen von Turboaggregaten deutlich gesenkt. Inklusive vollständiger Rückverfolgbarkeit der Produkte.‣ weiterlesen

Wollen Fertigungsunternehmen die Vorteile einer vernetzten Produktion erschließen, kommen sie an der Einführung eines firmenweiten IIoT-Netzwerks kaum vorbei. Der Weg bis zum Betrieb einer solchen zentralen Steuerungsinstanz lässt sich in drei Schritte gliedern.‣ weiterlesen

Unternehmensprozesse können nicht in einem Schritt digitalisiert werden. Es kommt auf die Priorisierung an. Beim Pumpenhersteller KSB halfen dabei eine Wertstromanalyse sowie agiles Projektmanagement.‣ weiterlesen

Nahezu die Hälfte der für eine Reichelt Elektronik-Studie befragten Unternehmen würde Implementierung von künstlicher Intelligenz nach heutigem Stand anders angehen. Beispielsweise würden sie Mitarbeiter stärker einbeziehen.‣ weiterlesen

Die Auftragseingänge der deutschen Maschinen- und Anlagenbauer sind im Oktober zweistellig gewachsen. Die Wachstumsraten fallen jedoch geringer aus als im Sommer dieses Jahres.‣ weiterlesen

Viele MES-Anwendungen unterscheiden sich in ihren Leitideen, Anforderungsschwerpunkten und Steuerungsansätzen deutlich voneinander. Zusammen mit ihren Branchen- und Funktionsschwerpunkten lassen sich die Angebote am Markt schwer vergleichen. Der neue MES-Marktspiegel hilft dabei, indem er unternehmerische Zielgrößen mit MES-Funktionalitäten korreliert und marktverfügbare Lösungen auf ihre Abdeckung untersucht.‣ weiterlesen

Lieferketten waren in der letzten Zeit von gleich mehreren unvorhersehbaren Ereignissen mit solcher Tragweite betroffen, dass vielerorts die Produktionsplanung darunter leidet oder die Fertigung sogar zum Stillstand kommt. Solche Ereignisse können Algorithmen zwar nicht vorhersagen, wohl aber wie Firmen bestmöglich darauf reagieren können.‣ weiterlesen

Um Produktionssysteme in der Automobilindustrie schneller, flexibler und effizienter zu gestalten soll im Forschungsprojekt ’Software-Defined Manufacturing für die Fahrzeug- und Zulieferindustrie (SDM4FZI)‘ eine neue technologische Grundlage entwickelt werden.‣ weiterlesen

Erstmals seit Februar ist die Zahl der Kurzarbeitenden in Deutschland wieder gestiegen. Wie das Ifo Institut mitteilt, waren im November 10.000 Beschäftigte mehr in Kurzarbeit als noch im Oktober.‣ weiterlesen

Geht es um Datenspeicher und ihre Verarbeitungsoptionen, gibt es zahlreiche Plattformen: Edge-, On-Premise- oder Cloudbasierte Server sollen den unterschiedlichen Anforderungen gerecht werden. Doch was erfüllen diese Ansätze im Fabrikumfeld besonders gut, und wie setzen Firmen diese um?‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige