Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Vom Wareneingang bis zur Auslieferung

Integrierte Qualitätsprozesse

Beitrag drucken


Hochgeschwindigkeitsfräsen der Bliskstufe eines Niederdruck-Verdichters: Die Rückverfolgbarkeit von Materil und Fertigungsprozessen hat Priorität. Bild: MTU Aero Engines

Zusammenspiel von Wareneingang und Fertigung

Das Zusammenspiel zwischen ERP-Anwendung und CAQ-Applikation ist auch für effiziente Prüfabläufe wichtig: Treffen Teile im Wareneingang ein, vereinnahmt und verbucht der ERP-Anwender die gelieferten Komponenten. Anschließend werden in der CAQ-Anwendung die Prüfarbeitsgänge generiert. Zu Beginn der Prüfung wird je nach Stammdatenanforderung die Serialnummer im MES erfasst, geprüft und übernommen. Anschließend führt das Personal die Prüfanweisungen aus. Die nun folgenden Qualitätsprüfungen wie Sicht-, Maß- und Rissprüfungen werden manuell oder über Mess- und Bearbeitungsmaschinen durchgeführt.

Alle Daten aus den insgesamt 130 Anlagen fließen über eine Prüfdatenerfassung in die produktionsnahe IT und stehen für Auswertungen zur Verfügung. Am Ende der letzten Prüffolge folgt der Freigabeprozess für die Rückmeldung an das ERP-System. Ist der systemseitige Plausibilitätscheck auch serialnummernbezogen bestanden, erhält der CAQ-Anwender das entsprechende Abnahmezertifikat mit Unterschrift. Kommt es jedoch zu Verletzungen der Plausibilität, ist der Anwender in der Lage, offene Sachverhalte zu prüfen und abzuschließen. Einen ähnlichen Prozess durchlaufen die Werkstücke im Produktionsprozess für die Schaufel- und Scheibenfertigung sowie in der Montage.

Qualitätslenkung in mehreren Stufen

Auch die Qualitätsingenieure der MTU haben mit Abweichungen zu kämpfen. Um die Abwicklung von Beanstandungen effizient zu gestalten, arbeitet der sogenannte Q-Lenkungsprozess des MES workflowbasiert. Über die Prüfdatenerfassung werden monatlich circa eine Million Messwerte online erfasst und an das CAQ-System weitergeleitet. Tritt eine Abweichung auf, legt das System einen Fehlerdatensatz zum Prüfauftrag und gegebenenfalls zur Serialnummer an, sowohl in der automatisierten Fertigung als auch in der Modulmontage.

Dieser Fehlerdatensatz kann in der sogenannten Kontrolllaufkarte weiterbearbeitet werden. So leitet etwa der Prüfer einen Fehler via Workflow an den Bauteilzuständigen weiter. Kann dieser anhand einer hinterlegten Entscheidgrenze die Beanstandung als akzeptabel bewerten, wird die Komponente wieder freigegeben. Anschließend übergibt das MES alle Daten an den Q-Lenkungsprozess. Dort entscheidet das interdisziplinäre Team des ‚Material Review Board‘ über die Verwendbarkeit des Bauteils. Ein ähnliches Prozedere läuft bei vorab gemeldeten Liferantenfehlern ab.

Analysen für das Qualitäts-Board

Bei der Qualitätsdatenanalyse bedient sich das Unternehmen vorrangig definierter Auswertungen. Online-Fehlerdatenanalysen und Fehlerparetos lassen detaillierte Einblicke in die Qualitätsentwicklung über verschiedene Zeiträume und Produktbereiche zu. Auch die serialnummernbezogenen Auswertungen einer ganzen Baugruppe auf Messwerte, Qualitätsentscheide und Auftragsinformationen stellen eine fundierte Ausgangsbasis für nachträgliche Recherchen dar. Für die Analyse der Prozessstabilität werden Prozessfähigkeitskennwerte auf Basis der variablen Messwerte gemäß des MTU-Regelwerks erstellt. Zudem werden die Kennzahlen ‚Defects per Million‘ und ‚Rejects per Million‘ monatlich an das Business Warehouse übertragen.

Ausbau der Anwendungsgebiete geht weiter

Das CAQ-System hat sich über die vergangenen Jahre bei der MTU bewährt. Deshalb wird die Einsatzbreite der Anwendung durch die Projektverantwortlichen kontinuierlich ausgebaut. Hinzu kommen aktuell Spezialanwendungen wie die Integration der automatischen optischen Sichtprüfanlage in der Schlussprüffolge sowie die Implementierung eines komplexen Erstmusterprüfprozederes für eine schnelle Herstellzulassung neuer Triebwerksmodule.


Das könnte Sie auch interessieren:

Der Aufbau einer kabelgebundenen Ortungsinfrastruktur auf großen Flächen wie Lagerhallen, Baustellen oder in der Prozessindustrie ist kostspielig und zeitaufwendig.‣ weiterlesen

KI-getriebene Convolutional Neuronal Networks in selbstfahrenden Autos sollen andere Verkehrsteilnehmer erkennen. Dabei gilt: Je selbstständiger das Auto, desto komplexer der Algorithmus und undurchschaubarer dessen Weg zur getroffenen Entscheidung. Ein Validierungs-Tool soll helfen, diesen besser zu verstehen.‣ weiterlesen

Erfolgreiche KI-Projekte kombinieren das Domänenwissen von Prozessbeteiligten mit der Expertise von Datenanalysten und IT-Spezialistinnen. Da nicht jedes Maschinenbauunternehmen über diese drei wichtigen Kompetenzfelder verfügt, sind Kooperationen wichtige Bestandteile von KI-Projekten.‣ weiterlesen

Extreme Networks hat die Verfügbarkeit des Wi-Fi 6E Access Point bekanntgegeben. Als Wireless-Plattform erweitert der Zugangspunkt den Einsatzbereich auf das 6GHz-Frequenzband. Das Gerät wurde für Umgebungen mit hohen Anforderungen an Bandbreite und Nutzerdichte entwickelt und zeichnet sich Anbieterangaben zufolge durch seine Perfomance, Funktionalität und Sicherheit aus.‣ weiterlesen

Die Ersatzteilversorgung in der Automobilindustrie besitzt einen sehr kurzfristigen Charakter. Anwendungen zum Abbilden solcher Prozesse sind S/4Hana Supply Chain Management sowie S/4Hana-Automotive-Ersatzteilmanagement. Die wichtigen Zielgrößen für die Versorgungsqualität sind Lieferservicegrad und Time-to-Delivery.‣ weiterlesen

Im Cloud-Projekt Gaia-X entstehen Infrastruktur-Angebote, mit denen Hersteller digitale und vernetzte Produkte entwickeln können, ohne in Abhängigkeit zu Technologiekonzernen zu geraten. Die Strukturen dafür sind bereits etabliert. Jetzt ist es an den Produzenten, durch ihre Mitwirkung aus dem Projekt eine europäische Erfolgsgeschichte zu machen.‣ weiterlesen

Werma bietet ein neues Ruf- und Meldesystem zur Prozessoptimierung in Fertigung, Logistik und an manuellen Arbeitsplätzen an. Mit dem Andon WirelessSet lassen sich Probleme bei der Produktion per Knopfdruck melden, um die Behebung zu beschleunigen.‣ weiterlesen

Alle Werte einer Lieferkette im Blick zu behalten, ist eine Mammutaufgabe - können diese doch schnell in die Millionen gehen. Behälter mit benötigten Materialien müssen nicht mal verschwinden, schon der falsche Lagerplatz im Werk kann die Produktion ausbremsen. Tracker können dafür sorgen, dass nichts Wichtiges aus dem Blick gerät.‣ weiterlesen

Siemens und Zscaler arbeiten zusammen, um Kunden den sicheren Zugriff vom Arbeitsplatz im Büro oder mobil auf Operational-Technology(OT)-Systeme und -Anwendungen im Produktionsnetzwerk zu ermöglichen.‣ weiterlesen

Der österreichische Ableger von Bechtle hat Open Networks erworben. Die neuen Spezialisten bringen insbesondere Erfahrung in den Bereichen Application Services, Datacenter, Security und Netzwerk mit. Die Firma betreut rund 250 Kunden im Alpenstaat.‣ weiterlesen

Viele Konzepte etwa für Modern Workplaces und Digitalisierung hinterfragen Unternehmenskonzepte, die auf traditionelle Strukturen und Hierarchien setzen. Robert Lindner, Senior Regional Director & Country Manager Germany bei Red Hat, hat vier zentrale Grundsätze herausgearbeitet, wie sich Innovation befördern lässt, insbesondere als ein Unternehmen im Open-Sorce-Softwaremarkt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige