Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Vom Messgerät zum Monitoring-System

Hackfleischproduktion ohne Verzögerung

Die Vion Convenience GmbH stellt sich der Herausforderung, Produktivitätsreserven und Schwachstellen in Produktionsprozessen aufzudecken, um eine stete Optimierung zu erzielen. Das Unternehmen hat zur Realisierung dieser Aufgabenstellung zunächst einfache Produktivitätsmessgeräte eingesetzt. Inzwischen werden mit Hilfe einer umfassenden Softwarelösung Einflussfaktoren für die Effektivität identifiziert und die Produktivität anhand von Kennzahlen kontinuierlich bewertet und verbessert.

Bild: GIVE 4 PR

Die Vion Convenience GmbH aus Großostheim-Ringheim in der Nähe von Aschaffenburg ist einer der wichtig-sten Partner des deutschen Lebensmittel-Einzelhandels für das Fleischsortiment im Selbstbedienungsbereich (SB). Das 1980 gegründete Unternehmen ist eine der Tochtergesellschaften der Vion Food Germany mit Hauptsitz in Düsseldorf und produziert auftragsbezogen sowie im Stock mit 240 Mitarbeitern über 100 Produkte.

Das Portfolio besteht aus SB-Frischfleisch, SB-Hackfleisch, SB-Bio-Fleisch und SB-Convenience-Spezialitäten. „Als ein wichtiger Pfeiler unserer Unternehmensstrategie gilt Operational Excellence, und das fokussiert sich auf Qualität, Sicherheit und Effektivität in der Vion-Produktion“, erklärt Produktionsleiter Dirk Kirchner und führt aus: „Wir verstehen darunter die Herausforderung des Unternehmens, hervorragende und flexible Prozesse entlang der Wertschöpfungskette, also vom Einkauf über die Produktion bis hin zum Vertrieb, zu realisieren.“

Operational Excellence für eine effiziente Produktion

Wolfram Krause, Managing Director der Business Unit Vion Convenience Retail und Managing Director Operations für den Düsseldorfer Standort, machte den Operational Excellence oder ‚Opex‘-Gedanken innerhalb der Firmengruppe bereits 2010 mit seinem Eintritt ins Unternehmen zum Schwerpunktprogramm. Er konnte Kirchner überzeugen und das Werk in Großostheim-Ringheim als Opex-Pilotanwender gewinnen. Zu seiner Unterstützung stieß Daniel Fries aus der produktionsinternen Qualitätskontrolle hinzu. Es galt, drei Produktionslinien zu überwachen und zu analysieren, wobei die längste Linie aus sieben Elementen beziehungsweise Aggregaten besteht. Insgesamt umfasst der Maschinenpark für diesen Bereich 36 Anlagen. Manuelle Zeitanalysen konnten nur stichpunktartig erfolgen und erwiesen sich als sehr aufwändig. Der Wunsch nach einer unterstützenden IT-Lösung drängte sich daher auf.

Im Internet stieß Krause auf die Fastec GmbH, welche die gewünschten OEE-Instrumentarien anbietet. Dazu zählen das schnell einsetzbare Produktivitätsmessgerät Easy OEE zur Optimierung einzelner Maschinen sowie das modulare OEE-/Manufacturing Execution-System Fastec 4 Pro. Mit dem Produktivitätsmessgerät werden eine automatische Erfassung der Maschinendaten wie Durchsatz, Verfügbarkeit oder Stillstandszeiten realisiert. Zudem erfolgen Eingaben via Touch-Panel-PC etwa über Stillstandsgründe oder Ausschussmengen zur Überwachung von Maschinenzustand und zentraler Produktionskennzahlen in Echtzeit, um Verbesserungspotenzial schnell offen zu legen.

Automatische Kontrolle von Produktionskennzahlen

Die konkrete Aufgabenstellung bestand darin, unter anderem alle Maschinenzustände und deren Dauer eindeutig zu erfassen, um den OEE-Wert zu ermitteln und anhand nachfolgender Auswertungen die Produktionsabläufe zu optimieren. Der Overall Equipment Effectiveness-Wert (OEE) ergibt sich aus der Maschinen- oder Anlagenverfügbarkeit, dem Leistungsgrad der Maschinen sowie der Qualitätsrate der produzierten Menge. „Mit Easy OEE starteten wir im Oktober 2010 und konnten erstmals feststellen, an welchen Maschinen die meisten Stillstände zustande kommen“, erläutert Kirchner. „Im Vorfeld bewegten wir uns noch auf unsicherem Terrain, es wurden immer mehrere Stichproben zusammengeführt und bei den Berechnungen wurde eine Wertigkeit von 80 Prozent angenommen. Mit Easy OEE liegen uns nun Messwerte der vollständigen Tagesproduktion einer Linie vor. Daher wissen wir immer genau, wo wir stehen“, sagt Qualitätsmanager Fries.

Die über rund drei Monate gemachten Erfahrungen stießen bei Geschäftsleitung und Beteiligten auf hohe Akzeptanz. Durch die vorausgehende Arbeit mit dem Mess-System erfolgte dann die Inbetriebnahme und Einführung der Softwarelösung Fastec 4 Pro in einem Zeitraum von 14 Tagen. Dabei ließen sich bereits erfasste Daten als Grundlage in die Software einpflegen. „In der ersten Woche nach der Inbetriebnahme des Manufacturing Execution-Systems wurden noch einzelne unbegründete Unterbrechungen von bis zu 47 Minuten registriert. Zum Jahresende 2011 verzeichneten wir kumuliert am Tag unbegründete Unterbrechungen von maximal zehn Minutenl“, berichtet Kirchner. Mit der neuen IT-Lösung ließen sich die schon zuvor festgelegten Störgründe weiter auffächern, um neben zuverlässigem Zahlenmaterial auch detaillierte Auswertungsmöglichkeiten zu erhalten.


Das könnte Sie auch interessieren:

Nach 84,5 Punkten im Oktober kletterte der Ifo-Geschäftsklimaindex im November auf 86,3 Punkte. Die Unternehmen blicken demnach weniger pessimistisch auf die nächsten Monate.‣ weiterlesen

In Kombination mit einer Augmented-Reality-Brille bietet eine neue Software des Fraunhofer IGD digitale Unterstützung von Absortiervorgängen. Zusammengehörige Bauteile werden direkt im Sichtfeld der Beschäftigten an der Produktionslinie farblich überlagert. Anwender im Automotive-Bereich können so etwa durch beschleunigte Prozesse und eine minimierte Fehleranfälligkeit Kosten reduzieren.‣ weiterlesen

Edge Management, Digital Twin und Data Spaces bilden die Schwerpunkte einer Zusammenarbeit zwischen der Open Industry 4.0 Alliance und dem Labs Network Industrie 4.0.‣ weiterlesen

Wer im öffentlichen Sektor der USA künftig Software vermarktet, muss eine Software Bill of Materials (SBOM) über die verwendeten Komponenten mitliefern. Ist diese Executive Order 14028 der US-Regierung auch für deutsche Firmen relevant? Die IT-Sicherheitschefin von MongoDB, Lena Smart, ordnet das ein - und verweist dabei auf das IT-Sicherheitsgesetz 2.0.‣ weiterlesen

Das Angebot an cloudbasierter Infrastruktur für SAP Hana wächst rasant. Zudem haben sich durch die weitere Option auf die Software-as-a-Service-Version S/4Hana Cloud die Rahmenbedingungen für den Umstieg auf S/4Hana signifikant verändert. Doch insbesondere deutsche Unternehmen zögern laut einer Untersuchung des Marktforschungsunternehmens ISG weiterhin, auf die Cloud umzusteigen.‣ weiterlesen

Stabilo wollte seine Produktion mit einem MES-System flexibilisieren. Um beim Erstellen des Anforderungskataloges jeden Irrtum auszuschließen, arbeitete der Schreibwarenhersteller mit dem Mittelstand-Digital Zentrum Augsburg zusammen. Die Praxiserfahrungen der dort Beschäftigten wurden in den Prozess eingebunden.‣ weiterlesen

Assa Abloy hat den Cliq Web-Manager seines elektronischen Schließsystems eCliq/Verso Cliq über eine Schnittstelle in die hauseigene Zutrittskontrolle Scala Net integriert. Damit lassen sich beide Systeme über eine Benutzeroberfläche verwalten. Anwendungsbeispiele zeigen, wie sich unterschiedliche Gebäudetypen mit der Lösung sichern lassen.‣ weiterlesen

Im Maschinen-, Sondermaschinen- und Anlagenbau müssen Configure Price Quote(CPQ)-Systeme neben der Angebotserstellung für Einzelsysteme auch die Projektierung und Projektkalkulation für Großmaschinen, Großanlagen und bis hin zu Fabriken unterstützen. In der Praxis erfordert das meist einen Mix aus Assemble to Order (ATO) und Engineer to Order (ETO).‣ weiterlesen

Die Initiative SEF Smart Electronic Factory hat ihren Vorsitzenden Gerd Ohl sowie den 2. Vorsitzenden Gerrit Sames sowie Kassenprüferin Heike Wilson im Amt bestätigt. Ulrike Peters und Volker Jesberger komplettieren den Vorstand.‣ weiterlesen

Das französische Team von Gaia-X Federated Services (GXFS-FR) hat einen ersten Katalog von 176 Gaia-X-konformen Cloud-Diensten erstellt. Nutzer sollen so einen Überblick über Services erhalten.‣ weiterlesen

Der MES-Spezialist Proxia wird von Shoplogix übernommen, einem IIoT-Plattform-Anbieter. Das Unternehmen, das zur FOG Software Group gehört, will mit der Übernahme das eigene Software-Portfolio ergänzen.‣ weiterlesen