Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Vom Zeitmodell bis zur Schichtplanung

Den Personaleinsatz im Griff

Beitrag drucken

Umfassendes Anforderungsprofil

Die Anforderungen an die Zeitwirtschaftslösung gehen somit über die Abbildung der gesetzlichen und tarifvertraglichen Bestimmungen sowie der Betriebsvereinbarungen hinaus. Zur Abbildung der Abläufe in der Software wurden die komplexen Details des Gesamtprojektes – bestehend aus Zeiterfassung, Zutritt, Personaleinsatzplanung und Workflow-Funktionalitäten – zunächst in einem Pflichtenheft erfasst. Die Einführung des Systems erfolgte im Testbetrieb in mehreren Bereichen des Unternehmens, darunter Contischicht, Gleitzeit und Teilzeit. Gleichzeitig wurden Beispielfälle in einem Testsystem abgebildet. Der Zugriff der Mitarbeiter und deren Selbstbestimmung sollten so nachhaltig gefördert werden. Die Einführung der Zeitwirtschaft mit dem Workflow erfolgte dabei vom Kick-off bis zum Livebetrieb in rund vier Monaten, kleinere Stolpersteine zu Projektbeginn konnten im engen Dialog zwischen Unternehmen und Softwareanbieter unmittelbar beseitigt werden. Inzwischen wird der Webclient von fast allen Mitarbeitern genutzt. „Gerade in Bereichen mit vielen Mitarbeitern stellt dies eine erhebliche Vereinfachung des Beantragungsverfahrens von Urlaubsanträgen etc. dar“, macht Hufenbach deutlich.


Die Personaleinsatzplanung kommt neben den Fertigungsbereichen auch im Versand zum Einsatz. Das Unternehmen profitiert dabei von schneller Planung und zuverlässigen Auswertungen. Bild: GFOS

Personaleinsatzplanung für zuverlässige Schichtplanung

Im Standort Arnsberg kommt die schichtbezogene Personaleinsatzplanung (PEP) in allen Fertigungsbereichen, darunter Kunststoffverarbeitung, Montage und Werkzeugbau sowie im Versand und der Instandhaltung zum Einsatz. Der Personaleinsatz wird auf Arbeitsplatzebene recht differenziert und detailliert geplant. Hierbei müssen Qualifikationen ebenso berücksichtigt werden wie verschiedene Schichtgruppen und die Planung von Zusatzschichten. „Uns ist wichtig, dass wir die richtigen Personen an der richtigen Maschine in der richtigen Schicht haben. Nur so können wir sicher sein, dass unsere zum Teil recht komplexen Produkte auch qualitätsgesichert gefertigt werden“, erläutert der Personalleiter. Die Einführung der PEP dauerte insgesamt drei Monate, einschließlich der Vorarbeiten, die vom Unternehmen geleistet wurden. Dank des projektbegleitenden, umfassenden Know-how-Transfers ist der Betrieb mittlerweile in der Lage, selbstständig Parametrierungen und Einrichtungen am System durchzuführen. So konnten beispielsweise der Projektleiter Personalwesen Marc Wenzel und Ingolf Böhmer, Projektleiter IT, den Rollout der Zeiterfassung für Mellert sowie den Rollout der PEP für weitere Fertigungsbereiche selbstständig durchführen. Die beiden Projektverantwortlichen haben zusammen auch die Dokumentation für die Mitarbeiter erstellt.

Zutrittsbereiche und -zeiten unter Kontrolle

Um ein einheitliches System im Unternehmen zu haben, setzt der Produktionsbetrieb auch bei der Zutrittskontrolle auf die Lösung des Essener Softwarehauses. Das Modul GFOS-Security übernimmt dabei die Zutrittskontrolle, um Werksgelände und Verwaltungsgebäude vor unberechtigtem Betreten zu schützen. Den Auslöser für die Anschaffung eines entsprechenden Systems lieferten Diebstähle und das Auffinden unberechtigter Personen auf dem Werksgelände. Diese Vorfälle gingen nach Einführung der Software deutlich zurück, denn das System gestattet dem Personal den Zutritt nur zu bestimmten Zeiten und mit dem passenden Ausweischip. Der Zutritt zum Verwaltungsgebäude ist so außerhalb der regulären Arbeitszeiten nur mit besonderen Berechtigungen möglich, die in der Personalabteilung vergeben werden.

Jährliche Einsparungen von 50.000 Euro

„Insgesamt sind wir sehr zufrieden mit der neuen Software“, erläutert der Personalleiter. „Insbesondere durch die Workflowfunktionalitäten haben sich große Zeitersparnisse ergeben. Zudem können durch zahlreiche Auswertungsmöglichkeiten Informationen zu den Arbeitszeiten sowohl von Mitarbeitern als auch von Vorgesetzten und Zeitbeauftragten jederzeit abgerufen werden.“ Auch wenn der gesamte Nutzen noch nicht abschließend bewertet werden kann, beziffert das Unternehmen die Einsparungen in der Personalabteilung durch die Arbeitsentlastung aktuell mit rund 50.000 Euro pro Jahr. Die erhöhte Datentransparenz zwischen den Abteilungen ist für das gesamte Unternehmen von großem Nutzen und erleichtert die Arbeit des Controllings deutlich. Hufenbach geht davon aus, dass sich das System nach etwa zwei Jahren amortisiert hat.


Das könnte Sie auch interessieren:

Der Aufbau einer kabelgebundenen Ortungsinfrastruktur auf großen Flächen wie Lagerhallen, Baustellen oder in der Prozessindustrie ist kostspielig und zeitaufwendig.‣ weiterlesen

KI-getriebene Convolutional Neuronal Networks in selbstfahrenden Autos sollen andere Verkehrsteilnehmer erkennen. Dabei gilt: Je selbstständiger das Auto, desto komplexer der Algorithmus und undurchschaubarer dessen Weg zur getroffenen Entscheidung. Ein Validierungs-Tool soll helfen, diesen besser zu verstehen.‣ weiterlesen

Erfolgreiche KI-Projekte kombinieren das Domänenwissen von Prozessbeteiligten mit der Expertise von Datenanalysten und IT-Spezialistinnen. Da nicht jedes Maschinenbauunternehmen über diese drei wichtigen Kompetenzfelder verfügt, sind Kooperationen wichtige Bestandteile von KI-Projekten.‣ weiterlesen

Extreme Networks hat die Verfügbarkeit des Wi-Fi 6E Access Point bekanntgegeben. Als Wireless-Plattform erweitert der Zugangspunkt den Einsatzbereich auf das 6GHz-Frequenzband. Das Gerät wurde für Umgebungen mit hohen Anforderungen an Bandbreite und Nutzerdichte entwickelt und zeichnet sich Anbieterangaben zufolge durch seine Perfomance, Funktionalität und Sicherheit aus.‣ weiterlesen

Die Ersatzteilversorgung in der Automobilindustrie besitzt einen sehr kurzfristigen Charakter. Anwendungen zum Abbilden solcher Prozesse sind S/4Hana Supply Chain Management sowie S/4Hana-Automotive-Ersatzteilmanagement. Die wichtigen Zielgrößen für die Versorgungsqualität sind Lieferservicegrad und Time-to-Delivery.‣ weiterlesen

Im Cloud-Projekt Gaia-X entstehen Infrastruktur-Angebote, mit denen Hersteller digitale und vernetzte Produkte entwickeln können, ohne in Abhängigkeit zu Technologiekonzernen zu geraten. Die Strukturen dafür sind bereits etabliert. Jetzt ist es an den Produzenten, durch ihre Mitwirkung aus dem Projekt eine europäische Erfolgsgeschichte zu machen.‣ weiterlesen

Werma bietet ein neues Ruf- und Meldesystem zur Prozessoptimierung in Fertigung, Logistik und an manuellen Arbeitsplätzen an. Mit dem Andon WirelessSet lassen sich Probleme bei der Produktion per Knopfdruck melden, um die Behebung zu beschleunigen.‣ weiterlesen

Alle Werte einer Lieferkette im Blick zu behalten, ist eine Mammutaufgabe - können diese doch schnell in die Millionen gehen. Behälter mit benötigten Materialien müssen nicht mal verschwinden, schon der falsche Lagerplatz im Werk kann die Produktion ausbremsen. Tracker können dafür sorgen, dass nichts Wichtiges aus dem Blick gerät.‣ weiterlesen

Siemens und Zscaler arbeiten zusammen, um Kunden den sicheren Zugriff vom Arbeitsplatz im Büro oder mobil auf Operational-Technology(OT)-Systeme und -Anwendungen im Produktionsnetzwerk zu ermöglichen.‣ weiterlesen

Der österreichische Ableger von Bechtle hat Open Networks erworben. Die neuen Spezialisten bringen insbesondere Erfahrung in den Bereichen Application Services, Datacenter, Security und Netzwerk mit. Die Firma betreut rund 250 Kunden im Alpenstaat.‣ weiterlesen

Viele Konzepte etwa für Modern Workplaces und Digitalisierung hinterfragen Unternehmenskonzepte, die auf traditionelle Strukturen und Hierarchien setzen. Robert Lindner, Senior Regional Director & Country Manager Germany bei Red Hat, hat vier zentrale Grundsätze herausgearbeitet, wie sich Innovation befördern lässt, insbesondere als ein Unternehmen im Open-Sorce-Softwaremarkt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige