Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Von Datenanalyse bis Rückverfolgung

Schlanker Einstieg in die Prozessdatenerfassung

Kleine Unternehmen stehen bei der Umsetzung von IT-gestützen Fertigungsprozessen oft vor Herausforderungen. Besonders die aufwändige Integration von Maschinen kann die Kosten für den Systemaufbau nach oben treiben. Der Verzicht auf diese direkte Datenerfassung kann helfen, eine prozessorientierte Sicht auf die Fertigung zu vertretbaren Kosten zu etablieren.

Bild: ACP-IT

Manufacturing-Execution-Systeme (MES) unterstützen Anwender in der Produktion dabei, Produktionsprozesse auch maschinen- und linienübergreifend detailliert zu kontrollieren. Entsprechende Software verspricht vor allem dadurch Vorteile, dass komplexe Fertigungsprozesse veranschaulicht, anaylsiert und gezielt gesteuert werden können. Kleineren Unternehmen ist diese Möglichkeit oft verschlossen, wenn die datentechnische Integration ihres heterogenen Maschinenparks zu hohe Kosten verursacht. Denn wenn es an Standards fehlt und die Anlagen nur herstellerspezifische Daten zur Verfügung stellen, müssen für jede Maschine individuelle Schnittstellen programmiert oder zumindest angepasst werden. Zwar werden auch in kleinen Fertigungen Maschinen- und Prozessdaten erfasst, etwa Auslastung, Fehlermeldungen, oder Stillstands- und Wartungszeiten. Aber solange sich die Daten nur auf einzelne Maschinen beziehen, bleibt häufig die Sicht auf den Gesamtprozess versperrt und Optimierungspotenzial unsichtbar.

Deutlich wird dies beim Thema Nachverfolgbarkeit oder ‘Traceability’ und Produkthaftung: Ohne Sicht auf den Gesamtprozess lässt sich nicht mit Sicherheit klären, mit welchen Bauteilen, Prozessparametern und von welchen Mitarbeitern ein bestimmtes Produkt gefertigt wurde. Wenn Informationen aufwändig pro Maschine erfasst, dokumentiert und notdürftig manuell in Verbindung gebracht werden müssen, sind Fehler programmiert. Aber nur auf Basis verlässlicher und von allen Beteiligten anerkannter Daten lassen sich Veränderungen und Optimierungsmaßnahmen in der Produktion durchsetzen. Gerade dort, wo es um die Verantwortung für Prozessschwächen geht, besteht andernfalls die Gefahr, dass die Qualität und Vollständigkeit von Daten angezweifelt wird.

Einfacher Einstieg durch reduzierten Systemumfang

Vollumfängliche MES, wie sie ACP-IT beispielsweise in Unternehmen aus dem Bereich Halbleiter- oder Photovoltaik-Produktion auf Basis von Inframe Synapse einrichtet, bilden komplexe Prozesse in großen Anlagen ab und können die Steuerung bis hin zur Vollautomation übernehmen. Doch wer seine Fertigung nicht direkt aus der produktionsnahen IT steuern will, benötigt zunächst keine Live-Daten und die dafür erforderlichen Schnittstellen zu den Maschinen. Stellt ein Projekt lediglich Datenerfassung und -auswertung in den Vordergrund steht, dann kann das System entsprechend einfacher aufgebaut werden. Gleichwohl können die gesammelten Informationen und Prozessdaten als wertvolle Planungsgrundlage dienen.

Ein Entwicklerteam des Ingenieurbetriebs hat diesen Gedankengang verfolgt und mit Inframe Synapse MES Mini ein ‘abgespecktes’ System mit MES-Funktionen für den Einstieg von kleinen und mittelgroßen Unternehmen (KMU) in die IT-gestützte Prozessoptimierung konzipiert. Die Basisversion stellt ein MES ohne ‘Execution’ dar, das auf eine direkte Prozessteuerung verzichtet, aber dannoch vollständige Produktionsund Prozessdatenerfassung und den Einstieg in Tracking & Tracing bietet. Der Verzicht auf Echtzeit-Kontrolle und -Steuerung gestattet dem Integrator, das System schlank zu halten und unterstützt so eine schnelle Inbetriebnahme. Neben der Prozessoptimierung dürfte für viele Betriebe das Thema Nachverfolgbarkeit die zweite Motivation von MES sein. Vor dem Hintergrund komplexer unternehmensübergreifender Zulieferungs- und Kooperationsverhältnisse werden Produkthaftung und die lückenlose Rückverfolgbarkeit von Produkten und Materialien immer wichtiger.


Das könnte Sie auch interessieren:

Dokumentation ist ein wesentlicher Bestandteil jeder nachhaltigen Datenarchitektur. Entwickler-Teams vernachlässigen das oft aus praktischen Gründen, denn sie stehen unter enormen Termindruck und werden eher nach dem Code beurteilt, als danach, wie gut sie ihn dokumentieren.‣ weiterlesen

Künstliche Intelligenz auf Werksebene dient meist der Optimierung oder der Analyse komplexer Zusammenhänge. In der Produktionsplanung zum Beispiel können bessere Algorithmen, getragen von mehr Rechenleistung, heuristische Ansätze im Ergebnis deutlich übertreffen.‣ weiterlesen

Die Deutschen Industrieunternehmen wollen ihre Produktion ausweiten. Die gesteigerten Erwartungen verhelfen dem entsprechenden Indikator des Ifo Instituts zum höchsten Stand seit 1991.‣ weiterlesen

57 Prozent der Unternehmen aus der verarbeitenden Industrie gehen davon aus, gestärkt aus der Coronakrise hervorzugehen. Das geht aus einer Studie von Sopra Steria und dem F.A.Z.-Institut hervor. Um diese Position auch künftig behaupten zu können, wollen die Betriebe laut Studie die eigene Widerstandsfähigkeit als strategisches Thema verankern.‣ weiterlesen

Das sogenannte Wasserfall-Prinzip in der Software-Entwicklung kommt immer seltener zum Einsatz. Häufiger sind agile Methoden wie die ’Continuous Integration’, bei denen Software in kleinen Einheiten kontinuierlich erweitert und verbessert wird. Welche Vorteile dies für die Nutzer bringt, zeigt das Softwareunternehmen Sage.‣ weiterlesen

Neues Mitglied im MES D.A.CH: Der MES-Anbieter PSI Automotive & Industry ist dem Verband beigetreten.‣ weiterlesen

Edge Computing leistet in der Industrie so gute Dienste, dass es Fachleuten zufolge den Einsatz von Cloud Computing innerhalb eines Jahrzehnts übertreffen könnte. Ein Grund ist die Vielseitigkeit der Geräte. Passend konzipiert können sie in beinahe jeder Situation Rechenressourcen bereitstellen - in fast jedem erdenklichen Formfaktor.‣ weiterlesen

Siemens beendet das erste Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres mit positiven Neuigkeiten. Umsatzerlöse und Gewinn legen kräftig zu.‣ weiterlesen

Insgesamt 8,2Mrd.€ hat der Maschinen- und Anlagenbau im Jahr 2019 für Forschung und Entwicklung ausgegeben. Auch in der Pandemie behalten F&E-Ausgaben einen hohen Stellenwert.‣ weiterlesen

Seit rund 100 Jahren steht die Automobilindustrie wie keine andere für die Fabrikarbeit am Fließband. Doch jetzt deutet sich eine Technologiewende an. Künftig könnten Fahrerlose Transportfahrzeuge Karosserien, Material und ganze Fahrzeuge durch die Fabrik bewegen. In mehreren Modellfabriken fahren die Automaten bereits durchs Werk.‣ weiterlesen

Immer mehr Anlagen sollen Betriebsdaten im IoT zur Bearbeitung bereitstellen. Mit dem Susietec-Portfolio will Kontron insbesondere den Aufbau von IoT-Lösungen für bestehende Anlagen unterstützen. Der Anbieter von IoT- und Embedded-Computing-Technologie rechnet für 2021 mit mehr als 50 Prozent Wachstum in diesem Geschäftsfeld.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige