Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Was die Automobilindustrie von Pokémon Go lernen kann

Ein Computerspiel als Trendsetter? Der IT-Dienstleister und -Berater Cognizant zeigt, was die Autobauer von Pokémon Go abschauen können. Dazu muss die Branche die technologischen Möglichkeiten rund um das Auto ganz neu betrachten.

Seit Wochen sieht man die Pokémon Go-Jäger mit ihren Smartphones durch Parks, Fußgängerzonen und Spielplätze streifen. Scheinbar niemals zuvor ist es gelungen, Mobiltechnologie, GPS-Daten, Positionssender und Augmented Reality zu einem derart neuen Digitalerlebnis zu verbinden. Dabei handelt es sich genau um die Technologien, die in der Automobilindustrie immer öfter eingesetzt werden.

Was sich Autohersteller von dem neuen Hype abschauen können, um das digitale Kundenerlebnis zu verbessern, hat Prasad Satyavolu (Bild), Head of Innovation-Manufacturing and Logistics bei Cognizant, zusammengestellt: Um außergewöhnliche Kundenerlebnisse zu erschaffen, müssten die Hersteller die Technologien rund um das vernetzte Auto neu betrachten. Sie dürfen es nicht mehr nur als Ansammlung von Funktionen sehen, sondern als Ausganspunkt für ein neues personalisiertes Erlebnis.

Hybride Erlebnisse erzeugen

Pokémon Go zeigt eindrucksvoll, wie die reale Welt und virtuelle Realität interagieren können und damit neue Erlebnisse bilden. Diese neuen 'hybriden' Erlebnisse sind auch für das vernetzte Auto von großem Interesse. Menschen kaufen Autos nicht als reines Fortbewegungsmittel – sondern um ihren Lebensstil zu bereichern. Outdoor-Fans wollen damit per Allrad das Hinterland erkunden, Rentner fahren damit zu Abendkursen und Familien machen sich damit auf in den Vergnügungspark.

Das Auto als intelligenter Animateur unterwegs

Das Auto kann diese Erlebnisse mittels digitaler Technologien vertiefen. Zum Beispiel kann es für die Familie auf dem Ausflug als Informations-Hub dienen und sie mit aktuellen Infos versorgen. So kann es ihnen sagen, wie lange die Warteschlangen und -zeiten vor den einzelnen Attraktionen im Park sind und ihnen daraufhin eine optimierte Erlebnisroute erstellen. Erlebnisse dieser Art machen es aber erforderlich, das altgewohnte Auto zu überdenken – nicht mehr als reinen Gebrauchsgegenstand sondern als Erlebnis-Vehikel.

Bei Pokémon Go bilden Daten die Basis des Geschäftsmodells. Um differenzierte und optimierte Kundenerlebnisse zu ermöglichen, werden Daten aus verschiedenen Quellen benötigt. Sie müssen im Kontext verstanden und analysiert werden, um zu Erkenntnissen und neuen Erlebnissen zu führen.

Weitere Erfolgsfaktoren für bessere digitale Erlebnisse:
Design und Kooperationen

Auch das Design spielt eine wichtige Rolle in der Pokémon-Ökonomie – und sollte es ebenso in der Automobilindustrie tun. Die Ansprüche gehen dabei weit über das rein Ästhetische hinaus. Es geht darum, umfassende Technologien nicht nur ins Auto zu bringen, sondern auch um es herum – von intelligenten Transportsystemen bis hin zur cloudbasierten Daten-Speicherung und -Analyse.

Um das zu erreichen, werden Autohersteller Allianzen schmieden und Innovationen aus anderen Branchen mit ihren eigenen integrieren müssen, anstatt alles selbst neu zu erfinden. Ohne Kooperationen haben die hybriden Erlebnisse wenige Chancen, rechtzeitig – also schnell – auf den Markt zu kommen.

Es wird nicht leicht für die traditionellen Hersteller, diese neue Vision des vernetzen Autos zu kultivieren – ganz zu schweigen von der Realisierung. Dennoch: Der Fokus auf das hybride Erlebnis ist erfolgsentscheidend, andernfalls bleibt das Auto ein reiner Gebrauchsgegenstand.

(Quelle:Cognizant/Bild:Cognizant)


Das könnte Sie auch interessieren:

In der aktuellen Konjunkturprognose hat das IW-Köln seine Wachstumsaussichten für das laufende Jahr halbiert. Die Konjunkturforscher gehen aktuell von einem BIP-Zuwachs von 1,75 Prozent aus.‣ weiterlesen

IDS Imaging Development Systems hat das Embedded-Vision-System IDS NXT Ocean erweitert. Neu ist etwa das Multi-Region Of Interest für KI-basierte Objektdetektion und die Möglichkeit, per App verschiedene neuronale Netze für verschiedene Aufgaben in einem Bild zu nutzen.‣ weiterlesen

Telefónica Tech erwirbt BE-terna und will damit seine Position als Technologie-Dienstleister stärken.‣ weiterlesen

Tim van Wasen tritt die Nachfolge von Stéphane Paté an und wird Geschäftsführer von Dell Technologies Deutschland.‣ weiterlesen

Überwachungssysteme, die vor Einbrüchen schützen sollen und sich per Smartphone-App steuern lassen, sollen die Nutzer in Sicherheit wiegen. Dass dieses Gefühl trügen kann, haben Studierende aus dem Studiengang Informatik an der Hochschule Emden/Leer im Rahmen eines Forschungsprojektes aufgedeckt.‣ weiterlesen

Das IT-Unternehmen Checkmarx hat das Tool Supply Chain Security vorgestellt. Das Programm zielt aber nicht auf die physische Lieferkette eines Produktionsunternehmens ab, sondern überwacht im Zusammenspiel mit Checkmarx Software Composition Analysis (SCA) den Health- und Security-Status von Open-Source-Projekten mit Blick auf mögliche Anomalien.‣ weiterlesen

Unternehmen haben bezüglich der Digitalisierung ihrer Qualitätsprozesse heute mehr Möglichkeiten denn je. Beim Blick auf klassische Produktionsunternehmen und deren Systemlandschaften kommen ERP- und CRM-Systeme, MES-Software und CAQ-Lösungen zum Vorschein, die durch offene Schnittstellenkonzepte wie OpenAPI in Summe wesentlich mehr Integrationsmöglichkeiten als früher mitbringen.‣ weiterlesen

Mit der weltgrößten Spaltrohrmotorpumpe mit Explosionsschutz konnte Hermetic-Pumpen für Aufsehen sorgen. Um bei der Entwicklung und Fertigung der Spezialpumpen erforderliche Normen und Vorgaben möglichst effizient umzusetzen, setzt der Hersteller aus Gundelfingen auf ein Integriertes Managementsystem.‣ weiterlesen

Mit einem Manufacturing Execution System (MES) können mittelständische Fertigungsbetriebe ihre Produktion digitalisieren und sie so auf komplexere Marktanforderungen ausrichten. Auf welche Funktionalitäten Fertiger achten sollten, zeigt der folgende Beitrag.‣ weiterlesen

Das Maschinenbauunternehmen Schenck Process hat die serverlose, modulare IoT-Plattform Coniq Cloud auf den Markt gebracht. Das System ist als IoT-Backbone für die eigenen Maschinen gedacht und bietet Anwendungsprogramme etwa zu Optimierung von Produktionszeiten und für Datenauswertungen.‣ weiterlesen

Komplexe Fertigung in Kombination mit hohem Termindruck führten beim Maschinenbauer Knoll dazu, dass lediglich 53 Prozent der Liefertermine zu halten waren. Nach der Einführung der PPS-Lösung von LF Consult liegt die Termintreue bei über 90 Prozent - bei kürzeren Durchlaufzeiten.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige