Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Was die Automobilindustrie von Pokémon Go lernen kann

Ein Computerspiel als Trendsetter? Der IT-Dienstleister und -Berater Cognizant zeigt, was die Autobauer von Pokémon Go abschauen können. Dazu muss die Branche die technologischen Möglichkeiten rund um das Auto ganz neu betrachten.

Seit Wochen sieht man die Pokémon Go-Jäger mit ihren Smartphones durch Parks, Fußgängerzonen und Spielplätze streifen. Scheinbar niemals zuvor ist es gelungen, Mobiltechnologie, GPS-Daten, Positionssender und Augmented Reality zu einem derart neuen Digitalerlebnis zu verbinden. Dabei handelt es sich genau um die Technologien, die in der Automobilindustrie immer öfter eingesetzt werden.

Was sich Autohersteller von dem neuen Hype abschauen können, um das digitale Kundenerlebnis zu verbessern, hat Prasad Satyavolu (Bild), Head of Innovation-Manufacturing and Logistics bei Cognizant, zusammengestellt: Um außergewöhnliche Kundenerlebnisse zu erschaffen, müssten die Hersteller die Technologien rund um das vernetzte Auto neu betrachten. Sie dürfen es nicht mehr nur als Ansammlung von Funktionen sehen, sondern als Ausganspunkt für ein neues personalisiertes Erlebnis.

Hybride Erlebnisse erzeugen

Pokémon Go zeigt eindrucksvoll, wie die reale Welt und virtuelle Realität interagieren können und damit neue Erlebnisse bilden. Diese neuen 'hybriden' Erlebnisse sind auch für das vernetzte Auto von großem Interesse. Menschen kaufen Autos nicht als reines Fortbewegungsmittel – sondern um ihren Lebensstil zu bereichern. Outdoor-Fans wollen damit per Allrad das Hinterland erkunden, Rentner fahren damit zu Abendkursen und Familien machen sich damit auf in den Vergnügungspark.

Das Auto als intelligenter Animateur unterwegs

Das Auto kann diese Erlebnisse mittels digitaler Technologien vertiefen. Zum Beispiel kann es für die Familie auf dem Ausflug als Informations-Hub dienen und sie mit aktuellen Infos versorgen. So kann es ihnen sagen, wie lange die Warteschlangen und -zeiten vor den einzelnen Attraktionen im Park sind und ihnen daraufhin eine optimierte Erlebnisroute erstellen. Erlebnisse dieser Art machen es aber erforderlich, das altgewohnte Auto zu überdenken – nicht mehr als reinen Gebrauchsgegenstand sondern als Erlebnis-Vehikel.

Bei Pokémon Go bilden Daten die Basis des Geschäftsmodells. Um differenzierte und optimierte Kundenerlebnisse zu ermöglichen, werden Daten aus verschiedenen Quellen benötigt. Sie müssen im Kontext verstanden und analysiert werden, um zu Erkenntnissen und neuen Erlebnissen zu führen.

Weitere Erfolgsfaktoren für bessere digitale Erlebnisse:
Design und Kooperationen

Auch das Design spielt eine wichtige Rolle in der Pokémon-Ökonomie – und sollte es ebenso in der Automobilindustrie tun. Die Ansprüche gehen dabei weit über das rein Ästhetische hinaus. Es geht darum, umfassende Technologien nicht nur ins Auto zu bringen, sondern auch um es herum – von intelligenten Transportsystemen bis hin zur cloudbasierten Daten-Speicherung und -Analyse.

Um das zu erreichen, werden Autohersteller Allianzen schmieden und Innovationen aus anderen Branchen mit ihren eigenen integrieren müssen, anstatt alles selbst neu zu erfinden. Ohne Kooperationen haben die hybriden Erlebnisse wenige Chancen, rechtzeitig – also schnell – auf den Markt zu kommen.

Es wird nicht leicht für die traditionellen Hersteller, diese neue Vision des vernetzen Autos zu kultivieren – ganz zu schweigen von der Realisierung. Dennoch: Der Fokus auf das hybride Erlebnis ist erfolgsentscheidend, andernfalls bleibt das Auto ein reiner Gebrauchsgegenstand.

(Quelle:Cognizant/Bild:Cognizant)


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Konsolidierung großer Datenmengen, um damit KI-Anwendungen für Produktionsprozesse zu entwickeln, fällt vielen Unternehmen noch schwer. Im Projekt ExDRa sollen Lösungen entstehen, die diesen Prozess spürbar vereinfachen. Dieser Text ist der Auftakt zu einer Artikelreihe zu den produktionsbezogenen Initiativen des vom BMWi geförderten Technologieprogramms Smarte Datenwirtschaft.‣ weiterlesen

Rockwell Automation hat einen neuen CTO. Zum 1 Juli hat Cyril Perducat das Amt des Chief Technology Officers übernommen.‣ weiterlesen

Um schon vor der Lieferung einer Werkzeugmaschine Einblicke in ihre Leistungsfähigkeit zu ermöglichen, arbeitet die Schweizer Starrag-Gruppe mit der NC-Simulationslösung Vericut. Anhand der ermittelten Daten lassen sich die für später angedachten NC-Programme feinjustieren, noch bevor die Maschine ihr Werk verlässt.‣ weiterlesen

Viele Firmen befassen sich gerade mit der Neuausrichtung Ihrer Lieferketten. Dabei bietet das europäische Estland auf einer Fläche so groß wie Niedersachsen beispielhafte Digitalisierungs- und Fertigungsexpertise. Zusammen mit dem vergleichsweise einfachen Marktzugang, der räumlichen Nähe und dem Rahmen der EU-Gesetzgebung dürfte das kleine Land ein zunehmend wichtiger Partner der hiesigen Industrie bei ihrer digitalen Transformation werden.‣ weiterlesen

Änderungen in Personalzeitwirtschaft und Entgeltabrechnung gehören im HR-Management zu den oft ungeliebten, aber dennoch regelmäßig anstehenden Aufgaben. Jede Änderung in den Betriebsvereinbarungen, Gesetzesnovellen oder tarifliche Neuregelungen verlangen die Überarbeitung von Schemen und Regeln in den Personalabteilungen. Und auch Adhoc-Änderungen müssen unmittelbar umgesetzt werden.‣ weiterlesen

ERP-Branchenlösungen sollen Standardgeschäftsprozesse und Spezialfunktionen unter einen Hut bringen. Innovachem für mittelständische Chemieunternehmen verbindet den Systemkern aus Basis von SAP S4/Hana etwa mit Modulen zur Rezepturentwicklung und Compliance-Prüfung. Das erspart so manche Programmierarbeit und Schnittstellenpflege.‣ weiterlesen

Aras Software hat einen neuen Geschäftsführer. Peter Schoppe hat mit Wirkung zum 1. Juli die Leitung des Plattformanbieters übernommen.‣ weiterlesen

Er ist schnell, leicht und verbraucht wenig Treibstoff: Der Hochgeschwindigkeits-Helikopter Racer kann Fluggeschwindigkeiten von bis zu 400km/h erreichen. Die Schalenbauteile seiner Außenhaut werden mit einem neuartigen Fertigungsverfahren hochautomatisiert hergestellt. Ein Forscherteam des Fraunhofer IGCV hat die Methode gemeinsam mit Airbus Helicopters entwickelt.‣ weiterlesen

Dualis hat den neuen Hauptsitz des Unternehmens in Dresden bezogen. Der reguläre Arbeitsbetrieb begann am 19. Juli.‣ weiterlesen

Kawasaki Gas Turbine Europe plant, produziert, installiert und wartet Gasturbinen. In Bad Homburg befindet sich das europäische Zentrallager des Tochterunternehmens von Kawasaki Heavy Industries. Um dort fehleranfällige Prozesse abzulösen, hat das Unternehmen eine Lagerwirtschaftslösung eingeführt, die alle Transportbewegungen dokumentiert.‣ weiterlesen

Störungen in der Lieferkette können schnell zu Problemen führen. Jaggaer hat vier Tipps zusammengestellt, wie Unternehmen Schwachstellen in der eigenen Lieferkette identifizieren können.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige