Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Was die Automobilindustrie von Pokémon Go lernen kann

Ein Computerspiel als Trendsetter? Der IT-Dienstleister und -Berater Cognizant zeigt, was die Autobauer von Pokémon Go abschauen können. Dazu muss die Branche die technologischen Möglichkeiten rund um das Auto ganz neu betrachten.

Seit Wochen sieht man die Pokémon Go-Jäger mit ihren Smartphones durch Parks, Fußgängerzonen und Spielplätze streifen. Scheinbar niemals zuvor ist es gelungen, Mobiltechnologie, GPS-Daten, Positionssender und Augmented Reality zu einem derart neuen Digitalerlebnis zu verbinden. Dabei handelt es sich genau um die Technologien, die in der Automobilindustrie immer öfter eingesetzt werden.

Was sich Autohersteller von dem neuen Hype abschauen können, um das digitale Kundenerlebnis zu verbessern, hat Prasad Satyavolu (Bild), Head of Innovation-Manufacturing and Logistics bei Cognizant, zusammengestellt: Um außergewöhnliche Kundenerlebnisse zu erschaffen, müssten die Hersteller die Technologien rund um das vernetzte Auto neu betrachten. Sie dürfen es nicht mehr nur als Ansammlung von Funktionen sehen, sondern als Ausganspunkt für ein neues personalisiertes Erlebnis.

Hybride Erlebnisse erzeugen

Pokémon Go zeigt eindrucksvoll, wie die reale Welt und virtuelle Realität interagieren können und damit neue Erlebnisse bilden. Diese neuen 'hybriden' Erlebnisse sind auch für das vernetzte Auto von großem Interesse. Menschen kaufen Autos nicht als reines Fortbewegungsmittel – sondern um ihren Lebensstil zu bereichern. Outdoor-Fans wollen damit per Allrad das Hinterland erkunden, Rentner fahren damit zu Abendkursen und Familien machen sich damit auf in den Vergnügungspark.

Das Auto als intelligenter Animateur unterwegs

Das Auto kann diese Erlebnisse mittels digitaler Technologien vertiefen. Zum Beispiel kann es für die Familie auf dem Ausflug als Informations-Hub dienen und sie mit aktuellen Infos versorgen. So kann es ihnen sagen, wie lange die Warteschlangen und -zeiten vor den einzelnen Attraktionen im Park sind und ihnen daraufhin eine optimierte Erlebnisroute erstellen. Erlebnisse dieser Art machen es aber erforderlich, das altgewohnte Auto zu überdenken – nicht mehr als reinen Gebrauchsgegenstand sondern als Erlebnis-Vehikel.

Bei Pokémon Go bilden Daten die Basis des Geschäftsmodells. Um differenzierte und optimierte Kundenerlebnisse zu ermöglichen, werden Daten aus verschiedenen Quellen benötigt. Sie müssen im Kontext verstanden und analysiert werden, um zu Erkenntnissen und neuen Erlebnissen zu führen.

Weitere Erfolgsfaktoren für bessere digitale Erlebnisse:
Design und Kooperationen

Auch das Design spielt eine wichtige Rolle in der Pokémon-Ökonomie – und sollte es ebenso in der Automobilindustrie tun. Die Ansprüche gehen dabei weit über das rein Ästhetische hinaus. Es geht darum, umfassende Technologien nicht nur ins Auto zu bringen, sondern auch um es herum – von intelligenten Transportsystemen bis hin zur cloudbasierten Daten-Speicherung und -Analyse.

Um das zu erreichen, werden Autohersteller Allianzen schmieden und Innovationen aus anderen Branchen mit ihren eigenen integrieren müssen, anstatt alles selbst neu zu erfinden. Ohne Kooperationen haben die hybriden Erlebnisse wenige Chancen, rechtzeitig – also schnell – auf den Markt zu kommen.

Es wird nicht leicht für die traditionellen Hersteller, diese neue Vision des vernetzen Autos zu kultivieren – ganz zu schweigen von der Realisierung. Dennoch: Der Fokus auf das hybride Erlebnis ist erfolgsentscheidend, andernfalls bleibt das Auto ein reiner Gebrauchsgegenstand.

(Quelle:Cognizant/Bild:Cognizant)


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Corona-Krise beschäftigt Produktionsunternehmen weltweit und hat zu erheblichen Störungen im Produktionsalltag geführt. Betriebe mussten ihre Produktion zurückfahren oder sogar ganz einstellen. Nun ist Abstandhalten angesagt - auch in der Produktion. Oft ist dies jedoch nur schwer umzusetzen. Sensoren können dabei helfen, das Risiko für die eigenen Mitarbeiter zu minimieren.‣ weiterlesen

Früher war Scada oft nur zweckmäßiges Instrument zur Anlagen- und Prozessverwaltung. Doch im Zeitalter des Internet of Things und damit verbundenen neuen Geschäftsmodellen rückt auch die Bedeutung der Scada-Plattform an eine bedeutendere Stelle.‣ weiterlesen

Viele große Unternehmen investieren derzeit in Digitaltechnik, um Transparenz in ihre Lieferketten zu bringen - und so Kosten einzusparen. Mit Radio-Frequency-Identification(RFID)-Technik von Kathrein werden die Durchläufe bei einem Stuttgarter Automobilhersteller besser planbar und Wartezeiten kürzer.‣ weiterlesen

Mit der Übernahme des IoT-Spezialisten Bright Wolf, will der IT-Dienstleister Cognizant seine Expertise im Bereich Internet of Things erweitern.‣ weiterlesen

Vorherzusagen, wann ein Werkzeug kaputt geht, ist nicht leicht. Mittels der Messung von Schallemissionen ist dies zwar möglich, aber auch teuer. Kombiniert man jedoch gängige Verfahren mit neuen Technologien, ergeben sich immer bessere und schnellere Verfahren.‣ weiterlesen

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die europäische Datenschutzgrundverordnung, meist nur DSGVO genannt. Der IT-Sicherheitsspezialist Rohde & Schwarz Cybersecurity berichtet, wie es um die Umsetzung in der hiesigen Industrie steht.‣ weiterlesen

In vielen Ländern Europas scheint sich der Arbeitsmarkt zu stabilisieren. Darauf deuten die Zahlen des Europäischen Arbeitsmarktbarometers hin, das nun erstmals veröffentlicht wurde.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige