Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Von Datenanalyse bis Rückverfolgung

Schlanker Einstieg in die Prozessdatenerfassung

Kleine Unternehmen stehen bei der Umsetzung von IT-gestützen Fertigungsprozessen oft vor Herausforderungen. Besonders die aufwändige Integration von Maschinen kann die Kosten für den Systemaufbau nach oben treiben. Der Verzicht auf diese direkte Datenerfassung kann helfen, eine prozessorientierte Sicht auf die Fertigung zu vertretbaren Kosten zu etablieren.

Bild: ACP-IT

Manufacturing-Execution-Systeme (MES) unterstützen Anwender in der Produktion dabei, Produktionsprozesse auch maschinen- und linienübergreifend detailliert zu kontrollieren. Entsprechende Software verspricht vor allem dadurch Vorteile, dass komplexe Fertigungsprozesse veranschaulicht, anaylsiert und gezielt gesteuert werden können. Kleineren Unternehmen ist diese Möglichkeit oft verschlossen, wenn die datentechnische Integration ihres heterogenen Maschinenparks zu hohe Kosten verursacht. Denn wenn es an Standards fehlt und die Anlagen nur herstellerspezifische Daten zur Verfügung stellen, müssen für jede Maschine individuelle Schnittstellen programmiert oder zumindest angepasst werden. Zwar werden auch in kleinen Fertigungen Maschinen- und Prozessdaten erfasst, etwa Auslastung, Fehlermeldungen, oder Stillstands- und Wartungszeiten. Aber solange sich die Daten nur auf einzelne Maschinen beziehen, bleibt häufig die Sicht auf den Gesamtprozess versperrt und Optimierungspotenzial unsichtbar.

Deutlich wird dies beim Thema Nachverfolgbarkeit oder ‘Traceability’ und Produkthaftung: Ohne Sicht auf den Gesamtprozess lässt sich nicht mit Sicherheit klären, mit welchen Bauteilen, Prozessparametern und von welchen Mitarbeitern ein bestimmtes Produkt gefertigt wurde. Wenn Informationen aufwändig pro Maschine erfasst, dokumentiert und notdürftig manuell in Verbindung gebracht werden müssen, sind Fehler programmiert. Aber nur auf Basis verlässlicher und von allen Beteiligten anerkannter Daten lassen sich Veränderungen und Optimierungsmaßnahmen in der Produktion durchsetzen. Gerade dort, wo es um die Verantwortung für Prozessschwächen geht, besteht andernfalls die Gefahr, dass die Qualität und Vollständigkeit von Daten angezweifelt wird.

Einfacher Einstieg durch reduzierten Systemumfang

Vollumfängliche MES, wie sie ACP-IT beispielsweise in Unternehmen aus dem Bereich Halbleiter- oder Photovoltaik-Produktion auf Basis von Inframe Synapse einrichtet, bilden komplexe Prozesse in großen Anlagen ab und können die Steuerung bis hin zur Vollautomation übernehmen. Doch wer seine Fertigung nicht direkt aus der produktionsnahen IT steuern will, benötigt zunächst keine Live-Daten und die dafür erforderlichen Schnittstellen zu den Maschinen. Stellt ein Projekt lediglich Datenerfassung und -auswertung in den Vordergrund steht, dann kann das System entsprechend einfacher aufgebaut werden. Gleichwohl können die gesammelten Informationen und Prozessdaten als wertvolle Planungsgrundlage dienen.

Ein Entwicklerteam des Ingenieurbetriebs hat diesen Gedankengang verfolgt und mit Inframe Synapse MES Mini ein ‘abgespecktes’ System mit MES-Funktionen für den Einstieg von kleinen und mittelgroßen Unternehmen (KMU) in die IT-gestützte Prozessoptimierung konzipiert. Die Basisversion stellt ein MES ohne ‘Execution’ dar, das auf eine direkte Prozessteuerung verzichtet, aber dannoch vollständige Produktionsund Prozessdatenerfassung und den Einstieg in Tracking & Tracing bietet. Der Verzicht auf Echtzeit-Kontrolle und -Steuerung gestattet dem Integrator, das System schlank zu halten und unterstützt so eine schnelle Inbetriebnahme. Neben der Prozessoptimierung dürfte für viele Betriebe das Thema Nachverfolgbarkeit die zweite Motivation von MES sein. Vor dem Hintergrund komplexer unternehmensübergreifender Zulieferungs- und Kooperationsverhältnisse werden Produkthaftung und die lückenlose Rückverfolgbarkeit von Produkten und Materialien immer wichtiger.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Zukunft ist digital. Doch sollte man im Rahmen des technologischen Fortschritts nicht die IT-Sicherheit aus den Augen verlieren. Der elfte State of Software Security (SoSS) Report zeigt, dass die Fertigungsindustrie im Vergleich zu anderen Branchen im Bereich der Anwendungssicherheit schlecht abschneidet. Julian Totzek-Hallhuber, Principal Solution Architect von Veracode, fasst die Ergebnisse zusammen.‣ weiterlesen

Im VDMA-Leitfaden Virtuelle Inbetriebnahme wird der Technologieeinstieg in eine Pilotphase und eine Produktivphase gegliedert. Dieser Artikel behandelt den zweiten Abschnitt, also wie Firmen VIBN und Engineering zusammenbringen.‣ weiterlesen

Die Software AG führt eine neue Management-Team-Struktur ein. Das neue Team soll aus den vier Vorstandsmitgliedern sowie zwei intern ernannten Mitgliedern bestehen und die Struktur ergänzen: Scott Little wird ab dem 1. August Chief Revenue Officer (CRO) und Dr. Benno Quade Chief Customer Success Officer (CCO).‣ weiterlesen

Am KIT in Karlsruhe hat der neue Hochleistungsrechner HoreKa seine Arbeit aufgenommen. Die Rechenleistung des Supercomputers soll dabei unterschiedlichen Forschungsdisziplinen neue Erkenntnisse ermöglichen.‣ weiterlesen

Der Anteil der Tätigkeiten, die heute schon potenziell von Computern erledigt werden könnten, ist in Fachkraftberufen mit 4,6 und Spezialistenberufen mit 4,8 Prozentpunkten zwischen 2016 und 2019 stark angestiegen. In den Helferberufen ist der Anteil mit 0,7 Prozentpunkten am wenigsten stark gestiegen. Das geht aus einer des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) hervor.‣ weiterlesen

Deutschen Industrieunternehmen fehlt es an Material. In einer Ifo-Umfrage geben rund 64 Prozent der befragten an, dass Probleme bei Vorlieferungen die Produktion behindern.‣ weiterlesen

Laut einer Analyse von KPMG gewinnt der Ansatz des Equipment as a Service (EaaS) an Bedeutung. Mehr als die Hälfte der befragten Unternehmen kann sich vorstellen, in den nächsten 5 Jahren dieses Modell zu nutzen.‣ weiterlesen

Mit einem dem Profil für Roboter-Systeme will eine PI-Arbeitsgruppe eine einheitliche Datenschnittstelle zwischen SPS und Robotersteuerungen definieren.‣ weiterlesen

Der Weltmarkt für elektrotechnische und elektronische Güter kam im vergangenen Jahr auf 4,6Bio.€. "Damit hat er sein 2019er-Niveau trotz Corona-Pandemie halten können", so ZVEI-Finanzexperte Dr. Andreas Gontermann.‣ weiterlesen

Die Software Visual Shop Floor von Solunio hilft Firmen, ihr Fertigungsmanagement zu digitalisieren. Mit einem neuen Kioskmodus soll die Software künftig Besprechungen und Meetings von der Fertigungshalle bis zur Chefetage besser unterstützen.‣ weiterlesen

Im Juni 2021 ist der VDI-Statusreport 'Thermografie und Strahlungsthermometrie - Stand und Trends' erschienen. Um bei Messungen mit Strahlungsthermometern und Thermografiekameras verlässliche Ergebnisse zu erzielen, müssen die Messmittel unter anderem kalibriert sowie radiometrisch und strahlungsthermometrisch charakterisiert werden.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige