Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Vorkonfigurierte Shopfloor-Lösungen

Die Produktion genau im Blick

Die Einführung von Manufacturing Execution-Systemen kann auch für kleinere und mittlere Unternehmen interessant sein. Besonders, wenn die Anwendung vorkonfigurierte Abläufe mitbringt, die Integrationen mit überschaubarem Initialaufwand ermöglichen. Die Standardsoftware GFOS.MES | Midsize von der GFOS mbH bietet in der Grundausstattung bereits eine Reihe von Funktionen etwa für Betriebsdatenerfassung und Reporting – und lässt sich auch nachträglich noch umfassend auf die Anforderungen im Betrieb abstimmen.

Bild: Shutterstock

Viele Fertigungsbetriebe recherchieren noch immer zeitaufwändig, welche Aufträge gerade welchen Arbeitsplatz belegen, wann der Auftrag ausgeliefert werden kann und welche Ausschussmengen und Störungen bereits aufgetreten sind. Zudem gilt es vielerorts, die Bearbeitungszeiten zu den Aufträgen möglichst präzise zu ermitteln. Ein entsprechend integriertes Manufacturing Execution System (MES) kann diese Informationen auf Knopfdruck ausgeben – und das im Rahmen einer Standardsoftware. Fertigungsbetriebe können mit überschaubarem Initialaufwand ein fertiges Paket einführen und nach Belieben erweitern. Von Qualitäts- und Materialmanagement über Maschinenanbindung und Energiemanagement bis hin zu Auftragsfein- und Personaleinsatzplanung – mit einer MES-Lösung lassen sich vielfältige Aufgaben in einem zentralen System abbilden.

Von den erfassten Daten kann nicht nur die Instandhaltung profitieren, sie bieten auch eine valide Grundlage für stetige Prozessverbesserungen. Um Erfahrungen mit einem MES zu sammeln und um vor allem sehr kurzfristig die Vorteile eines solchen Systems nutzen zu können, müssen Unternehmen nicht sofort die ‚große‘ und ganzheitliche MES-Gesamtlösung einführen, sondern können mit einer etwa für den Mittelstand zugeschnittenen ‚Plug and Play‘-Lösung beginnen. Diese lässt sich in der Regel mit vergleichsweise geringem Projektaufwand im Unternehmen einführen. Bei Lösungen, wie beispielsweise GFOS.MES | Midsize, sind die einzelnen Abläufe so vorkonfiguriert, dass Produktionsbetrieben direkt ein funktionsfähiges System zur Verfügung steht. Durch den modularen Aufbau der Software kann diese Basis später nach Bedarf um weitere Module ergänzt werden. So lässt sich das Manufacturing Execution-System im eigenen Unternehmen kennenlernen und prüfen, welche Ausbaustufen dem Unternehmen den größten Vorteil bieten. Zu den wichtigsten Funktionen der System-Basisversion zählen:

  • Betriebsdatenerfassung-Rückmeldesystem
  • Auswertungssystem
  • Korrekturfunktionen
  • Enterprise Resource Planning-Schnittstelle

Wege zur papierlosen Fertigung

Das Rückmeldesystem ermöglicht den Mitarbeitern, im Rahmen der Betriebsdatenerfassung (BDE) diverse Dialoge zu führen. Hierzu gehören die personenbezogenen An- und Abmeldungen von Aufträgen für Einzelmelder, Mehrmaschinenbediener oder Gruppenarbeitsplätze. In jeder dieser Konstellationen verteilt das MES automatisch im Hintergrund angefallene Bearbeitungszeiten auf die bebuchten Aufträge und Arbeitsplätze. Auch das Drucken von Belegen oder das Einsehen von verfügbaren Informationen rund um den Auftrag bis hin zur Anzeige der hinterlegten Dokumente kann über das BDE-System realisiert werden – der Zugriff auf das aktuelle Dokument erfolgt dabei online, um den Zeitaufwand möglichst gering zu halten. Funktionen wie Sammelmelden bei kurzen Vorgabezeiten, eine Störerfassung und die Erfassung von Gemeinkostentätigkeiten kommen noch hinzu. Durch die Offlinefähigkeit des BDE-Rückmeldesystems und die Möglichkeit der sofortigen Plausibilisierung von eingegebenen Daten lässt sich die Verfügbarkeit des Systems sicherstellen, und das Unternehmen ist dem Konzept der papierlosen Produktion einen großen Schritt näher.

Das Rückmeldesystem der BDE wird ebenfalls vorkonfiguriert ausgeliefert, um über ‚Plug and Play‘ direkt einsatzfähig zu sein. Trotzdem ist es möglich, sämtliche Masken, Plausibilitäten, Anzeigen und Buchungen durch Parametrierung zu erweitern beziehungsweise zu individualisieren. Mit der Standardsoftware lassen sich auf diese Weise auch individuelle Prozesse des Unternehmens abbilden. Die Parametrierungen am MES können durch geschulte Nutzer oder mit Unterstützung durch Berater vorgenommen werden. Um Abläufe vor ihrer Einführung vor Ort auf ihre Praxistauglichkeit zu überprüfen, können an der Maschine Varianten durchgespielt werden, um die beste Option für eine ergonomische Abwicklung der jeweiligen Prozesse herauszuarbeiten. Denn die Einführung eines MES ist auch immer die Chance zur Verbesserung der Prozesse.


Das könnte Sie auch interessieren:

In den vergangenen Monaten hat sich gezeigt, dass die Resilienz von IT-Lösungen ein grundlegender Faktor für den Erfolg eines Unternehmens ist. Um die Sicherheit der Mitarbeiter zu gewährleisten und gleichzeitig den Betrieb weiterhin erfolgreich aufrecht zu erhalten, waren ERP-Lösungen notwendig, die Flexibilität und Agilität erlauben. Unternehmen, die während der COVID-19-Pandemie noch veraltete Systeme im Einsatz hatten, sahen sich dadurch enormen Nachteilen ausgesetzt.‣ weiterlesen

Holo-Light hat einen Augmented Reality-Arbeitsplatz für Ingenieure, Konstrukteure und Industriedesigner entwickelt. Anwender aus verschiedenen Fachabteilungen können so in der gleichen AR-Umgebung kooperieren.‣ weiterlesen

Forscher des Massachusetts Institute of Technology (MIT) haben eine KI-gestützte, mobile App entwickelt, die anhand des Geräusches, das beim Husten entsteht, Covid19 diagnostiziern kann. Das Team um Juan Brian Subirana hat die Analysesoftware dafür mit zehntausenden Husten-Geräuschen von gesunden und infizierten Probanden trainiert.‣ weiterlesen

Das Corona-Virus war 2020 das bestimmende Thema, auch für den Maschinenbau. Hartmut Rauen ist stellvertretender Hauptgeschäftsführer beim VDMA und schildert, wie die Maschinenbauer durch die Krise kommen.‣ weiterlesen

Drei Tochterunternehmen der Friedhelm Loh Group sind jetzt eins: German Edge Cloud, Iotos und Innovo Cloud. Die Kompetenzen der im IIoT-, Cloud- und Edge-Computing-Markt etablierten Unternehmen werden jetzt in der German Edge Cloud (GEC) vereint.‣ weiterlesen

Stabiler Umsatz, neue Fabriken, Geschäftseinheiten und Produkte – Leuze navigiert offenbar erfolgreich durch die aktuelle Krise. Auf der Jahrespressekonferenz am 20. Januar legte Geschäftsführer Ulrich Balbach dann auch ambitionierte Pläne offen: Im Kern sind dies weiteres Wachstum und – zumindest in Deutschland – Klimaneutralität.‣ weiterlesen

Recalo aus Laatzen ist auf Dienstleistungen im Bereich Asset- und Ladungsträger-Management spezialisiert. Vor allem beim Pooling von Mehrwegladungsträgern richtet sich der Anbieter mit einem sehr individualisierbaren Angebot an Fertigungsunternehmen.‣ weiterlesen

Lieferkettenschwierigkeiten verursachen rund 20 Prozent der Kosten von Fertigungsunternehmen, errechnen Fachleute. Robotergestützte Prozessautomatisierung kann viele der Stolpersteine aus dem Weg räumen, die zu diesen Ausgaben führen. Denn sie machen keine Fehler, halten sich an Regeln und arbeiten pausenlos - im Büro, Lieferantenmanagement und bei der Prozessoptimierung.‣ weiterlesen

Stimmen die Artikeldaten? Sind die Stammdaten genau und rechtskonform? Diese Fragen entscheiden über die Qualität fundamentaler Datenquellen. Wenn sich Fehler in die Stammdaten eingeschlichen haben, wirken sie womöglich quer durch alle Datenbanken und Prozesse hindurch. Diese und weitere Stolpersteine fasst folgende Checkliste zusammen.‣ weiterlesen

Viele neue Produkte und Geschäftsmodelle erfahren heutzutage Geburtshilfe durch Simulation. Mit digitalen Zwillingen verschmelzen Grenzen zwischen simulierten und realen Produktwelten. Entwicklung und Fertigung lassen sich so deutlich effizienter organisieren.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige