Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Vom Pilot-Projekt zur Branchenlösung

Heinze Kunststofftechnik beliefert vor allem die Automobilbranche mit einem Produktportfolio, das vom Kühlergrill über Blenden für Bedieneinheiten bis hin zu Spiegelgehäusen reicht. Um Abstimmung und Informationsaustausch mit Abnehmern besser handhaben zu können, brachte der Betrieb seine Anforderungen als Pilotanwender in die Entwicklung einer branchenspezifischen Unternehmenssoftware ein.

Bild: Heinze Kunststofftechnik

Auf den ersten Blick liegen zwischen Möbelscharnieren und Autospiegelgehäusen aus Kunststoff Welten. Auf den zweiten zeigt sich darin am Beispiel der Heinze-Gruppe ein Stück deutscher Mittelstandsgeschichte: Das Unternehmen, heute bekannt für Kunststofftechnik, Galvanik und Werkzeugbau, fing 1931 als Kleinbetrieb in Herford an. Richard Heinze fertigte Beschläge und Möbelscharniere aus Metall. Rund 20 Jahre später brach mit dem Kunststoff ein neues Zeitalter an: Der Betrieb erweiterte seine Produktion um Spritzgussanlagen. Übernahmen und Reorganisationen folgten, so dass aus der inhabergeführten Firma eine Gruppe mit vier Unternehmen – Heinze Kunststofftechnik, Hero Galvanik, SMK Galvanik und Heiform Werkzeugbau – entstand. Aus einfachen Kunststoffartikeln wurde mit der Zeit ein umfangreiches Technologieportfolio. Bei der Heinze Kunststofftechnik liegt der Schwerpunkt inzwischen auf dekorativen Produkten für den Automotive-Sektor. Diese reichen vom Kühlergrill über Blenden für Bedieneinheiten von Klimaanlagen, Hersteller-Logos und Dekorleisten bis zu Schaltknaufelementen und Spiegelgehäusen.

Individuelle Anforderungen münden in Pilot-Projekt

In der Automobilindustrie geht es um längerfristige Produktionen, was den Herfordern einerseits eine höhere Planungssicherheit beschert. Andererseits stellen Hersteller wie Porsche oder GM/Opel und Tier-1-Lieferanten wie Continental oder Magna hohe Ansprüche an ihre Zulieferer: Wer im Geschäft bleiben will, muss seine Prozessabläufe an die Anforderungen der jeweiligen Abnehmer anpassen. Heinze Kunststofftechnik hatte seit 1999 die ERP-Lösung Baan IV, inzwischen Teil des Portfolios von Infor, im Einsatz. Das änderte sich auch nicht, als das Unternehmen im Jahr 2000 an die Balda AG verkauft wurde. Auch nach der Übernahme im Jahr 2007 durch einen privaten Investor wurde die ERP-Lösung beibehalten.

Als das Unternehmen nach den Krisenjahren 2008/2009 wieder Fahrt aufnahm, stellte sich die Frage, in welche Richtung sich der Betrieb entwickeln sollte. „Für uns war vor allem wichtig, was wir strategisch an zusätzlicher Software einsetzen wollten“, erzählt Frank Streuter, Leiter IT und Logistik bei Heinze Kunststofftechnik. Zu den erforderlichen Systemfunktionen zählten unter anderem eine Betriebsdatenerfassung (BDE) sowie die IT-Unterstützung für das Qualitätsmanagement durch eine Computer Aided Quality-Lösung (CAQ). Aus Kostensicht verbot es sich allerdings, das über zehn Jahre alte System zu erweitern, das zudem bis auf die Abbildung der Material Requirements Planning-Logik (MRP) nicht branchenspezifisch angelegt war. „Mit der vorhandenen Lizensierung lag es nahe, sich im Infor-Portfolio umzuschauen“, schildert Streuter die ersten Schritte in Richtung Software-Modernisierung.

Im Baan-Nachfolger Infor ERP LN fanden die Anwender bei Heinze Kunststofftechnik das passende Werkzeug zur Unterstützung der Unternehmensprozesse: „Die Navigation des Webtop hat uns gut gefallen, ebenso die Unterstützung von Multisite-Prozessen: Wir müssen sehr viele Warenbewegungen zwischen uns und unserer Tochter Hero Galvanik verbuchen.“ Die Entscheidung für das System fiel schließlich, als der Software-Anbieter den Herfordern anbot, sich auch der Abbildung der spezifischen Automotive-Prozesse anzunehmen: Als Pilotkunde sollte Heinze Kunststofftechnik als einer der ersten Automobilzulieferer die branchenfokussierte Lösung Infor Automotive Enterprise erhalten.


Das könnte Sie auch interessieren:

Telefónica Tech erwirbt BE-terna und will damit seine Position als Technologie-Dienstleister stärken.‣ weiterlesen

Tim van Wasen tritt die Nachfolge von Stéphane Paté an und wird Geschäftsführer von Dell Technologies Deutschland.‣ weiterlesen

Überwachungssysteme, die vor Einbrüchen schützen sollen und sich per Smartphone-App steuern lassen, sollen die Nutzer in Sicherheit wiegen. Dass dieses Gefühl trügen kann, haben Studierende aus dem Studiengang Informatik an der Hochschule Emden/Leer im Rahmen eines Forschungsprojektes aufgedeckt.‣ weiterlesen

Das IT-Unternehmen Checkmarx hat das Tool Supply Chain Security vorgestellt. Das Programm zielt aber nicht auf die physische Lieferkette eines Produktionsunternehmens ab, sondern überwacht im Zusammenspiel mit Checkmarx Software Composition Analysis (SCA) den Health- und Security-Status von Open-Source-Projekten mit Blick auf mögliche Anomalien.‣ weiterlesen

Unternehmen haben bezüglich der Digitalisierung ihrer Qualitätsprozesse heute mehr Möglichkeiten denn je. Beim Blick auf klassische Produktionsunternehmen und deren Systemlandschaften kommen ERP- und CRM-Systeme, MES-Software und CAQ-Lösungen zum Vorschein, die durch offene Schnittstellenkonzepte wie OpenAPI in Summe wesentlich mehr Integrationsmöglichkeiten als früher mitbringen.‣ weiterlesen

Mit der weltgrößten Spaltrohrmotorpumpe mit Explosionsschutz konnte Hermetic-Pumpen für Aufsehen sorgen. Um bei der Entwicklung und Fertigung der Spezialpumpen erforderliche Normen und Vorgaben möglichst effizient umzusetzen, setzt der Hersteller aus Gundelfingen auf ein Integriertes Managementsystem.‣ weiterlesen

Mit einem Manufacturing Execution System (MES) können mittelständische Fertigungsbetriebe ihre Produktion digitalisieren und sie so auf komplexere Marktanforderungen ausrichten. Auf welche Funktionalitäten Fertiger achten sollten, zeigt der folgende Beitrag.‣ weiterlesen

Das Maschinenbauunternehmen Schenck Process hat die serverlose, modulare IoT-Plattform Coniq Cloud auf den Markt gebracht. Das System ist als IoT-Backbone für die eigenen Maschinen gedacht und bietet Anwendungsprogramme etwa zu Optimierung von Produktionszeiten und für Datenauswertungen.‣ weiterlesen

Komplexe Fertigung in Kombination mit hohem Termindruck führten beim Maschinenbauer Knoll dazu, dass lediglich 53 Prozent der Liefertermine zu halten waren. Nach der Einführung der PPS-Lösung von LF Consult liegt die Termintreue bei über 90 Prozent - bei kürzeren Durchlaufzeiten.‣ weiterlesen

Wenn sich am 30. Mai die Hallentore zum Flagschiff der Deutschen Messe öffnen, kann das als Startschuss für das postpandemische Messegeschehen gelten. Denn die Hannover Messe nimmt traditionell eine Sonderrolle unter den Industrieausstellungen ein. Grund dafür ist auch das hochkarätige Begleitprogramm, das diesmal mit 600 Vorträgen auf sechs Bühnen die Angebote der 2.500 Aussteller einrahmt.‣ weiterlesen

In diesem Jahr findet die Intralogistikmesse Logimat wieder in Präsenz statt. Und laut Veranstalter bewegen sich die Buchungen wieder auf Vor-Pandemie-Niveau. 1.500 Aussteller werden vom 31. Mai bis zum 2. Juni in Stuttgart erwartet.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige