Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Vorbild Natur

Richtlinien sollen Umsetzung bionischer Entwicklungen in die technische Anwendung vereinfachen. Der Vereins Deutscher Ingenieure (VDI) hat die ersten Entwürfe für Richtlinien veröffentlicht, die Entwicklern und Konstrukteuren bei der Umsetzung natürlicher Entwicklungen in die technische Anwendung unterstützen sollen.

Die Richtlinie VDI 6224 Blatt 2 ‘Bionische Optimierung – Anwendung biologischer Wachstumsgesetze zur strukturmechanischen Optimierung technischer Bauteile’ bietet Hilfestellung für die Gestaltung technischer Bauteile. Beispielsweise haben sich Bäume, Knochen und Krallen durch die Evolution optimal an ihre Belastung angepasst. Daran angelehnt existieren Optimierungsmethoden wie Computer Aided Optimization, Soft Kill Option, Computer Aided Internal Optimization und die Methode der Zugdreiecke. Diese Methoden greift die Richtlinie auf, mit dem Ziel, den Materialeinsatz zur Gewichtsreduktion zu optimieren sowie die Belastbarkeit und Lebensdauer der Bauteile zu erhöhen. Die Richtlinie VDI 6225 ‘Bionik – Bionische Informationsverarbeitung’ befasst sich hauptsächlich mit Aspekten der bionischen Informationsverarbeitung. Dabei dienen biologische Mechanismen und Strukturprinzipien von Organismen und ihren Nervensystemen als Vorbild. Die Richtlinie soll helfen, das Zusammenspiel und die Funktionsweise von biologischen Sensoren, Nerven und dem Skelett-Muskel-System zu analysieren, zu verstehen, zu abstrahieren und sie so der Technik zugänglich zu machen. Der VDI-Fachbereich Bionik erarbeitet die Richtlinien im Rahmen des Forschungs- und Entwicklungsvorhabens ‘Transfer bionischer Forschungs- und Entwicklungsergebnisse in ökologisch vorteilhafte industrielle und technische Anwendungen’ der Deutschen Bundesstiftung Umwelt. Weitere VDI-Richtlinien zur Bionik sollen 2011 erscheinen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die S&P Computersysteme GmbH zeigt auf der Logimat in Halle 8 am Stand C41 das neue Release ihrer Lagerverwaltungssoftware SUPCIS-L8. Die neuen Funktionen sollen insbesondere die mobile Systemnutzung unterstützen. Die Systemdaten stehen nun auf iPhones und Android-Smartphones in angepassten Oberflächen zur Verfügung: Farblich abgesetzte Charts wie Balken- oder Kuchendiagramme mit Fortschrittsanzeigen passen sich zum Beispiel der Ansicht auf dem jeweiligen Gerät an. ‣ weiterlesen

In der Demonstrationsfabrik auf dem RWTH Aachen Campus testen das Center Connected Industry und PSI Logistics Anwendungen zukunftsfähiger Technologien für die Produktionsversorgung im Rahmen von Industrie 4.0 und dem Internet der Dinge.‣ weiterlesen

Ob Künstliche Intelligenz oder industrielle IT-Plattformen — im Bereich der Digital Factory, der bei der diesjährigen Hannover Messe die Hallen sechs, sieben und acht umfasst, präsentieren Software- und IT-Anbieter ihre Lösungen.‣ weiterlesen

Welche Anforderungen werden zukünftig an Instandhaltungsorganisation, technische Ausstattung und die Qualifikation von Mitarbeitern gestellt? Diesen Fragen und zahlreichen weiteren Themen widmet sich das 39. VDI Forum Instandhaltung, das vom 15. bis zum 16. Mai in Hürth stattfindet.‣ weiterlesen

Mit einem neuen System Flexpick+ richtet sich Wegener+Stapel Fördertechnik vor allem an kleinere und mittelständische Unternehmen und Anwendungen in den Bereichen Pharma, Kosmetik und Fashion sowie Ersatzteile, Elektronik und Lebensmittel. ‣ weiterlesen

Lange Zeit verstand man unter Systemintegration, möglichst viele Funktionen und Aufgaben in das zentrale ERP-System zu verlagern.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige