Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Warenfluss per Funk steuern

Die Warenerfassung per Hand kann viel Zeit in Anspruch nehmen und ist anfällig für Fehleingaben. Als Folge können Falschauslieferungen Kosten und Unzufriedenheit beim Abnehmer verursachen. Als Alternative bietet sich die Kombination von Radiofrequenzidentifikation- Technologie mit intelligenter Middleware an. So lassen sich Erfassung und Ausbuchung sogar beim Transport ganzer Paletten automatisieren.

Quelle: Identpro

Um Stau am Wareneingang aufgrund langwieriger Überprüfungen sowie Falschlieferungen im Warenausgang vorzubeugen, bietet sich der Einsatz von Funktechnologie an. Die Vision dahinter: Paletten durch ein Tor zu fahren und alles darauf automatisch erfassen und kontrollieren zu können. Die Radiofrequenzidentifikation, kurz RFID, soll genau dies leisten. Dazu müssen Waren mit Transpondern oder ‘Tags’ gekennzeichnet und an den Toren entsprechende Antennen und Lesegeräte installiert werden. Werden die Waren auf einer Palette durch ein RFID-Tor transportiert, erfassen die Antennen automatisch die eindeutigen IDs der Transponder, wobei die Waren den jeweiligen Transponder-IDs zugeordnet sind. Im Anschluss übermittelt das Lesegerät die Transponderdaten über eine Middleware an ein übergeordnetes Warenwirtschaftssystem-System (WWS).

Beim Wareneingang lassen sich so anhand der Transponder-IDs die gelieferten Waren automatisch mit den Bestellungen abgleichen, während im Zuge des Warenausgangs überprüft werden kann, ob die richtige Ware durch das richtige Tor verladen wird. Dabei besitzt die RFID-Technologie gegenüber dem Barcode den Vorteil, dass die Lesbarkeit der Transponder ohne Sichtverbindung gegeben ist und weiterhin die Möglichkeit besteht, mehrere Transponder in einem Durchgang zu lesen. Dabei lassen sich die Tags zwar auch an Objekten aus Metall anbringen, die Datenübertragung an die RFIDGates kann aber durch Reflexionen, die das metallische Umfeld verursacht, unter Umständen mit gravierenden Fehlern belegt sein. Besonders betroffen sind Situationen mit mehreren benachbarten Gates und solche, wo Waren in der unmittelbaren Umgebung von Gates gelagert werden.

Wenn Transponder an Waren, die in der Nähe eines Gates lagern (statische Transponder), aufgrund von Reflexionen durch vorbeifahrende Stapler zusätzlich zu jenen Tags, die gerade tatsächlich ein Tor passieren, erfasst werden, oder, wenn Waren, die physisch durch ein Tor transportiert werden, aufgrund von Reflexionen zusätzlich von den Antennen anliegender Tore erfasst werden, liegen ungewollte Transponderlesungen vor. Ohne Korrekturen solcher sogenannter ‘False positive reads’ durch eine intelligente Middleware sind Fehler kaum auszuschließen. Eine solche Instanz kann zum Beispiel ein RFID-Steuergerät sein, das durch die Erfassung verschiedener Parameter, gestützt auf Algorithmen, für die Zuordnung der Tags zum tatsächlich benutzten Gate und für das Ausblenden statischer Tags verantwortlich ist.

Das Steuergerät muss auch abgebrochene Tordurchfahrten erkennen können, etwa weil die Palette wieder zurückgefahren wird. Ein besondere Herausforderung stellt ein RFID-Gate dar, durch das sowohl Wareneingang als auch Warenausgang abgewickelt wird: Dort ist zusätzlich die Erkennung der Bewegungsrichtung erforderlich. Bei der Auswahl aktueller RFID-Systeme lohnt sich auch die Prüfung, ob hinreichende Möglichkeiten zu Integration in das führende Unternehmenssystem gegeben sind. Denn die zentrale Datenanlage kann einerseits Sollvorgaben wie die Anzahl und Beschaffenheit der erwarteten Waren liefern, im Gegenzug aber auch gelesene Transponderdaten empfangen, die wiederum Systembuchungen auslösen können. Auf diese Weise können RFID-Gates mit entsprechender Middleware-Unterstützung helfen, Prozesse zu beschleunigen, Buchungsfehler zu vermeiden und den Überblick im Warenverkehr zu verbessern.


Das könnte Sie auch interessieren:

Auf der diesjährigen Logimat dreht sich bei Ubimax alles um die Skalierbarkeit der Vision-Picking-Lösung xPick. Besucher der Messe können sich vor Ort die Handhabung der Augmented-Reality-Software anschauen.‣ weiterlesen

Die EU-Kommission hat ihre Strategie für ein digitales Europa vorgestellt und dabei ihre europäische Datenstrategie sowie politische Optionen für die Entwicklung der künstlichen Intelligenz (KI) konkretisiert. „Ich will, dass dieses digitale Europa das Beste widerspiegelt, das Europa zu bieten hat – Offenheit, Fairness, Vielfalt, Demokratie und Vertrauen“, sagte Präsidentin Ursula von der Leyen. Die Strategie decke alles von der Cybersicherheit über kritische Infrastrukturen, digitale Bildung und Kompetenzen bis hin zu Demokratie und Medien ab.‣ weiterlesen

Auf dem Logimat-Messestand der MHP Solution Group in Halle 8, Stand C61 finden Besucher erstmals die Lösungen der Firmen AISYS, BNS, MHP, TIA, KDL und LogControl. Die Geschäftseinheit Warehouse der Firmengruppe zeigt zum Beispiel, wie xStorage3 von Aisys, WOS von KDL und WHM von LogControl als Lagerlogistiksoftwarelösungen Prozesse im Lager skalierbar vom Wareneingang bis zum -ausgang automatisieren helfen.‣ weiterlesen

Fanuc hat sein Portfolio kollaborativer Roboter erweitert. Das Besondere am weiß designten CRX-10iA sind seine Leichtbauweise - und die Werkzeuge zur Implementierung. Sie sollen die Integration so erleichtern, dass die Cobots auch Unternehmen interessieren, die bislang keine Roboter betreiben.‣ weiterlesen

Artschwager und Kohl hat die Standardsoftware MIRconnect auf den Markt gebracht. Nach Installation und Konfiguration soll der Konnektor einsatzfähig sein.‣ weiterlesen

Selbst kleinere Betriebe rationalisieren ihre Abläufe immer häufiger mit leistungsfähigen ERP-Lösungen. Die Anforderungen an diese Systeme unterscheiden sich zwar je nach Ausrichtung und Branche teils deutlich. Aber die Maßnahmen, um den Erfolg der Einführung abzusichern, bleiben gleich. Marco Mancuso von der SOU AG schildert, welche das sind.‣ weiterlesen

Jeden Tag produzieren unzählige Fertigungen ihre Bauteile mit dem modularen Montagesystem MMS von Kemmler + Riehle. Weiterentwickelt wird das Profilsystem mit dem CAD-System PTC Creo Elements/Direct. Mit der Datenverwaltung Phoenix/PDM von Orcon stehen jedem Nutzer 3D-Daten zur Verfügung.‣ weiterlesen

Die Sievers-Group stellt auf der Logimat 2020 neue Module zur softwaregestützten Lagerlogistik vor. In Halle 8 an Stand B62 können sich Messebesucher etwa SNC/Mobile für eine mobile und papierlose Ausführung von Arbeitsschritten anschauen.‣ weiterlesen

Die Simulationsexperten von SimPlan fahren mit dem neuen Tool 'CAD Is The Model' zur Logimat (Halle 8, Stand B06). Damit können sogenannte 'Aspects' zur Beschreibung des Verhaltens einer Anlagenkomponente wie Maschinen, Roboter oder Handlingssysteme bereits im CAD-System definiert und an die Simulationssoftware übergeben werden.‣ weiterlesen

Bis vor ein paar Jahren waren Fahrerlose Transportsysteme (FTS) nur in Lagern, Automobilmontagewerken und anderen Betrieben mit großer Grundfläche zu finden. Doch nach einigen technologischen Innovationen sind die Systeme zunehmend auch für kleine und mittlere Unternehmen interessant. Ein Überblick.‣ weiterlesen

Noch sind viele technisch-wissenschaftliche und gesellschaftliche Fragen zu autonomen Systemen offen. Einen Beitrag zum Diskurs leistet die Reihe 'Künstliche Intelligenz und autonome Systeme' der VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik. Diesmal befragt die Arbeitsgemeinschaft 'Autonome Systeme' Dr. Christine Maul und Professor Klaus Dieter Sommer dazu, wie nachvollziehbar sich ein autonomens System verhalten sollte.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige