Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Was die Automobilindustrie von Pokémon Go lernen kann

Ein Computerspiel als Trendsetter? Der IT-Dienstleister und -Berater Cognizant zeigt, was die Autobauer von Pokémon Go abschauen können. Dazu muss die Branche die technologischen Möglichkeiten rund um das Auto ganz neu betrachten.

Seit Wochen sieht man die Pokémon Go-Jäger mit ihren Smartphones durch Parks, Fußgängerzonen und Spielplätze streifen. Scheinbar niemals zuvor ist es gelungen, Mobiltechnologie, GPS-Daten, Positionssender und Augmented Reality zu einem derart neuen Digitalerlebnis zu verbinden. Dabei handelt es sich genau um die Technologien, die in der Automobilindustrie immer öfter eingesetzt werden.

Was sich Autohersteller von dem neuen Hype abschauen können, um das digitale Kundenerlebnis zu verbessern, hat Prasad Satyavolu (Bild), Head of Innovation-Manufacturing and Logistics bei Cognizant, zusammengestellt: Um außergewöhnliche Kundenerlebnisse zu erschaffen, müssten die Hersteller die Technologien rund um das vernetzte Auto neu betrachten. Sie dürfen es nicht mehr nur als Ansammlung von Funktionen sehen, sondern als Ausganspunkt für ein neues personalisiertes Erlebnis.

Hybride Erlebnisse erzeugen

Pokémon Go zeigt eindrucksvoll, wie die reale Welt und virtuelle Realität interagieren können und damit neue Erlebnisse bilden. Diese neuen 'hybriden' Erlebnisse sind auch für das vernetzte Auto von großem Interesse. Menschen kaufen Autos nicht als reines Fortbewegungsmittel – sondern um ihren Lebensstil zu bereichern. Outdoor-Fans wollen damit per Allrad das Hinterland erkunden, Rentner fahren damit zu Abendkursen und Familien machen sich damit auf in den Vergnügungspark.

Das Auto als intelligenter Animateur unterwegs

Das Auto kann diese Erlebnisse mittels digitaler Technologien vertiefen. Zum Beispiel kann es für die Familie auf dem Ausflug als Informations-Hub dienen und sie mit aktuellen Infos versorgen. So kann es ihnen sagen, wie lange die Warteschlangen und -zeiten vor den einzelnen Attraktionen im Park sind und ihnen daraufhin eine optimierte Erlebnisroute erstellen. Erlebnisse dieser Art machen es aber erforderlich, das altgewohnte Auto zu überdenken – nicht mehr als reinen Gebrauchsgegenstand sondern als Erlebnis-Vehikel.

Bei Pokémon Go bilden Daten die Basis des Geschäftsmodells. Um differenzierte und optimierte Kundenerlebnisse zu ermöglichen, werden Daten aus verschiedenen Quellen benötigt. Sie müssen im Kontext verstanden und analysiert werden, um zu Erkenntnissen und neuen Erlebnissen zu führen.

Weitere Erfolgsfaktoren für bessere digitale Erlebnisse:
Design und Kooperationen

Auch das Design spielt eine wichtige Rolle in der Pokémon-Ökonomie – und sollte es ebenso in der Automobilindustrie tun. Die Ansprüche gehen dabei weit über das rein Ästhetische hinaus. Es geht darum, umfassende Technologien nicht nur ins Auto zu bringen, sondern auch um es herum – von intelligenten Transportsystemen bis hin zur cloudbasierten Daten-Speicherung und -Analyse.

Um das zu erreichen, werden Autohersteller Allianzen schmieden und Innovationen aus anderen Branchen mit ihren eigenen integrieren müssen, anstatt alles selbst neu zu erfinden. Ohne Kooperationen haben die hybriden Erlebnisse wenige Chancen, rechtzeitig – also schnell – auf den Markt zu kommen.

Es wird nicht leicht für die traditionellen Hersteller, diese neue Vision des vernetzen Autos zu kultivieren – ganz zu schweigen von der Realisierung. Dennoch: Der Fokus auf das hybride Erlebnis ist erfolgsentscheidend, andernfalls bleibt das Auto ein reiner Gebrauchsgegenstand.

(Quelle:Cognizant/Bild:Cognizant)


Das könnte Sie auch interessieren:

Recalo aus Laatzen ist auf Dienstleistungen im Bereich Asset- und Ladungsträger-Management spezialisiert. Vor allem beim Pooling von Mehrwegladungsträgern richtet sich der Anbieter mit einem sehr individualisierbaren Angebot an Fertigungsunternehmen.‣ weiterlesen

Lieferkettenschwierigkeiten verursachen rund 20 Prozent der Kosten von Fertigungsunternehmen, errechnen Fachleute. Robotergestützte Prozessautomatisierung kann viele der Stolpersteine aus dem Weg räumen, die zu diesen Ausgaben führen. Denn sie machen keine Fehler, halten sich an Regeln und arbeiten pausenlos - im Büro, Lieferantenmanagement und bei der Prozessoptimierung.‣ weiterlesen

Stimmen die Artikeldaten? Sind die Stammdaten genau und rechtskonform? Diese Fragen entscheiden über die Qualität fundamentaler Datenquellen. Wenn sich Fehler in die Stammdaten eingeschlichen haben, wirken sie womöglich quer durch alle Datenbanken und Prozesse hindurch. Diese und weitere Stolpersteine fasst folgende Checkliste zusammen.‣ weiterlesen

Viele neue Produkte und Geschäftsmodelle erfahren heutzutage Geburtshilfe durch Simulation. Mit digitalen Zwillingen verschmelzen Grenzen zwischen simulierten und realen Produktwelten. Entwicklung und Fertigung lassen sich so deutlich effizienter organisieren.‣ weiterlesen

Nach ersten Schätzungen geht das Ifo-Institut von einer Stagnation der Wirtschaftsleistung im ersten Quartal aus. Erst im zweiten Quartal gehen die Experten wieder von einem Zuwachs aus.‣ weiterlesen

Die Forschungspartner Technische Hochschule Deggendorf und die Technische Universität München sowie den beiden Unternehmen Schindler & Schill (EasyLogix) und Systema haben das BMWi-ZIM-Projekt MobiCM erfolgreich abgeschlossen. Ziel war die Entwicklung eines Systems zur Zustandsüberwachung von Produktionsmaschinen.‣ weiterlesen

Die Engineering-Plattform DesignSpark von RS Components hat die Marke von einer Million Mitglieder geknackt. Seit seiner Einführung 2010 unterstützt die Plattform Ingenieure, Techniker und Studierende mit einer Vielzahl an technischen Tools und Ressourcen.‣ weiterlesen

Die Normungsorganisationen DIN und VDE DKE haben eine Kooperationsvereinbarung mit 'Enterprise Singapore' getroffen. Die Zusammenarbeit soll unter anderem die Bereiche Industrie 4.0 sowie künstliche Intelligenz umfassen.‣ weiterlesen

Als globale Krise ist die Corona-Pandemie eine besondere Herausforderung für die Automobilindustrie. Der Absatz neuer PKW ging weltweit um 23 Prozent, in Europa sogar um 27 Prozent zurück. VDA-Geschäftsführer Dr. Kurt-Christian Scheel erläutert, wie sich die Branche gegen die Krise stemmt und dabei ihre Flexibilität unter Beweis stellt.‣ weiterlesen

Pandemien gehören im aktuellen Allianz-Risiko-Barometer zu den größten Bedrohungen für Unternehmen. Die damit einhergehenden Sorgen haben sogar den Klimawandel verdrängt, der in der aktuellen Erhebung den 9. Platz belegt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige