Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Voraussetzungen für eine Industrie 4.0

Kapazitäten für die digitale Evolution

Das Kernelement vieler Industrie-4.0-Konzepte ist die echtzeitfähige, flächendeckende und intelligente Vernetzung von Mensch und Maschine mittels IT. Um im Unternehmen Kapazitäten für diesen vielversprechenden Wandel freizuschaffen, gilt es das Zusammenspiel der Business-IT so reibungslos wie möglich zu gestalten. Ein wichtiger Schritt dorthin kann über die Nutzung einer Unternehmensanwendung verlaufen, die ein hohes Maß an Funktionalität mit einem möglichst geringen Maß an Integrationsaufwand in sich vereint.



Im Bild: Frank Naujoks, Productmarketing Manager Dynamics AX bei Mircosoft Deutschland. Bild: Microsoft

Die Digitalisierung der Produktion und der Warenwelt wird in den nächsten Jahren unter dem Schlagwort Industrie 4.0 aller Voraussicht nach deutlich zunehmen, wie der IT-Branchenverband Bitkom in einer aktuellen Studie herausgefunden hat. So rechnet der Verband für Deutschland bis zum Jahr 2025 mit einem zusätzlichen Wertschöpfungspotenzial von 78 Milliarden Euro für die Branchen Maschinen- und Anlagenbau, Elektrotechnik, Automobilbau, chemische Industrie, Landwirtschaft sowie Informations- und Kommunikationstechnologie.

Das erwartete Potenzial setzt sich zusammen aus innovativen Produkten, neuen Dienstleistungen und Geschäftsmodellen sowie effizienteren betrieblichen Prozessen. Anwendungen dafür erstrecken sich über die gesamte Wertschöpfungskette; vom Vertrieb über die Produktentwicklung, Produktion und Logistik sowie die unterstützenden Bereiche. Aufgrund der stark steigenden Komplexität der Prozesse und dem oft schwer zu durchschauenden Zusammenspiel einzelner Produktionsfaktoren kann der IT eine Schlüsselrolle bei Optimierungsprogrammen zufallen. Denn laut Bitkom ist die echtzeitfähige, flächendeckende und intelligente Vernetzung von Menschen, Maschinen, Objekten und Enterprise Resource Planning-Systemen (ERP) eines der Kernelemente von Industrie 4.0.

Fragmentierte IT-Landschaft bindet Kapazitäten

Allerdings haben viele mittelständische Betriebe gar keine Kapazitäten, um dieses Potenzial zu nutzen. Im Moment sind sie vor allem mit der Konsolidierung ihrer heterogenen ERP-Systeme beschäftigt, wie das Beratungsunternehmen Detecon im Auftrag des Bitkom herausgefunden hat. Schnelle Expansion in der Vergangenheit ging demnach oft zu Lasten der Integration, und deshalb arbeiten viele Fertigungsbetriebe in fragmentierten IT-Landschaften.

Zu den Folgen zählt unnötig hoher Aufwand für Wartung, Pflege und Know-how-Transfer. Hinzu kommen vielerorts Reibungsverluste bei internen Abstimmungs- und Konsolidierungsläufen. Um die Abläufe insgesamt glatter zu gestalten, kann der Einsatz integrierter ERP-Systeme einen wesentlichen Beitrag leisten – wenn sie hinsichtlich den implementierten Funktionalitäten mit segmentierten Spezialanwendungen gleichziehen. Dabei sollten insbesondere CIO darauf achten, dass die eingesetzte ERP-Lösung einige Anforderungen erfüllt:

  • effiziente und schnelle Geschäftsprozesse
  • hohe Datentransparenz
  • eine tiefe Prozessintegration mit Kunden und Lieferanten
  • Hilfsmittel für den Einblick in den Produktionsprozess und für Geschäftsentscheidungen

Echtzeit-Sicht auf produktionsrelevante Informationen

Mithilfe integrierter ERP-Systeme können sich produktionsrelevante Informationen in Echtzeit abrufen und die Unternehmen auf dieser Datengrundlage gezielter steuern lassen. „Bereits im Vertrieb werden die kurz-, mittel- und langfristigen Umsatzprognosen mit Eintrittswahrscheinlichkeiten gewichtet. Dadurch können wir Materialbeschaffung und Produktionsplanung optimieren“, sagt Michael Schweers, Geschäftsführer der Schweers Informationstechnologie, einem Anbieter von mobilen Erfassungsgeräten für Politessen. Sein Unternehmen – Anwender von Microsoft Dynamics AX – ist ein Beispiel dafür, wie sich durch frühzeitigen Datenaustausch und Vernetzung kosteneffizienter produzieren lässt.

Hatten früher in Sachen Funktionsumfang Speziallösungen im Vergleich zu integrierten Systemen meist die Nase vorn, sprechen viele Anbieter inzwischen von einem funktionalen Gleichstand. Das liegt zum einen daran, dass ERP-Anbieter zuletzt viel in den Ausbau ihrer Produktionsmodule investiert haben. Zum anderen entwickeln viele ehemalige Spezialisten ihre Lösungen mittlerweile in der Partnerlandschaft großer ERP-Anbieter – auch um nicht eines Tages technologisch bei Themen wie Cloud Computing oder mobiler Systemnutzung abgehängt zu werden. „Bei integrierten Prozessen fallen Fehler schnell auf. Unsere Mitarbeiter stimmen sich heute besser ab. Dadurch ist das Verständnis für die betriebliche Leistungserstellung gestiegen“, schildert Schweers.


Das könnte Sie auch interessieren:

Bei seinen neuen Gateways hat Softing Industrial Data Networks die Anforderungen der Prozessindustrie in den Mittelpunkt gerückt. Softings smartGate-Produktfamilie integriert unterschiedliche Protokolle, um die Vernetzung heterogener Anlagen zu erleichtern, wie man sie häufig in der Verfahrenstechnik findet.‣ weiterlesen

Der Systemanbieter Item zeigt auf der kommenden SPS unter anderem neue Komponenten seines digitalen Konstruktionsprogramms Item Engineeringtool. Das webbasierte Programm umfasst die 3D-Daten zahlreicher Komponenten des MB Systembaukastens. Per Drag and Drop lassen sich Konstruktionen aufbauen und mit Verbindern, Abdeckkappen oder Bodenelementen ausstatten.‣ weiterlesen

Die Abkühlung der Weltwirtschaft hinterlässt Bremsspuren in den deutschen Maschinenexporten. In den ersten neun Monaten dieses Jahres legten die Auslieferungen nach Angaben des Statistischen Bundesamts um nominal 0,6% oder 0,82Mrd.€ auf 134,6Mrd.€ im Vergleich zum Vorjahr zu.‣ weiterlesen

Immer größere Datenmengen und die Anforderung auch bei Netzwerkausfällen noch auf Sensorereignisse zu reagieren stellen IIoT-Lösungen vor große Herausforderungen. Einen Lösungsansatz bietet Edge Computing bei dem die Daten dort verarbeitet, wo sie generiert werden - also dezentral, am Rand (Edge) des Netzwerks. Nur wirklich relevante Daten werden anschließend an die Cloud geschickt.‣ weiterlesen

Das neue 3.5-Zoll-Embedded-Board IB918 aus dem Industrie-PC Programm von Spectra ist für leistungshungrige Anwendungen wie Virtual Reality und Bildverarbeitung ausgelegt. Dafür verbaut der Hersteller einen AMD-Ryzen-V1000-Prozessor, der CPU und GPU in einem Chip vereint.‣ weiterlesen

Auf der SPS - Smart Production Solutions stellt Siemens ein Komplettsystem zum industriellen Bedienen und Beobachten vor: Die Lösung besteht aus einem webbasierten Visualisierungssystem sowie einer neuen Generation von HMI-Bediengeräten.‣ weiterlesen

Vom 26. bis zum 28. November 2019 wird das Nürnberger Messegelände zum Branchentreff der Automatisierungstechnik. Dabei weist die SPS - Smart Production Solutions in diesem Jahr erstmals bereits im Namen auf die steigende Bedeutung von Softwarelösungen für die Anwender hin. Neben zahlreichen Neuheiten bietet die Messe zudem ein umfangreiches Rahmenprogramm.‣ weiterlesen

Aus SPS IPC Drives mach SPS - Smart Production Solutions: Zum 30-jährigen Bestehen hat sich die Automatisierungsmesse in Nürnberg einen neuen Namen gegeben. Was dahinter steckt und was die Besucher von der diesjährigen Auflage der Messe erwarten können, beantwortet Sylke Schulz-Metzner, Vice President SPS bei der Mesago GmbH, im Interview.‣ weiterlesen

Die technologischen Rahmenbedingungen führen dazu, dass Firmen KI-Lösungen häufiger diskutieren als integrieren. In einer Studie hat das Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO untersucht, wo KI in Unternehmen zu finden ist und was sie dort leistet.‣ weiterlesen

Bei ständig wachsenden Datenmengen kommt es auf leistungsfähige Speicher an. HPC-Datenspeichersysteme bieten eine Möglichkeit dieser Problematik entgegenzutreten. Dabei gibt es die Wahl zwischen Opensource- und kommerziellen Systemen.‣ weiterlesen

Die Berechnungen für die Produktionsplanung können nur so gut sein wie die Qualität der einfließenden Grunddaten. Bei Fehlern in den Daten stimmen auch die nicht. Dieser Beitrag beschäftigt sich mit der automatisierten Korrektur von Daten im Rahmen der Termin- und Kapazitätsplanung mit einem APS-System.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige