Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Von der Realität zum digitalen Modell und zurück

Durch Reverse Engineering lässt sich auf Basis von 3D-Messungen das digitale Modell eines Bauteils erstellen – beispielsweise zum Nachfordern von Ersatzteilen. Der neue Fachausschuss ‚Reverse Engineering? der VDI-GPP fokussiert dieses Thema und lädt zur Mitarbeit ein.

Teure Investitionsgüter wie Maschinen und Anlagen müssen lange halten und stammen oft noch aus einer Zeit ohne digitale Dokumente und Modelle. Wenn für solche Anlagen ein Ersatzteil mit modernen Methoden nachgefertigt werden muss, ist das ein Fall für teure Handarbeit – oder aber für Reverse Engineering auf Basis von 3D-Messungen mit optischen Technologien und Software, mit der  aus den Messdaten ein digitales Modell des benötigten Teils erstellt werden kann. Das Reverse Engineering bietet neue Möglichkeiten, um Zustandsbestimmung, Ersatzteilfertigung und Reengineering in der Instandhaltung effizienter zu gestalten und Investitions- und Lebenszykluskosten zu optimieren. Es findet sich zunehmend in allen Phasen des Produktlebenszyklus wieder, die Vielfalt und Komplexität der Anwendungsfälle wächst.

Vielfalt und Komplexität strukturieren

Der neue Fachausschuss ‘Reverse Engineering’ der VDI-GPP hat sich vorgenommen, diese Vielfalt und Komplexität zu strukturieren. Welche Anwenderszenarien gibt es? Welche Technologie ist für welche Anwendung optimal? Wie ist der Stand der Technik, wie funktionieren die Prozesse, was muss der Nutzer, was müssen Hardware und Software können? Welche Schnittstellen zum Datenmanagement und zu anderen Prozessen im Unternehmen gilt es zu beachten? Diese und weitere Fragen sollen geklärt und die Antworten in einer VDI-Richtlinie zusammengefasst werden. Interessierte Anwender, Betreiber, Entwickler und Hersteller, sind zur Mitarbeit aufgerufen. Anfragen per E-Mail mit dem Betreff ‘Mitarbeit beim FA Reverse Engineering’ nimmt Dr. Heinz Bedenbender unter bedenbender@vdi.de entgegen.

(Quelle:VDI/Bild:Fruanhofer IPK)


Das könnte Sie auch interessieren:

Verbraucher können Massenprodukte wie Schuhe und Autos längst nach individuellen Wünschen gestalten. Auch im Industriebereich erwarten Kunden immer individuellere Lösungen zum Preis von Serienprodukten - obwohl Komplexität und Kosten beim Hersteller steigen. Softwaregestützte Variantenkonfiguration adressiert diese Effekte.‣ weiterlesen

PSI Automotive & Industry hat Details zum neuen Release 9.4 des ERP-Systems Psipenta bekanntgegeben. Überarbeitet wurden demnach zum Beispiel die Unterstützung bei der Exportabwicklung, die Textverwaltung, die Standardberichte im Client sowie Mehrsprachenbelege.‣ weiterlesen

Viele Unternehmen rollen Funktionalität im IIoT als Microservice aus. Dazu erstellen IT-Teams kleine Software-Container, die oft mit Kubernetes verwaltet werden. Das könnte künftig häufiger mit Bare Metal Kubernetes erfolgen.‣ weiterlesen

Angesichts komplexer werdender Prozesse und dem Wunsch nach niedrigen Durchlaufzeiten parallelisieren Unternehmen Entwicklungsabäufe per virtuellen Inbetriebnahme.‣ weiterlesen

Wollen Hersteller mehrere Werke mit einer vergleichbaren MOM/MES-Infrastruktur versorgen, steigen die Projektrisiken deutlich. Klare Zielvorgaben, offene Kommunikation und ein Exzellenzzentrum helfen, die Risiken zu bewältigen - und instanziierbare MOM-Templates zu entwickeln, die trotzdem individuelle Anforderungen berücksichtigen.‣ weiterlesen

Die Stimmung in den Unternehmen hat sich im Mai etwas aufgehellt. Der Ifo-Geschäftsklimaindex stieg auf 93 Punkte. Trotz Inflationssorgen, Materialengpässen und Ukraine-Krieg erweise sich die deutsche Wirtschaft als robust, so Ifo-Präsident Clemens Fuest.‣ weiterlesen

Aptean DACH hat zwei neue Partner im Boot: den KI-Spezialisten Prodaso sowie das IT-Systemhaus Acomm.‣ weiterlesen

Im Gegensatz zur klassischen Produktions-IT bieten Cloud-Systeme höhere Rechen- und Speicherkapazitäten. Für Anwendungen mit deterministischen Anforderungen gelten diese Infrastrukturen aber als ungeeignet. Dabei können viele Hürden mit der richtigen Konfiguration und der Nutzung von TSN überwunden werden.‣ weiterlesen

Mit einem neuen Starter-Paket will Product Lifecycle Management (PLM)-Spezialist ECS die Integration von Siemens Teamcenter und ERP-Software von SAP besser unterstützen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige