Beitrag drucken

Von der Realität zum digitalen Modell und zurück

Durch Reverse Engineering lässt sich auf Basis von 3D-Messungen das digitale Modell eines Bauteils erstellen – beispielsweise zum Nachfordern von Ersatzteilen. Der neue Fachausschuss ‚Reverse Engineering? der VDI-GPP fokussiert dieses Thema und lädt zur Mitarbeit ein.

Teure Investitionsgüter wie Maschinen und Anlagen müssen lange halten und stammen oft noch aus einer Zeit ohne digitale Dokumente und Modelle. Wenn für solche Anlagen ein Ersatzteil mit modernen Methoden nachgefertigt werden muss, ist das ein Fall für teure Handarbeit – oder aber für Reverse Engineering auf Basis von 3D-Messungen mit optischen Technologien und Software, mit der  aus den Messdaten ein digitales Modell des benötigten Teils erstellt werden kann. Das Reverse Engineering bietet neue Möglichkeiten, um Zustandsbestimmung, Ersatzteilfertigung und Reengineering in der Instandhaltung effizienter zu gestalten und Investitions- und Lebenszykluskosten zu optimieren. Es findet sich zunehmend in allen Phasen des Produktlebenszyklus wieder, die Vielfalt und Komplexität der Anwendungsfälle wächst.

Vielfalt und Komplexität strukturieren

Der neue Fachausschuss ‘Reverse Engineering’ der VDI-GPP hat sich vorgenommen, diese Vielfalt und Komplexität zu strukturieren. Welche Anwenderszenarien gibt es? Welche Technologie ist für welche Anwendung optimal? Wie ist der Stand der Technik, wie funktionieren die Prozesse, was muss der Nutzer, was müssen Hardware und Software können? Welche Schnittstellen zum Datenmanagement und zu anderen Prozessen im Unternehmen gilt es zu beachten? Diese und weitere Fragen sollen geklärt und die Antworten in einer VDI-Richtlinie zusammengefasst werden. Interessierte Anwender, Betreiber, Entwickler und Hersteller, sind zur Mitarbeit aufgerufen. Anfragen per E-Mail mit dem Betreff ‘Mitarbeit beim FA Reverse Engineering’ nimmt Dr. Heinz Bedenbender unter bedenbender@vdi.de entgegen.

(Quelle:VDI/Bild:Fruanhofer IPK)


Das könnte Sie auch interessieren:

Auf der IT-Sicherheitsmesse IT-SA hat das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik seinen aktualisierten IT-Grundschutz vorgestellt. In der Veröffentlichung findet sich eine Methode, um anhand verschiedener Module die IT-Sicherheit gezielt zu erhöhen. Viele Erneuerung zielen darauf ab, gerade kleine und mittlere Unternehmen bei der Aufgabe IT-Sicherheit zu unterstützen.‣ weiterlesen

KrackAttacks: BSI warnt vor WLAN-Nutzung

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik hat kürzlich davor gewarnt, sensible Daten über WLAN-Verbindungen zu übertragen. Grund seien Schwachstellen im Sicherheitsstandard WPA2. Beim Antiviren-Softwarehersteller F-Secure heißt es, das noch keine Angriffstools bekannt sind, die die Schwachstelle ausnutzen. Jetzt sind Hardware- und Softwarehersteller gefragt, schnell Updates anzubieten, die den Fehler beheben.‣ weiterlesen

Produktionsbarometer August 2017

Die deutschen Produzenten haben im Monat August 2,6 Prozent mehr Güter hergestellt als im Vormonat. Das teilte das statistische Bundesamt mit.
‣ weiterlesen

Adel B. Al-Saleh wird Telekom-Vorstand und CEO von T-Systems

Adel B. Al-Saleh wird zum 1. Januar 2018 neues Vorstandsmitglied der Deutschen Telekom AG und CEO der T-Systems International GmbH. Al-Saleh folgt auf Reinhard Clemens, der die Deutsche Telekom zum Jahresende verlässt.
‣ weiterlesen

Datenschutzgrundverordnung Mehrheit ignoriert Anforderungen

Aktuell haben erst 13 Prozent erste Maßnahmen angefangen oder umgesetzt. Nur eine Minderheit glaubt, die EU-Verordnung fristgerecht umzusetzen. Größte Hürden sind unklarer Umsetzungsaufwand und Rechtsunsicherheit.‣ weiterlesen

Holografische Produktentwicklung bei Ford

Ford erweitert seine Tests mit der Microsoft Hololens-Technologie beim Fahrzeugdesign. Die drahtlosen Headsets können Entwicklern Hologramme von Teilen so anzeigen, als ob sie bereits in ein physisches Fahrzeug integriert seien. Der Fahrzeughersteller verspricht sich davon, die Entwicklungsprozesse zu beschleunigen.
‣ weiterlesen