Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Vom Pilot-Projekt zur Branchenlösung

Heinze Kunststofftechnik beliefert vor allem die Automobilbranche mit einem Produktportfolio, das vom Kühlergrill über Blenden für Bedieneinheiten bis hin zu Spiegelgehäusen reicht. Um Abstimmung und Informationsaustausch mit Abnehmern besser handhaben zu können, brachte der Betrieb seine Anforderungen als Pilotanwender in die Entwicklung einer branchenspezifischen Unternehmenssoftware ein.

Bild: Heinze Kunststofftechnik

Auf den ersten Blick liegen zwischen Möbelscharnieren und Autospiegelgehäusen aus Kunststoff Welten. Auf den zweiten zeigt sich darin am Beispiel der Heinze-Gruppe ein Stück deutscher Mittelstandsgeschichte: Das Unternehmen, heute bekannt für Kunststofftechnik, Galvanik und Werkzeugbau, fing 1931 als Kleinbetrieb in Herford an. Richard Heinze fertigte Beschläge und Möbelscharniere aus Metall. Rund 20 Jahre später brach mit dem Kunststoff ein neues Zeitalter an: Der Betrieb erweiterte seine Produktion um Spritzgussanlagen. Übernahmen und Reorganisationen folgten, so dass aus der inhabergeführten Firma eine Gruppe mit vier Unternehmen – Heinze Kunststofftechnik, Hero Galvanik, SMK Galvanik und Heiform Werkzeugbau – entstand. Aus einfachen Kunststoffartikeln wurde mit der Zeit ein umfangreiches Technologieportfolio. Bei der Heinze Kunststofftechnik liegt der Schwerpunkt inzwischen auf dekorativen Produkten für den Automotive-Sektor. Diese reichen vom Kühlergrill über Blenden für Bedieneinheiten von Klimaanlagen, Hersteller-Logos und Dekorleisten bis zu Schaltknaufelementen und Spiegelgehäusen.

Individuelle Anforderungen münden in Pilot-Projekt

In der Automobilindustrie geht es um längerfristige Produktionen, was den Herfordern einerseits eine höhere Planungssicherheit beschert. Andererseits stellen Hersteller wie Porsche oder GM/Opel und Tier-1-Lieferanten wie Continental oder Magna hohe Ansprüche an ihre Zulieferer: Wer im Geschäft bleiben will, muss seine Prozessabläufe an die Anforderungen der jeweiligen Abnehmer anpassen. Heinze Kunststofftechnik hatte seit 1999 die ERP-Lösung Baan IV, inzwischen Teil des Portfolios von Infor, im Einsatz. Das änderte sich auch nicht, als das Unternehmen im Jahr 2000 an die Balda AG verkauft wurde. Auch nach der Übernahme im Jahr 2007 durch einen privaten Investor wurde die ERP-Lösung beibehalten.

Als das Unternehmen nach den Krisenjahren 2008/2009 wieder Fahrt aufnahm, stellte sich die Frage, in welche Richtung sich der Betrieb entwickeln sollte. „Für uns war vor allem wichtig, was wir strategisch an zusätzlicher Software einsetzen wollten“, erzählt Frank Streuter, Leiter IT und Logistik bei Heinze Kunststofftechnik. Zu den erforderlichen Systemfunktionen zählten unter anderem eine Betriebsdatenerfassung (BDE) sowie die IT-Unterstützung für das Qualitätsmanagement durch eine Computer Aided Quality-Lösung (CAQ). Aus Kostensicht verbot es sich allerdings, das über zehn Jahre alte System zu erweitern, das zudem bis auf die Abbildung der Material Requirements Planning-Logik (MRP) nicht branchenspezifisch angelegt war. „Mit der vorhandenen Lizensierung lag es nahe, sich im Infor-Portfolio umzuschauen“, schildert Streuter die ersten Schritte in Richtung Software-Modernisierung.

Im Baan-Nachfolger Infor ERP LN fanden die Anwender bei Heinze Kunststofftechnik das passende Werkzeug zur Unterstützung der Unternehmensprozesse: „Die Navigation des Webtop hat uns gut gefallen, ebenso die Unterstützung von Multisite-Prozessen: Wir müssen sehr viele Warenbewegungen zwischen uns und unserer Tochter Hero Galvanik verbuchen.“ Die Entscheidung für das System fiel schließlich, als der Software-Anbieter den Herfordern anbot, sich auch der Abbildung der spezifischen Automotive-Prozesse anzunehmen: Als Pilotkunde sollte Heinze Kunststofftechnik als einer der ersten Automobilzulieferer die branchenfokussierte Lösung Infor Automotive Enterprise erhalten.


Das könnte Sie auch interessieren:

Leere Fabrikhallen können durch virtuelle Modelle mit Leben gefüllt werden, noch bevor eine einzige Maschine installiert wurde. Bei der Inspektion solcher Layouts kann Augmented Reality seinen Nutzen ausspielen.‣ weiterlesen

Falsch geplante Anlagen können unnötige Kosten in großer Höhe verursachen. Sorgfältiges Engineering zeichnet sich dadurch aus, gängige Fallstricke zu vermeiden und verfügbare technische Hilfsmittel wie CAD-Tools und Virtual Reality passend einzusetzen.‣ weiterlesen

Wie bereits im April blieb der Auftragseingang der deutschen Maschinenbauer auch im Mai weit unter dem Niveau des Vorjahres. Die Bestellungen blieben 28 Prozent unter dem Vorjahreswert.‣ weiterlesen

Selbst in hoch automatisierten Fertigungsumgebungen gibt es Maschinenbediener, Instandhalter oder Logistikmitarbeiter, die eine Produktion beobachten und eingreifen. Und solange Menschen Verantwortung tragen, müssen Informationen im Werk vermittelt werden. Mit einer Andon-Anwendung lässt sich das motivierend und effizienzsteigernd strukturieren, gerade wenn weitere Prozessoptimierungsmethoden umgesetzt werden.‣ weiterlesen

Augenstein Maschinenbau plant, entwickelt und fertigt individuelle Automatisierungslösungen für Produktionsprozesse. Eine Visualisierungssoftware liefert dabei früh ein erstes Bild der Anlage. Das schafft Klarheit und hilft dem Vertrieb quasi nebenbei, den Auftrag überhaupt an Land zu ziehen.‣ weiterlesen

Im Projekt ‘Kitos – Künstliche Intelligenz für TSN zur Optimierung und Störungserkennung‘ arbeiten Wissenschaftler und Ingenieure gemeinsam an Lösungen für ein dynamisches Netzwerkmanagement in der Industrie.‣ weiterlesen

Laut statistischem Bundesamt hat sich die Industrie im Mai von den Einbrüchen verursacht durch die Corona-Pandemie etwas erholt. Die Produktion legte zu, verfehlt das Mai-Ergebnis des Vorjahres jedoch um 19,3 Prozent.‣ weiterlesen

Zwei Drittel (66 Prozent) der Unternehmensleiter weltweit sind optimistisch, dass sich der europäische Markt relativ schnell vom wirtschaftlichen Abschwung durch die COVID-19-Pandemie erholen wird. Das geht aus einem Report des Beratungsunternehmens Accenture hervor, der auf einer Umfrage unter fast 500 C-Level-Führungskräften in Europa, Nordamerika und im asiatisch-pazifischen Raum in 15 Branchen basiert.‣ weiterlesen

Wie die Kommunikation in der Arbeitswelt zukünftig aussehen kann, erforschen derzeit die Fraunhofer-Institute für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO und für Produktionstechnik und Automatisierung IPA. Dabei steht der digitale Zwilling im Mittelpunkt.‣ weiterlesen

Der ERP-Anbieter Proalpha hat einen neuen Chief Sales Officer. Zum 1. Juli hat Michael T. Sander die Position übernommen. Er folgt auf Andree Stachowski.‣ weiterlesen

Ein Produkt online konfigurieren und sofort bestellen: Was für Verbraucher alltäglich ist, gewinnt auch im B2B-Bereich an Bedeutung. Mit dem Configure-Price-Quote-Ansatz und entsprechender Software kann diese Variantenvielfalt angeboten werden, ohne den Vertrieb zu überlasten oder die Customer Journey aus dem Blick zu verlieren.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige