Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Vom virtuellen Modell zum fertigen Produkt

Entwicklungszyklen rapide verkürzen

Produktlebenszyklen werden immer kürzer und Kunden fordern laufend neue Produkte. Daher ist die unternehmerische Innovations- und Reaktionsgeschwindigkeit zum entscheidenden Wettbewerbsfaktor geworden. Neue Fertigungsverfahren wie das Rapid Manufacturing können helfen, Custom Engineering und Geschwindigkeit bei der Produktentwicklung zu verbinden.

Bild: Festo AG & Co. KG

Die in den 1980-er Jahren in den USA entwickelte Technologie des Rapid Manufacturing wird heute vorwiegend in der Entwicklung von Prototypen eingesetzt. Das auch ‚Generative Fertigung‘ genannte Schichtbauverfahren gestattet durch den direkten Zugriff auf CAD-Daten hohe Kosten- und Zeitersparnisse im Entwicklungsprozess. Doch was einst mit reinen Konzeptmodellen für die Entwickler – über Funktionsprototypen für Tests – anfing, ist mittlerweile auch bei der Kleinserienfertigung angekommen. So auch bei der Festo AG & Co. KG. Der Anbieter für Fabrik- und Prozessautomatisierung hat über 15 Jahre praktische Erfahrung im Additive Manufacturing gesammelt, mehr als 50.000 Teile wurden seither so gefertigt.

Für die Generativen Verfahren ist bei Festo Klaus Müller-Lohmeier, Leiter Advanced Prototyping Technology, verantwortlich. Er leitet unter anderem die vierköpfige Gruppe im Bereich Schichtbauverfahren und kennt sich mit den Herausforderungen und Chancen dieser Fertigungstechnik aus. Dabei verlangt es einiges an Prozess-Know-how, um bei diesen Technologien zu optimalen Ergebnissen zu kommen. Welches Tempo und welch hohe Flexibilität der Einsatz dieser modernen Technologie für Entwicklung und Fertigung bringen kann, dessen sind sich derzeit nur wenige Unternehmen bewusst.

Mit dem Unternehmenskonzept Fast Factory setzt der Automatisierungsanbieter bereits heute Akzente im Bereich der generativen Fertigungsverfahren. Dahinter steht nicht nur eine Technologie, sondern eine ganze Philosophie, die die schnelle, werkzeuglose physische Realisierung von Ideen und Lösungsalternativen, vom Einzelteil bis zum Lösungskonzept umfasst. Der Ansatz bildet die technologische Basis für die Umsetzung von virtuellen Lösungen in physisch-reale Körper. Die verwendete Additive-Manufacturing-Technologie kommt dabei vor allem dem Erstellen von Teilen etwa für das Prototyping in kürzester Zeit zugute. Die Fertigung erfolgt direkt aus vorhandenen CAD-Daten, ohne Umwege über Werkzeuge oder Werkstücke. Damit ergibt sich ein hohes Einsparungspotenzial, denn die ‚Time-to-market‘ wird erheblich reduziert. Vom Einsatz der Technologie profitieren neben Forschung und Entwicklung auch der Vertrieb und das ‚Bionic Learning Network‘ des Unternehmens.

Im Schnelldurchlauf vom CAD-Modell zum Produkt

Bei der Generativen Fertigung liegt der Werkstoff zu Anfang in Pulverform vor und wird im Produktionsprozess in dünnen Schichten auf eine Bauplattform aufgetragen. Jede Schicht wird mit der darunterliegenden über einen Laser verschmolzen und nur dort ausgehärtet, wo es das Steuerungsprogramm vorgibt. In Hohlräumen wird das Pulver nicht ausgehärtet und kann später wieder entfernt werden. Neben Prototypen werden erste Kleinserien aus Kunststoff-Teilen werden bereits im Schichtbauverfahren hergestellt. Dabei ist das Verfahren nicht auf Kunststoffe beschränkt: In nicht allzu ferner Zukunft wird auch die Herstellung von Metallteilen möglich. Die Fertigung durch Laser-Sintern funktioniert auch dabei nur in einem 3-D-Modell. In einer weitgehend digitalen Prozesskette entsteht aus dem CAD-Modell in kürzester Zeit das fertige Bauteil – Schicht für Schicht. Somit ist auch ein individuelles 3D-Drucken von komplexen Produkten gewährleistet.


Lastersintermaschine im Einsatz û auf Basis von CAD-Daten entsteht Schicht für Schicht das fertige Bauteil, ohne dass Zwischenschritte über Werkzeuge nötig werden. Bild: Festo AG & Co. KG

Time-to-market – schneller und wirtschaftlicher ans Ziel

„Wenn man heutzutage als Lösungspartner der Kunden erfolgreich agieren will, ist die Interaktion mit dem Kunden von Anfang an von großer Bedeutung“, erklärt Müller-Lohmeier. Ständige Interaktion beim Engineering ermöglicht eine rasche Lösungsfindung und stimmt die Kundenwünsche bestmöglich mit dem Engineering des Herstellers ab. So entstandene Lösungen können demzufolge rasch bereitgestellt werden, die frühzeitigere Entwicklungssicherheit unterstützt die Reduzierung der ‚Time-to-market‘. Unter diesen Voraussetzungen kann ein Geometrie-Prototyp als hervorragende ‚Spielwiese für Änderungen‘ dienen. Unternehmen und Hersteller können am Objekt diskutieren, es erproben, anpassen und testen.

Darüber hinaus ist die Bereitstellung von normalerweise werkzeuggebundenen Prototyp-Teilen im Neuheitenentstehungsprozess in Tagen und Wochen anstatt in Monaten und Quartalen möglich. Außerdem verhilft den Entwicklern ein rechtzeitiges Feedback aus Funktionstests, zielsicher konstruieren zu können. Die frühzeitigen Testergebnisse senken wiederum die ‚Time-to-market‘. Zudem steigt die Effizienz des Entwicklungsprozesses: Kunststoffpulver, das im Fertigungsprozess unversintert bleibt, kann weitgehend recycelt und in einem späteren Prozess wieder verwendet werden. Da bei der generativen Fertigung die Werkzeugkosten entfallen, sinken abhängig von Stückzahl und geometrischer Komplexität die Herstellungskosten, auch die Folgekosten für Hilfsmittel und Vorrichtungen werden reduziert. Demzufolge ermöglichen die Rapid Technologien eine weitgehend ressourceneffiziente und damit wirtschaftliche Fertigung, die neben dem Einsat etwa im Prototyping auch in der Automatisierungstechnik zunehmend an Bedeutung gewinnt.

Neue Perspektiven für das Engineering

Durch den Einsatz der Rapid Technologien im Neuheitenentstehungsprozess sind Prototypen und Musterteile nicht nur kostengünstig und schnell herstellbar, sondern die so gefertigten Teil verfügen zudem bereits über die technischen und werkstoffspezifischen Eigenschaften der Endprodukte. Erst durch die Nutzung der modernen Technologie der generativen Fertigung sind die besonderen Fertigungsvoraussetzungen für die Herstellung individueller Teile gegeben. In sehr kleinen Stückzahlen, für Muster oder für Prototypenwerkzeuge etwa, ist das Verfahren hervorragend geeignet. Je größer die Stückzahlen jedoch werden, desto wirtschaftlicher wird der konventionelle Weg sein. Nichtsdestotrotz werden Generative Technologien in Zukunft in in immer mehr Unternehmen die konventionellen Fertigungsverfahren sinnvoll ergänzen. Denn die schnelle Umsetzung virtueller Modelle in anfassbare Produkte bringt Vorteile für für alle Beteiligten innerhalb der Wertschöpfungskette. Das legt die Basis für einen Paradigmenwechsel weg vom fertigungsgesteuerten Konstruieren.


Das könnte Sie auch interessieren:

Fast 80 Prozent der Maschinenbauer sehen die Notwendigkeit, bei digitalen Geschäftsmodellen zu kooperieren. Das hat der VDMA in einer Befragung mit McKinsey ermittelt. Auf großes Wachtumspotenzial deutet dabei hin, dass erst 0,7 Prozent der Umsätze in Europa mit digitalen Plattformen und Services erzielt werden.‣ weiterlesen

Verschlüsselungssoftware spielt auf dem Weg zu mehr Datenschutz eine wichtige Rolle, doch können Computersysteme auch auf physikalischem Wege angegriffen werden. Durch das Abfangen von Stromschwankungen oder das Auslösen von Fehlern durch elektromagnetische Impulse werden Geräte wie Smartphones und Schlüsselkarten angreifbar.‣ weiterlesen

Wissenschaftler vom Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA haben in Zusammenarbeit mit der Isoloc Schwingungstechnik GmbH eine Sensormatte für Steharbeitsplätze entwickelt. Sie erfasst die Fußposition eines Mitarbeiters und erkennt Gewichtsverlagerungen.‣ weiterlesen

Die Technologieinitiative SmartFactory KL feiert ihr 15-jähriges Bestehen. Heute beteiligen sich mehr als 50 Unternehmen und Wissenschaftseinrichtungen an der Initiative.‣ weiterlesen

ERP-Lösungen spielen eine zentrale Rolle in den Unternehmen und das tun sie gut. So die Erfahrungen von 2.089 Anwenderunternehmen aus dem deutschsprachigen Raum, die im Zuge der aktuellen Studie ‘ERP in der Praxis‘ durch die Analysten der Trovarit mittlerweile zum 10. Mal befragt wurden. Die Studie weist Zufriedenheitsbewertungen von mehr als 40 ERP-Lösungen aus.‣ weiterlesen

Die Anforderungen an die Produktionsplanung von Fertigungsbetrieben steigen stetig. Jetzt hat MPDV, Hersteller von Fertigungs-IT, eine Feinplanungslösung für das eigene MIP-Ökosystem vorgestellt. Die APS-Software baut auf langjährigen Erfahrungen mit der bewährten MES-Lösung Hydra auf und kann von einfachen Arbeitsgängen bis hin zu komplexen Fertigungsaufträgen planen und optimieren. Im Interview erläutern Thorsten Strebel, Vice President Products, und Jürgen Petzel, Vice President Sales, warum der Softwarehersteller gerade jetzt mit einer APS-Lösung an den Markt geht - und was Fedra zu bieten hat.‣ weiterlesen

Wird weniger Energie verbraucht, sinken Betriebskosten ohne Produktivitätsverlust. Gerade im Verteilzentrum könnte viel Sparpotenzial brach liegen. Denn dort haben technische Fortschritte die Leistung, aber auch den Energiebedarf, in die Höhe getrieben. Daher sind zuletzt viele Materialflusshersteller an ihre Reißbretter zurückgekehrt, um energiesparende Varianten ihrer Fahrzeuge, Kräne und Managementsysteme herzustellen.‣ weiterlesen

Hat das ERP-System einmal den Anschluss verpasst, muss nicht immer gleich etwas Neues her. Sasse Elektronik gelang mit seinem IT-Partner Cosmo Consult das Re-Engineering der Business-Anwendung. Der Lohn bestand in deutlich kürzeren Prozessen bei erheblich weniger Papier im Büro.‣ weiterlesen

Insbesondere Unternehmen der Fahrzeugbau- und Elektroindustrie besitzen großes Potenzial zur Reduzierung des Energieverbrauchs in ihrer Produktion. Daher haben die Technische Hochschule Mittelhessen (THM) und Limtronik als Mitglieder des SEF Smart Electronic Factory e.V. einen Use-Case entwickelt, in dem Wartungsintervalle eines energieintensiven Reflow-Ofen sensorgestützt optimiert werden.‣ weiterlesen

Edge Computing ist für die industrielle IT grundsätzlich nichts Neues. Seit Jahrzehnten werden Geräte und Monitore in der Produktion weit entfernt von zentralen Rechenzentren betrieben. Das aktuelle Revival des Begriffes ist auch technologischen Innovationen geschuldet, die Latenzen auf wenige Millisekunden senken.‣ weiterlesen

Auch durch Bewegungen wie Fridays for Future und extreme Wetterphänomene befassen sich Unternehmen intensiver mit dem ökologischen Wandel. Doch während Energieeffizienzprojekte bereits häufig betrieben werden, stehen die Möglichkeiten zum Materialsparen eher selten im Fokus. Dieser Artikel liefert Impulse entlang der Wertschöpfungskette, Ressourcen erst gar nicht zu verbrauchen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige